Orban, der Tumor und der Bayerische Rundfunk

(www.conservo.wordpress.com)

Von Philolaos *)

Montag Mittag, Bayern Eins, am Tag nach der Wahl in Ungarn. Wichtige Meldung in den 3-Minuten Nachrichten: Jean Asselborn hat den Wahlsieg Victor Orbans als „Wertetumor“ disqualifiziert. Jean Asselborn, seit 2004 Außenminister im Großherzogtum Luxemburg und seit 2014 auch Minister für Immigration und Asyl von der „Letzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei“ diagnostiziert die Wahlentscheidung der Volksmehrheit im EU-Partnerland Ungarn als eine Art Krebsgeschwür.

Für den BR und seinen Intendanten Ulrich Wilhelm offensichtlich kein Problem, vielmehr der entscheidende Aspekt der Ungarnwahl, sonst hätte man einen anderen Aufmacher gewählt. Schon fast widerwillig folgte die Zusatzmeldung, CSU-Chef und Innenminister Seehofer habe Orban zum Wahlsieg gratuliert – trotz der Verurteilung durch den EU-Granden aus Letzebuerg und weitere EU-Autoritäten. Wilhelm ist übrigens CSU-Mann und war von 2005 bis 2010 Regierungssprecher von Merkel. Zur Belohnung gab es dann den Intendantenposten in München.

Irgendwann sind in dieser Zeit die politischen Koordinaten verrutscht und alle Parteien wurden irgendwie zur SPD. Entsprechend wurde aus dem früher von Linken als „Schwarzfunk“ geschmähten BR ein politisch korrektes ARD-Kuscheltier, das sich dem „Aufstand der Anständigen“ ebenso wenig verweigerte wie der von unserer Miriam Heigl und ihrer „Fachstelle“ initiierten Kampagne „Laut gegen Brauntöne“. 2013 wurde Intendant Wilhelm mit dem „Tutzinger Löwen“ ausgezeichnet, dem Preis der Evangelischen Akademie für „Toleranz, Weltoffenheit und visionären Gestaltungswillen“…

An diesem „visionären Gestaltungswillen“ fehlt es Wahlsieger Viktor Orban offenbar gewaltig: Er will einfach keinen EU-Superstaat, verweigert sich der von Gesellschaftsklempnerin Merkel seit ihrer Schleusenöffnung im September 2015 angemahnten europäischen Asylsolidarität, will von „Resettlement“ ebenso wenig wissen wie von „Relocation“ und ist zu allem Überfluss auch noch böse zum gütigen Philantropen Georges Soros alias György Schwarz, seinem ehemaligen Landsmann! Aber nicht nur diesem Orban fehlt die globale Vision – das gesamte ungarische Wahlvolk muß sich an der Nase packen lassen! Gut, es ist durch die lange Zeit sowjetischer Bevormundung noch etwas ungeübt in Demokratie, die „Druschba Narodow“, die zwangsweise verordnete Völkerfreundschaft, hat den ungarischen Sinn für Solidarität möglicherweise deformiert, und bei über 105 Einwohnern pro Quadratkilometern – Ungarn liegt bei der Bevölkerungsdichte weltweit auf Platz 36 – bietet sich das Land nicht unbedingt für die Einwanderung an. Das Bevölkerungswachstum war aber zuletzt leicht negativ und überhaupt: was sollten denn die Deutschen dann sagen, die liegen nämlich auf einem Champions League-verdächtigen Platz 19 mit 229 Einwohnern pro qkm! Im Vergleich hierzu erscheint Ungarn geradezu unterbesiedelt – die Weite der Puszta grüßt von fern!

Ja, was sollen die Deutschen dazu sagen! Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder sie beklagen sich über den ungarischen Souverän und seine Wertevergessenheit, so wie das der letzebuergische Minister tat, und wie es unsere Mainstreammedien nahelegen. Oder sie sagen: bravo, gut gemacht, Ihr Ungarn! Ihr habt trotz internationaler Anfeindungen einen Präsidenten wiedergewählt, der Eure Interessen vertritt anstatt sich von seinem Wahlvolk zu entfremden und sein Heil im Niemandsland des Globalismus zu suchen. Dem Realpolitik wichtiger ist als verblasste Humanitäre Imperative, Visionen von Multikulti und Umvolkung alias Ersetzungsmigration (Replacement Migration). Vielleicht sollten sich der deutsche Michel und das deutsche Gretchen (auch wenn sie heute eher Kevin, Maik, Chantal oder Luna-Lena heißen) angesichts der Wahlen in Ungarn einmal überlegen, wo der Tumor wirklich steckt, welches die Krankheit ist und welches die Medizin. „Diese Werte“, von denen die Funktionseliten des polit-medialen Komplexes in unserem Lande bis zum Erbrechen schwadronieren, haben den Gedanken der Demokratie vollkommen pervertiert und sind schon allein aus diesem Grund äußerst fragwürdig geworden. In Mitteleuropa (einschließlich „Dunkeldeutschlands“) hat man sich glücklicherweise trotz EU-Mitgliedschaft einen natürlicheren, unverkrampften Zugang zum republikanischen System der Volksherrschaft erhalten, allen Unken und Kellerasseln zum Trotz. „Wertetumor“ – gar keine so schlechte Idee! Vielleicht hilft er uns Deutschen gegen die grassierende Autoimmunerkrankung…

—–

* Von Notan Dickerle, Anwärter auf den Leuchtturmpreis für mutigen Journalismus gegen Bunt (Original: https://bayernistfrei.com/2018/04/10/tumor/)

—–

2 Kommentare zu „Orban, der Tumor und der Bayerische Rundfunk“

ruedigerengelhardt  

„….das gesamte ungarische Wahlvolk muß sich an der Nase packen lassen! Gut, es ist durch die lange Zeit sowjetischer Bevormundung noch etwas ungeübt in Demokratie“

Ich habe diesen sehr guten Artikel schmunzelnd gelesen. An dieser Stelle möchte ich hinzufügen daß die Ungarn schon immer einen Instinkt für Gut und Böse – Richtig und Falsch hatten. Zu sowjetischer Zeit waren sie ein Stachel im Fleisch, mal mehr, mal weniger tief und verstanden es sich nicht zu sehr vereinnahmen zu lassen. Heute ist es wieder so. Sie sind ein Stachel im Fleisch der EU und lassen sich von ihr nicht für völkerfeindliche Ideen vereinnahmen.

Philolaos        

Asselborn hört sich selber gerne reden.

Quasselt und quakt wie Quasselborn.

Quatsch bis zum Quietschen.

Quantität statt Qualität.

www.conservo.wordpress.com   12.04.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Außenpolitik, CSU, EU, Flüchtlinge, Islam, Kultur, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Orban, der Tumor und der Bayerische Rundfunk

  1. Hennes Merz schreibt:

    „Um diesen Wertetumor zu neutralisieren“ Diese Aussagen von einem Lakaien der europäischen „Eliten“ erinnert doch sehr an das Nazivokabular zur geistigen Vorbereitung des Völkermordes.

  2. Freya schreibt:

    Ja, was sollen die Deutschen dazu sagen!
    ___________________________________
    Ich kann zumindest bekunden, was ich als Deutsche dazu gesagt habe. Erstmal gar nichts. Ich weinte wie ein Kind und freute mich, wie lange nicht mehr. Und als ich dann Worte hatte, was werde ich wohl gesagt haben? Bestimmt sowas wie: ICH LIEBE VICTOR ORBAN…..und ich stammelte noch, glückliches Ungarn! 😉

  3. Aufbruch schreibt:

    Dieser Wohlstandsrabe Asselborn hat schon bei der Euro-Griechenland-„Rettung“ durch sein fieses Krächzen Aufmerksamkeit erregt. Er ist der vorauseilende Herold derjenigen, die Deutschland und Europa ins Chaos stürzen und mit Migranten fluten wollen. Asselborn versteht es, im Mainstream zu schwimmen und als der „Große Europäer“ dazustehen. Dieser Mann ist von der Realität so weit entfernt wie die Milchstraße von der Erde. Er erkennt sie höchstens schemenhaft. Im Gegensatz zu Orban interessiert ihn der Bürger überhaupt nicht. Er jagt einem Phantom nach und verliert sich in einem Europa, das es gar nicht gibt. In einem Europa, das von Soros und Genossen mit einem zerstörerischen Multikulturalismus überzogen werden und in der jetzigen Form verschwinden soll. Aber die Menschen sind immer weniger bei Asselborn, der sich wie so viele andere, wie auch Merkel, von den transatlantischen Strippenziehern instrumentalisieren lässt, als vielmehr bei Orban, dessen Verlässlichkeit imponiert. Seine Wahl hat das eindrucksvoll bestätigt. Da kann die Übelkrähe Asselborn krächzen wie sie will.

  4. MoshPit schreibt:

    Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

  5. Absalon von Lund schreibt:

    Der Herr Orban ist mir sehr sympathisch, weil er ein Wertesystem hat und über gesunden Menschenverstand verfügt. Er wirkt eher wie ein Fels in der Brandung der allgemeinen Begriffsverwirrung. Der Tumor sitzt ganz sicher unbehadelt im Hirn der Kellerassel aus Letzebuerg.und dieses zerfällt mit atemberaubender Geschwindigkeit!

  6. gelbkehlchen schreibt:

    Zitat: „EU-Autorität Asselborn sieht in Ungarn gar ein Krebsgeschwür wachsen. Er spricht von einem „Werte-Tumor“ der alles aufzufressen drohe, wofür die EU stehe.“
    Diese fette, faule Kellerassel selbst ist das größte Krebsgeschwür, dass den eigenen Kontinent versklaven will. Und er bezieht auch noch Steuergeld von diesem Kontinent dafür. Seine Werte sind die Werte von feudalen Sklavenhaltern. Völlige linksgrüne selbstzerstörerische Pervertierung von Sprache und Begriffen.

  7. Karl Schippendraht schreibt:

    Dieser von Orban angesprochene Irrsinn hat aber Methode und hat ein ganz bestimmtes Ziel !
    Die Ostküste ist jetzt in ernster Sorge , dass der ungarische Weg Schule machen würde . Diese Sorge gönne ich Denen und wünsche mir , dass auch andere Staaten dem ungarischen Weg folgen .

  8. Querkopf schreibt:

    Weiter so Viktor, wir brauchen Dich!

  9. Rentner schreibt:

    “Wertetumor, den man neutralisieren müsse“
    Furchtbarer Mensch, dieser Asselborn. Muss
    sofort zurücktreten.

Kommentare sind geschlossen.