17. Juni – ein echter nationaler Gedenktag! Ein bedenkenswerter Tag mit Symbolcharakter! Die Opfer mahnen!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

17. Juni

[Quelle: Landesarchiv Berlin]

Der 17. Juni sollte uns stets Erinnerung und Mahnung sein:

17. Juni 1953: Tag des Volksaufstandes in der „DDR“

seitdem:

17. Juni: „Tag der Deutschen Einheit“

Konsequenz:

Wir brauchen kein neues Volk! Unser Volk muß deutsch bleiben!

Wir brauchen eine neue Führung mit Achtung vor unserer Nation!

******

Ein großer Gedenktag: freiheitlich, antisozialistisch, patriotisch, kämpferisch

Der 17. Juni war immer auch ein gesamtdeutscher Tag. Völlig richtig erklärte in Bonn ein damals noch freiheitlich und patriotisch denkender Deutscher Bundestag den 17. Juni zum Nationalfeiertag: als Zeichen der gesamt-deutschen Solidarität und als Bekenntnis zur Einheit in Freiheit.

Die Sozialisten stießen ihre Völker in eine unfaßbare Armut – und beuteten sie gleichwohl in einem Maße aus, wie es historisch nur von Sklavenhaltergesellschaften her bekannt war. Ehemalige „DDR“-ler werden sich noch an die Aufstände vom 17. Juni 1953 erinnern. Es war ein Aufstand der Arbeiter der „DDR“ gegen die „DDR“-Regierung.

Bei diesem Volksaufstand oder Arbeiteraufstand kam es in der Folge der vom Politbüro der „DDR“ angeordneten Erhöhung der Arbeitsleistung der „DDR“-Bevölkerung zu einer Welle von Streiks, Demonstrationen und Protesten, die mit politischen und wirtschaftlichen Forderungen verbunden waren. Er wurde von der Sowjetarmee blutig niedergeschlagen und kostete tausende Bürger der „DDR“ das Leben.

———

Ich habe meinen Vater Peter (* 1899, † 1982 ), I. und II. Weltkriegsteilnehmer, ehem. Zentrumspolitiker und Mitbegründer der CDU, nie weinen sehen. An diesem Tag, dem 17. Juni 1953, saß er fassungslos vor dem Radio (Marke „Volksempfänger“), lauschte atemlos den Reportagen und weinte. Wir sahen seine Tränen. Er weinte still, doch wir alle konnten es „hören“. Diese Augenblicke vergesse ich nie. Sie haben den Grundstein gelegt für meine Vaterlandsliebe.

——— 

Die „DDR“ war ein Land der Armut, des Fehlens jeder Rechtsstaatlichkeit – und der absoluten Dominanz der Partei („Die Partei hat immer recht!“)

Die „DDR“ galt wegen ihrer angeblichen, also vorgetäuschten, Prosperität als „Vorzeigestaat“ des Sowjet-Imperiums. Gleichwohl herrschten dort – wie im gesamten „Ostblock“ – Armut, Ungerechtigkeit, gnadenlose Ausbeutung der Arbeiterschaft – und das Fehlen jeder Rechtsstaatlichkeit.

Die „DDR“ lenkte – wie ihr großer Bruder UdSSR – alle ihre ökonomischen Anstrengungen auf den Aufbau des Militärs und der Schwerindustrie. Dafür wurde die Versorgung der Bürger mit Lebensmitteln geradezu kriminell vernachlässigt.

Der 17. Juni ist ein Gedenktag aller Deutschen.

Wir gedenken der Opfer des Volksaufstandes und des Kampfes für Einigkeit und Recht und Freiheit.

Der 17. Juni ist auch der Tag der Besinnung auf die Rechte des Volkes – ein Tag gegen Entmündigung, Bevormundung und Souveränitätsverzicht. Er muß uns ständige Mahnung bleiben!

Bekennen wir uns zu Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

——-

Der 17. Juni 2020 – also heute – ist ein ganz besonderer Tag der Besinnung.

Jetzt befinden wir uns im geeinten Deutschland wieder in einem politischen Klima der Kontrolle, des Überwachungsstaates, der Bevormundung und der Diktatur der „political correctness“.

Deshalb ist der heutige 17. Juni auch ein Tag der Rückbesinnung – der Besinnung auf unsere Freiheit, unsere Rechte, unsere Kultur und unsere Nation.

Kämpfen wir – friedlich – für die Wiederherstellung demokratischer Tugenden in diesem UNSEREN Lande. Für eine bessere Politik!

*******

Der 17. Juni mahnt: Eine Wende ist dringend nötig

Ich bin entsetzt über das, was sich einem kritischen Zeitgenossen heute bietet:

– Eine immer stärker und schneller um sich greifende Aufgabe nationaler Identität,

– ein immer stärkerer Einfluß von außen auf unserer Kultur, vor allem aus dem islamischen Kulturkreis

– eine Aushöhlung der inneren und äußeren Vereidigungsbereitschaft und -Fähigkeit

– ein politisches Establishment, das weit abgehoben vom Volke in bestens bestallten Positionen lebt,

– eine zunehmende Beeinträchtigung der Meinungsfreiheit

– eine Bevormundung des Bürgers durch staatlich gelenkte, maßlose Kontrolle und Denunziation durch grundgesetzlich nicht authorisierte „Organe“ („Maas-Kahane-Komplex“) und vieles andere mehr.

Aufstand für Freiheit und Selbstbestimmung

Der historische friedliche Aufstand unserer Deutschen in der diktatorischen „DDR“ war ausgebrochen, um Freiheit und Selbstbestimmung unseres Volkes wiederzuerringen. Dieser Aufstand wurde, wie so viele andere, blutig niedergeschlagen.

Schon kurz nach der – vernebelnd so genannten – „Wende“ traten die Geister von Versailles wieder auf und versuchten, das einst ins Auge gefaßte Ziel zu erzwingen. Es geschahen die größten Verbrechen an der Souveränität unseres Landes. Diese Souveränität wurde niemals, so Schäuble, dem deutschen Volk gewährt. Seine erfolgreichste Währung mußte vernichtet werden, um einer Währung zu weichen, die von keinem Edelmetall noch Vertrag gesichert war. Mit ihr wurden die wirtschaftlichen Leistungen in eine virtuelle Kapitalwirtschaft umgeleitet und die Vermögenswerte der Bürger zur Deckung ihrer Verlustwirtschaft verpfändet.

Das Recht am Staat, an den Staaten Europas, wurde einem mehr als ominösen Kommissariat in Brüssel überantwortet. Das europäische Parlament wurde als Feigenblatt inszeniert und diente als Unterbringungseinrichtung für ‚verdiente‘ o.ä. Politiker.

Es war die deutsche Kanzlerin, die die Situation der Bundesrepublik Deutschland und der EU in ein gefährliches Wasser trieb. Weitaus besser in der bolschewistischen Dialektik ausgebildet als ihre politischen Mitstreiter des Kontinents, fällte sie selbstherrliche Entscheidungen, die als ungeheuerliche historische Verbrechen bezeichnet werden müssen:

– Verlustübernahmen aus den EU-Mitgliedsstaaten,

– verfehlte und/oder überstürzte Energie- und Klimapolitik,

– unkontrollierte Immigrationspolitik,

– Auslöschung europäischer christlich-ethischer Kulturen,

– Eine Festlegung ex cathedra, der Islam gehöre zu Deutschland,

– Globalisierung deutscher Interessen,

– Schaffung eines neuen Einheitsmenschen auf der Basis einer pervertierten Multikulturpolitik, (auch ein Ideal der bolschewistischen Ideologie) u.v.m.

Viele Bürger, die eine gewisse Vorstellung von Demokratie, Nation und Verfassung haben, sind getragen von der Hoffnung, eine Politik zu erleben, die diesen Vorstellungen entspricht:

Loyale Bürger unseres Vaterlandes wollen eine staatsrechtliche Option für ihr Land, die auf den höchsten sittlichen, moralischen und gesetzlichen Voraussetzungen basiert.

Die Wähler Deutschlands haben es auf demokratischem Wege in der Hand, die politische Richtung im Sinne ihrer originären Werte zu ändern.

Die Alternative wären wieder ein Aufstand oder ein Putsch. Soweit darf es nicht kommen!

***********

Stimmen von Zeitzeugen:

Zu den früheren nationalen Gedenktagen erreichten mich viele Zuschriften, überwiegend von Zeitzeugen, die den 17. Juni 1953 selbst miterlebt haben. Aus der Fülle der Berichte will ich einige wenige herausgreifen, die mir symptomatisch für das damalige Klima zu sein scheinen:

„Lieber Herr Helmes,

wie Sie wissen, komme ich aus Eisenach in Thüringen. Ich habe als junger Bub den Aufstand noch klar im Gedächtnis.

Meine Schwester hatte gerade das Abi gemacht. Aus Wut über das Regime hatte ihre Klasse die Russenfahne auf dem Schulhof abgebrannt. Die ganze Klasse wurde daraufhin auf dem LKW der Russen abtransportiert, und sie war 8 Tage verschollen!!!

Nach dem Aufstand hat mein Vater vom damaligen Bürgermeister, mit dem er das Abitur gemacht hatte, erfahren, dass er Listen hatte.

Auf den Listen waren ca. 500 Personen benannt, die politisch unkorrekt waren und deswegen nach Russland in den Ural umgesiedelt werden sollten. Auch unser Name war auf der Liste!!

Daher meine grenzenlose Wut, dass heute wieder die gleichen politischen Verbrecher in Thüringen das Sagen haben!!

Ich werde das Handeln dieser Politknechte mein Leben lang nicht mehr vergessen!!

Entschuldigen Sie meinen Kommentar, aber es mußte raus!!

Herzliche Grüße, Ihr J. A.

—–

„Querkopf“ schrieb:

Der „Tag der Deutschen Einheit“ wird heute ausgerechnet von sozialistischen Ex-DDR-Politikern bzw. Nachwuchspolitikern regelrecht geschändet und in den Dreck gezogen, dem deutschen Leitgedanken, dem sie ihre heutige Freiheit letztlich zu verdanken haben.

Und diese Freiheit mißbrauchen und verraten sie heute dazu, die Freiheit und Demokratie in ganz Deutschland zu stürzen, um den alten DDR-Unrechtsstaat in größerem Umfang in ganz Europa wieder neu aufzubauen.

Was sind das nur für charakterlose Subjekte! Speziell für diese hinterhältigen Typen hätte man die Mauern und Grenzzäune von damals besser noch einen Meter höher ziehen sollen.

—–

wreinerschoene schrieb:

Ja, leider wurde und wird diese Art der kommunistischen Umerziehung immer wieder vergessen. Menschen die sogar ohne Gründe nach Sibirien geschickt wurden und Familien einen sehr langen Zeitraum nicht wußten wo ihre Angehörigen sind. Vielleicht sollte man wirklich mehr auf Bücher verweisen, von Menschen die diese Art der Folter miterlebt haben um der heutigen Jugend zu zeigen das Kommunismus nichts anderes ist als Faschismus.

„Ihr verreckt hier bei ehrlicher Arbeit“ (Deutsche im Gulag) wäre so ein Beispiel eines Buches, aber es gibt noch viele andere.

—–

Text030:

…Deshalb auch an dieser Stelle mein Dank an Peter Helmes. der mit excellenten Artikeln das Anliegen politisch Verfolgter der ehem. DDR unterstützt – und hier auch auf das Gedenken zum 17. Juni verwies.

www.conservo.wordpress.com   17. Juni 2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CDU, EU, Islam, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

111 Antworten zu 17. Juni – ein echter nationaler Gedenktag! Ein bedenkenswerter Tag mit Symbolcharakter! Die Opfer mahnen!

  1. Semenchkare schreibt:

    Sehr gut !
    Der 17. Juni ist der eigendliche Tag der Deutschen,finde ich!

    Und, als Ergänzung
    **********************************************

    17. Juni 1953 – die verdrängte Revolution
    Autor Vera Lengsfeld Veröffentlicht am 16. Juni 2020

    Von Gastautor Angelika Barbe

    Am 17. Juni 1953 geriet das SED-Regime das erste Mal an den Rand des Zusammenbruchs. Flächendeckend wurde in der gesamten DDR an diesem und den Folgetagen gestreikt, demonstriert oder es wurden die örtlichen Machtzentralen gestürmt wie in Görlitz und Bitterfeld. Eine Millionen Bürger gingen in über 700 Städten und Gemeinden auf die Straßen, 13.000 Verhaftungen erfolgten, etwa 80 Todesopfer forderte die Niederschlagung des Volksaufstands. Die kollektive Erinnerung und Wahrnehmung der Vorgänge vor 67 Jahren blieb lange diffus. In der DDR-Bevölkerung war die Niederschlagung der Aufstände als entmutigende Niederlage in Erinnerung. In der alten Bundesrepublik begleitete ein Deutungsstreit den offiziellen Feiertag bis zu seiner Abschaffung. Lange Zeit galten die Juni-Ereignisse des Jahres 1953 lediglich als „Arbeiteraufstand“. In der DDR wurden sie gar als „faschistischer Putsch“ oder „vom RIAS angezettelte Konterrevolution“ gebrandmarkt. Inzwischen konnten Historiker wie Armin Mitter, Stefan Wolle, Ilko-Sascha Kowalczuk u. a. belegen, dass die Unruhen…

    mehr hier:

    https://vera-lengsfeld.de/2020/06/16/17-juni-1953-die-verdraengte-revolution/

    Gefällt 2 Personen

  2. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Merkel war der Gipfelpunkt an volksschädlichem, daher GG-feindlichem (Art.56) Handeln.
    Aber sie war keineswegs der einzige volksschädliche Kanzler!
    .
    SEIT JAHRZEHNTEN werden von allen Kanzlern gegen die Mehrheitsmeinung Entscheidungen getroffen, die keineswegs dem „Wohle des deutschen Volkes“ (GG, Art.56) dienen:
    Wiederbewaffnung, NATO-Beitritt, Türkeninvasion, Osterweiterung, DM-raus-Euro rein, Einschleusung von Millionen Illegalen, Russlandfeindlichkeit, Schuldenunion, Geschehenlassen der vermeidbaren Corona-Katastrophe u.v.a.

    SEIT ADENAUER werden durch vorsätzliches Unterlassen einer für Familien gerechten Sozialpolitik (Rente, Steuern, Sozialabgaben!) Familien mit Kindern krass benachteiligt. Immer mehr wurden Kinder zum Armutsrisiko! Die Folge ist die Geburtenlücke: Es fehlen drei Millionen junger Deutscher, die selbst Kinder in die Welt setzen könnten, Unternehmen aufbauen, Innovationen voranbringen, in den Forschungsstätten die Tradition der deutschen Erfindungen fortsetzen und Patente einreichen!
    Die Einschleusung der Illegalen verschärft noch massiv die Gefahr für das Überleben des deutschen Volkes!

    Gefällt 3 Personen

  3. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Die Lage der Nation der Deutschen in BRD und Österreich ist durch die volksfeindliche Politik derart prekär, daß es nicht länger hingenommen werden kann!
    .
    Das einzige, was noch hoilft, ist ein Aufstand!
    Die Mitteldeutschen haben uns gezeigt, wie man ein von der Supermacht am Leben gehaltenes, volksfeindlches Regime zum Teufel jagt, 1953 und 1989!

    Gefällt 3 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Sehe ich auch so.
      Die Hetze gegen nimmt immer mehr zu.
      Buntbürgerin. Passieren wird der nichts, aber hoffentlich dem Verlag.
      ********************************************************************
      Nach linksradikaler Hetze gegen Polizei: taz ist so gut wie tot

      Berlin – Dass Zeitungen bisweilen provokante und polemische Beiträge veröffentlichen, ist das Normalste der Welt. Bloß sollte man dann Autoren ans Werk lassen, die den Unterschied zwischen Florett und Brechstange kennen und zumindest rudimentäre journalistische Kompetenz besitzen. Bei der „taz“ ging dies gründlich schief: Seit dort gestern die hauseigene Hetz-Krawallschachtel vom Dienst, Hengameh Yaghoobifarah, die deutsche Polizei in den Dreck zog, herrscht heller Aufruhr.

      In einem seit den Zeiten Julius Streichers so nicht mehr in Deutschland gedruckten Hasspamphlet träumt Yaghoobifarah, die einst (natürlich ebenfalls in der „taz“ die deutsche Kultur als „Dreckskultur“ bezeichnet hatte), von einer Abschaffung der deutschen Polizei nach dem Vorbild von Minneapolis (wobei die präpotente Verfasserin den Fehler etlicher deutscher Medien übernahm, die fälschlich von einer „Auflösung“ der dortigen Polizei statt einer Restrukturierung schrieben). Für Yaghoobifarah sind die deutschen Cops das Feindbild schlechthin und allesamt – so besagt es schon der Titel ihres Ergusses – „berufsunfähig“.

      Der linksradikale Traum von Antiautoritarismus und Anarchie, den Yaghoobifarah träumt, ist nur durch Ausmerzung des staatlichen Gewaltmonopols und seiner Träger denkbar. Doch wohin dann mit den Opfern dieser Säuberung? So verkommen sind für Yaghoobifarah deutsche Polizisten, dass sie selbst nach ihrem kollektiven Berufsverbot nicht mehr auf die Gesellschaft losgelassen werden dürfen: „Ob Behörden, Lehrer_innen, Justiz, Politik, Ärzt_innen oder Sicherheitskräfte: Machtpositionen gegenüber anderen Menschen kommen nicht infrage. Streng genommen möchte man sie nicht einmal in die Nähe von Tieren lassen. Auch der Dienstleistungsbereich sieht schwierig aus. Post ausliefern lassen? Niemals. Zwischen Büchersendung und Schuhbestellung passt immer eine Briefbombe. Keine Baumärkte, Tankstellen oder Kfz-Werkstätten. Eigentlich nichts, woraus man Bomben oder Brandsätze bauen kann. Technik generell eher nein. Keine Gastronomie wegen Vergiftungsgefahr.“

      Minderbemittelte „Satire“ auf „Stürmer-„Niveau

      Wenn das lustig oder gar Satire sein soll, ist der Versuch kläglich gescheitert. …

      mehr hier:

      https://www.journalistenwatch.com/2020/06/16/sogar-leser-hetze/

      Gefällt 3 Personen

  4. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Paßt nicht hierher, aber aufregend:

    Al-Kaida Neu-Organisierung in Syrien
    Voltaire Netzwerk | 16. Juni 2020

    Syrische und russische Truppen haben ihre Bombardierung dschihadistischer Gruppen in Idlib, Syrien, wieder aufgenommen.
    Als Reaktion darauf hat Al-Kaida unter ihrer Ägide unter dem Namen Fathboutou („Be Firm“) fünf verschiedene Gruppen zusammengeschlossen.
    Sie haben insgesamt 30.000 Kämpfer, NATO-Mittel und Waffen sowie ein gemeinsames Personal.

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Das war zu erwarten. Und:
      *********************************
      Islamischer Staat (IS) begrüßt »Black Lives Matter«-Proteste

      Das bis vor kurzem mächtige IS-Terror-Kalifat hat in einem Newsletter an seine Anhänger die „Black Lives Matter“-Bewegung positiv bewertet.

      Die islamistische Miliz sieht in ihr das Potenzial, den Westen ins Chaos zu stürzen – und rechnet sich selbst Chancen auf ein Comeback aus.
      Trotz aller Rückschläge: IS weiter aktiv!

      In den Jahren von 2014 bis 2019 kontrollierte der IS zwischenzeitlich große Gebiete in Syrien und im Irak. Mit hochprofessionell produzierten Propagandavideos wurden Islamisten weltweit rekrutiert und zum Dschihad aufgerufen. …

      mehr hier

      https://flinkfeed.com/islamischer-staat-is-begruesst-black-lives-matter-proteste

      Gefällt 2 Personen

  5. volksvertreter schreibt:

    Danke Peter, Geschichte wiederholt sich hoffentlich auch in diesen Sinne. Wenn das hier so weitergeht, müsste ein neuer 17.Juni geboren werden!!!
    Ich war 1953 noch nicht geboren,aber bin trotzdem Stolz auf unsere Väter und Mütter die sich dagegen aufgestellt hatten.
    Nötig hat es diese schlimme Zeit allemal.

    Gefällt 2 Personen

  6. text030 schreibt:

    Bitte vorigen Kommentar löschen. Es fehlte der Schluss… Danke!

    Für meinen Vater war der 17. Juni 1953 ein besonderer Tag, mit dem viele Hoffnungen verknüpft waren, die schnell zerstört wurden. Oft ging er mit mir an seiner großen warmen Hand, damals war ich noch ein kleiner Junge, zum Haus der Ministerien in der Leipziger Straße und erzählte mir immer wieder von der Ereignissen. Später arbeitete er selbst im Haus der Ministerien (für das Ministerium für Handel und Versorgung). Vielleicht waren es diese Erlebnisse, die später zum illegalen Verlassen der DDR führten. Eines ist sicher: Es war die tiefe Enttäuschung, das ein gescheiterte System bei ihm auslöste.
    Für mich wurde später der Prager Aufstand von 1968 ein Schlüsselerlebnis. Ich war im Sommer 1968 in Ungarn und geriet auf der Rückfahrt in Prag in die Aufstände. Meine spontane Sympathie für die Menschen in Prag und der CSSR nahm ich mit in die DDR und nach Ost-Berlin (in Form einer Fahne und Aufnähern auf meinem Parker). Dort wurde ich mit einer Verhaftung und einem Ermittlungsverfahren „belohnt“.
    In der S-Bahn kam es zur Verhaftung durch die Staatssicherheit, weil ich die Fahne der CSSR und andere „verfassungsfeindliche Symbole“ bei mir hatte.
    Sollte jemand mit einem GG in der Hand in den letzten Wochen vorläufig festgenommen worden sein, kann ich mir gut einen Vertrauensverlust in den Rechtsstaat vorstellen.

    Gefällt 4 Personen

    • conservo schreibt:

      @ text030: Was Sie über Ihr Erlebnis mit Ihrem Vater schreiben, verstehe ich nur zu gut. Auch ich sehe meinen Vater noch vor mir.

      Und nun für Sie und mich – zwei alte „Haudegen“ der innerdeutschen Geschichte:
      Wie schaffen wir es, der jungen Generation die Erlebnisse und die Stimmung der damaligen Zeit weiterzugeben? Es sind für uns Schlüsselerlebnisse!

      Aber meine Frau, 20 Jahre jünger sagt,: „Und wo ist das Problem?“…
      Die jüngere Generation kriegt das einfach nicht mit. Und die jetzige Generation – fehlgeleitet von den 68ern – hat überhaupt „kein Ohr dafür“.

      Es tut mir weh!

      Gefällt 3 Personen

      • text030 schreibt:

        Mir tut es auch weh. Insbesondere, wenn ich an den Zustand unseres so schönen Landes denke. In der Tat ist die Geschichtsvergessenheit ein gewaltiges Problem. Es kann nur immer wieder an die wichtigen Zäsuren in unserer Geschichte erinnert werden. So wie Sie es vormachen!
        Und oft sind es die persönlichen Erinnerung, die Herz und Verstand von jungen Menschen öffnen. Ich habe das heute Vormittag in einem Gespräch mit einem Verkäufer im Alexa (am Alexanderplatz) erlebt. Diesen jungen Menschen wurde wenig über die jüngere deutsche Geschichte vermittelt. Aber wenn man sie dann mit Anekdoten und lebendiger Geschichte begeistert ohne zu indoktrinieren (wie heute wieder üblich), erreicht man sie.

        Gefällt 4 Personen

      • volksvertreter schreibt:

        Stimmt Peter, ich als ehemaliger DDR Bürger versuche heute hier in den alten Bundesländern speziell in Bayern auch zu vermitteln, über meine Erlebnisse, mein Leben damals drüben. Über Ereignisse, Erfahrungen u.s.w.aufzuklären.Das wir uns gerade in einer Zeit wiederfinden,die teils eng verwurzelt sind mit dem kommunistischen System der damaligen Ära.
        Und da gebe ich dir uneingeschränkt recht das die jungen diesbezüglich….unvermittelbar…sind.
        Das stimmt mich sehr traurig. Leider.

        Gefällt 1 Person

    • theresa geissler schreibt:

      Aber löschen braucht ja nicht: Von solchen entrührenden Texten kann man nie zuviel haben, doppelt oder nicht!

      Gefällt 1 Person

  7. Emil schreibt:

    Ich nenne diesen Tag „Heldengedenktag“, denn es waren die wahren Helden, die damals für ihre Freiheit auf die Straße gingen. Damals wie heute gibt es solche Helden, die unermüdlich für Deutschen, ihrer Nationalität und Geschichte kämpfen. Einer davon betreibt diesen Blog.
    DIE ZEIT IST REIF; TUN WIR UNS ALLE ZUSAMMEN UND GEHEN AUF DIE STRASSE:
    Soviel Antifa gibt es nicht, als dass sie uns zerschlagen könnten.

    An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen Herrn Genereal Farwick zum Geburtstag zu gratulieren. Wenn ich mich nicht irre hat er heute seinen 80 sten. Alles Gute und Gesundheit.

    Gefällt 5 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Der Gratulation, lieber Herr Farwick, schließe ich mich gern an.
      Bleiben Sie uns hier mit Ihrer Stimmen noch lange erhalten.
      Ad multos annos!

      Gefällt 1 Person

  8. Ingrid schreibt:

    Danke Peter für diesen Bericht, der auch mich zum Weinen gebracht hat. Danke!

    Ich bin an der Zonengrenze oder Ostzone groß geworden und wir haben immer nach drüben geblickt und die Ostdeutschen wirklich bedauert und zweimal im Jahr wurden Päckchen nach drüben geschickt.
    Wir hatten ein freies Land und der Osten lebte in Knechtschaft und als man die Grenzen geöffnet hat, waren auf den Straßen nach Kassel ganze Trabbikarawanen, die alles einnebelten und ich habe viel Freude in den Augen gesehen.Die Freude hielt aber nicht lange an, denn die Trennung hatte die Menschen verändert und man brauchte lange um einigermaßen zueinanderzufinden.

    Die Feier zum 17 Juni 1953 war immer ein besonderer Tag und ob morgen überhaupt darüber geredet wird muss man bezweifeln, denn sonst würden ja einige merken und nachfragen, warum der abgeschafft wurde und
    dass wir bald wieder da angekommen sind, in der DDR 2.0.

    Einigkeit und Recht und Freiheit, kommen nicht mehr vor und auch hier bewegen wir uns auf einen Unrechtsstaat zu. Warten wir es ab, wenn das Geld verjubelt ist und die Löhne und Renten schrumpfen, immer neue Mitfresser eingeladen werden und der Spass dann vorbei ist und der wirkliche Kampf ums Leben begonnen hat und diese ganzen Täter uns noch mehr unterjochen wollen und sich immer neue Gemeinheiten ausdenken, dann bin ich mir sicher, wird auch dieses geschundene und verblödete Volk aufstehen und sich gegen die Täter wehren.

    Hoffentlich stehen uns dann unsere Ordnungsorgane bei und nicht wie in der DDR damals, wo die Aufstände blutig beendet wurden und die Rechte der Menschen nicht gehört wurden.

    Der Kommunismus ist die schlimmte und menschenverachtende Ideologie, genau wie der Islam füht er in die Knechtschaft und deshalb holt man sich diese willigen Helfer ins Land, was man mit der andauernden Coronakrise gefügig gemacht hat.

    Wir haben viele Feinde unseres Volkes im Land und alle arbeiten an unserer Unterwerfung, daran sollten wir am 17 Juni denken.

    Gefällt 2 Personen

  9. Ingrid schreibt:

    Danke Peter für diesen Bericht, der auch mich zum Weinen gebracht hat. Danke!

    Ich bin an der Zonengrenze oder Ostzone groß geworden und wir haben immer nach drüben geblickt und die Ostdeutschen wirklich bedauert und zweimal im Jahr wurden Päckchen nach drüben geschickt.
    Wir hatten ein freies Land und der Osten lebte in Knechtschaft und als man die Grenzen geöffnet hat, waren auf den Straßen nach Kassel ganze Trabbikarawanen, die alles einnebelten und ich habe viel Freude in den Augen gesehen.Die Freude hielt aber nicht lange an, denn die Trennung hatte die Menschen verändert und man brauchte lange um einigermaßen zueinanderzufinden.

    Die Feier zum 17 Juni 1953 war immer ein besonderer Tag und ob morgen überhaupt darüber geredet wird muss man bezweifeln, denn sonst würden ja einige merken und nachfragen, warum der abgeschafft wurde und
    dass wir bald wieder da angekommen sind, in der DDR 2.0.

    Einigkeit und Recht und Freiheit, kommen nicht mehr vor und auch hier bewegen wir uns auf einen Unrechtsstaat zu. Warten wir es ab, wenn das Geld verjubelt ist und die Löhne und Renten schrumpfen, immer neue Mitfresser eingeladen werden und der Spass dann vorbei ist und der wirkliche Kampf ums Leben begonnen hat und diese ganzen Täter uns noch mehr unterjochen wollen und sich immer neue Gemeinheiten ausdenken, dann bin ich mir sicher, wird auch dieses geschundene und verblödete Volk aufstehen und sich gegen die Täter wehren.

    Hoffentlich stehen uns dann unsere Ordnungsorgane bei und nicht wie in der DDR damals, wo die Aufstände blutig beendet wurden und die Rechte der Menschen nicht gehört wurden.

    Der Kommunismus ist die schlimmte und menschenverachtende Ideologie, genau wie der Islam füht er in die Knechtschaft und deshalb holt man sich diese willigen Helfer ins Land, was man mit der andauernden Coronakrise gefügig gemacht hat.

    Wir haben viele Feinde unseres Volkes im Land und alle arbeiten an unserer Unterwerfung, daran sollten wir am 17 Juni denken.

    Gefällt 3 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        @Volksvertreter

        Dealer bringen unsere Kinder auf Drogen und Berlin genehmigt ein Dealer-Denkmal.
        Das ist ungeheuerlich !
        Der Berliner Senat ist anzuzeigen wegen Straftatverherrlichung, Jugendgefährdung, Sittenwidrigkeit und Gefährdung der öffentlichen Ordnung.
        Mit Sicherheit finden sich noch andere Straftatbestände.

        Was anderes : Im ZDF läuft gerade ein journalistisches Meisterwerk über „den deutschen/weissen Rassismus“.
        Es wird kein einziges Wort über den schwarzen und muslimischen Rassismus gegen Deutsche verloren. Hunderttausende Körperverletzungen, Vergewaltigungen und Morde von Schwarzen und Muslimen an Deutschen und Weissen begangen, werden einfach komplett totgeschwiegen. Vom Autorassismus der gehirngewaschenen einheimischen Bevölkerung ganz zu schweigen.

        Das ZDF outet sich täglich als absoluter Anti-Weissen-Rassisten-Sender !
        Die Berichterstattung von ARD und ZDF ist Grundgesetzwidrig und Staatsfeindlich.
        Wir fordern eine Strafverfolgung und sofortige Schließung derselben !

        Gefällt 2 Personen

        • volksvertreter schreibt:

          Mona Lisa, ich wusste vorab darüber bescheid, das der Propaganda Sender ZDF eine Sondersendung darüber bringt. Ich habe mir bewusst diese saudumme Hirngrütze nicht angetan, sonst hätte ich mal wieder eine schlaflose Nacht gehabt.

          Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          @Volksvertreter

          Wirklich, das war Grauenhaft. Ich konnte es auch nicht zu ende sehen.
          Und was die da als angeblichen Rassismus auffahren spottet jeder Beschreibung.
          Schwarze fühlen sich rassistisch diskriminiert, wenn sie nicht angeschaut werden, andere weil sie angeschaut werden.
          Der „Mohrenkopf“ oder „Negerkuss“ wurde auch wieder ausgeschlachtet.
          Einem Weissen wurde von Weissen auf der Strasse ein Handy geliehen, dem schwarzen Probanden nicht – bei zig tausenden Handys von Schwarzen geklaut eigentlich kein Wunder, aber für’s ZDF ein rassistisches Staatsverbrechen.

          Unter der ZDF-Vorgabe was Rassismus ist, hab ich dann mal sinniert, was mir alles aufstossen könnte : also da hätten wir erstmal die „Weisswurst“ – gehts noch ?
          „Kartoffeln“ – ganz unmöglich ! Überall wird eine Knolle mit Namen „Kartoffel“ angeboten und verkauft, obwohl doch die ganze Menschheit weiß, dass das DER diskriminierende Name für weisse Deutsche schlechthin ist.
          „Weisswein“ – also bitte, ja ! Seit wann ist heller Wein weiss ? Der ist gelb ! „Weisswaschmittel“ – eine absolute Unmöglichkeit !
          „Weisse Schokolade“ – also da hört sich ja alles auf ! Es gibt dunkle (nicht etwa schwarze) und „WEISSE“ (statt helle) Schokolade – da fehlen mir die Worte !

          … wir könnten das Rassismus-Szenario gegen Weisse bis unendlich fortführen.

          Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      @ Ingrid: Ja, das ist das wirklich Traurige. Die heutige Generation weiß nicht mehr, um was es geht (und viele „Alte“ auch nicht). Der Aufstand am 17. Juni war der erste plastische Beweis für die Menschenverachtung des Sozialismus. Damals merkte das jeder – heute weiß das niemand mehr.

      Wir aus der damaligen Generation sind also besonders gefordert, die Erinnerung wachzurufen und wachzuhalten. Daß wir damit gegen den Zeitgeist verstoßen, darf uns allenfalls Ansporn sein – jedenfalls kein Grund, uns zu verbergen.

      Gefällt 3 Personen

  10. Freya schreibt:

    Danke lieber Peter – eine sehr wichtige Erinnerung
    Ich bin nur 5 Jahre später geboren, aber wir Kinder wußten schon nichts mehr davon. Es war absolut verboten, diese Ereignisse zu erwähnen. Erst als Jugendliche haben meine Eltern es mir erzählt. Erst als sie sicher sein konnten, daß man es als Kind nicht irgendwo ausplaudert, was da Zuhause gesprochen wird. Aber im ganzen Volk, das habe ich später gemerkt, blieb die Erinnerung an diese tapfere Generation als ein Zeichen der Hoffnung und des Widerstands gegen Ungerechtigkeit erhalten und zwar solange, bis wir wieder frei wurden. Zumindest dachten wir, frei zu werden als der liebe Westen uns aufnahm. Kurz vor ihrem Tod im Jahr 2011 hat meine Mutter zu mir gesagt, man würde heute eigentlich nur viel raffinierter belogen und betrogen als damals, aber hintergangen und ausgenommen von einer mächtigen Clique würde man auf jeden Fall.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen. Außer: Sie reißen bereits die Denkmäler deutscher Geschichte ein und bald wird dieses Land brennen. Jemand wird für diesen Volksverrat hoffentlich dereinst zur Rechenschaft gezogen werden. Hören wir nicht auf zu hoffen, daß es noch einmal eine tapfere Generation geben wird, auf die wir so stolz sein können wie auf die Deutschen vom 17. Juni 1953.
    Nochmals danke und patriotische Grüße von Freya

    Gefällt 4 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Ja liebe Freya, dieses Land wird brennen, egal von welcher Seite aus, aber das müssen wir versuchen zu unterbinden und dafür brauchen wir auch das Gedenken an diese aufrechten Bürger von damals und heute, die ihr eigenes Leben und vor allen Dingen ihr Herzblut für Einigkeit und Recht und Freiheit einsetzen.
      Danke dir lieber Peter, dir liebe Freya und Ulfried und allen anderen, die ich hier nicht alle aufzählen kann, für euren Einsatz für unser Land und unsere Rechte.
      Danke, Danke, Danke…….
      Ihr guten Patrioten.
      Ingrid

      Gefällt 3 Personen

      • Freya schreibt:

        Danke liebe Ingrid auch Dir für Deinen unermüdlichen Einsatz und Deine Treue zum Vaterland und für Deinen patriotischen Mut für unser Land einzustehen. Wir geben dieses Land nicht auf. Deutschland ist das Land der Deutschen! Herzlichst Freya

        Gefällt 3 Personen

  11. Ulfried schreibt:

    1 Thesaloniker 5,20 Verachtet prophetisches Reden nicht! 21 Prüft alles und behaltet das Gute!
    In der DDR war alles schlecht? Mitnichten. 1953 in Unterfranken geboren bin ich trotzdem in der DDR aufgewachsen, durch Umstände auf die ich als Drei- Jähriger keinen Einfluß hatte. Bin 10 Jahre in Sachsen- Anhalt zur Schule gegangen, Abschluß mittlere Reife. Habe den Beruf eines Baufacharbeiters (Maurer, Betonbauer, Schalungsbauer und Eisenflechter) erlernt. Drei Jahre NVA als Panzerfahrer (T54/55) in Ehren entlassen als Panzerzugführer im Dienstgrad Unterfeldwebel. Ja es hat grad während meiner Dienstzeit einige komische Vorfälle gegeben. Als mein Spieß in Heirats- Urlaub ging war ich der Dienstälteste UFz der ihn vertreten konnte. Da ich jedoch in BRD geboren war, kam aus der Berliner Stasi- Zentrale die Anweisung: Ja, der Ulfried darf alle Pflichten des Spieß übernehmen nur die Waffenkammer darf er nicht öffnen zur Wacheinteilung. Diese Wacheinteilung durfte ich aber durchführen und später hatte ich drei Panzer (Zugführer) samt Besatzung unter meinem Befehl. Das war übrigens im Pz- Regiment 21 „Walter Empacher“ in Torgelow. War schon komisch, doch was soll‘s. Ich bin in der DDR meinen Weg gegangen, habe hart und schwer gearbeitet (u. a. als Gerüstbauer auf der Warnow- Werft). Ich habe mir eine kleine Landwirtschaft zwischen Rostock und Stralsund aufgebaut und wie gesagt immer für das gearbeitet was der Mensch wirklich braucht. Als ich 1989 im Sommer erstmals meine Heimat Unterfranken besuchte war ich etwas irritiert. Mein Bruder Michael (drogenabhängig) hatte noch nie in seinem Leben wirklich gearbeitet. Später hat er sich in Aschaffenburg auf brutale Weise das Leben genommen. Mit Drogen und so’n Zeug hatte ich nie im Leben etwas zu tun. Das gab es in DDR nicht. Ich habe auch nie meine Gosch’n gehalten und hatte nie Probleme damit. Im Gegenteil. Als ich nach drei schweren Abstürzen auf der Werft kündigte wurde mir eine kleine Wohnung versprochen falls ich zurück käme.
    Es ist doch erstaunlich, daß 1989 die DDR zusammenbrach als ihr die Arbeiter davon liefen. Mit den „Bürgerrechtlern“ war das System nicht zu erhalten. Das waren und sind bis heute unnütze Schmar…!! Faul und arbeitsscheu!
    WIR SIND DAS VOLK. Und wer das nicht begreift wird demnächst in einer anderen „Republik“ aufwachen.
    Hier auf Conservo habe ich schon viele Vorschläge gemacht wie wir arbeitenden Menschen etwas verändern können. Nicht die Schwätzer ernähren das Volk, sondern fleißige arbeitende Menschen. Das war in DDR genau so gültig wie jetzt in dieser versifften Corona- Diktatur.
    WER JETZT SEINE AUGEN VERSCHLIESST UM ZU PENNEN
    WIRD SIE BALD BRAUCHEN UM ZU FLENNEN!
    Der 17. Juni ist ein wahrer Gedenk- Tag. Doch auch dieses Datum:
    27. März 2019 … Vor 20 Jahren begann die NATO mit der Bombardierung Jugoslawiens.
    Unter dem Schröder- Fischer Regime begann damals ein Kriegsverbrechen, das tausende Jugoslawen das Leben, die Existenz, Vater und Mutter kostete. Alles vergessen? Machen wir den 27. März auch zu einem Gedenktag?
    Hier nochmal einer meiner Voschläge um das linke „Pack“ zu überführen. Dieser Prozess muß endlich real stattfinden:
    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO-Krieg/anklage-euro-trib.html

    Wie viel Gedenktage brauchen wir um all der linken Verbrechen zu „gedenken“?
    LG Ulfried

    Gefällt 3 Personen

  12. Ulfried schreibt:

    Ich will nicht die Ereignisse des 17. Juni herunterspielen – DAS WAR EIN VERBRECHEN!!
    Doch ich möchte daran erinnern, daß der Linke Rot- Braune Faschismus immer eine Gefahr ist. Leute die nicht einer ehrlichen Arbeit nachgehen kommen immer auf krude Gedanken – damals wie heute. Und wenn ich Robert Habeck mit Ulbricht vergleiche denke ich an Berthold Brecht:
    DER SCHOSS IST FRUCHTBAR NOCH AUS DEM DAS KROCH…
    Macht bitte Vorschläge, wie wir etwas ändern können

    Gefällt 2 Personen

  13. Berti schreibt:

    Eigentlich sollte der 18.01.(1871) der eigentliche, allgemeine deutsche Feiertag sein…

    Gefällt 3 Personen

  14. greypanter schreibt:

    Lieber Peter Helmes,

    auch ich habe die politische Entwicklung der letzten Jahre sorgfältig verfolgt und dabei aus Quellen sehr unterschiedlicher Ideologie im In- und Ausland geschöpft. Am auffälligsten ist mir die Einlullung des größten Teils unserer Bevölkerung durch das staatliche Fernsehen. Die kommerziellen Sender halten sich politisch bedeckt und gehen allen Konflikten mit dem Establishment aus dem Weg. Das Gleiche gilt für die wenigen noch verbliebenen konservativen Zeitungen.

    So kommt es, dass selbst in Akademikerfamilien der Mainstream kritiklos akzeptiert und gegen jede abweichende Meinung standhaft verteidigt wird. Mir als Wertekonservativem bleibt nur noch übrig, den Mund zu halten, will ich mich nicht mit meinen liebsten Mitmenschen verkrachen. Selbst die ehemaligen Kollegen von der AfD erscheinen mir als seelenlose Apparatschiks, denen Ämter weitaus wichtiger sind, als Inhalte. Denen bleibt keine Zeit mehr, um Vorschläge zu lesen oder gar zu diskutieren. Vermutlich liefern die anderen Parteien das gleiche Bild, das man mit zwei Worten beschreiben kann: „Denken verboten!“

    Die Schalthebel der Macht werden von einer Handvoll Spitzenpolitikern nach ihrem Belieben gehandhabt. Der Apparat funktioniert auf Knopfdruck, und damit sind alle vier staatstragenden Säulen gemeint: Parlament, Regierung, Justiz und Medien. Doch sogar die Spitzenpolitiker aller als demokratisch geltenden Staaten wirken wie Marionetten an den Schnüren der Supermächtigen: Die Zielrichtung, in die alle wie in einem Kasperltheater hampeln, heißt Weltsozialismus. Die angeblichen Rassenunruhen in den USA sehe ich als eingefädelte Aktion der „Democrats“, um den „Republicans“ die Macht abzujagen und den Weltsozialismus zu forcieren, wie sie es mit ihrem Schützling, Papst Franziskus, sehr erfolgreich praktizierten und den Weltsozialismus damit salonfähig machten. Diese Ideologie ist eine Weiterentwicklung der marxistischen Grundidee, welche in modernem Mäntelchen mit Tarnbezeichnungen, wie „Migrationsabkommen“ oder „Wiederaufbaufond“ von einer kleinen Gruppe von Superreichen, wie George Soros über unzählige NGOs in die Köpfe der Führungseliten implantiert wird.

    Es handelt sich dabei um eine subtile Form der Sklaverei, die gleichen Wohlstand für Alle verspricht, aber Armut für die meisten und ein Leben im Überfluss für die Führungselite bringt. Ein offenes Vorgehen gegen diese Sklavengesellschaft ist aussichtslos. Ich sehe unseren Blog jetzt schon im Untergrund. Die meisten hier geschriebenen, zum Glück nicht öffentlich verbreiteten Kommentare, würden auf Facebook zu Sperrungen oder gar zu Strafanzeigen führen. Wie lange wordpress.com noch als unzensierte Plattform arbeiten kann, ist fraglich. Selbst die Schweiz, die noch vor 20 Jahren als freiheitlichste Demokratie der Welt galt, hat sich den Zensurforderungen des Europarats gebeugt, siehe Beitrag auf Gatestone vom 13.6.20

    Das Buch 1984 von George Orwell beschreibt in Grundzügen die erforderliche Untergrundgesellschaft des Widerstands gegen die in der EU etablierte staatliche Allmacht. Leider wird das Schicksal der Menschheit in diesem Buch nicht zu einem glücklichen Ende geführt. Ich könnte mir vorstellen, dass in irgendeinem Land noch unzensierte Server stehen, über die ein nicht rückverfolgbarer Informationsaustausch der Widerstandsorganisation läuft. Diese „WO“ würde dadurch an Zulauf gewinnen, dass immer mehr Menschen die Hoffnungslosigkeit ihrer Lage erkennen. Sie werden dann bereit sein, nach dem Vorbild unserer Grünen Partei den langen Marsch durch die Institutionen anzutreten mit dem Ziel, die Schalthebel der Macht zurück zu erobern und die Liberale Wende herbeizuführen.

    Gefällt 4 Personen

  15. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt 1 Person

  16. Pingback: Woanders gelesen: 17. Juni 1953 | Deutsche Ecke

  17. Semenchkare schreibt:

    Heute Nachmittag:
    ***************************

    15:05 Uhr

    4

    Vereinbarte Debatte zum Gedenktag 17. Juni 1953

    https://www.bundestag.de/tagesordnung

    ..!!

    Gefällt 2 Personen

  18. Vasco da Gama schreibt:

    Trotz Corona-Krise: Merkel-Regierung genehmigt sich massive Gehaltserhöhung
    https://www.anonymousnews.ru/2020/06/09/merkel-massive-gehaltserhoehung/

    Gefällt 1 Person

  19. text030 schreibt:

    Nachtrag zum 17. Juni 1953. Noch zu DDR-Zeiten gelang es mir, auf das Gelände der Jugendhochschule „Wilhelm Pieck“ am Bogensee (bei Berlin), der Kader-Nachwuchsschmiede der ehem. DDR zu kommen. Ein heikles Unterfangen, das hätte schnell „schief gehen“ können. Heute ist dieser Ort verwaist. Ich hatte vor einiger Zeit dort einen kurzen Film mit der Drohne aufgenommen. Allen einen schönen „Nicht-mehr-Feiertag“:

    Gefällt 3 Personen

    • conservo schreibt:

      @ text030: Für mich bleibt der 17. Juni der wichtigste weltliche Feiertag (weshalb ich heute auch keine anderen Beiträge mehr einstelle).

      Daß dieser deutsche Ehrentag kein gesetzlicher Feiertag und schon gar nicht mehr ein „Nationalfeiertag“ ist, werde ich den damals Handelnden nie verzeihen.

      Deshalb: Bitte laßt uns die Erinnerung wachhalten!

      Mit patriotischen Gefühlen
      Euer Peter H.

      Gefällt 4 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Lieber Peter, vollkommene Zustimmung.

        Ja, die Abschaffung geschah m.E. sz. in einem geradezu böldsinnigen ‚Vereinigungsrausch‘, ohne daß wirklich Grundlagen dafür geschaffen wurden, daß das vereinigte Deutschland auf gefestigter Grundlage stabilisieern konnte und sich Ereignisse wie die Etablierung des Kommunismus in einem Teil Deutschlands nicht wiederholen konnten.

        Heute sehen wir, was wir davon haben: Tumbe Birne KohlKopf: “Mein Mädchen!” ———

        Ja ich sehe den heutigen 17. Juni als den eigentlich wichtigen Gedenk-, weniger ‚Feier’tag, an.

        Allenfalls könnte man noch an den 23. Mai als den Tag ders Inkrafttretens des Grundgesetzes (1949) denken, obwohl das (MerKILL sei ‚Dank‘) auch schon bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet und unterminiert worden ist.

        Mit dem blöden Oktoberdingsbums kann ich nichts anfangen.

        Herzliche patriotische Grüße Ruch allen!

        Gefällt 3 Personen

      • text030 schreibt:

        Ja, heute ist ein Tag des Gedenkens. Ich war heute wieder kurz am „Bogensee“. Die Drohne wollte auch einen Gedenktag und streikte! Wie am 17. Juni. Mal sehen, ob ich noch Videomaterial retten kann.
        Liebe Grüße….

        Gefällt 1 Person

  20. Artushof schreibt:

    Guten Morgen

    Vielen Dank an Texto30 für den vorherigen Eintrag, der bewegend und mahnend zugleich ist.

    Heute wurde von mir die deutsche Fahne gehisst und sofortige Reaktionen anderer wurden offenkundig.

    Folgende Reaktionen am frühen Morgen:

    -Warum wurde die deutsche Fahne gehisst, da wohnt wohl ein Nazi

    -Ach so, der ehemalige Tag der deutschen Einheit.

    -Diesen Tag kennt doch heute niemand mehr

    -Der 3 Oktober (politischer, selbsternannter Feiertag durch die Altparteien) ist dem 17 Juni gleichzusetzen. Ewig gestriger, der du bist.

    – Auch am 3 Okt. waren die Menschen „gefährdet“, die es wagten zu demonstrieren. (Welch ein abgrundtiefer Schwachsinn, den 3 Okt. mit dem 17 Juni zu vergleichen)

    -Die Fahne an der Hauswand, sichtbar für alle wirft an diesem Tag ein „schlechtes Licht“ auf ihren Wohnsitz

    -Das bringt doch nichts

    -Jetzt weiß ich wo sie politisch stehen

    Nun, zuerst einmal lasse ich mir meine eigene Meinung nicht nehmen. Ich zeige sie und erwarte Respekt und keine unterschwelligen Einschüchterungen „NEUDEUSCHER SPRACHE“.

    Der 17 Juni war ein Tag, an dem das deutsche Volk in seiner kulturellen Reinheit die Selbstbestimmung und die Freiheit in der kulturellen Einheit forderte. Die Mitteldeutschen und große Teile der Ostdeutschen waren bereit, sich den sowjetischen und kommunistischen Zwängen der Siegermächte entgegen zu stellen. Sie waren bereit, sich ohne Waffen vor den Panzern der Sowjetarmee und somit den Besatzern zu stellen.

    Ein beispielloser, selbstloser und mutiger Akt des deutschen Volkes.

    Es gibt dafür wohl niemals die Worte, die passend für diesen „Versuch“ stehen.
    Ehrfurcht, Respekt, Herzblut, Heimattreue, Volksglauben, der Wunsch nach Frieden und Freiheit.

    Der heutige Vergleich mit dem 3 Okt. ist eine Frechheit, ein minderwertiger Versuch, den nationalen Gedanken zu tilgen, von den Werten der „damaligen“ Zeit nachhaltig abzulenken und dem geschichtlichen Gedächtnis ein für alle Mal eine Abfuhr zu erteilen. (Schmeiß die Fahne in die Ecke, Herr Minister/Frau Merkel hatte die Richtung angezeigt)
    Dieser Prozess mit all seinen Änderungen in der Gesetzgebung, in der Sprache und in der Vereinheitlichung der sozialistischen Politik unserer Tage ist ein Umerziehungsprojekt gigantischen Ausmaßes. So perfekt und effektiv umgesetzt hat es bisher noch keine Regierung in der BRD.

    Die direkte Demokratie und die Meinungsfreiheit werden zunehmend erstickt, ausgehebelt, und unter dem Deckmantel der Gleichheit aller Menschen als die einzig wahre Ideologie unter die Menschen gestreut.
    Bewusstseinsänderungen werden bereits im Kindergarten „näher“ gebracht. Die wahre Familie (Vater/Mutter/Kind) wird mit Füßen getreten.
    Umvolkung, geistige Verblendung, Verdummung und die Zerschlagung der kulturellen deutschen Identität ist die gegenwärtige Pest auf vielen Stühlen. Der Sturm auf die letzten Straßennahmen und Denkmäler die die deutsche Identität untermauern werden in ANGRIFF genommen.
    Das grüne Gesinde hatte in der Vergangenheit diesbezüglich viele sichtbare Zeichen gesetzt. Unglaublich war, das der Rest der deutschen keine ernsthafte Reaktion darauf zeigte.
    Die Trägheit der deutschen und die Selbstgefälligkeit, das sich für sie persönlich nichts ändern wird ist der große TRUGSCHLUSS.

    Wer anders denkt, kennt auch die offiziellen Schlägertrupps. die Rotznase Künast forderte sogar die dauerhafte finanzielle Unterstützung für die hochgradig kriminelle und geistig verwirrte/paranoide ANTIFA.

    Flagge zeigen, Meinung haben, dazu stehen,…………..

    Heute schon gehisst?

    PG

    Artushof

    NEC TEMERE – NEC TIMIDE

    Gefällt 3 Personen

  21. Vasco da Gama schreibt:

    In der Rheinischen Post erschien vor ein paar Tagen ein Artikel mit ähnlicher Stoßrichtung: https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/rassismus-ron-iyamu-ueber-seinen-kampf-gegen-fremdenfeindlichkeit_aid-51548977

    Ich kommentierte dazu, daß nun langsam das eintritt, was ich schon länger erwarte: Es reicht nicht mehr, tolerant zu sein, man muß die „Buntheit“ auch bejubeln. Wer nicht jubelt, ist Rassist ( Nazi, Rechter-Wutbürger, Rechtsextremer, Verschwörungstheoretiker etc. pp.).

    Gefällt 3 Personen

  22. Semenchkare schreibt:

    Ein Erlebnisbericht:
    ***************************

    „Der blanke Haß auf die Kommunisten“

    Interview 17. Juni 2020

    Herr Frielitz, Sie haben das Kriegsende vor 75 Jahren miterlebt ….

    Walther Frielitz: Ja – eine Kugel habe ich mir aber erst am 17. Juni 1953 in Thüringen eingefangen, obwohl ich gar nicht von dort stamme.

    mehr hier:

    https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2020/der-blanke-hass-auf-die-kommunisten/

    …!!

    Wie das?

    Gefällt 3 Personen

  23. alphachamber schreibt:

    Sehr gute Gedanken, klar ausgefuehrt!

    Gefällt 3 Personen

  24. ceterum_censeo schreibt:

    Na, so was:

    Und da dachte ich, ‚BLACKFACING‘ sei inzwischen als ‚politisch unkorrekt‘ und ‚RaSSismus‘ verpönt ….. Sachen gibts!

    Gefällt 2 Personen

    • volksvertreter schreibt:

      Toll c c
      Als nächstes muss man auch unbedingt das Wort..Regen.. aus dem deutschen Wortschatz streichen.Rückwärts lesen heißt, man ist Rassist.

      Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      … siegstes : da haben wir ihn wieder, den „Kartoffel-Rassismus“ !
      Wehe ich seh‘ nochmal einen dunkel Pigmentierten Pommes verzehren – da ruf‘ ich direkt die Rassismus-Hotline an.

      Gefällt 2 Personen

      • Mona Lisa schreibt:

        Übrigens stocken wir gerade 60 Mio. mit 19 Mio. für die Sahelzone auf.
        (20 Mio. macht sich nicht gut, gleiche Nummer wie 20,- € oder lieber 19,- € VK)
        Der Klimawandel sorgt für Dürre, Hunger und Wüstenbildung. Das müssen „wir“ verhindern.

        https://politikstube.com/gerd-mueller-csu-sagt-19-millionen-euro-zu-deutschland-laesst-bauern-in-afrike-gegen-duerre-versichern/

        War da nicht was mit einem EU-Klimanotstand ?
        Mir ist heute auch gar nicht gut, das schwülwarme Wetter ähm Klima lässt mich nichts essen. Ich könnte jemanden vertragen, der mir bei der Arbeit für die Sahelzone Wind zufächert.

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          ‚Mir ist heute auch gar nicht gut, das schwülwarme Wetter ähm Klima lässt mich nichts essen.‘

          – geht mir genau so …. und dann denke ich, Goethe ist tot, Schiller ist tot, bloß das MerKILL nicht.
          Aber mir ist auch schon ganz schlecht …… 😞 😟 😢 😭

          Liken

        • conservo schreibt:

          @ c_c: Goethe, Schiller….
          Aber die Merkel dichtet nicht, sie reißt Löcher auf!

          Gefällt 1 Person

        • Vasco da Gama schreibt:

          @Mona Lisa

          Verhandlungen mit Namibia zu deutscher Kolonialzeit vor Abschluss
          https://www.journalistenwatch.com/2020/06/18/verhandlungen-namibia-kolonialzeit/

          Die Verhandlungen zwischen Deutschland und Namibia über eine Entschuldigung und Wiedergutmachung für den Völkermord an den Herero und Nama sollen im Laufe des nächsten Jahres abgeschlossen werden. „Ich bin optimistisch, dass wir vor der nächsten Bundestagswahl eine Einigung haben werden“, sagte Ruprecht Polenz (CDU), Verhandlungsführer der deutschen Seite, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Es existiere bereits ein gemeinsamer Text, der beschreibe, was zwischen 1904 und 1908 geschehen sei.

          Die Verbrechen würden benannt, „wir bezeichnen die Ereignisse als Völkermord“, so Polenz. An die Bitte um Entschuldigung sollten sich längerfristige und substanzielle Beiträge knüpfen, um noch vorhandene Wunden in den Gebieten der Herero und Nama und Nachteile bei diesen Völkerschaften zu lindern. Noch keine abschließende Übereinstimmung gebe es allerdings bei der Frage, wie hoch die Beiträge sein sollen und wie lange sie geleistet werden.

          Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          @Vasco da Gama

          Mich beschleicht seit Jahren das Gefühl, dass wir weltweit die Einzigen sind, die ohne Unterlass zum Schuldenablass herangezogen werden. Und sollten wir tatsächlich irgendwann einmal alle Schuld getilgt haben – wovor uns unser Gott bewahren möge – dann wird man uns eben eine neue Schuld basteln.
          Wir sind das Schuldkultvolk und gäbe es uns nicht, müsste man uns erfinden.
          „So schön kann doch kein Volk sein“ trallallallalala lala.

          Gefällt 2 Personen

        • ceterum_censeo schreibt:

          @ Peter: Weiß ich, nein die dichtet nicht die erzählt bloß (HORROR-) Märchen……..

          Und statt des SCHEUSALS – die BESTEN rafft es dahin! 😇 😇

          Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          ‚……mmer mehr Philosophen und Schriftsteller, von Kant, über Goethe und Schiller bis hin zu Jeanne K. Rowling werden unter Beschuss der Kulturrevolutionäre genommen, die anscheinend beschlossen haben, unser kulturelles Erbe zu vernichten oder wenigstens bis zur Unkenntlichkeit zu verstümmeln.‘

          (bei JouWatch)

          Gefällt 1 Person

  25. Vasco da Gama schreibt:

    Höchster Stand seit 2003: 128.900 neue Paß-Deutsche im Jahr 2019 – 15 Prozent Anstieg
    https://zuerst.de/2020/06/04/hoechster-stand-seit-2003-128-900-neue-pass-deutsche-im-jahr-2019-15-prozent-anstieg/

    Grüne wollen noch mehr Paß-Deutsche: Erleichterte Einbürgerung gefordert
    https://zuerst.de/2020/06/01/gruene-wollen-noch-mehr-pass-deutsche-erleichterte-einbuergerung-gefordert/

    Die korrupten Altparteien dun Deutschland-Abschaffer holen sich neue Wählerschaft an Land…

    Gefällt 1 Person

    • volksvertreter schreibt:

      Jawohl Vasco.
      Der linksbeseelte Wahlhelfer hilft den Analphabeten bei der Führung des Stiftes zum ..Kreuzchen..malen.
      Und zu guter letzt, als Dessert des heutigen Tages, werden auch noch die Rundfunkzwangsgebühren des Staatsfunk erhöht. Darauf einigten sich einstimmig die Länder mit ein Gläschen Champagner.
      Gott, bitte schütte Gülle über ihr Haupt.

      Gefällt 1 Person

  26. Semenchkare schreibt:

    Tino Chrupalla war recht zahm im Bundestag, nun ja…!
    **************************************************************

    Björn Höcke zum 17. Juni 1953

    Der Nationalfeiertag der »alten« Bundesrepublik war bekanntlich der 17. Juni.

    Am 17. Juni 1953 war in der DDR aus einem lokalen Protest gegen Normerhöhungen ein Volksaufstand geworden. Hunderttausende Menschen gingen damals für Freiheit und Einheit auf die Straße. Gewaltsam wurde der Volksaufstand von der Obrigkeit beendet. Die Aufnahme eines wütenden Demonstranten, der Steine gegen einen sowjetischen T-34 Panzer schleudert, wurde zur Bildikone dieses historischen Ereignisses. Das Photo zeigt einerseits einen ungleichen, für den verwundbaren Menschen aus Fleisch und Blut aussichtslosen Kampf. Es zeigt aber andererseits auch eine Opferbereitschaft, die vom Sieg des menschlichen Willens kündet.

    In den vergangenen Wochen und Monaten gingen abermals hunderttausende Deutsche auf die Straße. Viele in dem Gefühl, daß in unserem Land grundsätzlich etwas nicht stimmt, ja daß unsere Demokratie in Unordnung geraten bzw. sogar gefährdet ist. Den Anlaß stellt ein von den Regierenden in Bund und Ländern ausgerufener Pandemienotstand dar, der seit Monaten mit einer Einschränkung von Grundrechten einhergeht. Für nicht wenige Oppositionelle hat dieser Freiheitsentzug System und auch eine jahrelange Vorgeschichte: Sie verweisen auf das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, die Staats-Trojaner, die Upload-Filter, die willkürlichen Sperrungen in sozialen Netzwerken, den Mißbrauch der Geheimdienste, und sie prophezeien für die Zukunft weitere Regierungsmaßnahmen, die Wegmarken für die Errichtung eines neuen, sanften Totalitarismus sein könnten, wie etwa die Bargeldabschaffung oder der Impfzwang.

    Die Demokratie-Spaziergänge waren authentisch und bekamen immer mehr Zulauf. Es entstanden dort für die Regierenden auch wirklich peinliche Bilder, z. B. solche, auf denen Demonstranten zu sehen sind, die wegen des Mitführens des Grundgesetzes verhaftet wurden. Davon mußte abgelenkt, dem mußte etwas entgegengesetzt werden. Ein dankbarer Anlaß kam – nicht nur für die Regierung, sondern für das gesamte Establishment – mit den medial orchestrierten »Black Lives Matter«-Protesten. Ich hätte das früher nicht für möglich gehalten: Ein notorischer Schwerverbrecher, der unter anderem dafür Jahre im Gefängnis saß, weil er an einem Raubüberfall auf eine Schwangere beteiligt war und mit der Waffe auf das ungeborene Kind zielte, wird zum Helden hochstilisiert und in einem goldenen Sarg beerdigt. Zehntausende gehen in Deutschland für ein Thema auf die Straße, das in unserem Land keine echte Relevanz besitzt. Oder wurde Deutschland etwa zum Ziel von zwei Millionen Asylforderern, weil unser Land »strukturell rassistisch« ist?

    Vieles trennt diesen inszenierten Protest von den authentischen Protesten von 1953 oder den Demokratie-Spaziergängen von heute. Der wichtigste, nachdenklich stimmende Punkt ist aber: Bei »Black Lives Matter« kommt es zu Plünderungen und Gewalt, deren Opfer allesamt Unbeteiligte sind. 1953 wehrte man sich mit behelfsmäßigen Mitteln gegen eine gewaltsam vorgehende Obrigkeit.

    Meine Bitte an dem Tag, an dem vor 67 Jahren in Deutschland Steine gegen sowjetische Panzer geschleudert wurden:
    Bleiben Sie obrigkeitskritisch, bleiben Sie mündig, lassen Sie sich nicht den Mund verbieten, machen Sie heute den alten Tag der deutschen Einheit zu Ihrem persönlichen Tag der Freiheit!

    https://www.afd-thueringen.de/thuringen-2/2020/06/bjoern-hoecke-zum-17-juni-1953/

    …!!

    Gefällt 3 Personen

  27. Semenchkare schreibt:

    OT
    … noch mehr Geld fürs „Reschke-TV“ !!
    ************************************************

    … Am 17.06.2020 hat sich die Ministerpräsidentenkonferenz auf die Erhöhung des Rundfunkbeitrages geeinigt. Auch der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, hat den Staatsvertrag unterzeichnet, allerdings im Protokoll vermerkt, dass er für diese Entscheidung keine parlamentarische Mehrheit hinter sich hat. Mit seiner Unterschrift stimme er nicht per se der geplanten Beitragserhöhung zu. Er wolle nur, aus Respekt vor der Legislative, den Weg für den weiteren parlamentarischen Prozess freimachen, so ein Sprecher Haseloffs.

    Dazu Joachim Paul, Mitglied des Bundesvorstands der AfD:

    „Haseloff ist ein Rosstäuscher. Jeder weiß: Indem er seine Unterschrift unter den Staatsvertrag setzt, stimmt er diesem auch zu – aller gegenteiligen Beteuerungen zum Trotz. …….

    (auszug)

    https://www.presseportal.de/pm/110332/4626668

    Gefällt 1 Person

  28. Aufbruch schreibt:

    Am 17. Juni 1953 war ich 15 Jahre alt. Die Erinnerung n diesen Tag ist mir geblieben. Für mich war es auch nachvollziehbar, dass man diesen Tag zu einem Feiertag gemacht hat Zu einem Feiertag, der die Erinnerung festigen sollte. Ich weiß noch, dass man damals peinlich darauf geachtet hat, dass dieser Feiertag auch entsprechend würdig begangen wurde. Und fast alle Leute, die den Aufstand leif oder übers Radio miterlebt hatten, waren von dem Bedürfnis erfüllt, an diesem Tag derer zu gedenken, die den Mut hatten, gegen das Unrecht aufzubegehren und dabei zu Schaden kamen. Der Gedenktag war natürlich auch als Mahnung gedacht, mit der Wiedervereinigung erst zu machen und sie immer wieder zu fordern.

    Und die Wiedervereinigung kam. Aber zu welchem Preis? Wer hätte damals gedacht, dass die Wiedervereinigung nicht auf Dauer zu einem freiheitlichen Gesamtdeutschland führen würde, sondern zu einem Land, das von Merkel und ihren Vasallen zu einer DDR 2 gemacht werden würde? Die Gesinnung des 17. Juni 1953 wurde aus den Gehirnen der Deutschen verbannt. Damit auch das Bewusstsein, als Deutscher in den Grenzen eines deutschen Staates zu leben. Die vom Polit/Medien-Kartell installierte Gehirnwaschmaschine löschte dieses Bewusstsein aus. Daran werden leider auch die ernsthaften Bemühungen einiger Weniger nichts nutzen, den 17, Juni 1953 als heroischen Tag der Deutschen, zumindest derer, die den Aufstand geprobt haben, wiederbeleben zu wollen. Das sagen zu müssen ist verdammt traurig, aber wahr. Der deutsche Staat zerstört sich selbst. Nein, nicht doch, er wird von seinen gewählten, ja gewählten, Repräsentanten zerstört. Von Merkel und ihren Vasallen, die den Auftrag anderer erfüllen. Gegen das eigene Volk. Ja, wer hätte das 1953 und 1989 gedacht?

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Das Geschehen hervorragend dargestellt.

      Wie um Himmels Willen konnte es nur zur ‚Machtergreifung‘ dieser Betonkommunistin als ‚Bundeskanzlerin‘ kommen?

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        @ceterum_censeo

        Die Ossis dachten, die Wessis passen schon auf die auf, und die Wessis dachten, was soll die schon anrichten, die kommt aus’m Osten.
        Ein unglaublich fataler Trugschluß.
        Als bekannteste Kritikerin im Main-stream gilt wohl Getrud Höhler. Bereits 2012 erkannte sie Merkels Republik-Umbau und schrieb „Die Patin“. Heute würde sie dafür nicht mal mehr einen willigen Merkel-System-Verleger in Deutschland finden.

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Nun ja das ist natürlich eine rein rhetorische Frage.
        Ich habe oft genug hier auf den tumben Kohlkopf hingewiesen und wie er sich von Typen wie Schnur und IM Czerny L. de Maiziere in seiner grenzenlosen Naivität dies stalinistische U-Boot unterschieben ließ.

        Und der an Dämlichkeit nicht mehr zu überbietende Spruch ‚Mein Mädchen‘ …..

        Aber der folgende Skandal liegt darin, daß dieses U-Boot an die Spitze der CDU gelagen konnte und schließlich, ohne daß die Deppen in der CDU dem Einhalt geboten hätten und alles mitmachten, auch die Kanzlerschaft an sich reißen konnte .

        Gefällt 1 Person

  29. Vasco da Gama schreibt:

    Achtung. Wer durch Zufall mit irgendeinem AFD-Politiker verwandt ist, könnte Ärger mit der Antifa bekommen.
    https://www.epochtimes.de/blaulicht/leipzig-linksextremer-angriff-auf-italienisches-restaurant-wegen-verwandtschaft-mit-afd-mdb-a3268859.html

    Gefällt 1 Person

  30. Semenchkare schreibt:

    Ungeheuerlich…!!
    *****************************

    Pädophilen-Ring mit Staats-Hilfe – und das Schweigen des ÖR

    Jahrzehntelang sind in Berlin Pflegekinder gezielt in die Obhut von Sexualstraftätern gegeben worden. Das mächtige Netzwerk der Pädophilen reichte dabei weit in die Behörden, wie jetzt ein Gutachten bestätigte: Demnach gab es viele Unterstützer und Mitwisser. Etwa in den Jugendämtern, in der Verwaltung, an der Freien Universität und am Max-Planck-Institut.

    Ebenso schockierend wie der Fakt selbst ist das eher geringe Medienecho. Sucht man etwa bei google-News nach aktuellen Nachrichten zu dem Thema bei der ARD oder im ZDF, wird man nicht fündig. Ist der gezielte Missbrauch von Kindern durch ein Pädophilen-Netzwert in der Hauptstadt mit Hilfe aus dem Staatsapparat bzw. die Aufdeckung von hochbrisanten Details durch eine neue Untersuchung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk wirklich kein überregional relevantes Thema?

    mehr hier

    https://www.reitschuster.de/post/p%C3%A4dophilen-ring-mit-staats-hilfe-und-das-schweigen-des-%C3%B6r

    Rot-Grüner Polit-Siff..!!

    Gefällt 1 Person

    • volksvertreter schreibt:

      Semenchkare
      Wer sich die Reportage Der Fall der Kabale mal anschaut,braucht sich über nichts mehr wundern.Stimmt vielleicht nicht alles,aber viele Parallelen ziehen ein Muster

      Gefällt 1 Person

  31. ceterum_censeo schreibt:

    Maulkorb – KZ ‚Deutschland‘ ohne Ende:

    /www.m.focus.de/politik/deutschland/corona-debatte-im-live-ticker-merkel-spricht-mit-den-ministerpraesidenten-der-laender-ueber-lockerungen_id_11792105.html

    18.05 Uhr: Jetzt geht es los. „Wir haben uns seit langer Zeit mal wieder physisch getroffen“, beginnt Merkel. „Wir haben uns naturgemäß noch einmal sehr intensiv mit der Corona-Pandemie beschäftigt“, so die Kanzlerin. Die Abstandsregel in Ergänzung mit der Mund-Nase-Bedeckung bleibe bestehen,
    betont die Kanzlerin. „Solange es keinen Impfstoff gibt, müssen wir mit der Pandemie leben. Das sind Basismaßnahmen, mit denen wir uns schützen.“

    Kündigte der Herr Adolf Söderer ja schon vor gut drei Wochen and

    Auch in Österreich gar ist die Maulkorb – Pflicht inzwischen abgeschafft:

    Österreich lässt Mitte Juni die Maske fallen
    Stand: 29.05.2020 16:41 Uhr

    Mitte Juni will Österreich weitere Corona-Auflagen lockern. Der Nasen-Mund-Schutz soll dann vom Regelfall zur Ausnahme werden. Die bisherigen Lockerungen haben sich aus Sicht der Regierung bewährt.

    – Sh. Datum oben – Etwa zum gleichen Zeitpunkt verkündete hierzulande (in der BR – Sendung ‚Jetzt red‘ i‘) – sh. oben.

    Bayerische Landesregierung zur Maskenpflicht: „Unverzichtbarer Schutz“
    Auch in Bayern ist der Mund-Nasen-Schutz erst einmal auf unbestimmte Zeit Gebot. „Ein Ende der sogenannten ‚Maskenpflicht‘ ist noch nicht absehbar. Masken bleiben ein unverzichtbarer Schutz vor Ansteckungen“, informiert das Bayerische Staatsministeriums des Innern im Internet.

    sh.:
    http://www.merkur.de/bayern/coronavirus-soeder-bayern-br-jetzt-red-i-maskenpflicht-lockerungen-impfstoff-muenchen-13779000.html

    BR-Sendung „Jetzt red i“ :

    Söder wird im BR nach Maskenpflicht-Ende gefragt – seine Antwort offenbart extremen (!) Weg für Bayern

    München – Kurz nach Beginn der BR-Sendung „Jetzt red i“ kam es schon zu einer ersten Kracher-Aussage des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder.

    Mit anderen Worten: Es bleibt bis auf Weiteres und ohne Impfstoff oder Medikament (somit möglicherweise auf sehr lange Sicht) bei der Maskenpflicht im Freistaat. 

    Gefällt 1 Person

    • Berti schreibt:

      Weiß eigentlich auch d. Virus das es ab einem, v. Politiker bestimmtes Datum nicht mehr wüten darf?;-)

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Die sollen sich ihren depperten Impfstoff selbst in den A …. llerwertesten rammen.
      Vorzugsweise kombiniert mit einem Mittel gegen Rinderwahnsinn.

      Liken

    • volksvertreter schreibt:

      Und dieser bescheuerte Alpenkasper sagte heute morgen im Radio….Zitat..mit diesen Maßnahmen haben wir tausende,wenn nicht gar Zehntausende Menschen das Leben gerettet. Der Kerl hat anstatt Hirn, eine Ladung Weißwurst in der Birne

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Weißwurst? Ich tippe eher auf Kuhdung.

        Mein ursprünglich mal geplanter Bayern – Urlaub ist jedenfalls gestrichen.

        Wenn selbst der – nicht gerade als regierungskritisch bekannte ‚Merkur‘ die Äußerungen des Kaspers (sh. schon oben) als ‚EXTREMEN WEG` bezeichnet:

        ‚Söder wird im BR nach Maskenpflicht-Ende gefragt – seine Antwort offenbart extremen (!) Weg für Bayern; als

        Kracher-Aussage des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder;
        Mit anderen Worten: Es bleibt bis auf Weiteres und ohne Impfstoff oder Medikament (somit möglicherweise auf sehr lange Sicht) bei der Maskenpflicht im Freistaat. 

        – all dies spricht wohl Bände! – Getreu seinem ‚Frauchen‘ erscheint der auch nur noch größenwahnsinnig und machtgeil.

        Gefällt 1 Person

        • volksvertreter schreibt:

          Stimmt genau.Seine Trulla ist ja bestens involviert im Mundschutz Business. Da kann man sich den einen oder anderen Euro gern in die Lederhose stecken.
          Und ..Kuhdung..lieber C c lasse ich auch noch gelten.
          Ich gehe lieber nach Österreich zum Motorrad fahren.Hab dort mehr spass als hier in Bayern

          Gefällt 1 Person

      • Ingrid schreibt:

        Nein volksvertreter, in den Abgrund geführt.
        So verarscht man die Bürger.

        Gefällt 1 Person

  32. ceterum_censeo schreibt:

    Fünf Jahre Flüchtlingskrise – 2015 bis heute

    Im Herbst 2015 änderte sich mit der einseitig beschlossenen Grenzöffnung der Bundesrepublik das Gefüge der EU grundlegend. Seither ist Europa politisch kaum mehr wieder zu erkennen. Auch im Gefolge der Corona-Krise lohnt es sich daher, nocheinmal kommentierend einen Text von mir vom November 2015 vorzunehmen. Ich meine manche Muster werden auch klarer sichtbar, wenn man vergangene Krisen noch einmal betrachtet.

    Gefällt 1 Person

  33. ceterum_censeo schreibt:


    No-go-Areas für Staatsdiener und Journalisten mitten in Deutschland
    Ruhrgebiet: Arabische Clans drohen der Polizei
    18. Juni 2020

    …. und MerKILL & ADOLF Söderer haben nichts besseres zu tun als den Bürgern auf unbestimmte Zeit – bis zum St. – Nimmerleinstag nämlich – den VOLKSMAULKORB zu verordnen.

    Gefällt 1 Person

    • Artushof schreibt:

      Pegida im Ruhrgebiet, in jedem Ort und in jeder Stadt.
      Das wäre eine Antwort der deutschen Bevölkerung.
      Darauf zu hoffen ist bisher eine unerfüllte Hoffnung.

      Gestern habe ich einen Aufkleber der Deutschenhasser an einer Laterne entdeckt.

      Er lautet: „Deutschland ist keine Leistung“

      Ich glaube, der geistige Wahnsinn und Realitätsverlust dieser paranoiden Horden kennt keine Grenzen mehr.

      PG

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Impfstoffe für verblödete Viehherden her – und die Leine wird länger.

      Liken

  34. Artushof schreibt:

    Da möchte man fast dem nach Gutsherrenart – „Notenverteiler“ Laschet den Rücken stärken.

    Er hatte geäußert, daß die Hilfsarbeiter aus dem Osten den Virus mitgebracht haben und die Unterbringung wäre nicht die bestmögliche.
    Sofort reagierte und äußerte sich das Grünenpack und warf dem Aachener Rassismus vor.
    Aus meiner Sicht hat der Mann Recht gesprochen. Wo Wahrheit ist da ist kein Rassismus.

    Grünenpack beherrscht medial die Szene und reagiert sofort mit paranoiden Behauptungen.

    Wann hat der ekelhafte paranoide grüne Spuk endlich ein Ende.

    Eine eigene Meinung haben – Dahinter stehen
    Direkte Demokratie JETZT

    PG

    Artushof

    NEC TEMERE – NEC TIMIDE

    Gefällt 1 Person

  35. Semenchkare schreibt:

    Bundestag:

    Passwortherausgabe und Datenweitergabe beschlossen

    Der Bundestag verschärft die Bekämpfung illegaler Inhalte im Netz. Dazu erhält das BKA neue Befugnisse zur Abfrage von Nutzungsdaten.

    Die Ermittlungsbehörden erhalten künftig einen besseren Datenzugriff zur Ermittlung von Verdächtigen. Der Bundestag beschloss dazu am Donnerstag in Berlin mit den Stimmen von Union und SPD das Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität (PDF). AfD und Linke stimmten dagegen, FDP und Grüne enthielten sich. Plattformen wie Facebook, Youtube und Twitter müssen künftig Nutzerdaten wie IP-Adressen oder Portnummern an das Bundeskriminalamt (BKA) übermitteln, wenn rechtswidrige Beiträge entfernt oder gesperrt wurden.

    Auf Anfrage müssen Telemediendienste künftig Nutzungsdaten wie IP-Adressen dem BKA herausgeben. Das gilt unabhängig davon, ob sie die Auflagen des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) erfüllen müssen.

    mehr hier:

    https://www.golem.de/news/bundestag-passwortherausgabe-und-datenweitergabe-beschlossen-2006-149165.html

    …!!

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      (Auszug)

      Rede Papst Benedikts XVI. im Deutschen Bundestag am 22. September 2011

      …Erfolg kann auch Verführung sein und kann so den Weg auftun für die Verfälschung des Rechts, für die Zerstörung der Gerechtigkeit. „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“, hat der heilige Augustinus einmal gesagt. Wir Deutsche wissen es aus eigener Erfahrung, daß diese Worte nicht ein leeres Schreckgespenst sind. Wir haben erlebt, daß Macht von Recht getrennt wurde, daß Macht gegen Recht stand, das Recht zertreten hat und daß der Staat zum Instrument der Rechtszerstörung wurde – zu einer sehr gut organisierten Räuberbande, die die ganze Welt bedrohen und an den Rand des Abgrunds treiben konnte. ….

      https://www.bundestag.de/parlament/geschichte/gastredner/benedict/rede-250244

      ..ich hab ein Déjà-vu zu dem, was deutsche Politik heutzutage wieder ist!

      Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Definiere „Rechtwidrig“, Also wem zum Nutzen?

      Gefällt 1 Person

    • ceterum_censeo schreibt:

      Demnächst nur noch per VPN oder Tor.

      Der Titel ist ja schon bezeichnend:

      ‚Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität (PDF)‘

      LINKSExtremismus, wie etwa bei ‚antifa‘ und ‚indymedia‘ kommt bei der linksverstahlten Diktatorenbande nicht vor.
      Ist doch längst klar, was in diesem Lande abläuft.

      ‚Rechtswidrig‘ nach SystemreGIERungssprech ist so deeeeeehnbar wie GUUUUUUUMMI.

      Gefällt 1 Person

  36. volksvertreter schreibt:

    https://rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/rassimus-debatte-uncle-ben-s-und-aunt-jemima-logos-werden-geaendert_aid-51715037

    Was man nicht alles macht heutzutage.
    Nun verschwindet auch noch der letzte Schwarze auf der Reisverpackung.
    Könnte man durchaus mit der Antifa Flagge ersetzen.

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Damit wird auch er getilgt!
      *********************************

      Die Geschichte von Uncle Ben’s Reis beginnt lange, bevor er auf der ganzen Welt bekannt wurde. Der Legende nach war Uncle Ben ein afroamerikanischer Reisbauer in Texas, der seinen Reis mit besonders großer Sorgfalt erntete. Nach einiger Zeit wurde er in und um Houston dafür bekannt, Reis von höchster Qualität zu produzieren. Wenn ein anderer Reisbauer von seinem eigenen Reis sehr überzeugt war, sagte er: „Dieser Reis ist so gut wie der von Uncle Ben!“ So wurde der Name Uncle Ben zu einem Merkmal für exzellente Reisqualität. ….

      https://www.unclebens.de/ueber-uncle-bens/tradition-und-geschichte

      …!!

      Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      „Vom Winde verweht“ ist nun Bestseller bei Amazon

      Der Filmklassiker „Vom Winde verweht“ erfährt, nachdem das Streamingportal HBO Max ihn vorläufig aus dem Programm genommen hat, überraschend großen Zulauf. In den Amazon-Verkaufscharts ist der Film momentan ein Bestseller. In den Bestsellerlisten des Onlinehändlers lag er am Mittwochabend in der Abteilung „DVD und Blu-Ray“ in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien auf dem ersten, in Deutschland auf dem zweiten Platz (inzwischen Platz vier). Am Tag zuvor hatte HBO Max den Film vorerst aus dem Programm gestrichen. …

      https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/nach-hbo-absage-vom-winde-verweht-nun-bestseller-bei-amazon-16810161.html

      *****************************************
      …die Leute machen sich selbst ein Bild und urteilen dann.

      Gefällt 1 Person

  37. ceterum_censeo schreibt:

    Covid-19-Rechtsverordnungsweitergeltungsgesetz, ein Gesetzesentwurf. Es soll weitergehen wie bisher:

    Entwurf eines Gesetzes zur Weitergeltung von Rechtsverordnungen und Anordnungen
    aus der epidemischen Lage von nationaler Tragweite angesichts der Covid -19- Pandemie
    (Covid -19- Rechtsverordnungsweitergeltungsgesetz(!)

    * ttps://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/200/1920042.pdf

    http://www.youtube.com/watch?v=_fqUSWB570M

    Du hast ’ne Maske!
    ->
    /www.bitchute.com/video/tmPzK2XGrGR9/

    20. Mai 20 – Absonderung –
    /www.youtube.com/watch?v=Ul0aCFVpYHg

    Gefällt 1 Person

  38. ceterum_censeo schreibt:

    ‚Breiter‘ Schutz für Linksextremisten:

    Klicke, um auf 1917197.pdf zuzugreifen

    Noch Fragen?

    P.S. Man achte auf die Namen der ‚Berichterstatter‘ ……

    Gefällt 1 Person

  39. Vasco da Gama schreibt:
    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      Vasco,
      Es sind nicht die Quarantänemaßnahmen, die der Merkel-Clique vorzuwerfen sind.
      VIEL SCHLIMMER !!!
      Diese Junta hat zu verantworten, daß die Epidemie in der BRD überhaupt stattgefunden hat.
      Die Epidemie war VERMEIDBAR!!!
      Alle Schwerkranken, alle Toten und der Wirtschaftszusammenbruch sind von der „Regierung“ VERSCHULDET!
      Die Herrschenden waren ab 31. DEZEMBER informiert, daß ein neues, tödliches Virus sich von China aus nach Europa auf den Weg macht! Die Herrschenden sind von Taiwan und von China GEWARNT worden und es war genau bekannt, wie lange wir Zeit für Abwehrmaßnahmen haben werden.
      Aber die merkl-Junta hat die Epidemie „geschehen lassen“!

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Aber ja – Fasching/Karneval, Der MerKILL-Putsch in Thüringen, die Verunglimpfung der AfD und die Parteikarriere des Frl. Spahn.ferkel waren wichtiger …. Hab‘ ich was vergessen? –

        Ach ja – Kommunalwahlen in Bayern .. und am nächsten Tag rief der Franken-Adolf den Katastrophenfall aus …..

        Und natürlich war da noch der Viehdoktor vom Reichs – Katastrophen Institut, der noch am 4. März hinausposaunte : ‚Es besteht abolut kein Grund, sich wegen des Corona-Virus Sorgen zu machen!

        BINGO!

        Liken

  40. Pingback: Warum die Gedenkfeiern zum DDR-Aufstand (1953) diesmal faktisch ausfielen … – Die Wahrheitspresse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s