Hallo Frau Bundeskanzlerin, ich bin blond und hätte mal wieder eine Frage…

(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz, Satirikerin

Hallo Frau Bundeskanzlerin, ich bin blond und hab mal wieder eine Frage: Wissen Sie, dass Sie mein großes Vorbild sind?

Wenn es bei uns zuhause ein Problem gibt, dann heißt es nicht „Na, dann geh doch zu Netto“, nein, meine bessere Hälfte sagt jedes Mal: „Dann frag doch deine Busenfreundin, die Frau Bundeskanzlerin!“

Der Mann hält wirklich viel von Ihnen, und irgendwie tut es mir weh, dass er mir nicht genauso viel zutraut wie Ihnen. Seit er in Rente ist und wir 24 Stunden umeinander rumwuseln, musste sowieso etwas passieren. Ich kam also auf die Idee, so etwas wie Koalitionsgespräche abzuhalten und die K-Frage zu klären, also WER ist der Boss im Haus, und wer erledigt was. Nun habe ich im Haus mein kleines eigenes Kanzleramt mit Ministerien.

Da mein lieber Mann eine Art Gassenglänzer ist – sich also nach außen hin besser verkaufen kann als ich – hat er das Außenministerium übernommen, ist für alles, was außerhalb des Hauses stattfindet, zuständig, also Gasse kehren (dabei kann er so schön mit Passanten plaudern!), Mülltonnen rausstellen usw.; er führt auch das Umweltministerium, also Vögel füttern im Winter, und wenn mal schlechtes Klima im Haus herrscht, kann ich ihm die Schuld zuschieben! Weil er besser Traktor fahren und den Rasenmäher leichter starten kann, darf er auch Landwirtschaftsminister sein und nebenbei den Kompost rausbringen.

Auch das Justizministerium habe ich ihm überlassen, also den Ärger mit den Behörden, wenn ich wieder ein Knöllchen bekommen habe oder den Kampf mit dem Finanzamt führen. Sogar das Gesundheitsministerium überlasse ich ihm, weil er von den Apothekenhelferinnen mehr und bessere Pröbchen erhält als ich! Er kümmert sich auch um das Verkehrsministerium, also die Fahrzeuge abschleppen, wenn ich wieder vergessen habe zu tanken, und ihre Pflege, TÜV und Reparaturen!

Ich selbst habe das Innenministerium übernommen, kümmere mich ums Putzen, Kochen und alles im Haus. Ich bin auch Familienminister (also Kinder und Enkel sind mein Ressort) und Finanz- und Wirtschaftsminister. Ich lasse mir nunmal ungern das Geld aus der Hand nehmen! Und frei nach dem Motto eine Frau kann heutzutage einfach alles, hab ich mir noch das Verteidigungsministerium untergejubelt, Uschi und Annegret sind meine Leitbilder, ich gebe nun mal gerne das Kommando an!

Vor kurzem kam es zu einem Einbruchversuch in unserem Haus. Wir haben uns deshalb zu ergebnisoffenen Gesprächen an den Küchentisch gesetzt, was so viel heißt wie „wir kommen nicht zu Potte“, es gibt wieder keine gemeinsame Lösung. Da mein Mann ja für außen zuständig ist, hat er – auf meinen Befehl hin – schon den Zaun, das Tor und die Haustür abreißen lassen und möchte nun alles mit einer sündhaft teuren Videoüberwachung sichern (ich denke, dass er sich an Horsti orientiert!). Das klingt ja auch wirklich sinnvoll, aber wie soll ich ihm beibringen, dass ich als Finanzminister die schwarze Null nicht erhalten kann, weil erst mal die große Party bezahlt werden muss, zu der ich eingeladen habe?

———-

*) Inge Steinmetz schreibt seit Jahren fast schon „legendäre“ Briefe an die Kanzlerin, die stets große Beachtung finden – aber natürlich nie beantwortet werden. Alle ihre Briefe beginnen mit „Hallo, Frau Bundeskanzlerin, ich bin blond…“.

Da Inge auf Facebook vollkommen gestrichen wurde, habe ich ihr den Platz auf conservo angeboten.

www.conservo.wordpress.com        10.12.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, facebook, Merkel, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Hallo Frau Bundeskanzlerin, ich bin blond und hätte mal wieder eine Frage…

  1. Klaus Hildebrandt schreibt:

    Ihr das conservo-Forum anzubieten, haben sie gut und richtig gemacht, Herr Helmes. Diese Frau ist einfach klasse. Aber auch ihr Engagement wissen wir alle zu schätzen.
    Klaus hildebrandt

    Gefällt 7 Personen

  2. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt 2 Personen

  3. luisman schreibt:

    Ich glaube die Frau Steinmetz koennte eine satirische Stunde im ARD/ZDF viel unterhaltsamer und lustiger gestalten, als dieser Boehmermeister (oder wie der heisst).

    Gefällt 4 Personen

  4. Berti schreibt:

    Einfach nur köstlich!:-)))

    Gefällt 3 Personen

  5. ceterum_censeo schreibt:

    Ja, schließe mich an: Einfach köstlich und treffend, liebe Inge Steinmetz!

    Und danke, Peter, das hier zu veröffentlichen.

    (@ luisman: stimmt, aber ich fürchte, Frau Steinmetz hätte im GrünLinksSystemDemagogieFunk keine Chance – sie würde bestimmt ‚gesteimlet‘ …. )

    Gefällt 6 Personen

  6. ceterum_censeo schreibt:

    Erklärung des ‚menschengemachten Klimawandels‘!

    Jetzt wissen wir’s:
    Der menschengemachte Klimawandel‘ hat seinen Ursprung im britischen Unterhaus!:
    ->
    Klimawandel soll durch CO2 verursacht werden.
    Die menschliche Atemluft enthält 4% CO2, auf einen Liter Luft kommen 40 Milliliter CO2.
    Je mehr ausgeatmet wird, desto mehr CO2 in der Atmosphäre.
    Fazit:
    Je mehr CO2 in der Atmosphäre, desto eher menschengemachter Klimawandel.

    Nun sind wir Menschen ja nicht alle gleich. Manche von uns sind gleicher, spielen, wie man im Dresdener Stadtrat sagt, eine herausgehobene Rolle, sind also wichtiger oder auch nur gewichtiger als diejenigen, die nicht im Dresdener Stadtrat sitzen. 

    John Bercow sitzt zwar nicht im Dresdener Stadtrat, hatte aber bis zum 1. November 2019 eine herausgehobene Rolle im House of Commons, dem britischen Parlament inne (In seiner Gewichtigkeit mit dem Dresdener Stadtrat vergleichbar). Er war der Sprecher des Unterhauses, hat als solcher gewichtige Reden gehalten, und dazu viel, sehr viel geredet, so viel, dass die Redezeit des Speaker of the House exponentiell gestiegen ist.

    – Und – wohlgemerkt – der hat doch ständig ‚Ordäär‘ geschrien – ‚OordäääähhhR‘!

    Mal gut. daß der Umweltverpester jetzt dort weg ist!

    (P.S. Die Anregung hierzu verdanke ich ’science files‘)

    Gefällt 2 Personen

  7. Maria Schneider schreibt:

    Lieber Peter,
    das finde ich so toll bei Dir. Dass Du versuchst, jedem – gerade den Exilanten – eine Plattform zu geben.
    Vielen Dank und liebe Grüße von Maria

    Gefällt 3 Personen

    • conservo schreibt:

      @ Danke, liebe Maria, für mich ist das eine Selbstverständlichkeit und hat eine lange Tradition – bis ich eben selbst „gebremst“ werde (Facebook und MaasKahane sei Dank).

      Gefällt 1 Person

  8. ceterum_censeo schreibt:

    Und: große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus:

    In GB z.Zt. ein Hit! – Wahlwerbung mit Boris:

    ‚Tu‘ so als wären es die Weihnachtssänger‘ –

    „Your vote has never been so important“, deine Stimme war noch nie so wichtig.
    Und „ Deine Stimme entscheidet!“ – ‚Let’s get Brexit done!‘

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und noch was Hübsches:

      Die Bademode für den Winter:

      Nike unveils its first ever modest SWIM collection complete with a hijab, tunics and leggings – für schlappe £500

      Gefällt 1 Person

  9. ceterum_censeo schreibt:

    Leider gar nicht witzig:
    München, Messerattacke auf einen Polizisten –

    Unverschämte Arroganz der Münchener VOLKSPOLIZEI auf eine Anfrage offenbar u.a. von B. Reitschuster:

    Da könnte einem fast das Mitgefühl mit dem Opfer, dessen Kollegen, ausgehen …..

    Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      „Daniel G.“, selbstverständlich „Deutscher“!

      Alles klar! Und „Ali Davud Sonboly“, der auf wundersame Weise auf einmal „David S.“ hieß – der Amokläufer vom Münchener OEZ – läßt herzlich grüßen!

      Was seid Ihr doch für eklige Gestalten!

      Gefällt 1 Person

    • FraDom schreibt:

      Da hat sich der Twitter-Meister der Münchner Polizei wohl für höhere Ämter empfohlen..

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ja – Beförderung in höchste Ämter ist dem wackeren Herrn – er heißt übrigens offenbar ‚Marcus da Gloria Martins ‚ – ein Schelm wer darüber Böses denkt – absolut gewiß.
        Solche Leute haben vermutlich schon immer Karriere gemacht.

        Die Geschichte ist reich an Beispielen.

        Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Und die SUPERTOLLEN EX – ‚Freunde & Helfer‘ haben auch noch nachgelegt:

      Bericht über das ganze Trauerspiel jetzt:

      h ttp://www.pi-news.net/2019/12/facebook-polizei-muenchen-laesst-fragesteller-ins-messer-laufen/

      Nichts als widerlich und erbärmlich!

      Gefällt 1 Person

  10. ceterum_censeo schreibt:

    „Der Waschbär steht auf der EU-Liste der invasiven Arten“, sagte Baumbach. Der Verordnung nach müsse der Bestand dieser Tiere eingedämmt werden. Sie gelten als Gefahr für heimische Tierarten,(…)

    Von Jäger erschossen, nachdem er über Weihnachtsmarkt torkelte
    Darum musste der betrunkene Waschbär sterben
    h ttps://www.bild.de/regional/thueringen/thueringen-aktuell/darum-wurde-der-betrunkene-waschbaer-vom-weihnachtsmarkt-erfurt-getoetet-66580302.bild.html

    UND – was ist mit anderen “ invasiven Arten“?

    Man wird ja wohl noch fragen dürfen! 😉

    Gefällt 3 Personen

  11. Ulfried schreibt:

    Liebe Inge Steinmetz, ich zähle bis DREI und dann sind wir beide weg auf ’ner einsamen Insel, kurz vorm Vulkan- Dingsbums. Was hälst’e davon? (Satire aus). Dann bleibt uns beiden nur die Erinnerung an Angela, Claudia, Anton, Gretchen und die Muppets….
    Okay, gibts morgen früh Kaffee und belegte Brötchen??
    LG Ulfried
    Ist nicht allzu ernst gemeint, man muß auch mal schmunzeln können

    Gefällt 2 Personen

    • Inge Steinmetz schreibt:

      Vielleicht müssen wir uns nur gegenseitig kneifen und dann hat der Albtraum ein Ende. Kaffee (nur mit Milchschaum!) und frische Brötchen klingt gut! 9:30 ist o.k.? Mein lieber Außenminister darf hoffentlich dabei sein. LG Inge

      Gefällt 3 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Wenn das so einfach ginge … ich wäre glatt dabei …

      dann müßte ich mir den Mist und das Trauerspiel in diesem mit MerKILL zum shithole verkommenen Land nicht mehr antun ….

      Liebe Grüße!

      Gefällt 2 Personen

  12. lemurianerin schreibt:

    Liebe Inge Steinmetz, Ihr Beitrag ist köstlich, bitte mehr davon!

    Gefällt 4 Personen

  13. Emil schreibt:

    Sehr gute Entscheidung sie für Conservo zu gewinnen. Klasse Satirik. Danke

    Gefällt 3 Personen

  14. germanicus schreibt:

    Liebe Frau steinmetz,
    dieser Beitrag ist Ihnen super gelungen! Ich kann mich Ulfried nur anschließen: MEHR DAVON!!!

    Gefällt 4 Personen

  15. Pogge schreibt:

    IN DER IRAN-POLITIK IST ANGELA MERKEL VIEL MEHR AUF PUTIN’S RUSSISCHER KREMEL-LINIE ALS AUF DER LINIE VON DONALD TRUMP !!!!

    „Iran_Military_Power_LR.pdf“ !

    Klicke, um auf Iran_Military_Power_LR.pdf zuzugreifen

    Gefällt 1 Person

  16. Artushof schreibt:

    Willkommen Frau Inge Steinmetz

    Patriotische Grüße

    Artushof

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.