„Typisch Deutsch“, eine Beleidigung?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne *)

deutschDie Existenz Deutschlands begann erst nach 1945. Die Zeit vorher wurde uns Deutschen abgewöhnt und irgendwie aberkannt. Die Siegermächte taten ihr Übriges. In den Schulen wurde zwar die deutsche Geschichte durchgenommen, aber von Gefühl her kann man sagen, die Deutsche Geschichte von 1933 Jahren nahm ebenso viel Schulstunden in Anspruch wie die Zeit zwischen 1933 und 1945. Wir Deutschen existieren wirklich erst seit der Machtübernahme Hitlers, also einer Zeit in der wir alle uns nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben. Alle Medien, alle Schulen und Universitäten lehrten und lehren uns noch immer auf dem gleichen Niveau auch was die Unterrichtsstunden betrifft. Linke und Grüne, denen man natürlich nichts anhaben kann, daß sie schon immer gegen Deutschland waren, sitzen seitdem, seit 1945, auf einem viel zu hohen Roß.

„Nach den derzeitigen Ermittlungen sind dem nationalsozialistischen Regime in Europa durch verbrecherische Maßnahmen (also ohne Einbeziehung der Kriegshandlungen) insgesamt mindestens 13 Millionen Menschen zum Opfer gefallen.“

Wobei sich doch Linke gern an Russland orientieren, wo in Friedenszeiten 20-30 Millionen umgebracht wurden.

Aber das soll nicht das Thema sein. Wichtig ist warum wir Deutsche im Grunde so undeutsch sind, wir schämen uns für unsere Herkunft. Wobei wir alle doch nicht einmal einen Grund dafür haben, wären da nicht diese 12 Jahre. 12 Jahre die entschieden haben, ob wir noch stolz sein können auf unser Land oder nicht, 12 Jahre in einer 2017 jährigen Geschichte.

Einer sehr bewegten Geschichte vom frühen Mittelalter bis zum Bauernkrieg, von Götz von Berlichingen bis zum deutschen Kaiser und der Völkerschlacht bei Leipzig.
Versuchen Sie doch bitte einmal einen Dänen, einen Franzosen oder einen Engländer das Gleiche anzutun wie man es uns Deutschen eingetrichtert hat, „Hasse Dein Land“, fürchte zu sagen du seist Däne, Franzose oder Engländer.
Man würde glaube ich, erst einmal sehr ungläubig schauen und dann wutentbrannt den „Frager“ stehen lassen.

Der amerikanischer Schriftsteller Eric T. Hansen, der schon seit Jahren in Deutschland lebt fragt die Co Autorin Astrid Ule über dieses Thema und sie beschreibt dieses Verhalten in dem Buch „Die Ängstliche Supermacht“ von Eric T. Hansen, auf Seite 65 so:>„Ich schaue auf die deutsche Entstehungsgeschichte zurück, und es erfüllt mich höchsten Wut und Trauer. Ich verspüre keinerlei Ergriffenheit wie die Franzosen oder die Engländer, wenn sie zurückblicken, nicht einmal wie dieses Volk der Kaluli auf Papua- Neuguinea, die glauben, ihre Vorfahren hätten sich in Fische verwandelt, damit ihre Nachfahren netterweise was zu essen haben. Selbst in der Schule wird dieses Thema total verkniffen erzählt. Kein Wunder. Es tut weh, sich diesen Gefühlen zu stellen. Die deutsche Resignation sitzt so tief drin, schlimmer als die katholische Erbsünde“. Die meisten Deutschen glauben, daß niemand da draußen von der grassierenden Resignation und Selbstverachtung Notiz nimmt, aber wir Ausländer bemerken diese Einstellung etwa nach fünf Minuten.<

Ja wir haben verlernt, man hat es uns verlernen lassen, ein deutscher zu sein. Nur wenn ein Schriftsteller aus Amerika uns alle, in fünf Minuten unsere eigene Einstellung zum Land erkennt, was bedeutet das für die Migranten und Flüchtlinge die nun täglich hierher kommen?
Wie sollen die Flüchtlinge eine deutsche Staatsbürgerschaft akzeptieren, wenn wir Deutsche nicht einmal mehr „deutsch“ sein wollen?

„Die Frage, was typisch deutsch sei, was außer dem passenden Pass die deutsche Wesensart denn ausmache, scheint so vertrackt, dass sich sogar die Regierungschefin neuerdings lieber um das Wort herumdrückt. Angela Merkel spricht statt von Deutschen gerne von „Menschen, die schon länger hier leben“. (https://www.welt.de/debatte/kommentare/article160933639/Was-es-heute-heisst-deutsch-zu-sein.html)

„Das macht es für diejenigen, „die neu hinzugekommen sind“, aber nicht gerade leichter. Gibt es überhaupt eine deutsche Lebensweise, in die es sich für die Hinzugekommenen zu integrieren lohnt? Sind wenigstens die Deutschen selbst davon überzeugt, eine spezifische Kultur zu pflegen? Wollen sie ihre Sprache erhalten? Welche Werte gelten in diesem „Hierland“?

Was sollen wir alle daraus lernen, wenn die Regierung sich sogar weigert das Wort“ Deutsche“ in den Mund zu nehmen. Was soll uns das wieder suggerieren wenn dieses Wort zum verbotenen Wort wird.
Oder was sollen wir von diesem Video, das um die Welt geht, halten: https://youtu.be/yCvexSGxHMM

Ab und zu machen sich sogar Presseleute darüber lustig, daß wir Deutsche uns schämen Deutsche zu sein. Es ist doch eher eine erschreckende Entwicklung die man uns allen aufgezwungen hat und wir jetzt mehr als nur kämpfen müssen unseren alten Status wiedererlangen.

Nur wer sein Land kennt, wer sein Land liebt, ist im Stande anderen sein Land zu zeigen. Wir müssen endlich lernen wieder Stolz zu sein, wieder zu einer Nation und einem gesunden Nationalstolz erwachen.

„Als nach Kriegsende 1945 die Alliierten die Demokratie endlich endgültig durchsetzten, war die Luft raus.Im 19. Jahrhundert wollten die Deutschen nichts sehnlicher als eine Liebesaffäre mit der Demokratie, koste es was es wolle. Was sie hundert Jahre später quasi ohne ihr Zutun hinterhergeworfen bekamen, war eine Vernunftehe. Kein Wunder, daß sie heute nur mit der Schulter zucken, wenn es um Volksherrschaft geht, oder auch um jede auch um jede Form des Patriotismus oder Liebe zum eigenen Staat. Sie sind nur Gastarbeiter in diesem Land geblieben, gehören tut es immer noch denen da oben. Das ist das wahre Trauma der Deutschen. Es ist das Scheitern, das ihnen heute noch in den Knochen steckt.“

Schriftsteller Eric T. Hansen „Die Ängstliche Supermacht“ Seite 75
In diesem Sinne, laßt uns anfangen wieder Deutsche zu sein. Einen gesunden Patriotismus zu entwickeln, nur so können wir auch den Fremden im Land unsere Sitten und Gebräuche und vor allem unsere Gesetze erklären. Lassen wir den Deutschlandhaß der Linken und Grünen nicht länger gefallen.

*) Reiner Schöne ist Unternehmer im Gesundheitssektor und regelmäßig Kolumnist bei conservo. Er betreibt das eigene Blog https://nachtgespraechblog.wordpress.com/
                                                              www.conservo.wordpress.com 8.1.2017

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, Die Grünen, EU, Flüchtlinge, Kultur, Medien, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu „Typisch Deutsch“, eine Beleidigung?

  1. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    …….wir schämen uns für unsere Herkunft…….

    Hier würde ich eindeutig differenzieren ! Nach meinem persönlichen Empfinden schämen sich nur die Dummen , denen man einen Schuldkomplex einreden kann und die jede Zahl kritiklos übernehmen ohne nachzudenken . Leider ist das im gesamtdeutschen Maßstab immer noch eine Mehrheit mit Schwerpunkt in den alten Bundesländern .

    Gefällt mir

  3. Favre Jan schreibt:

    Echter Patriotismus hat man den Nachkriegsdeutschen nicht beigebracht und die Entnazifierung folgte den moralischen Kategorien der Angel Sachsen.
    Zur Person Hitler, er war für Deutschland eine Katastrophe. Ich nehme mal das Jüdische unter der Lupe. Die Juden waren in Osteuropa bis in der Ukraine mit dem Jiddisch sehr verbreitet, eine vorwiegend mittel deutsche Sprache mit hebräischen Lehnwörtern in Zusammenhang deren Religion. Also das Volk sprach Jiddisch, die gebildeten konnten deutsch sprechen und vor dem Holocaust stellte man sich die Frage, ob man nicht Deutsch in Israel sprechen sollte, die Sprache der Frühzionisten. Also Hitler hat diese germanische Kulturbasis vernichtet. Hitler war ein echter Looser. Deshalb hätte die deutsche Elite selbst, die deutschen von Hitler abbringen sollen, und patriotische Kultur Modelle wie, Goethe, Bach, Beethoven, Bismarck, Heinrich Heine, Stefan Zweig, Kafka, Schiller, , Max Planck, der junge Einstein Bonhoeffer , Luther und anderen fördern sollen.

    Gefällt mir

  4. glauben_ist_nicht_wissen schreibt:

    Hat dies auf glauben_ist_nicht_wissen rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.