Nigeria: mehr Christen ermordet als sonst auf der Welt

– In 12 Monaten über 3.500 von radikalen Muslimen getötet

– Doch Gutmenschen sorgen sich um den Schutz der Muslime

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle *)

Wie lange dürfen wir in Deutschland noch sagen, dass die Muslime Nigerias mehr Christen auf dem Gewissen haben, als sonst auf der ganzen Welt ermordet werden? Das aktuelle Monatsheft von Open Doors mit dem Titel „MEHR ALS ÜBERLEBEN – Christen in Nigeria stärken“ ist jenem Land gewidmet. Die weltweiten Gebetsaufrufe von Open Doors der ersten neun Tage im April galten den verfolgten Christen in Nigeria. Doch es gebe Hoffnung, die riesige muslimische Bevölkerung im Norden des Landes zum christlichen Glauben bekehren zu können – die wirksamste Art, die Islamisten als lebenden Bomben entschärfen zu können.

Nach dem Willen der SPD soll künftig auch Islamophobie strafbar sein, von den Grünen aus sowieso. Wenn der Schutz des neuen § 192a StGB nur auf Mitglieder der Gruppe begrenzt würde, die im Nationalsozialismus verfolgt wurde, insbesondere die Juden, „dann wären ja Muslime nicht erfasst“, entrüstet sich der rechtspolitische Sprecher der SPD Fechner. Ja richtig, Muslime gehörten nicht zu den Opfern im Dritten Reich, sondern waren Täter. Der Obermufti von Jerusalem ermutigte Hitler zum organisierten Judenmord und die islamische 13. SS-Division Handschar wütete auf dem Balkan. Aber Geschichte fällt nicht in sein SPD-Resort.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Ein Musteraristokrat ist gegangen – Zum Tod von Prinz Philip, Duke of Edinburgh

(www.conservo.wordpress.com)

Von Notan Dickerle, Anwärter auf den Leuchtturmpreis für mutigen Journalismus gegen “Bunt”

Eigentlich war er ein griechisch-dänisch-deutscher Prinz, der in wenig harmonischen, materiell prekären Verhältnissen aufwuchs und zudem schon im Kindesalter nach einem Militärputsch in Griechenland den Eltern ins Exil folgen mußte.

Dennoch dürfte Prinz Philipp von Griechenland und Dänemark, der spätere Herzog von Edinburgh, der seit seinem 14. Lebensjahr in Großbritannien lebte, die allgemeine Vorstellung vom klassischen Engländer wie kaum ein zweiter geprägt haben: Groß, hager, mit rotblonden Haaren und markanter Nase, ein Freund des Reitsports, stets klassisch-dezent in meist gedeckten Farben und Stoffen gekleidet, dabei kein Freund von Traurigkeit sondern von einem etwas kauzigen Humor, der politischen Übercorrecties manchmal das Blut in den Adern gefrieren liess und nicht zuletzt: regelmäßig zwei Schritte hinter seiner Frau, der britischen Queen Elizabeth II., die Philip im November 1947 – also vor über 73 Jahren! – geheiratet hatte.

Sein Beruf war seither weitgehend identisch mit seinem Privatleben: er war Prinzgemahl, eine Art Grüßaugust ähnlich dem deutschen Bundespräsidenten, allerdings auf Lebenszeit. Spätestens seit der Krönung seiner Frau im Juni 1952 musste Philip diese undankbare Funktion ausfüllen – er tat dies mit bewundernswerter Ausdauer und Disziplin bis zum Sommer 2017, als er mit 96 Jahren bekanntgab, sich aus der Öffentlichkeit weitgehend zurückzuziehen.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Al-Quds-Marsch: 2.000 Antisemiten wollen die Vernichtung Israels fordern

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Der Antisemitismus ist zurück in unser Land gekehrt. Dieses Mal sind es die Araber, die aus ihrem Hass für den Erbfeind keinen Hehl machen.

Laut den Behörden der Stadt Berlin liegt eine Anmeldung für den höchst fragwürdigen „Al-Quds-Marsch“ vor. Als Termin wird der Samstag vom 8. Mai 2021 genannt, aus deutscher Sicht ein sehr pikantes Datum. Ab 14.30 Uhr soll es vom Adenauerplatz über den Kurfürstendamm bis zum Wittenbergplatz gehen, so der Plan.

Bis zu 2.000 Teilnehmer werden erwartet. Den Berliner Al-Quds-Marsch gibt es bereits 1996, um damit gegen Israel zu demonstrieren und das Existenzrecht Palästinas zu einzufordern. Der Iran ruft damit jährlich zur Eroberung von Jerusalem auf.

Der Al-Quds-Tag selbst wird regelmäßig zum Ende des Fastenmonats Ramadan begannen und wurde 1979 von dem islamisch-iranischen Rebellenführer Ayatollah Chomeini ins Leben gerufen. Seitdem kommt es in der gesamten arabischen Welt immer wieder zu Massenaufständen, bei denen die Vernichtung Israels gefordert wird.

Auch in Berlin ertönten 2018 laute „Kindermörder Israel“-Sprechchöre, Hitler-Grüße wurden gezeigt und Fahnen der islamischen Terrororganisation Hisbollah geschwenkt. Zirka 1.900 Antisemiten waren dazu in die Hauptstadt gekommen.

Im letzten Jahr musste der grauenhafte Auflauf wegen Corona, aber auch dem Hisbollah-Verbot in Deutschland abgesagt werden.

Selbst der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) befand, dass „uns allen eine der widerlichsten antisemitischen Veranstaltungen überhaupt erspart“  blieb. Ein gänzliches Verbot sollte daher längst selbstredend sein.

Oder gehören solche Auswüchse bei uns auch schon zu Buntheit, Folklore und der „Religionsfreiheit“??

Alex Cryso

Links:

https://www.bz-berlin.de/berlin/israel-hasser-wollen-wieder-ueber-den-kudamm-marschieren?fbclid=IwAR1I7wBunMuFnUANKs2nsI-NLcWAKzO8zgaDl7E2wjG9IOFR5HNAtCNmZFE

***

(www.conservo.wordpress.com)

Veröffentlicht unter Islam, Nahost, Politik Deutschland | Verschlagwortet mit , , , , , , | 21 Kommentare

Micky Maus ins Weiße Haus – Mickey Mouse into the White House!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Wird Amerika die nächste bunte Bananenrepublik? Verwechselt der neue Präsident Joe Biden in Kürze den roten Knopf für die Nachtschwester mit dem der Langstreckenraketen?

Wer es immer etwas ulkig fand, dass im mächtigen Amerika ehemalige Schauspieler und Hollywoodstars wie Ronald Reagan oder Arnold Schwarzenegger sich in den allerhöchsten politischen Ämtern wiederfanden, für die legt der 78-Jährige Biden nun mindestens noch eine Schippe drauf: Noch nicht mal im Chefsessel des Weißen Hauses richtig Platz genommen, wirft der selbsternannte „Demokrat“ die ersten Bomben, will das Land mit lateinamerikanischen Flüchtlingen fluten und zündelt gefährlich mit Russland herum.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Allgemein, Biden, Flüchtlinge | Verschlagwortet mit , , , , , , | 25 Kommentare

Wie gefährlich ist das „Killervirus“ – im Freien?

– Doppelzüngigkeit: Ostermärsche hui, Corona-Demos pfui?

– Mehr Wissenschaftsleugner als „Corona-Leugner“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

Stuttgart war letztes Wochenende das Mekka der Demonstrationen – „mitten im Corona-Deutschland“. In der Kretschmann Hochburg fand wie in den anderen 15 Bundesländern ein Ostermarsch statt. Auch ich war früher dabei, als versucht wurde, Russland totzurüsten. Auch heute ist das nicht von der Hand zu weisen. Heutzutage wird aber auch für das „Klima“ marschiert, weil die Jugend für etwas anderes nicht mehr hinter dem Ofen hervorzulocken ist. Obwohl: Würde die Welt tatsächlich klimamäßig vor die Hunde gehen, hätte sich das mit dem Wettrüsten ebenfalls erledigt.

Ironie beiseite, gibt es gute (Auf)Märsche und schlechte – Zusammenrottungen? Eine solche fand in Stuttgart ebenfalls statt. Zwanzigmal mehr demonstrierten gegen die herrschende Politik, Corona nicht nur ernst zu nehmen, sondern dieses Virus irrational zu instrumentalisieren und ein halbwegs normales Leben zu verbieten.

Wie gefährlich war nun die Corona-Demo? Anscheinend sehr gefährlich, denn diese Woche beherrschte sie die Medien. Wobei man sich immer mehr fragen muss, wer beherrscht wen? Die Politik die Medien oder beherrschen umgekehrt die Medien die Politiker? Ich denke, sie sind zwei Seiten derselben Medaille. Jedenfalls sind die Corona-Nachrichten und die Corona-Kommentare nahezu identisch. Beide tun so, als hätten 15.000 Menschen in einer Halle demonstriert. Und trotz sinkender Inzidenz behaupten sie beharrlich, wir befänden uns in der dritten Welle.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Meine Selbsterfahrung in einer Großklinik

– Corona ist überall präsent, wenn auch nicht das Virus

– Wahnsinn überall, hier aber unterhaltsam aufbereitet

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle (29. März 2021)

Mittwoch, der erste schöne Märzmorgen seit langem, an dem ich mit meinem Bordköfferchen in einer Schlange stand. Nur checkte ich nicht am Flughafen ein, sondern in einer großen Klinik. Die Warteschlange war jedoch so international gemischt wie an einem Flughafen. Man trug schon im Freien Maske, woran zu merken ist, dass wir in Deutschland (oder China) sind. Zwar kann man beim Max-Planck-Institut seit langem erfahren, dass im Freien keine Ansteckungsgefahr besteht, weshalb deren Corona-Ansteckungsrisiko-Calkulator auch nur für geschlossene Räume gilt.

Dann ein Plakat: 1-2 m Abstand halten, aber nur zu Krankheitsverdächtigen. Das ist ja interessant, denke ich, also zu potenziellen Corona-Schleudern reicht auch 1 m Abstand, und zu normal aussehenden Leuten müsste im Umkehrschluss gar kein Abstand eingehalten werden. Doch unsere RKI-Politiker schreiben einen generellen Abstand von 1,5 m sogar im Freien vor. Dann bekomme ich ein (all inclusive?) Bändchen ums Handgelenk. Es lässt sich nach einer misslungenen OP auch um den großen Zeh binden, wie man es in Krimis sieht. Praktisch, und der Friedhof ist auch nicht weit.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 16 Kommentare

Die gottlose Kirche

(www.conservo.wordpress.com)

Rubrik: Raus aus der Schockstarre – Ideensammlung zur Außerparlamentarischen Opposition.

Von DR.PHIL.MEHRENS *)

Foto: Maria Schneider

In eigener Sache: Dieser Text wurde im Rahmen der Widerstandsaktion eingereicht. Die Ideen werden weiter gesichtet und nach und nach veröffentlicht – erkennbar an obiger Rubrik und der Maus. Dabei bitte ich Euch, liebe Leser, Autoren und Forsten um Geduld, da dieser Blog ehrenamtlich neben meiner Berufstätigkeit geführt wird.

Jeder eingesandte Veröffentlchungstext wird gelesen und manchmal erst in ein paar Tagen veröffentlicht. Ich freue ich über Mails und Feedback, kann aber nicht alles beantworten, oder manchmal nur eher kurz. Ich hier bitte ich um euer Verständnis. Bitte kommentiert weiter oder schickt Ideen ein. Am liebsten in Word mit klarer Struktur und Absätzen. Denkt an die armen Leser. :). Eure Maria.

Und nun zu DR.PHIL.MEHRENS und seinem Vorschlag:

Führende deutsche Bischöfe missbrauchten das Osterfest, um Propaganda für den gottlosen Synodalen Weg zu betreiben. Die moralische Verwahrlosung nimmt zu. Braucht Deutschland eine Bekennende Kirche 2.0?

Jeder zutiefst gläubige Katholik konnte sich zum diesjährigen Osterfest wieder einmal nur schämen für die Erbärmlichkeit der von den obersten Repräsentanten verkündeten, das biblische Fundament verhöhnenden Botschaften.

Die ruchlose und – man muss es schon so drastisch formulieren – widerwärtige Art und Weise, wie führende Vertreter der katholischen Kirche das höchste Fest der Christenheit missbrauchten als Propagandavehikel für eine nach biblischem Befund schlechte Sache, gehört zweifellos zu den größten Skandalen dieses Frühjahrs.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Allgemein, Christen, Widerstand | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 16 Kommentare

Gendersprache, schwere Sprache? Uni Kassel bestraft Verweigerer mit schlechten Noten

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Köln hat es vorgemacht: Die deutsche Amtssprache muss gendergerechter werden. Das Männliche muss raus, das Anti-Diskriminierende muss rein. Auch im mittlerweile rettungslos verlorenen Pforzheim wurde schon der Wunsch nach einer solchen Umstellung laut.

Merke: Je versiffter der Ort, desto größer die Sehnsucht nach Selbstabschaffung. Nun hat das Sprachwirrwarr auch die Student*Innen der Uni Kassel erwischt: Wer sich keiner gendergerechten Formulierung bedient und beispielsweise das geschlechterübergreifende *-Sternchen in den Arbeiten und Klausuren außer Acht lässt, bekommt schlechtere Noten. Genau so funktioniert linke Umerziehung heute: Und bist Du nicht willig, so brauche ich Gewalt. Dabei weiß jeder: Willst Du ein Volk zerstören, so musst Du ihm die Sprache rauben. Und welche Gehirnwäsche würde besser funktionieren, als die über das alltägliche Vokabular?

Schon auf der Internetseite der Uni Kassel wird angekündigt: „Im Sinne der Lehrfreiheit steht es Lehrenden grundsätzlich frei, die Verwendung geschlechtergerechter Sprache als ein Kriterium bei der Bewertung von Prüfungsleistungen heranzuziehen.“ Dazu meinte Sylke Ernst, Leiterin der Stabsstelle für Gleichberechtigung, dass „Lehrende zum Beispiel in Hausarbeiten Punkte abziehen und so eine schlechtere Note geben, wenn die Geschlechtsbezeichnungen nicht korrekt sind“. Leider gibt es bislang noch niemanden, der sich dagegen wehrt. Dabei wird hausintern schon längst von einem „Wespennest“ gesprochen, wenn es um das Genderthema geht.

Mut gemacht wird den Betroffenen von einer ganz anderen Seite aus: Walter Krämer, Vorsitzender des Vereins für Deutsche Sprache, meinte, man warte „nur noch auf den ersten Betroffenen, der den Schneid hat, dagegen zu klagen. Dann finanzieren wir einen Prozess bis zum Bundesverfassungsgericht.“ Auch Rechtswissenschaftler Christoph Gröpl hält die neue Vorgehensweise der Uni Kassel für „rechtlich unvertretbar“.

An der Universität der nordhessischen Stadt sollen das Gendersternchen und andere dementsprechende Formulierungen bald zum unausweichlichen Standard gehören. Selbst Fußnoten im Text, die auf Vielfalt und Diversity hinweisen, werden dann mit dem Punkteabzug bestraft. Und auch das dortige Rathaus ist schon längst auf diese Linie gebracht. Genauso wie der Duden, wo die „Gästin“ oder die „Bösewichtin“ als neu definierte Begriffe zu finden ist. Dabei hält die Mehrheit der Deutschen nichts vom Gender in der Sprache. 56 Prozent der Bevölkerung lehnt die zwanghafte Verweiblichung ab und selbst 52 Prozent aller befragten Frauen sind gegen diese Form der Pseudo-Anti-Diskriminierung.

Alex Cryso

Links:

https://www.hna.de/kassel/universitaet-kassel-gender-streit-noten-politik-sprache-90265076.html

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 9 Kommentare

Wie froh war Ostern? „Deutschland unterm Leichentuch“

– Gedanken an einen Vers aus Heinrich Heines Weber-Gedicht

– Nicht alle blasen Trübsal, Corona-Demos sind nicht gemeint

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

Als ich die Osternachtfeier verließ, war die Stimmung eine andere als früher. Nicht wie sonst üblich begrüßten wir uns allseits mit dem herzlichen „frohe Ostern“. Es wäre auch akustisch schwer verständlich gewesen, denn fast alle trugen auch nach der Kirche noch ihre Masken, die man drinnen trotz eines Abstandes von drei Metern nicht ablegen durfte. Das dürfte auch der Grund sein, weshalb die Kirchen gemieden werden – auch für Besuche außerhalb von Gottesdiensten. „Meine“ Kirche fasst normal bis zu 500 Besucher, von denen wegen der von den Kirchenoberen übertriebenen Abständen nur 50 freigegeben sind.

Von diesen 50 nicht gesperrten Plätzen waren nur die Hälfte besetzt. Und das an Ostern, dem höchsten Fest von uns (katholischen) Christen. Ich überlegte vorher noch, meinen Platz einem öfteren Kirchgänger zu überlassen und mich deshalb nicht anzumelden – Sie lesen richtig, dazu war eine Anmeldung erforderlich! Aber für mich war die Teilnahme diesmal auch eine Demonstration gegen die missgünstige Kanzlerin, die den Kirchen die totalen Ostern – die Fortsetzung der Grabesruhe – aufschwatzen wollte. Die den Kirchen wohl lieber den Rest geben will – ohne Auferstehung.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Christen, Corona, Islam | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Grönland-Wahlen mit weltweiter Bedeutung: Sozialisten gewinnen

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Grönland hat gewählt (6.4.21). Ja und?, mag der gemeine Europäer denken, was interessiert mich dieser Mini-Staat? Doch Achtung, wer diese Wahlen für nicht besonders spannend hält, sollte sich doch einmal näher informieren. Denn zur Zeit wird in diesem Land ein Zukunftsprojekt geplant, das Politik und Gesellschaft Grönlands zu spalten droht und weiten Einfluß auf die industrielle Entwicklung hat.

Es geht vor allem um ein großes Bergbauprojekt: Eine australische Minengesellschaft plant die Gewinnung seltener Erden. (Seltene-Erdelemente sind von zentraler Bedeutung für verschiedene Produkte der Halbleiter- und Elektronikindustrie.) Die beiden großen Parteien des Landes haben dazu unterschiedliche Standpunkte, die sich unversöhnlich gegenüberstehen.

Es ist ein klassisches Dilemma: Soll man Naturressourcen abbauen, die Arbeitsplätze und Einnahmen versprechen, oder geht der Umweltschutz vor? Das Wahlergebnis interessiert weit über die Insel mit ihren 55.000 Einwohnern hinaus. Grönlands reiche Bodenschätze wecken auch anderswo Begierden; denn darunter sind seltene Erden, die auch für grüne Technologien eine wichtige Rolle spielen – für Elektroautobatterien, Solarzellen und Windräder, aber auch für die Rüstungsindustrie. Russland, China und die USA verfolgen die Entwicklung in der Arktisregion aus strategischen Gründen mit Argusaugen. Und die Insel spielt auch durchaus eine Rolle, wenn es darum geht, die Abhängigkeit von China zu reduzieren.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Allgemein, Außenpolitik, EU, Politik, Politik Europa, Trump, Umwelt, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | 9 Kommentare