„Great Reset“ und Cyber Polygon 2021 – deutsche Intellektuelle zeigen Widerstand

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Klaus Schwab, Founder and Executive Chairman and Adrina Monck, Wold Economic Forum, during the Session: Meet the Leader with Professor Schwab at the World Economic Forum at the Young Global Leaders Annual Summit 2019 in Dalian, People’s Republic of China 2019. Copyright by World Economic Forum / Benedikt von Loebell

„Die „Partnerschaften“, die der WEF schafft, zielen darauf ab, die Demokratie durch eine globale Führung handverlesener und nicht gewählter Individuen zu ersetzen, deren Aufgabe nicht darin besteht, der Öffentlichkeit zu dienen, sondern dieser Öffentlichkeit die Herrschaft des 1% mit so wenig Einmischung durch den Rest von uns wie möglich aufzuzwingen.“ (Free21: „Klaus Schwab und sein großer faschistischer Reset“)

Diesen Kommentar kann ich mit einer guten Nachricht beginnen:

In Deutschland mehren sich kritische Stimmen gegen den „Great Reset“, den das Weltwirtschaftsforum(WEF)mit verbündeten Kräften – wie z.B. China und Russland – bis 2030 erreichen will.

Zur Erinnerung – Ziele des Great Reset:

  • Angestrebt wird die Weltherrschaft mit einer „neuen Weltregierung“ an der Spitze.
  • Die Nationalstaaten werden zerstört – mit ihnen ihre Mittelschichten.  
  • Privates Eigentum wird eingezogen.
  • Das entstandene System versorgt die Menschen mit dem, was das System für notwendig erachtet.  
  • Der bereits begonnene Austausch von verschiedenen Rassen wird verstärkt über den gesamten Globus fortgesetzt.( Genannt „Umvolkung“)
  • Besonders die Dominanz der „Weißen Menschen“ wird beseitigt.
  • Die neue Weltregierung“ bestimmt den Wohnort und den Arbeitsplatz sowie die Anzahl der multikulturellen Bewohner in einem Haus oder in großen Wohnungen.
  • Es gibt keine freie Religionsausübung mehr.  
  • Waffen werden eingezogen.  
  • Es gibt keine Versammlungsfreiheit – weder drinnen noch draußen.

Prof Schwab, Gründer und Mastermind des WEF ist offen in seinen Meinungsäußerungen:  

  • „Im Jahre 2030 werdet Ihr nichts mehr besitzen, aber Ihr werdet glücklich sein.“
  • Wir müssen den Planeten vom „Virus Mensch“ befreien.

In seinen Augen hat die Coronapandemie die Weiterentwicklung des „neuen Menschen“ und der „vierten industriellen Revolution“ beschleunigt. Der „neue Mensch“ ähnelt mehr einem „Bioroboter“ als heutigen Menschen. Er wird mit High Tech in und an seinem Körper ausgestattet. In seinen Blutbahnen gibt es NANO-Sensoren, die seine Gesundheit überwachen und sich abzeichnende Krisen meldet – oder gleich beseitigt.

Deutsche Kritiker haben sich klar gegen diese „Neue Welt“ ausgesprochen.

Wirtschaftsprofessor Max Otte, der Journalist, Verleger und Autor Bruno Bandulet, der Wirtschaftsjournalist und Autor Ernst Wolff sowie der Blogger Peter Helmes sind jahrelange erfahrene Beobachter des Weltgeschehens. Für sie ist der „Great Reset“ eine menschenfeindliche Diktatur. In meinen Augen wäre die Umsetzung ein „Verbrechen an der Menschheit“. Bereits etliche Androhungen – wie z.B. Entzug des privaten Eigentums oder die Ausweisung aus dem eigenen Land – sind in meinen Augen „Offizialdelikte“, die von Staatsanwaltschaften „von Amts wegen“ verfolgt werden müssen. Ist der „Geat Reset“ erst umgesetzt, gibt es keine Möglichkeit mehr, den „Status quo ante“ wieder herzustellen.

Wer sind die Drahtzieher in Wirtschaft und Politik ?

Auf der Homepage des WEF sind alle Drahtzieher aufgeführt.. Prof. Schwab ist stolz auf sein Imperium, das er nach der Gründung 1971 mit seiner Familie aufgebaut hat. Mit seinen „Büros“ ist er in den meisten Metropolen vertreten. Sie sind in das weltweite Netzwerk der Reichen eingebunden. Einen besonderen Schwerpunkt bildet China – sowohl in Politik und Wirtschaft sowie in der akademischen Welt.

Die größten Geldgeber sind die großen Konzerne, die einen Jahres-Umsatz von über fünf Milliarden Dollar verfügen, sowie hohe Mitgliedsbeiträge leisten können. Ein „Who is Who“ der Reichen und Influenzern. Die finanzielle Lage erlaubt dem WEF, sein Imperium großzügig auszustatten. Die umfangreiche Führungsstruktur wird durch etliche Gremien geleitet.

Der Kader der Global Young Leaders

Eine besondere Gruppe bilden die „Global Young Leaders“, die sorgfältig ausgesucht und weiter gebildet werden in einem mehrjährigen Ausbildungsverfahren. In Frankreich gehörte Emmanuel Macron zu dieser Gruppe, aus Deutschland Angela Merkel und Frau von der Leyen. Seit kurzem gehört auch Annalena Baerbock dazu, die große Chancen hat, nach den Bundestagswahlen am 26. September, einflussreiches Mitglied in der neuen Regierung zu werden – vielleicht sogar an deren Spitze zu stehen.

Die Cybersimulationsübung „Cyber Polygon 2021“

Diese Simulationsübung ist zum ersten Mal 2020 als Aufgalopp einer Übungsserie zum Thema „Cyber Warfare“ zu sehen.

„Cyber“ ist eine relativ neue Waffe, die besonders zu einer überraschenden Attacke – vermutlich von Russland – gegen Estland im Jahre 2007 eingesetzt wurde. Warum gerade Estland? Estland war im Bereich der modernen Technologien in Europa weit fortgeschritten – wie z.B. im Bank- und Finanzwesen, in der Nutzung der Breitbrandtechnik und deren Nutzung. für die Digitalisierung im Verkehrswesen sowie in Industrie und Wirtschaft.

Warum wählte man Estland? Es sind sicherlich auch geopolitische Aspekte. Die Mitgliedschaft Estlands in der NATO sowie die geographische Nachbarschaft zu Russland. Es sollte ein Test sein, wie man einen „Cyberangriff“ gegen ein technisch weit entwickeltes NATO-Land gestalten könnte oder führen müsste.

Wir in Europa erleiden seit gut 18 Monaten die Coronapandemie durch einen gefährlichen Virus mit besonders gefährlichen Mutanten. Es gibt Parallelen zwischen einem Virus und einem „Cyber“-Angriff . Beides kann man nicht sehen, nicht riechen und nicht hören. Auch eine gute Satelliten-Aufklärung hilft wenig, da der Angreifer auf einen größeren Truppenaufmarsch verzichten wird – und der Weg durch den Äther keine Hinweise liefern wird. Das Angriffsziel bleibt unbekannt. Das ist nicht fair, aber sinnvoll.

Der Angreifer kann seine „Sendung“ von Lähmung und Sabotage mit missbrauchten, „privaten“ Computern – bekannt als „Botnets“- verschicken ohne Adressen aus dem „Nichts“. Vermutlich müssen es noch nicht einmal „Militäreinheiten“ sein, die diesen Überraschungsangriff durchführen. Es sind kriminelle Organisationen, die für einen komplexen Auftrag gerne zur Verfügung stehen, da sie mit ihren geheimen Operationen viel Geld verdienen. Auch durch Erpressungen von Individuen und Firmen – oder auch von Krankenhäusern. Ein florierendes Beispiel von Erpressungen.

Welchen Sinn macht „Cyber Polygon 2021“ für WEF und für Russland ?

Es gilt die alte militärische Erfahrung: „In einem Einsatz klappt nur, was im Frieden mehrfach geübt wurde“. Die Übung ist ein wichtiger Vorläufer zum „Great Reset“. Voraussetzung ist, dass erfahrene Führer sicherstellen, dass die Übungen nahe der angenommenen Realität angelegt werden.

Es gibt verschiedene Übungsarten, die unterschiedliche Zielsetzungen haben – von einer Planübung an Karten und Computern über Stabsrahmenübungen im Gelände mit Stäben und relativ geringem Truppenanteil hin zur „Krönung“ einer „Volltruppenübung“ im Gelände.

Zwischen diesen drei Haupttypen gibt es zeitlich und räumlich Varianten für Teilübungen. Der Übungszweck bestimmt die Art der Übung. Im Falle einer Übung wie „Cyber Polygon“ begibt man sich in den geostrategischen Bereich von „Cyber Warefare“ – einer „neuen“ Kriegsform. Sie reicht von der Erde in den Weltraum. „Polygon“ ist wissenschaftlich eine zwei- oder multidimensionale Figur für wissenschaftliche Experimente oder Zusammenhänge. WEF und Russland als Hautakteure in der Anlage der Übung wollen mit dem Namen „Cyber Polygon“ offenkundig den neuen, komplizierten Charakter dieser Simulationsübung unterstreichen.

„Cyber Polygon“ führt zu einer Mischung von Aktivitäten zwischen Politik und Militär zu folgendem Ziel: Ein Land oder eine große Organisation, die man lähmen und/oder erobern will – mit geringem Risiko für den eigenen Staat. Die Verteidigungsfähigkeit des Angriffsziel ist auf „Null“ zu fahren – wie auch der Behauptungswille der Einwohner. Das klappte in Estland sehr gut. Es war zwei Wochen stumm und taub. Das öffentliche Leben erstarb.

Wie sieht es in der Welt nach 2021 aus ?

Die Zahl der Konflikte hat zugenommen, die Pandemie hat das Leben verändert. In den betroffenen Ländern sind die Regierungen und Bevölkerungen sowie alle Bereiche des menschlichen Lebens schwer getroffen – sei es in der Politik, der Wirtschaft und Industrie, in weiten Feld der universitären Bildung aber auch in der Kultur, Theater und Museen.

Hauptbetroffen ist die junge Generation mit der Qualität ihrer Kindheit und Jugend. Nach Beendigung oder Milderung der akuten Pandemie wird es Jahre dauern, bis die seelischen und physischen Wunden verheilt sind. Dann droht das WEF mit seinen Hauptunterstützern China und Russland bis 2030 die Weltherrschaft zu erobern. Die „neue“ Welt wird für freiheitlich Denkende und Handelnde schlechter ausschauen – weiße Menschen aus Europa könnten in der Sahel-Zone landen – in einer unwirtlichen Natur und in einer unfreundlichen Diktatur. Dieses Schicksal kann noch verhindert werden. Wir müssen es allerdings wollen und machen, bevor es zu spät ist.

Zielsetzung, Verlauf, Dauer, Übungsinhalte und Lessons learned

Eine Übung dieser Art bedarf einer langen Vorbereitung mit allen Verantwortlichen der teilnehmenden HQ und Stäbe. Der Leitende der Übung informiert die HQ und Stäbe über die Übung. Anschließend bittet er um Kritik und Verbesserungsvorschläge, die vor Ort besprochen und entschieden werden.

Von der Leitung wird im Anschluss ein „geheimes“ Drehbuch erwartet, das Verlauf und vorbereitete Einlagen beinhaltet, aber den Übungsteilnehmern nicht bekannt gemacht wird. Es bleibt in den Händen einer Leitungstruppe, zu der auch eine Gruppe „Lessons Learned“ gehört, die von einem erfahrenen Leiter geführt werden muss.  

Welches Szenario wird ausgewählt ?

Aus einer Reihe möglicher Szenarios wird das ausgewählt, das dem nationalen Interesse am nächsten kommt. Das Szenario „Estland“ sollte augenscheinlich eine Warnung und Drohung sein, bei dem Russland sich nicht als der „Täter“ zu erkennen geben und „lediglich“ seine Cyber-Fähigkeiten überprüfen wollte. Dieses „Szenario Estland“ kann mit anderen Zielsetzungen verbunden werden. Es kann z.B. mit Cybersabotage verbunden werden – wie auch mit der Eroberung des Landes oder einem „Regime Change“, wenn das betroffene Land sich weigert, sich kampflos zu ergeben. Ein solches Szenario könnte dem Szenario ähneln, das bei dem „Great Reset“ in Frage käme und einen Bevölkerungsaustausch einleiten könnte. Das „Szenario Polygon 2021“ ist noch nicht bekannt. Es ist unklar, ob dieses Szenario überhaupt vor Übungsbeginn veröffentlicht wird.

Eines ist jedoch bereits heute klar: „Cyber Polygon 2021“ wird mit 29 Ländern und rd. 120 Organisation eine große Herausforderung werden, zumal keine größeren Vorbereitungen und Vorübungen erkennbar sind. Es gibt auch keine Informationen, welches Personal für den Leitungsstab und den Übungsstab zur Verfügung steht.

Ich habe schon früh meine Zweifel geäußert, dass dieses riesige Vorhaben vom WEF und seinen Partnern überhaupt erfolgreich ablaufen kann. In meiner Zeit als Operationschef in einem NATO-HQ hatten wir eingespielte Verfahren und zum großen Teil erfahrene Offiziere und Unteroffiziere in den HQ und Stäben, die mit Stolz und Engagement zu einem befriedigenden Abschluss geführt haben – einschl. der Gruppe „Lessons learned“, die für die Übungsauswertungen wertvolle Erkenntnisse zu bieten hat. Der Leitende der Übung sollte vor Ort eine kurze Besprechung unmittelbar nach Übungsende mit ausgesuchten Teilnehmern mit einem klaren Gesamturteil abhalten. Eine gründliche Auswertung sollte folgen.

Die Kandidatin der Grünen Annalena Baerbock und das WEF

Illustration Photo: Klaus Schwab, Founder and Executive Chairman, during the Session: Meet the Leader with Professor Schwab at the World Economic Forum at the Young Global Leaders Annual Summit 2019 in Dalian, People’s Republic of China 2019 (Copyright by World Economic Forum / Benedikt von Loebell / Flickr Creative Commons Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0))

Mit der Verkündung zur alleinigen Kanzlerkandidatin der „Grünen“ bei der Bundestagswahl am 26. September schossen ihre Umfragewerte in den Himmel – wie bei Martin Schulz, der vor Jahren als Kandidat der SPD einen ähnlichen Traumstart hatte und bald am Himmel verglühte.

Solch ein Schicksal wird Baerbock vermutlich nicht erleiden. Allerdings wird sie kaum ihre Traumwerte halten können. Die erste schwache Kritik, sie habe keine Regierungserfahrung, ist leicht zu entkräften. Mit 40 Jahren kann sie auf einen Uni-Abschluss und Tätigkeiten in der Politik – auch als Landesvorsitzende zurückblicken. Solch eine Biographie haben in ihrer Altersgruppe wenige Politiker vorzuweisen – siehe Kühnert im SPD-Parteivorstand.

Sie ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Sie setzt auf einen Neubeginn in der Politik der Grünen – in enger Zusammenarbeit mit ihrem Co-Vorsitzenden Robert Harbeck. Vor ihrer Wahl gab es – ein Novum in der Partei der Grünen – kein Gezänk um Posten und Richtungen. Die Entscheidung fiel durch Harbeck und Baerbock.

Ihre wichtigen sicherheitspolitischen Äußerungen zu China und Russland, zur NATO, zu Afghanistan, zur Bundeswehr und zu Nordsteam 2 sind außergewöhnliche Töne aus dem linken Parteienspektrum. Da gibt es wohl noch Diskussionsbedarf, da solche harten Statements bei den „alten“ Grünen sauer aufstoßen.

Ferner geht es um ihre Mitgliedschaft im Club der Reichen im Weltwirtschaftsforum ( WEF) in dessen Eliteclub „Global Young Leaders“ – einer sorgfältig ausgewählten Gruppe, die den Führungsnachwuchs des WEF bildet. Über 1000 Mitglieder – alle um die 40 Jahre beim Start – aus aller Welt durchlaufen eine mehrjährige Ausbildung für höhere Führungspositionen in der Politik und Verwaltungen in den Mitgliedsstaaten des WEF.

Die neue Präsidentin von Tansania Samia Suluhu Hassan, eine in Afrika angesehene Frau kommt aus dieser Gruppe, zu der auch Emmanuel Macron gehört, er war ein gut vorbereiteter Strippenzieher bei der Besetzung wichtiger Führungspositionen in der EU – siehe die „Wahl“ von der EU-Präsidentin von der Leyen und der EZB -Präsidentin Christine Lagarde.( Auf der Homepage des WEF sind alle Mitglieder der „Global Young Leaders“ mit Bild und kurzer Biographie aufgeführt. Ein interessanter Einblick.)

Das entscheidende Problem für Annalena Baerbock: Die politischen Interessen des WEF und Deutschlands stehen sich diametral – also grundsätzlich – gegenüber.

Das WEF will den „Great Reset“ und u.a. die Weltherrschaft – mit seinen Hauptpartnern China und Russland – auch durch die Zerstörung der Nationalstaaten und deren Mittelschichten – auch für Deutschland.

Als wahrscheinliches Mitglied der nächsten deutschen Regierung egal in welcher Funktion – gerät Frau Baerbock in einen schweren Interessens- und Entscheidungskonflikt.

Frau Merkel ist es gelungen, trotz ihrer Mitgliedschaft im WEF und ihrer Kanzlerschaft, diesen Konflikt zum Nachteil Deutschlands unauffällig auszutragen – siehe ihr außergewöhnliches Engagement für das UN-Migrationsabkommen, dass allen Menschen das Recht gibt, in dem Land zu leben, in dem sie leben wollen, weil sie dort auf Menschen ihrer Ethnie und – häufig – ihrer Religionen treffen.

Noch wichtiger ist jedoch der Ruf Deutschlands als großzügiges Gastgeberland. Wie es allerdings nach dem „Great Reset“ – einschließlich des geplanten „Bevölkerungsaustausches“ in der Welt ausschaut, kann ich in meiner Glaskugel nicht erkennen – sie ist trübe.

Der lautlose, unsichtbare Feind schlägt aus dem Nichts zu. Es wird spannend, was die Simulationsübung „Cyber Polygon 2021“ an Erkenntnissen – auch für die Abwehr von Cyber – Crime -bringen wird. Alle Staaten dieser Welt, die nicht zum Kreis der Auserwählten gehören, müssen ein Interesse an dieser Übung haben, um Rückschlüsse auf ihre Cyber-Fähigkeiten zur Abwehr dieser Cyber-Bedrohung zu ziehen.

Eine Frage ist heute noch offen,: Was kann man zur Abschreckung eines Cyber-Angriffs tun, politisch-diplomatisch, wirtschaftlich, technisch und militärisch? Wäre eine politische Ächtung eine Möglichkeit, wenn man durch strategische Aufklärung – auch im Weltraum – Vorbereitungen auf eine solche Gefährdung erkennt?

Die Zeit drängt, falls das WEF mit seinen Partnern tatsächlich vor 2030 den „Great Reset“ starten sollte. Manche Beobachter handeln recht fahrlässig, wenn sie ohne ernsthafte Befassung mit der schwierigen Materie zu dem Ergebnis des Scheiterns kommen. Man muss befürchten, dass die Operation bereits in einem Anfangsstadium scheitert und kriegerische Auseinandersetzungen starten.

Kriege beginnen meistens mit der eigenen Überschätzung. Das kostet Menschenleben.

**********

*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.

Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.

Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.

In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.

Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.

Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.

Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.

Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.

www.conservo.wordpress.com   

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Weltpolitik, Widerstand abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

42 Antworten zu „Great Reset“ und Cyber Polygon 2021 – deutsche Intellektuelle zeigen Widerstand

  1. Ulfried schreibt:

    Dies ist meine Antwort an Farwick, weil ihm angeblich die Tränen des Mitleid kommen…

    Gefällt mir

  2. Ulfried schreibt:

    Mir auch wenn ich an die vielen unschuldigen Zivilisten denke die durch Bomben der US- Nato brutal ermordet wurden. Vielleicht zählen wir mal gemeinsam? Jedes Opfer ist eins zuviel. Gruß Ulfried

    Gefällt mir

  3. Ulfried schreibt:

    Dieter Farwick schreibt:
    Ich mache einen großen Unterschied zwischen “ dem Russen“ und dem “ System Putin“
    Genau das ist der Punkt. Eurer NATO wäre der vesoffene Jezin lieber gewesen als der standhaft christliche Patriot Putin da hättet ihr Russland eingenommen. Das wäre unser aller Untergang. Ich bete, daß Putin noch lange regiert und euch NATO dahin schickt wo ihr hingehört- in die Hölle! Wenn es dort kalt wird bestellt bei Monsanto etwas Napalm, das wärmt…

    Gefällt mir

  4. Ulfried schreibt:

    Das ist richtig Maria. Doch wer war es sonst, wer sind die wahren Täter? Klartext reden ist in dieser von Verlogenheit durchzogenen Epoche wichtiger denn je. Die Wahrheit muß gesagt werden dürfen, und Fakten sind keine Beleidigung. Und das tut manchmal weh. Doch so kenne ich Conservo seit vielen Jahren: Der deutlichen Sprache und der Wahrheit verpflichtet. LG Ulfried

    Gefällt mir

  5. Ulfried schreibt:

    Tja Dieter Farwick, dann verstehe ich nicht ihr dauerndes Rußland- Bashing. Es waren doch die Sowiets die Rußland unterdrückten und ihnen die Freiheit nahmen. Stalin war Georgier, Chrustchov war Ukrainer. Warum müssen die Russen, die die meisten Opfer brachten, immer als „Täter“ beschuldigt werden? Und was hat ihre verdammte US- NATO bitteschön an der russischen Grenze bspw. im Baltikum verloren? Wir haben in Deutschland genügend Feinde die es zu bekämpfen gilt, Erdowhns Zitat über Kasernen und Soldaten muß ich da wohl nicht wiederholen. Doch das blendet ihr aus. Meine Mutter ist 88 und politisch gut auf dem Laufenden. Die hat das verstanden und unterstützt mich. Und Herr Farwick, Holocaust heißt wörtlich übersetzt „FEUER VON OBEN“.
    Ich denke auch an Napalm, Agend Orange etc.in Vietnam, Phosphor über Hamburg, Dresden und viele andere „Geschenke“ die vom Himmel „regneten“, das waren bestimmt nicht die „Russen“.
    Leider darf ich ihnen das hier nicht näher erläutern da ihre „Glaubensgemeinschaft“ um Schwab, Rothschild und Soros derzeit die Deutungs-Hoheit übrer meine Meinung hat. Habt ihr gut hinbekommen. Mit freundlichem Gruß, Ulfried

    Gefällt 1 Person

    • conservo schreibt:

      Lieber Ulfried,

      Du weißt, wie sehr ich Dich schätze. Doch so Sätze wie „Habt Ihr gut hinbekommen“ bringen doch nichts und sind nicht gut für einen Austausch und grenzen an persönliche Beleidigung.

      Kontroverse und offene Diskussionen sind gerade heute ein Muss, aber bitte höflich bleiben. Wie wäre es mit einer Trinkfehde? Wer unterm Tisch liegt, hat verloren. :)))

      Gefällt 1 Person

    • diter farwick schreibt:

      Halo Ulfired ! Mir kommen die Tränen des Mitleids. Dieter Farwick

      Gefällt mir

  6. Ulfried schreibt:

    Dieter Farwick schreibt: 14. Mai 2021 um 09:42
    „Werter Ulfried! Danke.In diesem Leben kommen wir nicht mehr zusammen…“
    Das ist völlig richtig Herr Farwick. Ich wiederhole ihr Statement über mich und meine Mit- Christen vom Herbst 2020:
    „der verblödete Anhang der Kirche…“
    Ich kann es leider nicht filtern, doch wenn Conservo es wollte geht das schon. Sei’s drum. Wenigstens haben wir Christen kein Blut auf unserer Seele und an unseren Händen. Diejenigen die das haben und sich fälschlicherweise Christen nennen sind es in Wahrheit nicht, denn sie verstoßen gegen das Grundgebot Jesu.
    Früher hatten Offiziere noch eine Ehre und nahmen den Fedehandschuh auf – bis zum Duell!
    Dies kann auch argumentativ heute geschehen, doch Farwick sie ducken sich weg – keine Argumente gegen mich?
    Ich gehe noch weiter: Ihr ewiges Russland- Bashing hier auf diesem Blog entbehrt jeder Grundlage.
    Rußland ist mein natürlicher Verbündeter und ich hoffe, daß es seine Verantwortung vor Gott endlich wahrnimmt und die Teufelsbrut Nato – NWO zerschlägt. Und jetzt behaupten sie Herr General plötzlich Rußland wäre euer Verbündeter – immer wie es grad beliebt?
    Ihr habt uns die Suppe eingebrockt und wir sollen sie auslöffeln. Sie haben einen vergoldeten Ruhestand denen ihne ehrliche Handwerker, Landwirte, Facharbeiter, Pfleger und viele mehr erwirtschafteten mit ihren Steuern. Viele müssen heut Flaschen sammeln um über die Runden zu kommen weil die Rente nicht reicht. Auch ich werde demnächst wieder LKW fahren mit 68. Ich wünsche mir daß es umgekehrt wäre.
    Mit freundlichem Gruß, Ulfried

    Gefällt mir

    • Dieter Farwick schreibt:

      Hallo Ulfried ! Danke für Ihre Meinung, die ich nicht teilen kann.
      Ich bin 8o Jahre alt- Seit meinen Schuljahren habe ich mich privat und dienstlich.mit der Sowjetunion bzw. Rupssland befasst. Ich habe viel russische Literatur gelesen.

      Ich mache einen großen Unterschied zwischen “ dem Russen“ und dem “ System Putin“. In meinen 19 Jahren als Chefredaktuer habe ich etliche Russen kennengelernt – auch russiche Generäle, müt denen ich offen sprechen konntr..
      Weder als Soldat noch als Publizist habe ich den russischen Menschen „gehasst“.
      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick
      Danke, dass Sie den Fehdehandschuh aufgenommen haben,
      Wie kann Russland Ihr Verbündeter sein? Ich habe nichts gegen “ den Russen“!

      Gefällt mir

    • Dieter Farwick schreibt:

      Ulfried ! Falls ich dien Satz “ ber vsrbödete Anhang der Kirche!“ getätigt haben soll, bitte ich um Entschuldigung. Das ist normalerweise nicht meine Sprache,Ich hätte eher “ !verblendet! gesagt, Die zahlreichen Kirchenaustriite sind ein klares Signal. Dierter Farwick.

      Gefällt 1 Person

      • Ulfried schreibt:

        Ist okay Dieter Farwick. Wir beide werden uns nie ganz annehmen, doch ein gesunder Schlagabtausch schafft keine Feindschaft sondern bringt beide Sparrings Partner auf den kleinsten gemeinsamen Nenner von dem beide gemeinsam lernen können. Ich achte ihre ehrliche Meinung und daß sie hier unter ihrem Namen mit offenem Visier argumentieren. Gruß Ulfried

        Gefällt 1 Person

  7. Ulfried schreibt:

    Der Autor schreibt:
    „Weltwirtschaftsforum(WEF)mit verbündeten Kräften – wie z.B. China und Russland…“
    Das ich nicht laut lache. Wer hat denn die NWO mit Bomben in Vietnam, Korea, Serbien vorbereitet; das war nicht Russland sondern USA und NATO Herr General. Putin hat eindeutig gesagt, dass die NWO nicht mit Russland zu machen ist. Wer hat die „Farbenrevolutionen“ inszeniert? Das war ihre Organisation Herr General. Warum steht ihre Nato aggressiv an der russischen Grenze? Jetzt rufen: „haltet den Dieb…“ Klaus Schwab und Konsorten geht auf euer Konto Herr General. Ich bete daß Russland seine von Gott gegebene Mission erfüllt…

    Gefällt mir

    • Dieter Farwick schreibt:

      Werter Ulfried!
      Danke.
      In diesem Leben kommen wir nicht mehr zusammen.

      Dennoch.

      Mit Grüßen

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

      • Ulfried schreibt:

        Farwick schreibt
        „In diesem Leben kommen wir nicht mehr zusammen…“
        Na Dieter Farwick, da sind wir doch schon zusammen und einer Meinung.
        So einfach ist das. Ich habe nie fremde Menschen getötet. LG Ulfried

        Gefällt 1 Person

  8. lilie58 schreibt:

    Man mag es alles nicht glauben, Klaus Schwab über Chip-Implantate , in ca .10 Jahren, auch Interview 2016, könnte es soweit sein https://www.youtube.com/watch?v=qK3V9UZjq28

    Gefällt 1 Person

    • Dieterb Farwick schreibt:

      Liebe lilie58! Danke für Ihre Zuschrift. Über die Jahreszahl will ich nicht streiten, aber die Implantate werden kommen. Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  9. Shinobi schreibt:

    „Das WEF will den „Great Reset“ und u.a. die Weltherrschaft – mit seinen Hauptpartnern China und Russland – auch durch die Zerstörung der Nationalstaaten und deren Mittelschichten – auch für Deutschland.“

    Putin hatte den Klaus Schwab aufgrund seiner Ideen der Vierten Industriellen Revolution total ausgelacht. Falls ihr das noch nicht mitbekommen haben solltet:
    Putin findet die Idee eines „Great Resets“ lächerlich!
    https://www.contra-magazin.com/2021/02/great-reset-putin-sagt-nicht-so-schnell/

    Gefällt mir

    • conservo schreibt:

      Lieber Shinobi,
      würdest Du mich bitte per Mail kontaktieren? Maria_Schneider@mailbox.org.

      Liebe Grüße von Maria

      Gefällt mir

    • Dieterb Farwick schreibt:

      Lieber Shinobi ! Das ist für mich neu. Warum steigt Putin bei “ Cyber Polygon“ dann ein. ?

      Gefällt mir

      • Shinobi schreibt:

        @Dieterb Farwick

        Soviel ich weiß führt Cyber Polygon die Sberbank in Russland durch. Und nicht die russischen staatlichen Sicherheitsbehörden.
        In Russland gibt es auch eine Demokratie, wo die Unternehmen, Banken frei entscheiden dürfen, mit wem sie Übungen durchführen oder Geschäftsbeziehungen pflegen…

        Gefällt mir

    • Dieterb Farwick schreibt:

      Lieber Shinobi !
      Lieber Shinobi! Danke für Ihre Zuschrift.
      Lieber Shinobi ! Danke für Ihre Zuschift. Warm nimmt Putin. Russlabnd dann an dieser prestigeträchtigen Übung teil.? Will er sie sabotieren `? Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter farwick

      Gefällt mir

  10. stine113blog schreibt:

    Hat dies auf Menschenkind rebloggt.

    Gefällt mir

  11. Matthias Rahrbach schreibt:

    „Privates Eigentum wird eingezogen.“

    Es gehört einem also weder Haus noch Kleidung? Noch Nahrungsmittel? Auch nicht die eigene Unterhose, die man gerade anhat? Soll das ein Witz sein?

    „Der bereits begonnene Austausch von verschiedenen Rassen wird verstärkt über den gesamten Globus fortgesetzt.( Genannt „Umvolkung“)“

    Und zur Zeit versuchen sie uns einzureden, es gebe gar keine Rassen. Und wer der Meinung ist, dass es Rassen (= geographische Varietäten innerhalb einer Art, wie z.B. europäischer Wolf, Polarwolf, Tundrawolf usw.) gibt, dem wird immer gleich unterstellt, er wollte bestimmte Rassen abwerten oder würde sie hassen.

    „Besonders die Dominanz der „Weißen Menschen“ wird beseitigt.“

    Klaus Schwab ist selbst weiß und offenbar fürchterlich dominant, wenn er das alles so will.

    “ Die neue Weltregierung“ bestimmt den Wohnort und den Arbeitsplatz sowie die Anzahl der multikulturellen Bewohner in einem Haus oder in großen Wohnungen.“

    Aber natürlich doch.

    „Es gibt keine freie Religionsausübung mehr.“

    Bin mal gespannt, wie die Muslime darauf reagieren.

    „Waffen werden eingezogen.“

    Nun, auf die Idee kann zwar kommen, wer nur öffentliche Sicherheit will, aber wenn Leute, die die Grenzen aufmachen und selbst Morde als „Einzelfälle“ abtun, das wollen, geht es ihnen entweder nicht um öffentliche Sicherheit, oder sie können nicht klar denken.

    In totalitären Staaten gibt es kaum oder keinen privaten Waffenbesitz, oder nur für Linientreue.

    Wie man das Waffenrecht so ausbalanciert, dass die öffentliche Sicherheit maximiert wird, weiß ich nicht. Eines aber weiß ich: Wer Menschen zu Untertanen machen und unterdrücken will, muss sie natürlich vorher entwaffenen. In der DDR gab es meines Wissens nach deshalb keinen privaten Waffenbesitz. Wäre auch ein Risiko gewesen für die Mauerschützen, wenn der Flüchtling hätte zurückschießen können.

    „…weiße Menschen aus Europa könnten in der Sahel-Zone landen – in einer unwirtlichen Natur und in einer unfreundlichen Diktatur. “

    Kann ich zwar kaum glauben, aber eines ist klar: Wer Menschen ihren Besitz wegnehmen will und sie aus ihrem Land schmeißen will, der muss sie wohl wirklich vorher entwaffnen.

    „Es gibt keine Versammlungsfreiheit – weder drinnen noch draußen.“

    Wie im Dritten Reich, der DDR und in Nordkorea.

    Ich weiß nicht, was kommen wird, und das alles, was die mit ihrem Great Reset offensichtlich wollen, kann man kaum glauben.

    Allerdings kann man das, was die letzten Jahre passiert ist in Deutschland, auch kaum glauben.

    Wenn mir das einer vor 20 Jahren so prophezeit hätte, dann hätte ich es nicht glauben können.

    Sowas hier

    https://philosophia-perennis.com/2021/05/12/twitter-zensiert-abgeordneten-fuer-aussage-ein-mann-kann-nicht-schwanger-werden/

    kann man sich echt nicht ausdenken.

    „Der „neue Mensch“ ähnelt mehr einem „Bioroboter“ als heutigen Menschen. Er wird mit High Tech in und an seinem Körper ausgestattet. In seinen Blutbahnen gibt es NANO-Sensoren, die seine Gesundheit überwachen und sich abzeichnende Krisen meldet – oder gleich beseitigt.“

    Frankenstein lässt grüßen.

    Gefällt mir

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Matthias Rahrbach!
      Danke für Ihren Kommentar, dem ich zustimme.
      Sie haben einige wichtige Punkte angesprochen.
      Prof. Schab undCo sind keine Menschenheitsbeitsbelücker, sondern Menschenverächter. Sie denken nur an ihre Clique der Superreichen und korrupte Politiker, von denen sie sich Vorteile erhoffen.

      Ich empfehle Ihnen der WEF-Homepage. YSehr aufschlussreich.Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Matthias Rahrbach!
      Danke für Ihren Kommentar, dem ich zustimme.
      Sie haben einige wichtige Punkte angesprochen.
      Prof. Schab undCo sind keine Menschenheitsbeitsbelücker, sondern Menschenverächter. Sie denken nur an ihre Clique der Superreichen und korrupte Politiker, von denen sie sich Vorteile erhoffen.

      Ich empfehle Ihnen der WEF-Homepage. YSehr aufschlussreich.Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt mir

  12. headofspear schreibt:

    Das sind doch alles Antisemiten!

    Antisemiten, überall Antisemiten!

    Gefällt mir

  13. Pingback: „Die „Partnerschaften“, die der WEF schafft, zielen darauf ab, die Demokratie durch eine globale Führung handverlesener und nicht gewählter Individuen zu ersetzen,………. – DIREKTE DEMOKRATIE

  14. Wolf Köbele schreibt:

    Auch Luisa Neubauer aus dem Reemtsma-Milliardärs-Clan findet sich in dem Kader (warum auch Mette Marit von Norwegen, verstehe ich nicht.). Schwab hat Lenin gründlich studiert und die Anwendung von dessen Strategie eingeleitet; jetzt geht er zur Taktik über. Die Schaffung des Neuen Menschen gehörte zu Lenins Programm ebenso wie die Abschaffung des Privateigentums. – Wer Schwab folgt, gehört eingesperrt, auch wenn er alte weiße Frau ist wie Merkel und vonderLeyen. (Zu Baebocks „akademischem Abschluß“ sollte der Autor kurz mal bei Danisch oder Tichy reinschauen.)

    Gefällt mir

    • Dieterb Farwick schreibt:

      Lieber Herr Köbele !
      Danke für Ihren Kommentar, dem ich zustimme.
      ZU baerbocks:
      Den Bericht über ihre akademische Ausbildung habe ich erst gestern gelen. Zu spät für den aktuellen Kommentar.Ich werde das Thema in meinem nächsten Kommentar ansprechen.
      Sollte die Info stimmen, würde dcas Baebock einige Stimmen kosten.

      Gefällt mir

    • Semenchkare schreibt:

      Dazu:
      Annalena Baerbock – Betrügerin oder doch nur Langzeitstudentin?

      In den letzten Tagen sind die Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Annalena Baerbock größer geworden. Jetzt löschte sie Daten aus ihrem Lebenslauf. …

      mehr hier:

      https://www.freiewelt.net/nachricht/annalena-baerbock-betruegerin-oder-doch-nur-langzeitstudentin-10084928/

      Gefällt mir

      • Dieterb Farwick schreibt:

        Lieber Semenchkare ! Danke. Ich habe schon auf Ihren Kommentar gewartet.Mittler weile habe ich mehr über sie gelesen.
        Mittlerweile neige ich dem Urteil “ Betrügerin“ zu.Auch britische Stimmen naben nachgeforscgt. Sie haben keinen Beleg über edine abgeschluss gefunden.B. hat daraufhin ihren Lebenslauf geändert.
        Es wäre schade, wenn sie ein unnötige Eigentor geschossen haben sollte. Sie hätte es nicht gebraucht.In meinem nächsten Kommentar werde ich die “ Sache B, besprechen.Mit besten Grüßen

        Phr

        Dieter Farwick

        Gefällt mir

  15. Semenchkare schreibt:

    Wem nutzt es?
    ————————–
    Den Russen! Ja nee is klar! Ohne die gehts nicht
    Ist Soros mit seiner weltweit vernetzten Foundation jetzt Russe?

    *****************************************************************

    Putin im O-Ton über die Förderung der Wirtschaft nach Corona

    Am 21. April hat Putin seine jährliche Rede an die Nation, die in diesem Jahr mit besonderem Interesse erwartet wurde. Hier berichte ich über den Teil der Rede, in dem es um das Thema Wirtschaft ging.

    22. April 2021 00:59 Uhr

    Putins Rede an die Nation ist jedes Jahr ein großes Thema und die Medien im Westen sind dabei stets bemüht, alles wegzulassen, was nicht ins gewollte Bild passt. So wird es auch dieses Mal sein, weshalb ich in mehreren Artikeln ausführlich auf die Rede eingehen und sie übersetzen werde. In diesem Artikel geht es darum, was Putin über das Thema Wirtschaft gesagt hat.

    Die Rede hat fast anderthalb Stunden gedauert und der Schwerpunkt lag auf innenpolitischen Themen, nur etwa zehn Minuten haben sich um die Außenpolitik gedreht, darüber habe ich hier berichtet. Da Anti-Spiegel-Leser immer wieder darum bitten, ich möge mehr über innenpolitische Themen in Russland berichten, komme ich dem hier nach und berichte über Teile von Putins Rede, in denen es um die Innenpolitik ging.
    Wirtschaftsförderung in Zeiten von Corona

    Russland hat eine ganze Palette von Förderungsmaßnahmen für die Wirtschaft auf den Weg gebracht, um die wirtschaftlichen Folgen von abzumildern. Und Russland hat dabei einen völlig anderen Weg gewählt, als der Westen inklusive Deutschland. Während im Westen vor allem Großkonzerne mit Milliarden unterstützt werden, kleine Familienbetriebe und der Mittelstand aber praktisch allein gelassen wurden, ist Russland genau gegenteilig vorgegangen und hat in erster Linie kleine und mittlere Betriebe gefördert und dabei auch darauf geachtet, dass sie ihr Personal wegen Corona nicht abbauen. …

    Mehr hier:

    https://www.anti-spiegel.ru/2021/putin-im-o-ton-ueber-die-foerderung-der-wirtschaft-nach-corona/

    Der Autor:
    Autor: Anti-Spiegel

    Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

    Gefällt mir

  16. Semenchkare schreibt:

    „Wir sind Borg, Ihre biologischen und technologischen EIgenschaften werden assimiliert und den unseren hinzugefügt. Widerstand ist zwecklos!“

    SF, Star Trek 1990
    Titel: In den Händen der Borg
    2-Teiler

    Seit 30 Jahren wird in der (nicht nur) neueren SF vor kollektivistischen Gesellschaftsformen gewarnt. Begriffen oder Ernst genommen haben das nur wenige!

    Gefällt mir

  17. luisman schreibt:

    Nachdem was wir bisher wissen und erahnen, war/ist COVID-19 der Probelauf eines „black swan event“. Es gibt eben eine ganze Menge solcher Virenlabore wie in Wuhan rund um die Welt, und es war nur eine Frage der Zeit, wann ein (unbeabsichtigter?) Ausbruch erfolgt.

    Der Begriff „black swan“ von Taleb beschreit ja ein unvorhersehbares Ereignis, bei dem alle Modellierungen und Voraussageprogramme versagen und ggf. sogar die Probleme noch verschaerfen, weil man sich i.A. auf die Modelle verlaesst.

    Einen Cyberangriff kann man i.d.R. nach wenigen Wochen beheben. Was aber, wenn in einer solchen Phase z.B. der USD um 90% abstuerzt, was den Welthandel nachhaltig zum Erliegen braechte (und ganz so unwahrscheinlich waere das nicht, nachdem Biden nur noch Trillions of Dollars aus dem Fenster wirft). Meine Aluhut-Theorie ist, dass das WEF so etwas wie COVID-19 (in der politisch-gesellschaftlichen Auswirkung) in der Schublade hat. Wenn so etwas im Anschluss an die sog. Pandemie losbricht, mit einer schon deutlich geschwaechten Wirtschaft, dann gute Nacht.

    Gefällt mir

    • Dieterb Farwick schreibt:

      Lieber Luismann! Ihrer Zuschrift stimme ich zu.
      Ich glaube nicht an der “ Großen Krieg“ zwischen den Weltmächte.Die hätten alle sehr viel zu verlieren. Zum Zündeln haben sie “ ihre Stellvertreter.. Mit besten Grüßen Ihr Dieter Farwick

      Gefällt mir

  18. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

    • Dieter Farwick schreibt:

      Danke fü Ihre Unterstützung.

      Mit besten Grüßen Ihr Dieter Farwick

      Gefällt mir

    • Dieterb Farwick schreibt:

      Lieber Luisman! Ich kann mir bei bestem Willen nocht vorstellen,dass Sbebbank eine solche Entscheidung ohne den Kreml – sprich Putin – treffen kann. Mitbesten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Danke.
      Werter Shinobi !
      Danke. Nach meinen Kenntnissen untersteht die Babk dem Kreml unmittelbar-
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass in Russland eine Staatsbank

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.