Andrea Nahles auf den medialen Scheiterhaufen?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Nichts entlarvt die heuchlerische Verlogenheit unserer Politiker und Journalisten so deutlich, als wenn man den Namen eines ihrer Bashing-Opfer einfach austauscht.

JouWatch hat das mal gemacht. Es geht um die Causa „Knallerbse“, die ja seit Tagen die Medienwelt in Atem hält.

Hier die Steilvorlage, die die schießwütigen Politiker und Journalisten so in Rage gebracht hat:

Filmreife Auftritte des Zolls bei Kontrollen zum Mindestlohn sorgen in deutschen Unternehmen für Aufsehen. In schusssicherer Weste und mit Dienstwaffe durchkämmen die Zoll-Beamten Firmen auf der Suche nach unterbezahlten Mitarbeitern…

…Ein Sprecher des Hauptzollamtes Erfurt, zuständig für die Razzia bei dem Spediteur, erklärt auf FOCUS-Online-Anfrage: „Die Dienstwaffe gehört einfach dazu und dient der Eigensicherung…

…Nun gehen die Mittelständler auf die Barrikaden: „Diese Vorgehensweise habe ich vor einigen Monaten gegenüber der Arbeitsministerin Andrea Nahles als vollkommen inakzeptabel gerügt und sie aufgefordert, dies künftig abzustellen. Sie antwortete daraufhin, für den Zoll nicht zuständig zu sein, ich solle mich an Minister Schäuble wenden. Im Übrigen sei die Bewaffnung beim Zoll normal, denn bislang habe er ,illegale Grenzübertritte oder auch Rauschgiftdelikte‘ verfolgt.“… (http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt/kreuzverhoere-im-grossraumbuero-soko-mindestlohn-bewaffnete-zoll-beamte-stuermen-unternehmen_id_4758005.html)

Und hier die „üblichen“ Reaktionen (ein wenig nachgebessert. Setzen Sie mal statt „Nahles“ „Petry“, dann haben Sie das Original):

Man weiß nicht, was alarmierender ist. Dass gleich die Arbeitsministerin der SPD auf Firmenpersonal schießen lassen will – oder dass die SPD glauben darf, mit solchen Ausfällen weiteren Zuspruch in der Bevölkerung zu bekommen. Letzteres ist ganz offensichtlich das Kalkül. Die entsprechenden Äußerungen von Arbeitsministerin Nahles fielen schließlich nicht in der Hitze eines Debattengefechts, sondern am Schreibtisch und konzertiert.

Hier ist eine kühl kalkulierende Lumpensammlerin auf Beutejagd und gibt ganz nebenbei ein Lehrstück für Populismus ab. Mit ganz offensichtlich unhaltbaren Einlassungen wird das Debattenklima so weit verschärft, bis rechtsstaatliche Normen im Vorübergehen zur Disposition gestellt erscheinen. Donald Trump lässt grüßen. So verwildert man die Debattenkultur, so kann man eine Verfassung sturmreif schwadronieren. Das darf nicht durchgehen.

Von daher erscheint es schlüssig, dass die AfD-Vorsitzende Frauke Petry die SPD unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stellen möchte… (http://www.welt.de/debatte/kommentare/article151697921/Die-Schiessbefehl-Forderung-der-AfD-ist-kuehl-kalkuliert.html)

Arbeitsministerin Andrea Nahles hat Empörung mit dem Vorschlag ausgelöst, der Zoll müsse bei seinen Ermittlungen „notfalls“ Schusswaffen gegen das Firmenpersonal einsetzen. „Ihr Vorschlag erinnert an den Schießbefehl der DDR“, kritisierte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Samstag… Nahles habe sich politisch vollends verirrt. „Mit ihrem Vorstoß macht Andrea Nahles auf unerträgliche Art Stimmung gegen deutsche Firmen.“…

Auch von Grünen, Linken und CDU prasselte scharfe Kritik auf Nahles ein. CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte, mit solchen Entgleisungen entlarve sich die SPD selbst „als Ansammlung frustrierter Ewiggestriger, denen Demokratie, Rechtsstaat und Werte wie Nächstenliebe und Barmherzigkeit nichts bedeuten“. Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt kritisierte: „Andrea Nahles offenbart die hässliche Fratze der SPD.“ Diese sei eine „zutiefst rassistische, diskriminierende und menschenverachtende Partei“. Der Grünen-Innenexperte Volker Beck erklärte, mit ihrem Gerede habe Nahles bewiesen, „dass die SPD mit dem Rechtsstaat auf dem Kriegsfuß“ stehe. „Hier zeigt sich: Diese Partei ist richtig gefährlich.“

„Nun weiß jeder, mit wem er es zu tun hat“, sagte der Vize-Fraktionschef der Linken, Jan Korte: „Die Aussagen sind inhuman, verroht, antidemokratisch, und sie legen den Schluss nahe, dass sich Andrea Nahles in Nordkorea sicherlich sehr wohlfühlen würde.“ … (http://www.stern.de/politik/deutschland/frauke-petry-fordert-waffengewalt-gegen-fluechtlinge—und-erntet-kritik-6674492.html)

Man muss wissen, wie weit man zu weit gehen kann. Das gilt auch für die Parteien in einer rechtsstaatlichen Demokratie, das gilt derzeit vor allem für die SPD.

Wenn eine Partei, wenn eine Parteiführung das nicht weiß oder nicht wissen will, wenn es ihr egal ist oder sie es gar darauf anlegt, zu weit zu gehen, dann ist die Bezeichnung „populistisch“ eine verniedlichende, viel zu beschönigende Bezeichnung. Wenn eine SPD-Spitzenfunktionärin dafür eintritt, dass in deutschen Firmen gegen das Personal von der Schußwaffe Gebrauch gemacht werden kann, ist das nicht populistisch, auch nicht linkspopulistisch, sondern nur verabscheuungswürdig; es ist dies der Prolog zur Unmenschlichkeit. Dagegen sträubt sich alles, was diesen Staat ausmacht. Könnte das Grundgesetz die Farbe wechseln, es würde rot werden vor Scham und grün vor Ekel…

Es wird gesagt, solche Diskussionen seien entlarvend. Das sind wohlmeinende Hoffnungen. Das Powerplay an Aufmerksamkeit, das SPD und Zoll erfahren, verändert nicht nur Diskussionen, es verändert auch die Gesellschaft – und es reizt die Protagonisten von SPD und Zoll, immer noch eins draufzulegen, noch heftiger zu werden. Sie haben die Erfahrung gemacht, dass sich die anderen Parteien und die mediale Öffentlichkeit darauf einlassen.

Es gibt Grenzen für die Einlassungspflicht und Einlassungsfreiheit. Nein, man muss jetzt nicht ernsthaft darüber diskutieren, ob und wann das „Gesetz über den unmittelbaren Zwang bei Ausübung öffentlicher Gewalt“ den Schusswaffeneinsatz in deutschen Firmen erlaubt. Wer diese Diskussion im Zusammenhang mit der Arbeitsmarktpolitik beginnt („Wann darf nach dem Gesetz geschossen werden?“), der geht den Linksradikalen auf den Leim. Politische Obszönität darf nicht dazu führen, dass die Gesellschaft sich an sie gewöhnt. Der SPD darf nicht die Kraft zur Verrohung der Gesellschaft gegeben werden…

(Heribert Prantl) (http://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlinge-afd-vorschlaege-auf-einmal-darf-gesagt-werden-was-unsaeglich-ist-1.2842762)

Und Andrea Nahles hat jetzt schon wieder eine Steilvorlage für alle linken Hetzer und Hasser in den Medien hingelegt:

Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles (SPD) fordert, die Leistungen für jene Flüchtlinge zu kürzen, die sich nicht integrieren lassen wollen. In einem Gastbeitrag für die „FrankfurterAllgemeine Zeitung“ vom Montag schreibt sie, dass diejenigen, die in Deutschland Schutz suchten und ein neues Leben begonnen wollten, sich „an unsere Regeln und Werte halten“ müssten. Einen Anspruch auf leistungslose Unterstützung gebe es nicht.

Wer Hilfe in Anspruch nehme, müsse „sein ganzes Können, seine Arbeitskraft und – wie alle anderen auch – sein eigenes Vermögen einbringen“. Sie habe ihr Ministerium beauftragt, in der Bundesregierung zügig die Abstimmung über ein Integrationsfördergesetz zu beginnen. Dieses solle bürokratische Hürden beseitigen und die notwendigen Mittel bereitstellen, die für die vielen Schritte der Integration erforderlich seien.

Nahles schreibt, dass es klare Erwartungen nicht nur an die Flüchtlinge gebe, die in Deutschland einen Neustart wagten, sondern auch an Zuwanderer aus dem EU-Ausland. Alle EU-Bürger hätten das Recht, innerhalb der EU zu leben, wo sie wollten. Aber sie sollten auf eigenen Füßen stehen, wie es der mit Abstand größte Teil der hier lebenden EU-Bürger auch tue „und nicht von Anfang an auf Sozialhilfe angewiesen sein“. Denn die Kommunen könnten nicht unbegrenzt für mittellose EU-Ausländer sorgen, so Nahles. Das sei auch nie die Idee der EU-Freizügigkeit gewesen… (http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise-im-news-ticker-eu-plan-funktioniert-nicht-erst-414-von-160-000-fluechtlingen-umverteilt_id_5252297.html)

Es sieht ganz so aus, als ob Frau Nahles auch hier mittlerweile AfD-Positionen vertritt. Und so werden unsere Journalisten sicherlich schon begonnen haben, Holz für den Scheiterhaufen zu sammeln

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

1.02.2016

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Außenpolitik, CDU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Flüchtlinge, Islam, Merkel, Politik, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Andrea Nahles auf den medialen Scheiterhaufen?

  1. wreinerschoene schreibt:

    Chaos in der deutschen Politik. Frau Merkel drängt Flüchtlinge zur Rückkehr nach Kriegsende, so die Schlagzeile im Focus, und Frau Nahles möchte für Flüchtlinge die den Neustart wagen in Deutschland und sich nicht integrieren wollen die Leistungen kürzen. Also Neustart und Rückkehr ins Heimatland. Wie muß man sich als Flüchtling fühlen in dem Durcheinander. Dienstwaffe bei der Grenzsicherung endlich das Thema, leider mit den falschen Leuten. Eigensicherung und Grenzsicherung bei wiederholten entgegenwirken des Eindringlings gegen die Anweisungen des Beamten kann die Waffe benutzt werden. Diese Empörung der Politiker insbesondere der Linken ist mehr als nur eine Lüge ohne rot zu werden.Jan Korte: „Die Aussagen sind inhuman, verroht, antidemokratisch, und sie legen den Schluss nahe, dass sich Andrea Nahles in Nordkorea sicherlich sehr wohlfühlen würde.“ Die DDR vielleicht nun doch ein Unrechtsstaat?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.