Ist Wahlbeobachtung „rechtsradikal“ oder Bürgerpflicht? Landeswahlleiterin äußert ihr „Mißfallen“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Über Auszählfehler und Wahlfälschung wahlurne

Der Ruf nach genauerer Kontrolle beim Abwickeln von Wahlen und besonders beim Auszählen der abgegebenen Stimmen kommt nicht überraschend. Zu oft mußten in der Vergangenheit Fehler korrigiert werden. Deshalb zunächst einmal: Kontrolle ist gut – und notwendig! Daran gibt es nichts zu kritisieren.

Ich habe (als Wahlteilnehmer seit 1959) immer wieder selbst erlebt, wie es zu Irrtümern beim Auszählen kommen kann – und sei es „bloß“ das reine Verwechseln von aufgehäuften Stimmzetteln; typischer Fehler: Gültige Stimmen einer Partei werden (irrtümlich) dem Häufchen ungültiger Stimmen zugeschlagen. Das ist in aller Regel menschliches Versagen, ein verzeihbares Vergehen. Und nicht jeder Irrtum oder Fehler ist eine „Fälschung“.

Kriminell wird die Auszählung aber, wenn sie bewußt manipuliert wird. Und das gilt für alle Parteien. Und warum jetzt alle guten Menschen über die AfD herfallen, die ebenso wie auch andere zu Kontrollen aufgerufen hat, erschließt sich mir nicht – wobei ich das selbstverständlich nicht als Aufheulen ertappter Sünder werten will.

Gänzlich unverständlich wird die Chose aber, wenn eine gestandene Landeswahlleiterin ihr Mißfallen über die Kontrolle äußert. Die Dame sollte sich bewußt machen, daß Wahlen (und Kontrolle) nicht im rechtsfreien Raum ablaufen.

Die unterschiedlichen Aspekte des Problems beleuchten die beiden folgenden Beiträge:

Lügenpresse und Wahlbeobachung

Von „Verfolgter“

Wenn es um die Diskreditierung unliebsamer Konkurrenz und Bewegungen geht, ist den pseudohumanitären Hetzmedien jedes erdenkliche Mittel recht, um mit schwachsinnigen Gedankengängen Bürger zu verwirren und zu verängstigen. Normalerweise haben solche Botschaften einen gewissen “Unterhaltungswert”, weil es einigermaßen lustig ist, Leuten zuzuschauen, wenn sie über Dinge reden, von denen sie keine Ahnung haben, aber es ist eben auch gefährlich, weil unterbewußt eben doch wirre Gedankengänge beim Betrachter hängen bleiben könnten.

Was ist passiert?

Der Professor für Politik- und Verwaltungswissenschaft von der Universität Konstanz Wolfgang Seibel kritisiert die Idee von Wahlbeobachtern. Das zielt darauf ab, Misstrauen zu säen in normale demokratische Abläufe. Das ist ein Beitrag zur Diskreditierung demokratischer Institutionen und unterstreicht, dass die AfD in der Zwischenzeit eine rechtsradikale Partei geworden ist.

Die pseudohumanitären Hetzmedien haben diese Aussage, die dem regierungsnahem Filz natürlich gelegen kommt, natürlich unkritisch übernommen.

Wahr ist an der Meldung, wie immer, im Kern nichts.

Die Wahlbeobachtungen bei den drei Landtagswahlen gingen nicht – wie von der Lügenpresse suggeriert – von der AFD, sondern von der Initiative “Ein Prozent” aus, die der Identitären Bewegung nahesteht. Hier kann man sich hierzu als Wahlhelfer melden.

Ferner ist die Beobachtung der Stimmauszählung ein wichtiges demokratisches Element, ähnlich wie Gerichtsprozesse “Im Namen des Volkes” in der Regel öffentlich sein müssen. Wenn Bürger dazu animiert werden, Prozesse und Wahlen zu beobachten, fördert dies politisches und rechtsstaatliches Interesse und damit die Demokratie. Der Justiz und der Verwaltung kann somit auf die “Finger geschaut” werden, ein Filz kann sich so schlechter etablieren.

Man muss meiner Ansicht nach schon reichlich Fantasie und Verachtung gegen die Grundwerte rechtsstaatlicher Prinzipien mitbringen, um auf die Idee zu kommen, daß die Teilnahme an einer öffentlichen Auszählung oder eines öffentlichen Gerichtsprozesses ein Beleg für Rechtsradikalismus ist.

Offenbar sollen mit der Brandmarkung und Nazifizierung bürgerlichen Engagements als “rechtsradikal” die wahl- und politikinteressierten Bürger eingeschüchtert werden, sich ja nicht in demokratische Prozesse und in die “große Politik” einzumischen.

Große Politik deshalb, weil z.B. in der Vergangenheit es schon häufig zu Wahlmanipulationen und Fälschungen kam, egal ob in Dachau oder Bremen. Unbequeme Parteien erreichten schon oft 4,9%. Und es ist eben schon ein Unterschied, ob ein Parlament z.B. noch z.B. weitere 10 Abgeordnete einer unliebsamen Partei hat, oder ob sie gar nicht vertreten ist. Selbst wenn es wie in Bremen nur zu einer Sitzverschiebung von “einem Sitz” kommt, so kann so ein Sitz oft schon entscheidend sein, um ein bunte Abgabenverordnung durchzubringen oder nicht. Dazu kommt, daß eine andere Partei ja in der Regel diesen einen Sitz verliert, so daß ja dann im Endeffekt schon “zwei Sitze” Unterschied zur wahlmanipulierten Sitzverteilung sind.

Es zeigt, daß hier wirklich jeder was tun kann. Man sollte auch Ergebnisse selbst nochmal aufzuschreiben und protokollieren. Schließlich kommt es auch bei der Übermittlung oft zu Fehlmeldungen. Der Zeitaufwand ist so hoch nicht. Kurz nach der Schließung der Wahllokale einfach im jeweiligen Wahllokal, z.B. wo man gewählt hat bleiben, und der Stimmauszählung beiwohnen. Oder eben selbst mitzählen als Wahlhelfer, falls man sich gemeldet hat. Diese Wahlhelfer werden ohnehin hängeringend gesucht und es gibt oft auch eine kleine finanzielle Entschädigung. Nach einer Stunde ist das Ganze in der Regel gegessen. Einschüchtern sollte man sich von der Lügenpresse nicht lassen. Freiheit erfordert Mut. Und wir Deutschen brauchen noch viel Mut, um Veränderungen in unserem Land zu bewirken. (Quelle: http://pegidabayern.com/2016/03/03/wahlbeobachtung-rechtsradikal/#more-5635)

Landeswahlleiterin BW bekundet Mißfallen über die Wahlbeobachtung

Von Klaus Hildebrandt:

Wahlleitung B.-W.: Ihre Aussagen gegenüber der AfD, 3.03.2016 13:11

Sehr geehrte Frau Friedrich,

Sie wurden zur Landeswahlleiterin des Landes Baden-Württemberg bestimmt, warum ich mich an Sie wende.

Wie ich dem heutigen General-Anzeiger entnehme, bezichtigen Sie die Baden-Württembergische AfD, Ihren ehrenamtlichen Wahlhelfern „aus der Mitte der Bürgerschaft Wahlfälschungen“ zu unterstellen, was so nicht stimmt und auch nicht in Ordnung ist. Ihre diesbezüglichen Verlautbarungen deuten auf politische Parteinahme hin, was mir als Bürger Angst macht. Sofern den Parteien gemäß dem geltenden Wahlgesetz die Möglichkeit der Entsendung eigener Wahlbeobachter gestattet ist, sollte man das auch respektieren und handhaben. Im Übrigen sind die Bedenken Jörg Meuthens, wie wir am Beispiel Bremen sehen, durchaus begründet.

Die Behauptung der unterstellten Wahlfälschung ist ohnehin unsinnig; denn dazu müsste die Wahl ja schon stattgefunden haben. Da diese aber erst in zwei Wochen und – hoffentlich ohne jegliche Beanstandungen – erfolgt, kann ich wahrlich keine Logik in Ihrer populistischen und damit unqualifizierten Aussage erkennen.

Jeder Form von Einflussnahme – sei sie direkt oder indirekt – auf die Wahlergebnisse, und egal ob durch ehrenamtliche Wahlhelfer, Politiker und Parteien, oder durch Mitarbeiter Ihres eigenen Landeswahlleiter-Teams, muss mit aller Härte des Gesetzes begegnet werden. Wer Wahlen auch nur versucht zu manipulieren, muss strafrechtlich belangt und öffentlich geächtet werden. So dürfte die Entsendung von (zusätzlichen) Beobachtern durch die Parteien doch, nüchtern betrachtet, eher der Unterstützung Ihres ureigenen Auftrags als Landeswahleiterin dienen.

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Hildebrandt

„Massive  Wahlfälschung in Bremen zuungunsten der AfD

Das Verwaltungsgericht Bremen stellt massive Manipulationen der Landtagswahl vom 10. Mai durch ehrenamtliche Helfer fest. Die AfD erhält jetzt einen Sitz mehr. Die SPD verliert einen. – AfD spricht von Wahlbetrug.

Das Verwaltungsgericht Bremen hat offiziell festgestellt, dass das Ergebnis der Landtagswahl vom 10. Mai durch ehrenamtliche Helfer massiv manipuliert worden ist. Nach Berichten der „Bild“-Zeitung und des Bremer „Weser-Kuriers“ attestierten die Richter des Verwaltungsgerichts den Stimmenauszählern im Bremer Landesteil Bremerhaven unter anderem „Unstimmigkeiten bei den Zählvorgängen“, „Unstimmigkeiten bei den absoluten Zahlen der abgegebenen Stimmen“, „nicht nachvollziehbare Angaben in den Wahlniederschriften“ sowie „Divergenzen bei den Unterschriften“.

Stimmzettel seien zwar zunächst erfasst, nach der Wahl aber nicht mehr aufzufinden gewesen; in einem Drittel der Bremerhavener Wahlbezirke habe es Zählfehler gegeben, in der Hälfte Formfehler. Manche Stimmen sind von den mit der Auszählung beauftragen Bremerhavener Gymnasiasten offenbar einfach so eingegeben worden.

Zur Wahlfälschung in Bremerhaven erklärt der Vorsitzende der AfD, Jörg Meuthen:

„Es ist ein handfester Skandal, dass bei den Bürgerschaftswahlen in Bremen tatsächlich versucht wurde, zum Schaden das AfD die Auszählungen zu manipulieren. So weit ist es in Deutschland gekommen, dass manche Menschen aus ideologischer Überzeugung und unter den Augen des Landeswahlleiters Wahlbetrug begehen. Es ist erschreckend: Noch nicht einmal mehr die Wahlen sind in Deutschland rechtsstaatlich gewährleistet.

Ich rufe alle Mitglieder und Sympathisanten der AfD in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz auf, sich zur Wahlbeobachtung und zur Auszählung zu den Landtagswahlen zu melden, damit ein weiteres Bremerhaven verhindert werden kann. Mein Respekt gilt unseren Bremer Parteifreunden, die eine Klage gegen diesen Betrug nicht gescheut haben. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich so etwas – egal für welche Partei – in Deutschland wiederholt.“

Offenbar kommt es in Deutschland häufiger zu Wahlfälschungen als offiziell berichtet. Ein ausführlicher Erfahrungsbericht zu Wahlmanipulationen hier:

Wahlfälschung in Deutschland ganz normal

www.conservo.wordpress.com

3.3.2016

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, FDP, Freie Wähler, Medien, Piraten, Politik Deutschland, Politik Rheinland-Pfalz, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ist Wahlbeobachtung „rechtsradikal“ oder Bürgerpflicht? Landeswahlleiterin äußert ihr „Mißfallen“

  1. feld89 schreibt:

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

    Gefällt mir

  2. wreinerschoene schreibt:

    Ich finde es eher erschreckend das man sich mit diesem Thema überhaupt beschäftigen muß. In einer gelebten Demokratie sollte es selbstverständlich sein, eine Wahl beobachten zu können oder sich als Wahlhelfer eintragen zu lassen. Das Fehler gemacht werden, unbeabsichtigt und menschlich, ist das Sache geschuldet. Schließlich hat das etwas mit Monotonie zu tun und diese Fehler kommen auch bei monotonen Arbeiten in den Firmen vor, manchmal sehr schlimme und auch tödliche Fehler.
    Auffällig in Bremen und anders wo, es betraf immer die gleiche Parteien, zu wenig für AfD, und zuviel für „Die Linke“. Allein das beweist das hier eine Manipulation im Gange ist. Aus Erfahrung der AfD ist so etwas schon vorgekommen, die AfD jetzt auf Grund der Forderung sich als Wahlbeobachter eintragen zu lassen, als undemokratisch hinzustellen hat den Sinn einer Wahl nicht verstanden. Auf Kosten der AfD ist ja heute alles möglich und in Sichtweise der Altparteien alles notwendig. Ich werte das Geschrei und diffamieren dieser Partei als Angst vor ihr. Angst die etablierten Parteien könnte ihre Pfründe verlieren. Obwohl jeder Politiker wissen sollte, das Gewinnen einer Wahl hat nur 4 Jahre Gültigkeit, wird man nicht wieder gewählt geht es zurück ins Berufsleben, und genau das ist der Fehler eines „Berufspolitikers“ den es nicht geben dürfte. Die AfD hat den Ruf das ganze Parteiensystem durcheinander zu werfen, aber auch das sollte in einer Demokratie völlig „normal“ sein.

    Gefällt mir

  3. Wenns um Wahlen geht immer auf die Liste von rupp.de verlinken,die meisten glauben so etwas gibt es nicht!

    Hier noch mehr Links zu Wahlfälschungen
    https://luegenpresse2.wordpress.com/2016/03/03/eine-wahl-zu-beobachten-ist-jetzt-schon-rechtsradikalaltparteien-drehen-langsam-durch/

    Gefällt mir

  4. francomacorisano schreibt:

    Wer nichts zu verbergen hat, sollte kein Problem mit Kontrolle und Beobachtung haben!
    Dass jetzt der Aufruf dazu kritisiert wird, macht uns zu Recht stutzig….!!!

    Gefällt mir

  5. Division Viking schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Pingback: Lügenpresse: Wahlbeobachtung rechtsradikal | PEGIDA BAYERN

Kommentare sind geschlossen.