Es wird immer enger in unserem Land

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Nicht nur die anhaltende Nettozuwanderung beschert uns Probleme

– Geburtenspezifische Untersuchung und deren demographische Konsequenzen

– Wir scheinen tatsächlich zur Minderheit im eigenen Land zu werden

Wer das Tagesgeschehen in unserem Land und die Berichterstattung mit offenen Augen verfolgt, stellt fest: Das Erscheinungsbild auf Gehsteigen und in Straßenbahnen ist geprägt durch kopftuchgeschmückte junge Frauen mit Kinderwagen und weiteren Kindern an der Hand.

Die Kitas müssen neue Gruppen einrichten, die Schulen Klassen teilen. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind voller jungen Ausländer auf dem Weg zu Sprachkursen oder sonst wohin. Die Straßen werden immer verstopfter. Der Wohnungsmangel nimmt immer schlimmere Ausmaße an, neue Stadtviertel werden gebaut. Der Arbeitskräftemangel nimmt trotz der Massenimmigration zu. Die sogenannten „Gotteshäuser“ der Muslime platzen aus allen Nähten, weitere werden hochgezogen. Das alles hat seine nicht allen bekannten Ursachen:

Trotz immer mehr Wegzüge, und zwar2015:   ca. 1,00 Mio.

2016:   ca. 1,37 Mio.

2017:   ca. 1,38 Mio.

nahm die Bevölkerung Deutschlands 2018 auf 83 Mio. weiter zu (Destatis)

Denn die Nettozuwanderung (abzüglich der Wegzüge) betrug

2015:   ca. 1,14 Mio.

2016:   ca. 0,50 Mio.

2017:   ca. 0,41 Mio.

2018:   ca. 0,34 bis 0,38 Mio.

Man will uns damit beruhigen, dass „jährlich nur noch 200.000 kommen“, was reine Makulatur ist. Die Bevölkerung nahm infolge der Migrationsoffensive in den letzten acht Jahren um fast 2,7 Mio. zu. Und mit dem Migrationspakt wird die Migration sogar legalisiert. Eine solche Bevölkerungsexplosion kann auch von einem leistungsfähigen Staat wie Deutschland mit Zigmillionen fleißiger Bürger nicht weggesteckt werden. Es klemmt an allen Ecken und Enden.

Die Masse der Zuwanderung ist das Eine, die Zusammensetzung der Migranten noch brisanter. Auf dem Höhepunkt der Merkelschen Importoffensive waren 80 Prozent der Neuankömmlinge Muslime. Um die heimische Bevölkerung nicht zu beunruhigen, ist es schwer, aktuelle Zahlen zu bekommen. Jedenfalls stimmt die Zahl von rund fünf Mio. Muslimen in unserem Land schon lange nicht mehr. Nach meinen Berechnungen dürfte deren Zahl sieben Mio. überschritten haben. Diese Entwicklung ist aber nicht nur eine Folge der Struktur der Zuwanderung. Auch bei einem Stopp muslimischer Zuwanderung wird sich deren Zahl zulasten der einheimischen Bevölkerung gravierend erhöhen. Diesem Schwerpunkt ist dieser Aufsatz gewidmet.

In der Trivialliteratur – nicht nur den Tageszeitungen – wird zwar eingeräumt, dass muslimische Frauen mehr Kinder bekommen als einheimische Frauen. Das liegt nicht an den Muslima. Denn würden diese etwas zu melden haben, hätten sie wahrscheinlich weniger Kinder. Es sind einmal deren Männer, die viele Kinder als Ausdruck ihrer Potenz sehen. Und es ist anderseits die mitgebrachte kulturelle Denke, Kinder seien die Altersversorgung der Erzeuger. Die Strategie des Geburten-Djihad – das Abendland mit der schieren Masse an Nachkommen statt mit Waffen zu erobern – dürfte Islamisten wie Erdogan vorbehalten sein („macht in Deutschland 5 Kinder statt 3“).

Michael Blume, der heutige Antisemitismus-Beauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg, stellte am 4.1.2010 in einem bemerkenswerten Aufsatz „Werden Deutschland, Europa islamisch – haben Muslime grundsätzlich mehr Kinder?“ fest, dass die Kinderzahl in islamischen Ländern abgenommen hat. Aber 2000 bis 2005 wurde der Abwärtstrend gestoppt. Jetzt in Deutschland gelandet scheint sich die Kinderzahl der muslimischen Familien wieder zu erhöhen. Eine Erklärung dürfte sein, dass diese erkannt haben, dass Kinder eher aktuell für Wohlergehen sorgen als im Alter. Denn die familienpolitischen Leistungen unseres Landes können sich auch auf dem Konto sehen lassen – und weitere Verbesserungen stehen in Aussicht.

Jedenfalls ist zu beklagen, dass einheimische Frauen durchschnittlich nur 1,4 Kinder haben, während es bei muslimischen Frauen die doppelte Kinderzahl ist. 2,1 Kinder müssten es für den Bevölkerungserhalt sein, erzählen die Demographen – was für sich genommen nicht stimmt, es würden weniger reichen, weil die Menschen älter werden. Denn es wird „nicht mehr so viel gestorben wie früher“.

Was in Fachkreisen mit der Absicht der Verschleierung ausgeblendet wird, ist, dass es nicht nur auf die Kinderzahl der Familien ankommt, sondern auch darauf

* wie hoch der Anteil der kinderlosen Frauen ist (gewollt oder ungewollt)

* in welchem Alter der Mutter die Kinder geboren werden.

In diesen wichtigen Punkten unterscheiden sich die einheimischen und muslimischen Frauen gewaltig. Von unseren Frauen bleiben leider 21 Prozent kinderlos. Und eine Verena Braunschweiger verdient sich mit ihrem Buch „Kinderfrei statt kinderlos“ eine goldene Nase, indem sie Mütter mit Worten niedermacht, sie seien Klimasünderinnen, Kinder ein „reaktionäres Projekt“ und Mütter „Mombies“ – Mamazombies. So etwas geht in Deutschland, ohne dass der Autorin ein Verfahren wegen Volksverhetzung angehängt wird. Würden die Zuwanderer-Frauen derart beschimpft, wäre der Aufschrei in der Republik groß. Obwohl sie gegenüber dieser Gruppe mehr Gründe hätte, denn Muslima bleiben nur zu 7 Prozent kinderlos. 93 Prozent versündigen sich gegen die Ideologie der Kinderlosigkeit dieser Einpeitscherin.

Der dritte Parameter der unterschiedlichen Population der Bevölkerungsgruppen ist das Alter, in dem die Kinder geboren werden. Denn die Familien, in denen die Frau schon mit 18 Jahren das erste Kind bekommt und mit 20 und 22 die nächsten, deren Töchter wieder mit durchschnittlich 20 Jahren, schaffen durch die „Gnade der frühen Geburten“ vier Generationen. Einheimische Frauen bekommen mit 29 Jahren das erste Kind, und deren Familien bringen es deshalb auf nur stark zweieinhalb Generationen.

Was sind nun die demographischen Folgen dieser Einflussgrößen. Dazu bastelte ich kleines Excel-sheet und gab Folgendes ein

* Kinderzahl 1,4 je deutsche Frau und 2,8 je muslimischer Mutter,

* Kinderlosigkeit 21% bei deutschen Frauen und 7% bei muslimischen Frauen,

* Gebäralter 30 bei deutschen Frauen und 20 Jahre bei muslimischen Frauen.

Wie sieht nun das Ergebnis über einen Zeitraum von 60 Jahren aus, was zwei Generationen einheimischer und drei Generationen muslimischer Familien entspricht. Erwartungsgemäß bringen die Muslima in dieser Zeit doppelt so viele Kinder auf die Welt – genauer: in die deutsche Welt. Die einheimische Durchschnittsfamilie wird unter Berücksichtigung der vielen kinderlosen Frauen nach 60 Jahren 2,63 Köpfe zählen, also schrumpfen. Die bundesdeutsche muslimische Durchschnittsfamilie wird es auf 6,38 Köpfe bringen. Das bedeutet, die muslimischen Familien werden fast zweieinhalb mal so schnell wachsen. Und diese Familien nehmen infolge der anhaltenden Zuwanderung weiter zu, während der „deutsche“ Anteil wegen der Kinderschwäche und Ab- bzw. Auswanderung abnehmen wird.

Michael Blume gibt zwar zu bedenken, der Kinderreichtum mache sich nicht an der Gruppe der Muslime fest, sondern daran, wie religiös die Menschen sind. Das belegt er mit Zahlen aus aller Welt, und diese sind fundiert. Auch orthodoxe Christen und Juden haben viele Kinder. Aber genau dieser Aspekt verschärft das Problem hier in Deutschland. Die „Religiosität“ der Muslime nimmt bei uns eher zu, während es bei den Christen umgekehrt ist. Woran unsere Kirchenoberen nicht unschuldig sind.

Die Schlussfolgerungen und Maßnahmen hat die Politik zu treffen. Diese Aufgabe zieht sich durch alle Lebensbereiche. Eine bessere Kinder- und Familienpolitik kommt aber zu spät, denn sie kommen nun hauptsächlich denen zugute, deren Vermehrung sowieso nicht mehr stimuliert werden muss. Als Papst Franziskus von den Philippinen zurückflog und schon aufgrund der Flughöhe einen weiten Blick hatte, beklagte er nach dem gesehenen Elend, dass sich diese „vermehren wie die Karnickel“.

Ob er die dortige Mehrheitsbevölkerung meinte, oder die Muslime im Süden der Philippinen, ist nicht bekannt. Ob unser Deutschland, – abgesehen von drei kleinen Ländern – das am dichtest besiedelte Land Europas, weitere Millionen Menschen verkraftet, darf bezweifelt werden. Jedenfalls sind die Klima- und andere Ziele mit diesem Millionen-Wachstum nicht zu erreichen.

www.conservo.wordpress.com  23.03.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dritte Welt, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Es wird immer enger in unserem Land

  1. Maria Schneider schreibt:

    Heute wieder einmal auf dem Dorfplatz in meinem gentrifizierten Wohlfühldorf. Meine Erfahrungen und Statistiken von 2 Stunden:
    – 1 alleinerziehende Deutsche mit einer 2- jährigen Tocher aus einer bi-ethnischen Beziehung mit einem Afrikaner – der Afrikaner wurde noch nie gesichtet. Vielleicht ist das Kind adoptiert. Dafür kümmert sich aber ein erwachsener Mann mit orangenen T-Shirts und weichem Dauergrinsgesicht immer wieder extremst rührend und öffentlichkeitswirksam um das Mädchen, damit man – ob man will oder nicht – merkt, was für ein weltoffener, toleranter, toller, wertfreier Mann er ist.
    – 1 Deutsche mit ihrem afrikanischem Lebensgefährten – zwei Köpfe kleiner als sie. Ein 2-jähriger Sohn, das nächste Kind sichtbar unterwegs.
    – Beide bi-ethinschen Kinder rennen rum und schreien, was das Zeug hält. Die beiden Mütter unterhalten sich lauthals, als wären sie allein auf der Welt. Es sind noch viele andere global-sozialistische Familien da. Von ihnen hört man nichts.
    – Die Tochter will auf das Denkmal der abgebrannten Synagoge steigern, vor dem jedes Jahr die guten Menschen ein mehrtätiges Ritual mit Kerzen etc. abhalten. Die Mutter verbietet es und erklärt dem gesamten Dorfplatz, dass dies nicht ginge, weil böse Menschen ein schlimmes Verbrechen begangen hätten.
    Grundsätzlich sollte man alle Denkmäler respektieren. Es entsteht jedoch schon ein wunderliches Gefühl, wenn die ganze Welt Anteil an der politischen Meinung der Mutter erhält. Fast hatte ich daher erwartet, dass ein Fleißbild vom Himmel fällt, da die junge Mutter nun an der Spitze der Nahrungskette steht: Alleinerziehend mit bi-ethnischem Kind, vegetarisch und teure Ökokleidung – wie ich leider nicht überhören konnte. Mehr geht eigentlch nicht.
    Es gesellt sich ein rein afrikanisches Paar mit Kind hinzu, dass sich – selbstverständlich im Gegensatz zu den Deutschen – der Mischehe verweigern darf.

    Das Irrwitzige: Der kleine Afrikaner ist inmitten des gutmenschlichen Geschnatters die sympathischste Person. Nur er kümmert sich übrigens um den Sohn, während die Wallküre im Liegestuhl vor sich hin schwangert und schwadroniert.

    Ich beschließe zu gehen, nachdem mich eine alte Dame, mit der ich oft schwatze, ironisch gefragt hat, wie es mir so gefällt – umgeben von 4 bi-ethnischen Kindern. Ich sage, „ich glaube, ich muss wegziehen“ und dass ich hoffe, es würde sich was ändern. Sie antwortet lakonisch: „Nicht zu unseren Lebzeiten“.

    Auf dem Weg zum Marktstand fährt ein weiterer bi-ethnischer Junge im Dreirad an mir vorbei. Auf einem Mäuerchen sitzt eine Afrikanerin, während ihre Freundin ihr Haar untersucht.

    Meine Fassungslosigkeit steigert sich, als eine weitere Afrikanerin mit ihren zwei Kleinkindern vorbeikommt. Ich setze mich auf eine Bank und beobachte eine weitere junge, blonde Deutsche, wie sie ihr bi-ethinsches Kind stillt.

    Um mich zu erholen, mache ich einen Spaziergang und kaufe dann auf dem Markt ein. Dort kommt mir eine junge Frau mit ihrem afrikanischen Freund entgegen.

    Am Käsestand kauft eine junge Frau mit starrem Gutmenschgesicht mit Tubberware ein. Als die Verkäuferin es wagt, eine dünne Trennfolie zwischen zwei Käsesorten zu legen, herrscht die junge Frau sie an: „Lassen sie das. Das geht so.“ Fast hätte ich erwartet, dass sie der Verkäuferin den Tubberdeckel um das Gesicht schlägt. Eine Plastikzwischenlage gespart, aber weiterhin das Handy benutzen, für das Afrikaner in schmutzigen Cobaltminen schuften. Genau das sage ich auch laut und deutlich, nachdem die rechtschaffene Stalinistin abgezogen ist, wohl wissend, dass neben mir eine ausgmergelte Veganerin steht, die mich mit starrem Gesicht entsetzt anblickt.

    Die Verkäuferin ist auf meiner Seite und erzählt vom Kaffeestand, wo jeder, der etwas auf sich hält, seinen eigenen Becher mitbringen muss. Ich gebe die Geschichte zum besten, in der ein altes Hippieehepaar – die Frau so fettfrei wie ein altes Suppenhuhn – fast einen jungen Mann gelyncht hätte, der KEINEN EIGENEN Becher dabei hatte!!! Wir lachen uns schlapp, während sich auf dem Gesicht der wartenden Veganerin blanker Haß abzeichnet.

    Zum Abschluß sagt die Verkäuferin: „Bitte ziehen Sie nicht weg, sonst sind gar keine Normalen mehr da.“ Ich meine, „ich werd’s mir überlegen“, aber meine Koffer sind geistig schon halb gepackt.

    Statistik insgesamt auf einem kleinen Dorfplatz:
    3 Deutsche Frauen mit 4 bi-ethnischen Kindern plus 7 Afrikaner mit 4 afrikanischen Kindern
    1 Deutsche mit afrikanischem Freund
    Drumherum: Gutmenschen im Einheitslook, alles sehr freundlich und lieb und cool – solange man im wurmlochgroßen Korridor der Meinungsfreiheit bleibt ist alles gut, alles schön, alles heil.

    Am bittersten: Die Afrikaner waren alle sympathischer als die Deutschen Frauen.

    Gefällt mir

  2. yvonne52 schreibt:

    Diese Entwicklung ist auch in andern Ländern feststellbar, wo Muslime lange eine Minderheit waren. (ZB. Sri Lanka) Während sich Kamillen und Singhalesen jahrelang bis aufs Messer bekämpft haben, haben sich Muslime klammheimlich vermehrt. Die Angst geht jetzt um, dass sie innert weniger Jahren die Mehrheit stellen könnten. Ausserdem haben sich alle gemässigten muslimischen Länder radikalisiert. Malaysia und Indonesien, Türkei, etc. Diese Entwicklung macht echt Angst. Solle es wieder einmal sein, dass die Fanatischen und Dummen über die Aufklärung und Zivilisation siegen sollen. Eine schreckliche Aussicht. Ih habe keine Lust dank Scharia und Islamismus ins grausame und archaische Vormittelalter zurückgebeamt zu werden.

    Gefällt 1 Person

    • pogge schreibt:

      @yvonne52

      Ich bin fest davon überzeugt dass USA, Israel, CHINA, Japan, RUSSLAND, Korea, Australien, Brasilien und Indien den Atomkrieg GEWINNEN WERDEN GEGEN den Islam !

      Und EU und ANTI-Deutschland werden auf der VERLIEREN-SEITE des Islam’s VERNICHT WERDEN !

      Damit bzw. mit den grösseren Brüdern davon, damit GEWINNEN USA, ISRAEL, CHINA, JAPAN, RUSSLAND den Atomkrieg, DA gegen werden Islamischen Moslems NICHT ankommen egal wie ofte und wie Laut die Allah büllen tuen, Am ENDE werden die islamischen Moslems verlieren !!!!!

      Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen schreibt:

        Guter pogge, genau das glaube und hoffe ich auch. Die Moslems sind unfähig, ihr Land aufzubauen und müssen sich woanders ins gemachte Nest setzen, sie sind unfähig ohne westliche Technik ihr Öl aus dem Boden zu holen, sie werden auch zum Kämpfen und zur Waffenproduktion unfähig sein.

        Gefällt mir

  3. yvonne52 schreibt:

    PS. Tamilen natürlich und nicht Kamillen. (automatische Korrektur, sorry)

    Gefällt mir

  4. gelbkehlchen schreibt:

    Auf der einen Seite lassen die linksgrünen Speckmadengutmenschen viele Fremde in ein dicht besiedeltes Land, für die neue Wohnungen, Schulen, Straßen, Krankenhäuser, Arbeitsplätze gebaut und geschaffen werden müssen, auf der anderen Seite beklagen genau diese grünen Speckmadengutmenschen den Flächenverbrauch. Offensichtlich können sie keine 2 Schachzüge voraus denken und haben nur Speck statt Gehirnzellen im Kopf.
    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/starnberg/gauting-gruene-warnen-vor-flaechenverbrauch-1.4232531

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Es wird immer enger in unserem Land | 99 Thesen

  6. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Gefällt mir

  7. newschopper4bravo schreibt:

    Es würde mich nicht wundern, wenn diese„Kinderfrei statt kinderlos“ …Verena Braunschweiger insgeheim der Hasbarra Sekte entsprungen ist! Welche DEUTSCHE Familie würde sein Kind schon Verena nennen und dieser Kunstnamen“ Braunschweiger“ wohl irgendwas aus dem Turk Mogolischem Drecksloch verdecken Soll- aus dem Ihre Eltern oder Großeltern entsprungen ist.
    Also wurde einfach der Name der ersten Asylunterkunft genommen, die wohl in Braunschweig lag!
    Ichv folgere daraus- das es sich um eine Auftragsarbeit handelt und diese subversive Subjekt eigentlich erschlagen gehört- zumindest abgeschoben, wie der ganze andere Kryptojüdische Dreck, der hier sein Parasitenleben fristet! Dazu können wir durchaus noch die ganzen Jesuiten zählen, die wie die Fabianer Sekte SPD, sowie sämtliche Unionswähler
    ! Erst wenn die aus Deutschland raus- sind, kann es wieder nach oben gehen!

    Gefällt mir

  8. ottogeorg Ludwig schreibt:

    BRD ist politisch durch Millionen passlosen, bildungsferne, integrationsunwilligen, oft Kriminellen Ortientalen zur staatl. Zwangsislamisiertung einschließlich Scharia gezwungen – Politische Anzeichen der Dt. Regierung sehen vielerorts arabisch / tütkisch anstatt Englisch als verbindliche Schulfremdsprache an! Darüberhinaus werden zugunsten der UN-Siedlerschul -kinder das bisherige Dt. schulische Leistungsangebot gesenkt u. somit die Staatl. Idiotisierung
    vorangetrieben hin zum muslimischen Mittelalter anstatt Industrienation “ Made in Germany “
    Dies ist bald die traurige Geschichte der Industrie-Nation “ Made in Germany „

    Gefällt mir

  9. Ali BUMBUM (9 mm) & die 40 zeckenbeißer schreibt:

    IS BESIEGT! Warum spätestens jetzt ALLE Syrer zurückkehren müssen!

    Jetzt! Und zwar SOFORT!

    Gefällt 1 Person

  10. ceterum_censeo schreibt:

    O je! – Jetzt darf man schon nicht mehr ‚Gleichschaltung‘ sagen:

    Äußerung des neuen JU-Chefs sorgt für Schnappatmung
    Die Gleichgeschalteten empört über „Gleichschaltung“

    Von WOLFGANG HÜBNER | Es gibt Wörter und Begriffe in der deutschen Sprache, deren Gebrauch nur unter bestimmten Voraussetzungen und seitens auserwählter Personen erlaubt sein soll. Denn solche Wörter und Begriffe werden mit der Nazi-Herrschaft in Zusammenhang gebracht. Der Begriff „Gleichschaltung“ gehört dazu.
    Zwar haben die Nazis fast alle Bereiche des politischen und gesellschaftlichen Lebens während ihrer Herrschaft unter ihre Kontrolle gebracht, also „gleichgeschaltet“. Doch dass sie das taten, also „gleichgeschaltet“ haben, behaupteten nicht Hitler und seine Kumpanen, sondern das ist eine Wertung ihrer Nachwelt in Deutschland.

    http://www.pi-news.net/2019/03/die-gleichgeschalteten-empoert-ueber-gleichschaltung/

    Julia Klöckner empört über Begriff „Gleichschaltung“
    Mit von der Partie sind natürlich die Drei vom Parteienkartell, also SPD, Grüne und Linke. Aber die wittern bekanntlich noch im Wort „Kartoffel“ eine faschistische Speisekarte. Interessanter ist da schon die Empörung in CDU-Kreisen.
    Aber wer will auch schon das hören, was die Wahrheit ist, aber nicht gesagt werden soll? Deshalb reagiert die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner mit folgenden Worten: „Gleichschaltung gibt es in Systemen, in denen wir als Demokraten zum Glück nicht leben“.

    Gleichschaltung? Nein. In einer Volkspartei gibt es viele Meinungen. Auf Parteitagen wird abgestimmt, die Mehrheit entscheidet. Gleichschaltung gibt es in Systemen, in denen wir als Demokraten zum Glück nicht leben
    https://t.co/wpFbRLkArf

    — Julia Klöckner (@JuliaKloeckner) March 23, 2019

    WIRKLICH NICHT? – Im Jahre 14 der MerKILL – Diktatur? – cc.

    Daraus ist zu schließen, dass bei Klöckner die Gleichschaltung der Merkel-Ära hundertprozentig erfolgreich funktioniert: Denn die ehemalige Weinkönigin ist so
    h ttps://media.tag24.de/0/8/d/8dfc6589cc7f41e09a6e.jpg

    wein- , oops, gleichgeschaltet, dass sie weder ihre eigene Gleichschaltung noch diejenige der Medien, der Kultur und der nur von der AfD unziemlich gestörten politischen Klasse wahrnehmen.

    Gefällt 1 Person

  11. ceterum_censeo schreibt:

    Gibt es Hoffnung ? (Fund)

    ‚Ich denke, die Abrechnung mit der Merkelära , wird fürchterlich und wenn sich der Nebel lichtet, wird man erkennen, Merkel war eine Katastrophe für Deutschland und dennoch eben nur ein Fliegenschiss der Gedchichte ! ! Doch viel zu viele Menschen hat es hier das Leben gekostet,die Gesundheit , die Angst vor Vergewaltigung u. u.
    Diese Frau war eine Heimsuchung ! Eine Aufarbeitung ist nötig ! Wie konnte eine Kommunistin in einer CDU nur solch eine Karriere hinlegen ??‘

    Das frage ich mich jeden Tag mit ‚wachsender Begeisterung!‘

    Wie konnte die ‚C‘ DU nur zu einer solchen ScheI** Partei verkommen?

    Alle besoffen gewesen seit den 90-ern, KohlKOPF vornweg? ?

    Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen schreibt:

      Das frage ich mich auch. Ich bin eigentlich kein Anhänger von Verschwörungstheorien, aber manchmal frage ich mich, ob die Verschwörungstheoretiker nicht doch Recht haben und Merkel gesteuert wird. Sie, die angebliche Physikerin, entscheidet oft völlig irrational. Obwohl doch gerade ein Physiker großen Wert legt auf Ratio, Behauptung UND BEWEIS (EXPERIMENT). Das Schlimme ist auch, dass so viele Klatschaffen hinter ihr herlaufen, als Journalisten, Kleriker und Juristen.

      Gefällt mir

  12. ceterum_censeo schreibt:

    ‚Auf Focus gibt es eine wirklich lesenswerte Reportage über einen Flashpoint-Einsatz von Polizei- und Zollbeamten an der deutsch-französischen Grenze.‘
    JouWatch faßt zusammen:https://www.journalistenwatch.com/2019/03/26/merkels-motto-hereinspaziert/

    Diese Reportage zeigt, dass es zur Zeit so gut wie unmöglich ist, die Grenzen so zu schützen, damit keine Illegalen Deutschland betreten.

    Das Gerede der Politiker über sichere Grenzen ist also nicht mehr, als der ständige Versuch, die Bürger nicht weiter zu verunsichern. Die Realität ist eine andere.

    Hier einige der wichtigsten Aussagen:

    Wenn sie (die Illegalen, An.d.R.) in Deutschland sind, sind sie an ihrem Ziel angekommen, dann sind sie zufrieden

    Der Straßenabschnitt bei Appenweier zwischen Kehl und der französischen Grenze nahe Straßburg ist ein Schwerpunktgebiet für illegale Einreisen, aber auch Waffen und Drogen werden hier vermehrt ins Land geschmuggelt

    Sagt ein Einreisender das Wort „Asyl“, müssen die Beamten den Fall weiter an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) geben und transportieren den Betroffenen weiter in die Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe.

    Im Jahr 2018 gab es hier an der Grenze 3736 unerlaubte Einreisen, gut zwei Drittel der Menschen wurden in Zügen oder an den Grenzbahnhöfen aufgegriffen. 284 versuchten per Fernbus ins Land zu kommen und wurden bei „Flashpoint-Einsätzen“ gestoppt.

    Hauptprobleme sind gefälschte Pässe, manche Passagiere haben gar keinen Pass dabei. Bei wieder anderen ist die Qualität der Dokumente so schlecht, dass spezielle Urkundenexperten feststellen müssen, ob die Papiere korrekt sind.

    Das Problem der (Bus, An.d.R.) Fahrer: Sie dürfen die Pässe der Reisenden beim Einsteigen nicht kontrollieren.

    Weil es feste Grenzkontrollen in Europa innerhalb des Schengenraums nicht mehr gibt, bleibt der Bundespolizei nur noch die Möglichkeit der Schleierfahndung, um illegale Migration zu bekämpfen.

    Wenn es jemand darauf anlegt, schafft er es nach Deutschland zu kommen

    Denn illegale Einreisen über die westmediterrane Route haben seit dem vergangenen Jahr zugenommen.

    Und sie werden weiter zunehmen, so viel ist klar, da in Berlin weiterhin nur geredet und von linksgrüner Seite jegliche vernünftige Maßnahme blockiert wird.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s