Neues Asylgesetz und schnellere Abschiebungen: Wer’s glaubt, der werde selig!

(www.conservo.wordpress.com)

asylVon Klaus Hildebrandt

Offener Brief an Horst Seehofer

Vorliteratur: https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/asylgesetz-von-seehofer-was-bringt-das-geordnete-rueckkehr-gesetz-61304358,view=conversionToLogin.bild.html

Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister Horst Seehofer,

mit 70 wird’s tatsächlich Zeit, sich aus dem aktiven politischen Leben zu verabschieden, auch wenn es in Rheinland-Pfalz bei der letzten Kommunalwahl eine sogar Hundertjährige noch in einen Gemeinderat schaffte. Ihren wohl letzten wichtigen Akt zu vollziehen, nämlich Abschiebungen endlich zu beschleunigen bzw. erst richtig möglich zu machen, begrüße ich sehr, auch wenn nichts daraus werden wird, solange die Kanzlerin noch Angela Merkel heißt und Ihnen auf die Finger guckt. Nehmen wir Herrn Maaßen, der heute „dank“ Ihrer Zustimmung im Garten sitzt und den Vögeln beim Nestbau zuschaut, nur weil er die Wahrheit sprach und sich nicht einschüchtern ließ.

Es war unsere Kanzlerin, die sich über Recht und Gesetz hinwegsetzte und D spaltete, wie kein anderer seit Bestehen der Bundesrepublik. Bürger haben das Vertrauen in ihr Land verloren und um es wieder zu bekommen, bedarf es größter Anstrengungen aller. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Bundesregierung nun von hunderttausenden abgelehnten Asylbewerbern wirklich verabschieden könnte, wenn sie diese doch zuvor und gegen heftig Kritik aus der eigenen Bevölkerung selbst hierher rief und die Grenzen immer noch nicht kontrolliert. Macht das Ihrer Meinung nach Sinn? Sie versuchen verzweifelt den Eindruck zu erwecken, an allen Enden zu arbeiten, und tun in Wirklichkeit nichts! Auch wenn sicherlich nicht alle Migranten kriminell sind, so sind es doch viele, wenn nicht die meisten, die nicht nur aus dem m.E. nachvollziehbaren Wunsch nach einem besseren Leben hierher kommen, sondern in erster Linie vor der Strafverfolgung im eigenen Land zu entkommen versuchen. Sie wissen selbst, dass nicht wenige Länder darüber glücklich sind, ihre Kriminellen (nicht nur Terroristen) auf diese Weise schnell und billig loszuwerden, solange Deutschland sie noch einlädt und wie ‚Goldstücke“ behandelt.Meinetwegen kann sich die CDU auf den Kopf stellen, aber meine Stimme wird sie  – nie – mehr bekommen. Was Sie unserem Volk angetan haben, is so ungeheuerlich, dass ich Ihnen dies nie vergessen werde. Die SPD hat sich mit ihrer linken bis linksextremen Politik schon abgeschafft. Nun wird sich der Volkeszorn gegen die CDU richten, bis auch sie ihrer gerechten Strafe zugeführt ist; denn die Probleme werden immer dicker. Wer sein Land derartig verrät, wie es CDU und SPD taten, der muss es zu spüren bekommen. Von den Grünen und Linken brauche ich erst gar nicht zu reden, denn beide Parteien sind einfach außerirdisch. In Deutschland hat sich im Laufe der Jahre eine links-ideologische Politik etabliert, die es zu korrigieren gilt.

Schauen Sie sich doch nur diese rd. 20 Nichtregierungsorganisationen an, die nun Front gegen Sie und Ihr neues Abschiebegesetz machen. Das sind alles Organisationen, die immer noch finanzielle Zuwendungen vom Staat erhalten und nun befürchten, ausgetrocknet zu werden. Streichen Sie Ihnen die Mittel, und Sie werden sehen, dass es nach einem kurzen Aufbrausen schnell ruhiger wird. Ich frage mich ohnehin, was das für Leute sind, die gegen die Interessen des eigenen Volkes kämpfen. Italien und Malta, die ähnliche Erfahrungen mit diesen NGOs machten, werden Sie sicherlich dabei unterstützen. Selbst unser gemeinsamer katholischer Kirchenoberhirte Kardinal Marx spendete m.W. bereits zweimal jeweils 50.000 Euro an die NGO Sealife https://www.unzensuriert.de/content/0028874-Muenchner-Kardinal-Reinhard-Marx-macht-erneut-50000-Euro-fuer-Seenotschlepper-NGOs  . Am besten, sie reden mal mit ihm im Beichtstuhl und wechseln dabei die Plätze.

Fazit: Begonnen hat das Chaos mit unserer Kanzlerin…

… und hier liegt auch der Schlüssel zur Besserung. Eine solche experimentelle Globalisierungs-Politik verstößt gegen alles Bisherige und muss beendet werden, auch wenn Köpfe dabei rollen. Nehmen Sie es nicht nur zur Kenntnis, sondern hören Sie auf die Stimme des Volkes, denn sie sagt Ihnen ehrlich, was die Bürger unseres Landes erwarten. Ja, Sie haben völlig Recht wenn Sie behaupten, dass Personaldebatten in dieser Zeit der falsche Weg seien https://www.msn.com/de-de/nachrichten/deutschland/seehofer-bald-70-k%c3%bcndigt-karriereende-an-das-reicht-dann-wirklich/vi-AAC8wil  und eine inhaltliche Wende erforderlich sei, nur Reden und Tun sind zwei paar Stiefel. Dem Volk reicht’s. Es ist endlich an der Zeit, dass die Kanzlerin wie schon zuvor ihr österreichischer Kollege Sebastian Kurz die Vertrauensfrage stellt und vor die Kameras tritt, sich beim Volk entschuldigt und hunderttausende dieser illegal eingewanderten Migranten aus allen Ecken der Welt wieder nach Hause schickt, wo sie sich fortan am Aufbau ihrer Länder tatkräftig beteiligen sollten.

Auch müssten diese Leute (Männer) ganz im Gegensatz zu Deutschland viel, viel weniger Kinder zeugen und sich mehr um ihre Erziehung derer kümmern, was zeigt, dass – beide – Extreme schlecht für ein Land sind. Die Größe der Bevölkerung zu steuern, ist Aufgabe des Staates unter Anwendung von  (finanziellen) Anreizen, wie es uns Ungarn unter Victor Orban inzwischen durchaus erfolgreich mit einer familienfreundlicheren Politik vormacht (siehe: https://conservo.wordpress.com/2019/02/23/ungarn-lieben-kinder-und-tun-viel-mehr-dafuer/).

Auch wird die Bundesrepublik nicht annähernd die CO2-Ziele erreichen können, wenn Sie immer mehr Migranten/Konsumenten ins Land holt und dadurch noch mehr dt. Straßen zupflastert und teert, Fabriken und Behausungen baut, noch mehr Fahrzeuge auf dt. Straßen bringt und wie Sie, Herr Seehofer u.a. als Bauminister, meint,  „Bauen, bauen, bauen“ sei die Lösung aller Probleme. Wie wär’s mit mehr Qualität anstatt Quantität, denn die Zeit läuft uns davon.

Die Politik ist gefordert und das Volk wartet auf Antworten. Im Übrigen ist das, was Sie als hoher Regierungsvertreter jetzt leider 4 Jahre zu spät dem Volk als verantwortliches Handeln verkaufen wollen, nichts anderes als, was die AfD von Anfang an forderte und wofür diese junge Partei auch von Ihnen persönlich als „Rattenfänger“ diffamiert und niedergemacht wurde. Was sagt uns das, und was lernen wir daraus? Beginnen wir doch mit einem ehrlichen und offenen Dialog. Ohne diesen läuft nichts, und alles wird noch schlimmer werden.

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Hildebrandt

www.conservo.wordpress.com   1.6.19

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter AfD, Allgemein, CDU, Christen, CSU, Die Grünen, Dritte Welt, Flüchtlinge, Merkel, Politik Deutschland, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Neues Asylgesetz und schnellere Abschiebungen: Wer’s glaubt, der werde selig!

  1. francomacorisano schreibt:

    Zuerst müssen wir Merkel und Dreh-Hofer abschieben. Danach können wir auch die Asylanten abschieben…!

    Gefällt 2 Personen

    • Ingrid schreibt:

      Das mag zwar stimmen, aber die Grünen und Linken gleich mit, sonst wird das nichts, denn bei jedem der nach Hause soll, geht das dumme Geschrei doch sofort los.

      Gefällt 1 Person

  2. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  3. Semenchkare schreibt:

    Der ganze politische Siff muß weg und dann müssen die Gesetze angewendet werden. Wobei im Sinne der Deutschen Urbevölkerung zu agieren ist.

    Brasilien machts mit der derzeitigen Schulreform vor, was zuertst getan werden muß. Siehe Beitrag bei N-TV. Natürlich wurde da gegen den brasil. Präsidenten und seine Politik unsäglich gehetzt.

    In Wirklichkeit:
    Keine Drogen, Grafittischmiererein, leichte und schwere Kriminalität, Vandalismus an den Schulen mehr, sondern Diziplin und Sicherheit. Lehrer können sich durchsetzen und unterrichten!

    07:30
    Auslandsreport + USA: …… + Brasilien: Sittenpolizei an den Schulen, statt in Bildung, investiert Bolsonaro in Drill und Ordnung…..

    https://www.n-tv.de/mediathek/tvprogramm/

    Liken

  4. Semenchkare schreibt:

    Diese Politiker und abschieben…?? Das ich nicht lache!
    Die sind doch die Nutznießer der ganzen Misere!
    Die haben das doch bewusst angeleiert, zu unserem Schaden.
    **************************************************************

    Sonntagsheld (108) – Film ab

    „Es war ein großer Fehler!“

    Mit diesen Worten endet die fast anderthalbstündige Dokumentation „Borderless“, die vor wenigen Tagen von der Journalistin Lauren Southern auf YouTube veröffentlicht wurde. Sie kommen aus dem Mund eines Schwarzafrikaners, gesprochen am Lagerfeuer eines Zeltlagers unter irgendeiner Brücke im winterlichen Paris.

    Southerns Film ist anders, als man das erwartet hätte. Sie war Teil der Mission Defend Europe, und betreibt – bei ihrem letzten Auftritt an dieser Stelle hatte ich das lobend erwähnt – keinesfalls neutrale Berichterstattung.

    Und doch wirkt „Borderless“ nicht wie eine rechte Doku, sondern eher wie ein gut recherchiertes Stück Investigativjournalismus. …

    …Dabei liegt ihr Fokus aber nicht eigentlich auf den Migranten sondern vor allem auf den Profiteuren der Krise. …

    …Insbesondere dieser investigative Teil ist es, der die Dokumentation zu einem wirklichen Gewinn für die rechte Medienlandschaft macht: So gelangen dem Team um die umtriebige Kanadierin unter anderem Aufnahmen mit versteckter Kamera, in welchen die Mitarbeiterin einer wichtigen Asyl-NGO ganz freimütig berichtete, wie sie potentiellen Asylanten Schauspielunterricht gibt, damit diese sich als christliche Flüchtlinge ausgeben können. ….

    (kurze Auszüge)

    mehr hier, alles lesenswert:

    https://sezession.de/61223/sonntagsheld-108-film-ab

    Liken

    • Semenchkare schreibt:

      Und bei uns…:
      ***************************

      Mutter greift Lehrerin ihres Sohnes an
      30. Mai 2019 10:49

      Weiden. Weil der Junge mit dem Vorgehen seiner Lehrerin nicht einverstanden war, rief er kurzerhand seine Mutter zur Hilfe. Diese und ihr Begleiter griffen die Lehrkraft nicht nur verbal an.

      Am Mittwoch kam es während einer Unterrichtsstunde gegen 11 Uhr zu einer Diskussion der Lehrerin (24) mit einem Schüler (12). Jener weigerte sich, seine Aufgaben zu erfüllen und auf die Lehrerin zu hören. Stattdessen rief er mit dem Handy seine Mutter (41) an. Diese kam unmittelbar darauf zur Schule, griff die junge Frau zunächst verbal, dann tätlich an. Ein bislang unbekannter männlicher Begleiter der Mutter gab der Geschädigten schließlich noch eine Ohrfeige. Die Lehrerin erlitt bei den Angriffen leichte Verletzungen.

      Später kam die Mutter des Jungen ihrerseits zur Polizeiinspektion Weiden, um eine angebliche Körperverletzung der Lehrerin zum Nachteil des 12-Jährigen anzuzeigen. Sie habe den Jungen fest angepackt und hierbei verletzt.

      Die Schulleitung ist informiert, die Polizei Weiden ermittelt in der Sache.

      Quelle:

      https://www.oberpfalzecho.de/2019/05/mutter-greift-lehrerin-ihres-sohnes-an/

      Buntlinge in Aktion oder haben biodeutsche Eltern auf einmal Mut, wenn auch zur falschen Entscheidung?

      Liken

    • Verismo schreibt:

      @Semenchkare,

      genau das ist die Barriere. Die geben doch ihre lukrative Geldquelle nicht auf.
      Die Pflegefamilien, die ihre Häuser mit dem üppigen Pflegegeld für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, die, wie Dr. Curio in einer Anspielung auf deren „jugendliches Alter“ das man nicht überprüfen darf, sagte,“ bald ihre Enkelkinder nachholen werden,“ abzahlen können. Dann schamlose Vermieter, die die Situation voll ausnutzen und überzogene Mietgelder einstreichen, langjährige Mieter hinauswerfen um Platz für besser Zahlende mit Hilfe unserer Steuergelder zu bekommen, ja die gesamte Asyllobby steckt dahinter.
      Genau die muß „ausgetrocknet“ werden.
      Heute hat ein „moderner Bauer“ keine Kühe mehr im Stall, sondern Asylanten, sagt man scherzend, aber leider treffend.
      Keine Anspielung auf Bauern, für die das nicht zutrifft.

      Liken

  5. Pingback: Neues Asylgesetz und schnellere Abschiebungen: Wer’s glaubt, der werde selig! – alternativ-report.de

  6. nixgut schreibt:

    Hat dies auf Islamnixgut rebloggt.

    Liken

  7. nixgut schreibt:

    Und noch etwas für unsere rot-grünen Klimahysteriker: Den Klimaschutz können wir vergessen, wenn wir immer mehr Migranten ins Land holen, noch mehr Grünflächen zubetonieren, Straßen, Fabriken, Wohnungen, Autos, Busse, Züge, S-Bahnen bauen und noch mehr Müll produzieren. Aber Herr Seehofer als Bauminister, meint, „Bauen, bauen, bauen“ sei die Lösung aller Probleme. Es werden in den kommenden Jahrzehnten wahscheinlich noch viele Millionen Migranten nach Deutschland kommen.

    Gefällt 1 Person

  8. Artushof schreibt:

    Schulz
    Wie wir die Wahlergebnisse noch grüner machen, womit sich die Ossis endlich versöhnen sollen, und wer wieder da ist / Der satirische Wochenrückblick mit Hans Heckel
    01.06.19

    So, das wäre geschafft. Der erste große Wahlsonntag dieses Jahres liegt hinter uns, Zeit zum Durchatmen. Oder? Noch nicht ganz. Es heißt ja: Die Geschichte beherrscht, wer die Geschichte erzählt. Also muss nun das Ergebnis ideologisch richtig eingeordnet werden, damit alle das Gleiche denken, wenn sie sich künftig an den 26. Mai 2019 erinnern.
    Da ist einiges ins Rutschen gekommen, was insbesondere für Opportunisten harte Zeiten bedeuten kann. Wem sollen sie sich anbiedern, wenn eben noch Mächtige plötzlich ins Bodenlose stürzen? Jörg Schönenborn wäre fast auf die Nase gefallen. Der Leiter des ARD-Wahlstudios sprach angesichts der Klatsche für die CDU und des Totalschadens der SPD von den „ehemaligen Volksparteien“. Dann fiel ihm siedend heiß ein, wer das Sagen hat in den Rundfunkräten der Staatssender. Da herrschen mutmaßlicherweise noch immer die Auftragsaufpasser von Schwarz und Rot. Die dürften „ehemalige Volksparteien“ nicht gern hören.
    Schönenborn fing an zu stammeln: Er habe die niederschmetternde Zuschreibung natürlich nur „in Anführungszeichen“ verwendet. Tja, dumm nur, dass man die Tüttelchen dem gesprochenen Wort nicht ansieht. Der Schrecken stand dem armen Mann ins Gesicht geschrieben. Er ahnte: Das wird ein Nachspiel haben.
    Seine Kollegen bei der ARD sind schon weiter und schleimen sich bereits in die kommenden Machtverhältnisse ein. Die Tagesschau brachte eine Landkarte, die beweisen soll, wie grün nicht nur Deutschland, sondern der Großteil der EU gewählt habe.
    Da dieser Beweis mit der Wahrheit des Wahlergebnisses allerdings nicht zu erbringen war, griffen die Funker zu einem Trick: Im EU-Parlament bilden die Grünen eine Fraktionsgemeinschaft mit allerlei linksradikalen Parteien sowie mit separatistisch-nationalistischen Gruppen wie der Schottischen Nationalpartei oder den katalanischen Linksnationalisten. Aus all denen machte die Tagesschau kurzerhand ebenfalls „Grüne“ und konnte die Grünen-Resultate in etlichen EU-Ländern auf diese Weise ordentlich aufhübschen. Beim Ergebnis der AfD gibt es hingegen nichts aufzuhübschen. Stärkste Kraft in Sachsen und Brandenburg, zweitstärkste in den übrigen neuen Bundesländern. „Der Horror“, brachte es das sozialdemokratische Hauptstadt-Twitterinchen Sawsan Chebli auf den Punkt.
    Hier galt es nun erst recht, das Desaster für die Nachwelt füglich zu bewerten, wobei auf die Tagesschau wieder Verlass war: „Die Ergebnisse für die AfD bei der Europawahl spalten Deutschland“, dekretierte Nachrichtensprecher Jens Riewa in die aktuelle Kamera. Nicht als Kommentar, sondern als Nachricht, als „objektive Wahrheit“ sozusagen.
    So ist das neuerdings: Wenn die Richtigen gewinnen, geht davon ein „Signal“ aus oder sowas. Wenn die Falschen triumphieren, ist es „Spaltung“. Auch für den Berliner „Tagesspiegel“ hat sich das „Land auseinandergelebt“: „Auf der einen Seite Höhenflüge der Liberalität, des Umweltbewusstseins, der toleranten Gesellschaft“, auf der anderen „Hass, Abgrenzung, Frust und Protest … Statt mehr Gemeinsamkeit dominiert das Trennende, statt Versöhnung dominiert Hass auf die westgeprägten Eliten“.
    Das sieht wirklich nicht gut aus. Wie könnten sich die gefrusteten Ossis nur wieder versöhnen mit den „westgeprägten Eliten“? Na, auf eben jene Weise, wie sich derlei Eliten „Versöhnung“ mit dem Volk immer schon vorgestellt haben: Indem sich der Pöbel ihrem Willen unterwirft und gefälligst so entscheidet, wie es die „Eliten“ von ihm verlangen. Ganz einfach. An solchen Kommentaren können wir wieder ermessen, wie tief der Geist von Freiheit, Selbstbestimmung und Volksherrschaft jene „westgeprägten Eliten“ geprägt und veredelt hat und wie wenig diese 89er-Ossis davon verstehen.
    Wo war eigentlich Angela Merkel? Am Wahlabend und an den ersten Tagen danach ward sie nirgends gehört, das heißt, fast nirgends. Einem US-Fernsehsender soll sie ein Interview zu den Wahlen gegeben haben. Die Kanzlerin war schon immer glänzend darin, sich dünne zu machen, wenn es schlechte Nachrichten zu parieren galt. Auf einen anderen Kontinent ist sie dafür aber noch nie geflüchtet. Der Grad ihrer Distanz zum Geschehen macht das Ausmaß des Schadens sichtbar, denn diese Schlappe war tatsächlich die schlimmste, welche die CDU je einstecken musste.
    Glückliche Merkel, muss sich Andrea Nahles gedacht haben. Die SPD-Chefin hätte auch gern einen Ozean Abstand zwischen sich und das Katastrophenresultat gebracht. Konnte sie aber nicht, Nahles musste da bleiben und war vollauf damit beschäftigt, nicht gleich weg zu sein vom Fenster.
    Das schlechteste SPD-Ergebnis seit … ach, wer will das wissen. Es war kaum in Worte zu fassen, was wir da mit ansehen mussten. Die ganze Dimension des Fiaskos wurde uns erst klar, als wir hörten, wer sich da allen Ernstes im Hintergrund für eine zweite Karriere als SPD-Chef warmläuft, um Nahles zu beerben: Martin Schulz!
    Nie zuvor haben die deutschen Wähler einen sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten so erbarmungslos abserviert wie den Schulz. Nach sowas will der allen Ernstes nochmal ran? Da macht man sich wirklich Sorgen. Man weiß nur nicht genau, um wen. Um Schulz? Sowieso. Aber wir müssen ja davon ausgehen, dass der Mann sich zuvor in der Partei umgehört hat wegen seiner Chancen. Und dass er dabei auf er­klecklichen Zuspruch gestoßen sein muss. Demnach sind bei den verzweifelten Sozen weit mehr Schrauben raus, als wir uns bislang vorstellen konnten.
    Als weiterer Kandidat für den SPD-Vorsitz wird Achim Post gehandelt. Der 60-Jährige ist studierter Soziologe mit Schwerpunkt öffentliche Verwaltung und hat sein gesamtes Arbeitsleben im Politikbetrieb zugebracht. Mit anderen Worten: Ein Parteichef Post wäre ein glaubhaftes Signal für eine schwungvolle Erneuerung der SPD! Oder die letzte Zeile auf dem Grabstein der Partei.
    Als dritter Kandidat soll Stephan Weil bereitstehen. Der niedersächsische Ministerpräsident hat bei den Landtagswahlen 2017 mit fast 37 Prozent immerhin noch ein Ergebnis eingefahren, das aus dem 20. Jahrhundert stammen könnte. Das qualifiziert ihn.
    Aber ob er wirklich jetzt schon will? Geschickter mutet es an, die Nahles erst einmal die Landtagswahl im September und Oktober verlieren zu lassen, um danach den Retter zu mimen. Offen ist allerdings, was es von der SPD dann noch zu retten gibt. Eine knifflige Frage.
    Die Wahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg verheißen auch für die CDU nichts Gutes. Im Moment sieht es so aus, als stürbe Annegret Kramp-Karrenbauer an der CDU-Spitze einen langsamen und qualvollen Hungertod. Die SPD will jetzt mit Maximalforderung bei Klima und Rente wieder nach vorne kommen. Merkel würde das wie gehabt auffangen. Sprich, den Sozis alles geben, was sie haben wollen und etwaige Restbestände an CDU-Profil, die dem im Wege stünden, auf jenen Müllhaufen schleudern, wo schon all das andere vor sich hin modert, was einmal den „Kern der liberal-konservativen Volkspartei CDU“ ausgemacht haben mag.
    Für „AKK“ ist das aber nicht so einfach, sie ist von zwei Seiten eingeklemmt. Auf der einen Seite steht da diese Kanzlerin, die einfach nicht gehen will, aber auch nie da ist, wenn man sie braucht − so wie am Wahlabend. Auf der anderen stehen die Konservativen von der „Werte-Union“, die übellaunig mit den Hufen scharren, und neben ihnen nervöse JU-Nachwüchsler, die ihre Karriereaussichten mit den schrumpfenden CDU-Ergebnissen dahinschwinden sehen.
    Mag sein, dass es für die CDU-Chefin noch nicht ganz so düster aussieht wie für Andrea Nahles. Zu beneiden ist „AKK“ aber auch nicht. Wir dafür schon, denn eines ist sicher: Bei der Gemengelage fällt das öde, gähnende „Sommerloch“ dieses Jahr aus. paz

    Gefällt 1 Person

  9. Semenchkare schreibt:

    Da kommen Erinnerungen…!
    **********************************

    Liken

  10. Täufer343 schreibt:

    Die SPD ist auf 13 % abgestürzt. Die Grünen sind erstmals vor der CDU. Wir brauchen eine öko-konservative Politik und eine Reform des Christentums. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

    Liken

  11. Artushof schreibt:

    Der Wähler wird später nicht sagen können: “ das habe ich nicht gewußt“

    Die grüne Gefahr im Schafspelz?

    Grüne Senatorin irritiert mit Unterstützung für Enteignungspläne

    02.06.19
    Vertreter der Berliner Wirtschaft haben scharfe Kritik an Wirtschaftssenatorin Ramona Pop geäußert. Pops Partei, die Grünen, haben auf ihrem Landesparteitag einstimmig beschlossen, das Volksbegehren zur Enteignung von größeren Immobilienunternehmen zu unterstützen. Mit eingebracht und unterzeichnet hatten den Antrag auch Justizsenator Dirk Behrendt, Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für die Grünen) und eben Pop.
    Laut Udo Marin, Geschäftsführer des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI), machen sich die Grünen zum „nützlichen Idioten der Linkspartei“. Die Linkspartei hatte bereits Ende 2018 beschlossen, die Kampagne „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ zu unterstützen.
    Auch die anderen Spitzenverbände der Berliner Wirtschaft übten scharfe Kritik an der Wirtschaftsenatorin. Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB), warnte vor einem „massiven Vertrauensschaden“, es gehöre „zu den Kernaufgaben der Wirtschaftssenatorin, Investoren vom Standort Berlin zu überzeugen“. Berlins IHK-Präsidentin Beatrice Kramm sprach von einem „fatalen Signal“. Die Soziale Marktwirtschaft sei die Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg. „Mit großer Irritation nehmen wir zur Kenntnis, dass also selbst die Wirtschaftssenatorin die Enteignung privater Unternehmen am Standort Berlin befürwortet“, so die IHK-Chefin.
    Aus der Opposition kamen sogar Forderungen nach Pops Rück­tritt. So bezeichnete Christian Gräff, der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Ramona Pop als eine „Fehlbesetzung“. Bereits im Februar hatte die Wirtschaftssenatorin ihren Staatssekretär Henner Bunde (CDU) entlassen. Den Schritt bewerteten Kommentatoren der Hauptstadtpresse als einen Versuch Pops, sich „grüner“ zu profilieren.
    Tatsächlich werden Pop Ambitionen zugeschrieben, als Spitzenkandidatin der Grünen bei den Abgeordnetenhauswahlen im Jahr 2021 den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) zu beerben. Die Grünen-Politikerin ist seit 2016 Wirtschaftssenatorin. Im April hatte eine Forsa-Umfrage zu den Beliebtheitswerten Berliner Politiker ergeben, dass Ramona Pop Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) überholt hat. Die Grüne schnitt als beliebtester Politiker Berlins ab. N.H. paz

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Es sind ja nicht nur die Grünen. Oder die Linken. Oder, oder, oder…
      Es ist das ganze politische Konglomerat was sich über Jahrzehnte in diesem Land in den Positionen festgefressen hat. Mittels Medien hat die Politk den Leuten glauben gemacht die ethabl. Parteien würden sich in ihren Zielen wesentlich unterscheiden, ließt man dann nach,so sieht man das es nur Variationen der selben Sache: Globalisierung, Islamisierung, sind.

      ******************************************************************
      Der Tonschwankt etwas und der Anfang ist ein wenig „hölzern“ aber dann…

      „Diffamierung, Tabuisierung, Ausgrenzung!“ – Martin Renner – Bürgerdialog Düren 28.05.

      ca 25min.

      Gefällt 1 Person

    • Freya schreibt:

      Tatsächlich werden Pop Ambitionen zugeschrieben, als Spitzenkandidatin der Grünen bei den Abgeordnetenhauswahlen im Jahr 2021 den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) zu beerben. Die Grünen-Politikerin ist seit 2016 Wirtschaftssenatorin.
      _____________________________
      Ja super, jetzt schlagen die schon ohne Scham Enteignungen vor. Für mich zeigt es schön auf, wie diese Unmenschen für Posten alles verschachern oder tun würden. Wir sind mit diesem Abschaum komplett verloren, und Berlin sowieso. lGF.

      Gefällt 1 Person

  12. Semenchkare schreibt:

    Messer wirken wahre Wunder: Chemnitzer Stadtfest fällt aus – Zuckerfest kommt

    Chemnitz – „In Chemnitz wird es in diesem Jahr kein Stadtfest geben. Das gab CWE-Geschäftsführer Sören Uhle am Mittwochmittag bekannt. Die Organisatoren begründeten die Absage mit den Ereignissen rund um den gewaltsamen Tod von Daniel H.“ heißt es in einem politisch entsprechend einseitig eingefärbten Artikel des Staatssenders MDR. Laut dem Bericht ist weniger die Messerattacken der Asylzuwanderer für den Totalausfall verantwortlich, sondern die Proteste nach dem Blutbad an deutschen Besuchern des Stadtfestes.

    Wie zum Hohn für viele Chemnitzer richtet „dafür“ die islamische fundamentalistische Community der Stadt ihr „Zuckerfest“, das Ende des Ramadans, aus.

    mehr hier:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/03/messer-wunder-chemnitzer/

    …den Islam in seinem Lauf, hält weder Politik noch Christus auf.
    (frei nach E. Honecker)

    Liken

  13. Freya schreibt:

    Ein toller Brief, der aber sicherlich wie auch alle anderen Einwürfe und Einwände von anständigen Menschen für diese Art „Politiker“ nur eine Formsache bleiben wird und nichts mehr auslöst.

    Wie anständig auch, hier noch den Dialog anzubieten. Wenngleich ich der Meinung bin, man könne nur schwerlich mit Volksverrätern und Landesverrätern in Dialoge treten. Kann, aus meiner Sicht, eher sein, das dieses Volk genug geredet hat, genug gehört und erlebt hat und nicht mehr lange reden will und wird.
    Sehr passend zu unserer Situation auch diese Stelle:
    „Auch wenn sicherlich nicht alle Migranten kriminell sind, so sind es doch viele, wenn nicht die meisten, die nicht nur aus dem m.E. nachvollziehbaren Wunsch nach einem besseren Leben hierher kommen, sondern in erster Linie vor der Strafverfolgung im eigenen Land zu entkommen versuchen.“
    Ich bin einfach empört darüber, das wir Deutschen diesen „Nachweis“ erbringen müssen bzw. diese Formulierung auf keinen Fall fehlen darf, es seien ja sicherlich nicht alle illegalen Eindringlinge kriminell. So als hätten Nichtkriminelle automatisch eine ganz andere Berechtigung, unsere Grenzen zu überschreiten, sich in unser mühsam aufgebautes Sozialsystem einzufädeln und aus selbigem zu schöpfen. Nein, egal ob kriminell oder nicht, WIR hatten hier mal ein Hoheitsgebiet, ein Staatsgebiet, das allein von den hier lebenden Menschen aufgebaut, gestaltet und finanziert wurde. Niemand, absolut Niemand hat das Recht, hier die Einzahler des Honigtopfes nach einem ganzen Arbeitsleben mit Minirenten abzuspeisen und Fremde einzuladen, die man durchzufüttern gedenkt. Das an sich ist ein solcher ein riesen-unaussprechlicher- kaum zu fassender Verrat. Da fehlt einem jeder Bezug zu. Wenn ich jetzt was zu sagen hätte, dürfte ab sofort niemand der noch für sein Land ist, auch nur ein einziges Wort mit diesen Verrätern reden, oder gar verhandeln. Für mich ist es eine Bande von Kriminellen, denen unser wunderschönes Land und sein dummes gutmütiges Volk in die Fänge geraten ist. Nur noch wenn vorher Verhaftungen stattfanden, kann man wieder reden.
    Danke für den Brief, ich hab ihn leider erst spät gelesen, stimme aber im Sachverhalt „Verrat“ ausdrücklich zu. Hoffe, Hr. Drehhofer erfährt vom Inhalt. Aber wie gesagt……..eigentlich egal, denn man erwartet sich keinerlei Einsichten mehr. mit patriotischen Grüßen von Freya

    Liken

  14. Semenchkare schreibt:

    Gestern Pegida Dresden

    03.06.2019 Pegida live vom Altmarkt Dresden

    ca 90min.

    Gefällt 2 Personen

  15. You can get a good online better even purchase have trouble playing poker with the boys.
    In online blackjack games, this bet is focused automatically
    have got choose to separate. http://go.ozziewebco.com.au/slotmobilelaptops539679

    Liken

Kommentare sind geschlossen.