TAZ: „Deutschland ist ohne Islam undenkbar“

(www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Stein

Ha,ha,ha! TAZ: „Ohne die intellektuellen Leistungen von Muslimen würden wir weder bequem wohnen, noch könnten wir effizient rechnen.“

Hi,hi,hi! So einen Schwachsinn wollen uns die linken Schreiberlinge von der TAZ hier vorheucheln und einreden!

Die TAZ weiter: „Deutschland ist ohne Islam undenkbar.“

Echt jetzt! Ha,ha,ha! Aber höchstens deshalb, weil sie den Islam in ihrer Geschichte erfolgreich von der Versklavung Europas und der Zerstörung Europas abhalten konnten. Europa definierte sich in seiner Geschichte eben nicht durch den Islam, sondern viel mehr durch die Abgrenzung von genau diesem Islam.

TAZ: „Muslime haben durch Ideen- und Technologietransfer wesentlich am Aufstieg Europas mitgewirkt.“

Oh, ich wusste bisher noch gar nicht, dass die Ideen der systematischen Unterdrückung und Versklavung von Frauen im Islam, die Verstümmelung von Frauen im Islam, das Unterwerfen der Frauen durch die Pflicht zum Tragen der Burka im Islam, das Töten oder Versklaven von Ungläubigen im Islam, dass diese Ideen uns irgendwie geholfen haben sollen unsere europäische Kultur aufzubauen.

TAZ: „Der Okzident hat seine sogenannten Werte und Leistungen keineswegs allein und in genialer Isolation erarbeitet, sondern hat den Orient geistig und kulturell ausgebeutet…“

Oh,oooh, der „Okzident“, die Herren von der TAZ geben sich intellektuell! Ha,ha,ha! Und dann auch noch das miese ausgelutschte Kolonialargument. Bääääh! Ich kann es nicht mehr hören. Und kann mir bitte jemand erklären, wie man ein Land „geistig“ ausbeutet. Haben sie denen etwa die Gedanken direkt aus deren Kopf geklaut, sie ihnen ganz und gar weggenommen? Und haben sie danach die geistigen Informationen dann aus deren Kultur gelöscht, so dass die Ausgebeuteten selbst keinen Zugriff mehr darauf hatten? 🙂

TAZ: „Im Laufe von 13 Jahrhunderten hinterließen Araber, Perser und Türken in Europa nicht nur ihr Genmaterial, sondern auch ihr Gedankengut…“

Oh,oh! Wow! Die Linken reden von „Gedankengut“! He,He! Haben also nicht nur die Rechten, sondern auch die Moslems jetzt ein „Gedankengut“! 🙂

In „links-grün-arsch-und-grenzoffenen Kreisen“ (Akif Pirincci ) wird dieser Müll sicher geglaubt und kindlich naiv nachgeplappert und dann autoritär verbissen in die nächsten Diskussionsrunden mit den Rechten mitgenommen.

Die TAZ wärmt hier allerdings wieder einmal nur die alten Lügen auf, die andere, wie der Muslim Todenhöfer, äääh oder der zumindest sehr vom Islam besessene Todenhöfer, seiner großen Fangemeinde regelmäßig vorheucheln.

Die linken Journalisten von der TAZ unterwerfen sich hier niederträchtig dem Islam.

Sie fördern mit ihren maßlosen Übertreibungen, von den kulturellen Leistungen der Muslime und deren angeblichen übermäßigen Bedeutung für die Entwicklung und den Aufbau Europas, gerade die Unterwerfung Europas unter genau diese islamische Herrschaft.

Wow! Das nenne ich mal Lügenpresse! Islamisierungspresse! Hochverräterpresse!

Die Muslime haben die arabischen Zahlen erfunden. Ha,ha,ha. Wer‘s glaubt, wird selig oder wird hoffentlich kein Muslim! (Quelle: http://www.taz.de/!5491180/)

www.conservo.wordpress.com     14.06.2018

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, Islam, Kultur, Medien, Politik Deutschland, Türkei, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu TAZ: „Deutschland ist ohne Islam undenkbar“

  1. Pingback: Geopolitisches Update über das geplante Armageddon, die okkulte Schlacht gegen die Kabale & den Tiefen Staat (Teil 1) – website-marketing24dotcom

  2. JOHN PETER SCHAUB schreibt:

    FÜR ALLE DEUTSCHEN IST NUR EIN DEUTSCHLAND OHNE islam GUT BRAUCHBAR !!!!

    FÜR ALLE DEUTSCHEN IST NUR EIN DEUTSCHLAND OHNE islam UGUT LEBENSWERT !!!!

  3. Rasputin schreibt:

    Wenn man bedenkt, dass die meisten Medienhäuser in SPD Hand sind, muss man sich da noch wundern. Die Wahrheit wird gefälscht auf Teufel komm raus und in Freundschaftsforen haben die Meinungswächter ein Auge darauf, andere Meinungen zu ersticken und wenn zu viel Wahrheit an das Licht kommt von Geisterhand den Nutzer lahm zu legen, deshalb bin ich froh das ich hier ohne Zensur schreiben darf. Die Killerbienen die uns den Maulkorb umlegen wollen sitzen überall in den Medien und da ich mich mit Wirtschaft etwas beschäftigt habe, fällt mir auf, wenn man den Menschen einredet sie müssten bis 70 arbeiten, dass das eine glatte Lüge ist, weil auch ohne Migrantenflutung Menschen aus Deutschland schon ausgewandert sind, weil sie keine Jobperspektiven hatten. Deshalb habe ich gegoogelt in wessen Händen die Wirtschaftsblätter sind wie Handelsblatt und Co., war ja klar SPD Hand und dort schreiben teilweise keine Ökonomen mit sachlicher Grundausbildung, sondern Schmierfinken die für ihre Ideologietreue zum System sich als Ökonom bezeichnen können, dagegen ist selbst die in der DDR promovierte Frau Dr. Wagenknecht (Volkswirtschaft) wesentlich gescheiter, obwohl ihre ideologische Prägung nicht unbedingt unser Fall sein muss. Auch wenn die zwei unterschiedlichen Wirtschaftswelten sich irgendwie beißen, aber Grundlagenkenntnis über Zusammenhänge wesentlich ausgeprägter bei den Schmierfinken die den deutschen Dhimmi für doof verkaufen wollen. So funktioniert Wirtschaftsbetrug der Eliten.

  4. ceterum_censeo schreibt:

    Deutschland ist ohne ‚taz‘ sehr wohl denkbar!

  5. greypanter schreibt:

    Dieser Schulaufsatz mit Titel „Die Vorzüge des Islam“ ging gründlich daneben. Saufen und Kiffen führt eben zur totalen Verblödung. Nur gut, dass für treue Demodienste die TAZ einen Platz in ihrem komfortablen Schreibstuben-Sanatorium bereithält. Hat man dort lang genug verweilt, klappt auch die Wiedereingliederung in die Polit-Karriere und es winkt ein Posten als Außenminister, wie bei Joschka Fischer oder dem guten Heiko.

  6. Freya schreibt:

    „Haben sie denen etwa die Gedanken direkt aus deren Kopf geklaut, sie ihnen ganz und gar weggenommen? Und haben sie danach die geistigen Informationen dann aus deren Kultur gelöscht, so dass die Ausgebeuteten selbst keinen Zugriff mehr darauf hatten? 🙂“
    _____________________________

    Ja sicher! Denn wie sonst wäre es möglich, das sich davon heute so gar nichts mehr identifizieren lässt. Alles geklaut! Hahaha

  7. Bertha schreibt:

    Wahnsinn, so viel Irrsinn !!!
    Ideologen sind wie Meteorologen : Ihre Vorhersage war richtig, bloß das Wetter war falsch.
    Henri Tisot.

  8. Andy schreibt:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

  9. Zau schreibt:

    Claudia Roth in Kampfstimmung, da muss ihr der Kamm aber mächtig geschwollen sein, wie eben beim Hahn etwas zu viel durchblutet, weil sich immer mehr Leute weigern ihre Goldschätzchen in die Arme zu nehmen. Och wie traurig, das Buntstift Claudia ihre Farbpalette dezimiert werden könnte.

  10. Pingback: TAZ: „Deutschland ist ohne Islam undenkbar“ - Die Unbestechlichen

  11. arjuna7776 schreibt:

    Lieber Michael Stein.
    Ich bin inhaltlich voll bei Dir !!!
    Und ich bin fest davon überzeugt, dass der Weg zu wirklicher Auf-Lösung nur darin liegt, in dieser noch so grausigen Situation „in der Liebe“ zu bleiben : Gemecker, seiner Empörung über etwas Luft verschaffen ist auch wichtig, ja, doch auf lange Sicht können wir (gleich denkende und fühlende) doch nichts ausrichten, wenn wir in den Kampf gehen, der für mich hier, in Deinen Worten beginnt.
    Es braucht m.E. diesen weisen Schulterschluss der Wissenden, derer, die hinter die Fake-News und Fake-Handlungen schauen.
    Um dann im Miteinander zu erstarken und den üblen Zuständen zu begegnen.
    So, wie wir das mit unseren Liebsten, unseren Familien und Freunden tun. Da ändern wir die Missstände behutsam und in Liebe (und speziell in der Kindererziehung sehe ich das so – da wissen wir zumindest eher, wie das System funktioniert). Die wenigsten gehen mit der „Brechstange“ los – wir alle wissen, dass das nicht zum dauerhaften Erfolg führt.

    Deshalb lasst uns im inneren Frieden handeln und so die dauerhafte Veränderung und den Erhalt unserer deutschen DNA sichern und die (körperliche) Unversehrtheit aller gewährleisten.

    Auch wenn’s für Dich, und evtl. für einige, hier abgehoben klingt, oder ohne Bodenhaftung, lest den Abschnitt mit der Familie und unseren Liebsten noch mal, denn das ist der Weg…

    Das Beste für uns alle !

    P.S.: ich hab auch nix mit der Kirche am Hut, oder Religion – sonst wäre ich doch nicht hier unterwegs 😉✌.

Kommentare sind geschlossen.