„Pesthauch des Konformismus“

(www.conservo.wordpress.com)

VON DR.PHIL.MEHRENS

Jörg Meuthen wurde am Wochenende als AfD-Vorsitzender bestätigt. Ein herzliches Dankeschön an Sandra Maischberger und ihren Chef-Ankläger Albrecht von Lucke, die zuvor „Maischberger – Die Woche“ zum öffentlich-rechtlichen Volksgerichtshof umfunktioniert hatten.

„Er hat sich wie ein wildgewordener Kleinbürger benommen“, schimpfte DER SPIEGEL. Besser kann man den Auftritt des Politik-Experten Albrecht von Lucke bei „Maischberger – Die Woche“ am 27. November nicht beschreiben.

„Er war unhöflich, aufdringlich und laut, er war grenzüberschreitend und dabei von einem vorgetäuschten Willen zur politischen Härte und Aufklärung getrieben. Er beleidigte […], er unterbrach […] mit kindischer Penetranz […], was im geschmacksverstärkten Gebührenfernsehen ja ein Moment der tragischen Schönheit und der Wahrheit hätte sein können […] – wenn dieser Auftritt nicht viel zu armselig und damit auf unangenehme Weise erhellend gewesen wäre.“

Es war, mit den Worten von SPIEGEL-Autor Georg Diez, „eine Art rhetorischer Zangenübergriff“, den Maischberger gemeinsam mit Albrecht von Lucke ausübte, um den Gast in die Mangel zu nehmen. Und dann das erbarmungslose Fazit, ein vernichtendes Urteil über das deutsche Zwangsbezahlfernsehen: „symptomatisch missglücktes Interview“, „Fiasko“, „Farce“. Sogar von Wut auf eine Gesprächsführung, „die verlässlich versagt“, war die Rede:„Es ist die Wut auf einen Sender und auf ein System, das einen wesentlichen Teil seiner Zuschauer seit Jahren mit Verachtung straft.“

Lieber Kollege Diez: Chapeau! Man kann den erbärmlichen Auftritt der Moderatorin Sandra Maischberger und ihres Glaubensgenossen Albrecht von Lucke am vergangenen Mittwochabend (in der ARD-Mediathek zu finden unter: https://www.daserste.de/information/talk/maischberger/videos/maischberger-die-woche-video-188.html) nicht besser beschreiben. Schade, dass Sie es nicht gemacht haben.

Aber der Reihe nach: Im Vorfeld seiner Wiederwahl zum Bundessprecher der AfD hatte Jörg Meuthen am vergangenen Mittwoch einen Spießrutenlauf der besonderen Art zu überstehen. Der AfD-Frontmann hatte es gewagt, sich den Fragen von WDR-Talkkönigin Sandra Maischberger zu stellen. Um besonders effektiv auf den Europaabgeordneten einprügeln zu können, hatte sie sich in ihre Sendung „Maischberger – Die Woche“ auch den linken Politologen Albrecht von Lucke eingeladen, der schon häufiger dadurch aufgefallen ist, dass er Talkshows mit seinem demagogischen Grundgebaren gern zu einer Art Volksgerichtshof umfunktioniert, in dem er exklusiv Gericht halten kann über politische Abweichler und Renegaten.

Nach dem von ständigen Unterbrechungen geprägten Maischberger-Interview mit Meuthen – früher nannte man diese Form der Befragung Inquisition – lud Albrecht von Lucke den eigentlich bereits entlassenen Talkgast noch einmal zum persönlichen Verhör und ließ, nachdem er beim Thema Burka seinen ersten Aufschlag als bissigen Return um die Ohren geknallt bekommen hatte („Wissen Sie, was ich menschenverachtend finde? Frauen so zu verschleiern, das finde ich menschenverachtend!“), seinem Gesprächspartner kaum noch Zeit zum Antworten – eine Strategie, die der gefürchtete NS-Volksgerichtshof-Präsident Roland Freisler mit derselben kalten Rücksichtslosigkeit zur Anwendung brachte, wenn ihm die Antworten derjenigen, die er abzuurteilen befugt war, nicht gefielen. Wahrlich keine Sternstunde des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und seines Auftrags, Meinungsvielfalt professionell abzubilden!

Dass ein erfahrener Politiker in einer Talkshow auch mal etwas härter angefasst wird, mag noch unbeanstandet durchgehen, schließlich teilen AfD-Politiker verbal ja auch ganz gern aus. Dass es dabei jedoch Grenzen des guten Geschmacks und des für einen Talkgast Zumutbaren gibt, bewiesen die Reaktionen auf den Verbal-Schraubstock, in den ZDF-Talker Markus Lanz – richtig, der Junge mit der schicken Pomade-Frisur – vor einer gefühlten Ewigkeit die ehemalige Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht spannte. Der SPIEGEL ließ seinen Kultur-Experten Georg Diez in einer Kolumne auf das ZDF los, um die vermeintlich Geschundene in Schutz zu nehmen.

„Der Pesthauch des Konformismus“ nannte der SPIEGEL-Kolumnist seine Abrechnung mit Markus Lanz und seinem Umgang mit Talk-Gast Sahra Wagenknecht, aus der die besten Sätze oben zitiert wurden. Nach der Ausstrahlung der Maischberger-Sendung am 27. November 2019 hätte Diez dieselbe Kolumne eigentlich noch einmal schreiben können und vielleicht hätte er es auch getan, würde der Pesthauch des Konformismus nicht auch seine eigenen Redaktionsräumlichkeiten durchwehen. Der SPIEGEL-Autor hätte lediglich die Namen Lanz gegen Maischberger, Hans-Ulrich Jörges gegen Albrecht von Lucke und ZDF gegen ARD austauschen müssen.

Doch der SPIEGEL-Aufreger der Woche stammt aus dem Januar 2014, aus jener in der Rückschau nahezu paradiesisch anmutenden Ära vor dem großen Dammbruch, vor dem Umsiedlungsirrsinn, der Deutschland mit dankbaren und arbeitswilligen Entwurzelten, aber auch mit undankbaren, arbeitsscheuen Sozialschmarotzern überflutete. So komplex und zugleich so einfach ist die Wahrheit.

„Parasit“ war einer der Begriffe, für den Albrecht von Lucke Meuthen in die Mangel nehmen wollte. Die Vokabel sei bei einer Pegida-Veranstaltung gefallen, die Björn Höcke verbal unterstütze, der ein Parteikollege von Meuthen sei – ein besonders abstruser unter den vielen Versuchen der letzten Jahre, die Meinungsfreiheit durch eigens aus Anlass der Massenmigration von selbsternannten Tugendwächtern erlassene begriffliche Tabuverordnungen zu beschneiden. In Wahrheit ist „Parasit“ oder „Schmarotzer“ eine völlig legitime, wenn auch provokante Metapher für Menschen, die sich von einer Gesellschaft alimentieren lassen, ohne selbst einen Beitrag zur Volkswohlfahrt zu leisten.

Dasselbe gilt für Gottfried Curios Burka-Kritik „schwarze Säcke mit Schlitzen“, in der Albrecht von Lucke ebenfalls einen skandalösen Tabubruch sehen wollte. Wer früher demagogische Birne-Karikaturen von Helmut Kohl in Umlauf brachte oder so was lustig fand, wer – wie Joschka Fischer – bei linken Krawallen Steine auf Polizisten warf oder bei Chaos-Tagen mitmarschierte, wer – wie Albrecht von Lucke – für die im Umgang mit politischen Gegnern nie besonders zarte besaitete „taz“ geschrieben hat, woher nimmt der eigentlich das Recht, auf satirische oder polemische Zuspitzungen auf einmal zu reagieren wie eine Mimose aus dem politischen Niemandsland?

Damit ist klar: Argumentativ konnte der streitbare Politologe nur mit Platzpatronen schießen. Die inhaltliche Dürftigkeit suchte er offenbar durch ein bewusst galliges Auftreten zu kaschieren.

Aber sein Gift- und Geiferauftritt fiel so borniert und unausgewogen aus, dass man sich ernsthaft fragen muss, was er mit solchen Kapriolen zu bezwecken hofft: Will er AfD-Wähler, die er offensichtlich für von Ewiggestrigen verführte Dumpfbacken hält, so für die zahnlosen Konsensparteien zurückgewinnen? Das kann ja nur gelingen, wenn er überzeugend darlegt, dass er erstens nicht selbst eine Dumpfbacke ist und zweitens die Kritik der klassischen AfD-Klientel am selbstgerechten Establishment unbegründet ist. Das kann man aber mit einem dumpfbackig-selbstgerechten Auftritt nicht erreichen.

Will er bei den Zuschauern aller Parteien für demokratische Werte werben? Dann darf er nicht unangenehm auffallen durch Intoleranz gegenüber Standpunkten, die vom eigenen abweichen, und verblendete Angriffe auf legitime Oppositionskräfte. Und Maischberger? Dem journalistischen Objektivitätsgrundsatz ebenso verpflichtet wie den trivialen Geboten der Fairness und Höflichkeit, hätte sie dem völlig jedes Maß verlierenden Polit-Demagogen so entschieden ins Wort fallen müssen, wie sie es wenige Minuten zuvor noch so überzeugend im Gespräch mit Jörg Meuthen demonstriert hatte.

So aber war die Moderatorin ein wandelndes Werbeplakat für Anti-GEZ-Initiativen.

AfD-Mitglieder und -Sympathisanten dürften die peinlichen Entgleisungen von Luckes und den Kontroll- und Gesichtsverlust Maischbergers mit Spottlust zur Kenntnis genommen haben: So demontiert man sich stilvoll selbst. Und so hatte die letzte Ausgabe von „Maischberger – Die Woche“ zwei Verlierer: den unfreiwilligen Freisler-Epigonen Albrecht von Lucke und die von symptomatischem Kontrollverlust gepeinigte Moderatorin; und zwei Gewinner: die beim Thema Strafzinsen um Sachlichkeit bemühte Wirtschaftsexpertin Sandra Navidi und Jörg Meuthen, der sich mit dem mutigen Auftritt in der Arena der brüllenden Löwen als tapferer Gladiator fühlen durfte.

Beim AfD-Parteitag drei Tage später konnte es daher nur heißen: Daumen hoch.

www.conservo.wordpress.com   2.12.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Pegida, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Pesthauch des Konformismus“

  1. patriosius schreibt:

    Der immer noch beleidigende Umgangston mit Politikern der AfD, die anfangs im Umgang mit Medien noch ihre Probleme hatten, hat auch heute noch Methode um sie in eine Art inneren Angstzustand zu bringen….was kommt jetzt wohl wieder auf mich zu. Mittlerweile funktionieren diese arroganten verbal Attacken nicht mehr den man hat von Seiten der AfD dazu gelernt. Da bietet sich.. von der Lucke.. förmlich an im Gespann mit Maischberger die hau drauf Rhetorik zu bemühen ohne sein Spatzenhirn übermäßig anzustrengen. Was so schön an flüssig Wortschwall aussieht ist einem vorher schon vertraut da sich dieser Schmierfink immer wiederholt dh das N..i Gespenst ist allgegenwärtig. Ein solch übler Buchstaben Jongleur erinnert mich an Schnitzler der in der selben Liga die DDR vor dem Klassenfeind mit haarsträubenden Märchen zu bewahren suchte.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s