Ramadan in Rotterdam: Mann ruft „Allahu Akbar“ und sticht auf Hund ein

(www.conservo.wordpress.com)

von David Berger *)

(Hunde gelten im Islam als „unrein“)

In dem kleinen niederländischen Ort Schiedam bei Rotterdam ist es zu einer Art Messerangriff gekommen, die bislang in Europa noch selten sind, sich aber bald im Rahmen der Islamisierung stark ausbreiten könnten.

Als Polizisten mit dem Polizeihund die Wohnung eines 26-jährigen Syrers betraten, hat dieser – ausgestattet mit einem großen Messer und einer Axt – sofort begonnen, auf den Hund einzustechen. Dabei schrie er immer wieder laut „Allahu Akbar“.

Da die Polizei die Eskalation nicht auf anderem Weg stoppen konnte, schoss sie den Mann handlungsunfähig. Er kam verletzt in ein Krankenhaus. Der Hund erlag seinen Verletzungen.

Zu dem durch den Islam motivierten Hass auf Hunde:

„Unrein“: Brutale Attacken auf Hunde und Hundebesitzer jetzt auch in Europa

Gestern kam es auch in Deutschland zu einem Zwischenfall mit einem Messermann, vorgestern hat ein fanatischer Moslem im belgischen Lüttich zwei Polizisten und einen Passanten umgebracht. Der „Islamische Staat“ bekannte sich zu der Tat und lobte den Mörder als „Soldaten des Kalifats“.

Ein Ex-Polizist und  Fachmann für islamistischen Terror zur extremen Häufung der ohnehin zahlreichen Messerattacken in den letzten Tagen achselzuckend zu PP: „Was wollen Sie? Es ist Ramadan!“

(Original: https://philosophia-perennis.com/2018/05/31/ramadan-in-rotterdam-mann-ruft-allahu-akbar-und-sticht-auf-hund-ein/)

***
Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:
PAYPAL
… oder auf Klassische Weise per Überweisung:
IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP
*****
*) Der Berliner Philosoph und Theologe David Berger (Jg. 1968) war nach seiner Promotion (Dr. phil.) und der Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch „Der heilige Schein“ über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.
Dr. David Berger betreibt das Blog PHILOSOPHIA PERENNIS, mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt.
www.conservo.wordpress.com     31.05.2018

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Islam abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Ramadan in Rotterdam: Mann ruft „Allahu Akbar“ und sticht auf Hund ein

  1. lostlisa schreibt:

    @Schippendrath
    Genau meine Meinung.
    Armer Hund, mein Mitgefühl den Besitzern.
    Es bestätigt meine Theorie, das sind keine Menschen. Das sind wilde Tiere. Aber selbst Tiere sind besser sozialisiert als diese Subjekte.

    Flensburg
    Jetzt geht es bestimmt im Namen der Gutmenschen auch der Polizistin, die eines der „armen Goldstücke“ von Merkel in Flensburg erschossen hat, bestimmt auch an den Kragen, denn der Täter war bestimmt schwer traumatisiert, hatte eine schwere Kindheit und wurde bestimmt rassistisch angegriffen worden, als er sein Messer zückte. Übrigens bei uns in der Familie und Bekanntenkreis ist es nicht üblich mit einem Messer zu verreisen.

    Würde ich Pfefferspray gegen ein „Goldstück“ anwenden, wenn es droht, mich oder meine Tochter zu vergewaltigen. Gegen wieviele Straftatbestände würde ich da verstoßen? Zu wieviel Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis würde ich verurteilt? Bestimmt muß ich bestimmt eine Fußfessel tragen.

    Gefällt mir

    • Querkopf schreibt:

      @lostlisa
      Natürlich die Höchstrafe dann für Sie! Ihnen kann man ja keine (Richter-Zitat aus Zwickau) „Haftempfindlichkeit“ diagnostizieren, wie diesen freilaufenden ….

      Gefällt mir

  2. Weiß jemand, was es bedeutet, wenn einem ein Muslim sowas wie Patchouli-Duft an die Jacke schmiert? Natürlich hat er das ungefragt gemacht und konnte überhaupt kein Deutsch sprechen. Jemand meinte dann später, der wäre Pfarrer, also wohl eher Imam oder sowas. Wie auch immer, ich dachte erst noch, das ist so eine Art freundlicher Versuch gewesen über einen orientalischen Duft eine wohlwollende Verbindung herzustellen. Dann ist mir eingefallen, dass ich vielleicht unrein für den bin und der mich mit dem Duft vielleicht reinigen wollte. Also, ehrlich, langsam reicht’s sogar mir.

    Gefällt mir

  3. ceterum_censeo schreibt:

    Und um die Abartigkeit dieses ‚Menschen’schlages zu dokumentieren, seh man sich einmal das bei ‚youtube‘ vorliegende Video über die ‚Behandlung‘ von Hunden in Pakistan an.
    Aber Vorsicht: das braucht starke Nerven! Und bei schwachem Magen lieber vorsorglich einen K***eimer bereitstellen!

    Und so ein abartiges Gesox soll für uns hier eine ‚Bereicherung‘ sein???

    Gefällt mir

  4. Querkopf schreibt:

    Schade, dass der Hund ihm nicht vorher an die Kehle gegangen ist …
    Vielleicht sollte man die Hund besser dressieren.

    Gefällt mir

  5. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Blindleistungsträger schreibt:

    Meiner Ansicht nach sind diese Leute psychisch labil und bewegen sich permanent an der Grenze zum Ausrasten. Das Fasten, das ja eh nur während der hellen Tagesstunden stattfindet, wird mehr als Ausrede/Entschuldigung/Rechtfertigung benutzt als es tatsächlich ursächlich ist. An einem warmen Tag erst Abends zum Essen zu kommen, haben sicher schon viele unter uns erlebt. Zu Mord und Totschlag kam es deswegen jedoch nicht.

    Gefällt mir

  7. karlschippendraht schreibt:

    ……… Der Hund erlag seinen Verletzungen……..

    Umgekehrt wäre es besser gewesen !!!

    Gefällt mir

  8. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.