Wer im Glashaus sitzt …

(www.conservo.wordpress.com)

Von Inge Steinmetz II

Heute Nacht hatte ich diesen Traum: Ich befinde mich in einem Raum, der rundum verglast ist, also auch Decke und Boden. In diesem Glaskasten stehen ein Bett, ein Schrank, in dem Kleider und Schuhe untergebracht sind, ein gefüllter Kühlschrank und ein Schreibtisch, an dem ich außer arbeiten auch essen kann. Ich kann nach draußen schauen, sehe, dass alle anderen Menschen – soweit ich blicken kann – in den gleichen Glaskästen sitzen.

An einer der Wände hängt ein Plakat, auf dem erklärt wird, wofür diese Häuser entwickelt wurden. Erstens zur Sicherheit der Menschen, die drinnen leben. So hat der Staat die Möglichkeit einzugreifen, wenn im Glaskasten eine Straftat passiert. Zweitens wegen des Klimas, weil es Energie spart. Sonne kann rein aber keine Kälte. Komischerweise friere ich während ich das lese. Und drittens kann sich niemand mit einem gefährlichen Virus infizieren! Es folgt viel Eigenlob für jedes Rundumpaket, das mit dem Glashaus verbunden ist und einige Anweisungen, was strikt zu unterlassen ist, zum Schutz für die Allgemeinheit. Eine davon lautet: „Nicht mit Steinen werfen.“ Welche Steine, frage ich mich, denn ich sehe keine! Es gibt auch eine Tür, aber das ist so eine Art Drehtür, wie man sie aus Zoos kennt, wo man nur in eine Richtung gehen kann. Hier führt sie nur IN den Glaskasten, aber ist man mal drinnen, gibt es keine Möglichkeit mehr aus ihm zu entkommen. „Offene Grenzen nach innen, sichere nach außen“, geht mir durch den Kopf. Irgendwo habe ich mal so etwas gelesen.In meinem und all den anderen Glaskästen gibt es alles Lebensnotwendige, also natürlich auch einen Fernsehapparat, der mich mit der nötigen Grundversorgung an „Wissen“ beliefert. Wenn ich nicht arbeite, esse oder schlafe bleibt also die Möglichkeit die Flimmerkiste einzuschalten und – da es im Grundversorgungspaket II enthalten ist – schalte ich den Apparat ein: Ich höre Stimmen, die fordern: „Wir MÜSSEN dafür sorgen, dass es allen Menschen so gut geht wie uns“ , oder betonen sie es doch anders? „WIR müssen dafür sorgen, dass es allen Menschen so gut geht wie uns“? Mir kommt der Gedanke, wer in so einem Glashaus leben möchte? Dann „Wir MÜSSEN das Klima retten“ oder doch, „WIR müssen das Klima retten“? Bevor ich sehe, was WIR noch MÜSSEN schalte ich ins nächste Programm! Es geht darum, was man mit Kindern macht, die aufmucken! Schickt man sie mit „Du bist ein Schmuddelkind, mit dir möchte ich nichts zu tun haben“ in die rechte Ecke oder doch lieber in ein Umerziehungslager?! Ich klicke weiter: „WIR werden nicht die Steuern erhöhen“ oder heißt es „Wir WERDEN nicht die Steuern erhöhen“? Egal, denke ich, sowieso gelogen! Und im nächsten Programm, immer wieder die alte Leier: „WIR schaffen DAS“!

Ein Klingelton schreckt mich hoch. Nein, ich bekomme keinen Besuch – ich könnte mich ja mit irgendetwas anstecken und raus könnte er auch nicht wieder – es ist nur das tägliche Grundversorgungs-Paket I, das mir – mit allem, was ich brauche (das bestimme aber nicht ich!) – von einem Roboter zugestellt wird. Ich öffne es. Fertiggerichte aus Fleisch- und Milchersatz, ganz ohne Zucker (wird garantiert!), angereichert mit allen nötigen Vitaminen und Spurenelementen sind im Paket. Selbst kochen muss ich nicht, die Regierung weiß besser, was gut für meine Gesundheit ist! Trotzdem befinden sich Unmengen von Tabletten, Alkohol und Zigaretten in der Schachtel. Was ich mit dem ganzen Zeug soll, weiß ich nicht. Ich trinke ganz selten Alkohol, nehme wenn möglich keine Medikamente und Rauchen tue ich auch nicht, aber das Paket ist ja ein Rundumpaket, Grundversorgung für Jedermann (stammt aus dem „Bestes All-Inclusive-Gesetz“, das die Regierung letztens rausgebracht hat). Also ich bezahle auch für das, was ich nicht konsumiere, kann es aber – so steht es auf dem Plakat – nein, ich muss es dann als Sondermüll entsorgen, was mich eine Stange Geld kosten wird.

Einmal im Monat darf man einen Gutschein einlösen, bekommt etwas geliefert, was man sich SELBST aussuchen darf! Ich hatte mir ein Megaphon bestellt, um den anderen in ihren Glaskisten etwas laut zuzurufen! Ich packe das Sprachrohr aufgeregt aus, teste es sofort. Sie haben es auf Zimmerlautstärke reduziert, „Lärmschutz“ nennen sie das, zum Wohl der Allgemeinheit!

Inzwischen erinnert mich das Ganze an eine nicht endende Geschichte im Arbeiter- und Bauernstaat. Wer in dem Glashaus sitzt und arbeitet, der darf essen, schlafen und sein Gehirn berieseln lassen! ABER bitte Ruhe halten, sonst fliegen die Scherben! Gerade haben sie in einem der Programme verkündet, dass die Glaskästen kleiner werden sollen. Es sei nicht genug Wohnraum für alle da, man müsse Platz sparen. Ich überlege, auf was ich verzichten kann in dem engen Raum. Die Luft zum Atmen kommt mir immer dünner vor.

Fast hätte ich vergessen zu erzählen, dass auch eine Toilette aus Porzellan im Glashaus ist. Wie alles andere von allen Seiten einsehbar, könnte ja sein, dass ich mir dort das Leben nehmen will. Wie war das noch mal mit „Nicht mit Steinen werfen“? Hat da auch was von Porzellan gestanden?

(Original: https://www.facebook.com/groups/1667987820155779/permalink/2616584755296076/)

www.conservo.wordpress.com     23.05.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Wer im Glashaus sitzt …

  1. Harry schreibt:

    Das Wichtigste noch – auch wenn dein Haus zerbricht und du fliehen kannst- kannst du nirgendwohin gehen. Die Wälder und Flüsse wurden privatisiert und der Zugang zum Essen und Trinken ist unmöglich. Die Regierung kümmert sich auch darum dass du nicht dem System entweichst. Bei jeder kleinsten Probe der Entfernung von deinem “ Haus“ schmerzt furchtbar der Arm wo dir die Zwangsimpfung gegen alle Krankheiten der Welt verabreicht wurde.

    Gefällt 2 Personen

  2. Mäh schreibt:

    Gut geschrieben und wenn der gesamte Wahnsinn nicht gestoppt wird, dann werden wir unweigerlich zu Gefangenen unserer selbst. Die Vertreibungen der deutschen durch kriminelle Subunternehmen ist nicht neu, damit Flüchtlinge diese besiedeln können, schöne Beispiele gab es da aus der Frankfurter Ecke.

    Liken

  3. text030 schreibt:

    Erinnert mich an den Film „Die Wand“. Hatte heute auch einen „Corona-Traum“, den ich lieber für mich behalte. Dafür empfehle ich den verlinkten Artikel zu den Profiteuren der Krise:

    https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200522327180125-superreiche-amerikaner-wegen-corona-um-fast-halbe-billion-dollar-vermoegender-geworden/

    Liken

  4. Berti schreibt:

    …dann versuche das Atmen einzustellen (spart CO²)!
    Erst wirst blau (ohne Alkohol) dann wird’s (ewig) Nacht u. du hast garantiert nicht mehr solche Träume:-)))

    Gefällt 2 Personen

  5. Ingrid schreibt:

    Danke Frau Steinmetz, eine gute Geschichte, die einen aufrütteln sollte.

    Was noch zu erwähnen währe, die Menschen in diesen Glaskästen merken nach kurzer Zeit nicht mehr, dass sie selbst über ihr Leben nicht mehr bestimmen können und sie auch nicht mehr erkennen können, das der Blick aus dem Glashaus immer der Gleiche ist und das ihre Intimsphäre verloren gegangen ist, weil er selbst auch schon aus Glas zu sein scheint und zur Sache umfuntioniert worden ist.

    Gruselig die Gedanken, aber wenn wir richtig nachdenken, dann steht der Glaskasten schon bereit und einige sitzen auch schon drin.
    Es wird Zeit dieses Glaskästen zu zerschlagen, bevor sie uns zu hilflosen Zombies machen.

    Sehr gute Gedanken Frau Steinmetz, das Gleichnis hat mir gut gefallen.
    Wehret den Anfängen; bevor es nicht mehr geht.

    Gefällt 1 Person

  6. theresa geissler schreibt:

    Na, selbst habe ich sicher dann und wann Alpträume, so wie jeder, aber Coronaträume… Nein, bisher nicht.
    Wohl nicht genug Angst für den ganzen Quatsch, denk‘ ich… Möchte bloss mal wissen, was die Weltführer am Ende WIRKLICH vorhaben:
    Sollte der Grund tatsächlich eine ‚Pandemie“ ohne Medizin sein, dann hätten sie schon Jahrhunderten her mit der verdammten Einsperrerei von der ganzen Weltbevölkerung anfangen können, ist aber jetzt das erste Mal.
    Also finde ich den Logik im Ganzen bisher ziemlich unfassbar, tut mir Leid…

    Liken

    • Odysseus schreibt:

      Die globalen Raubritter wie Soros und Co., wollen sich Europa unter den Nagel reißen. Dass Merkel bewusst die Pandemie sich hat ausbreiten lassen mit dem verantwortungslosen Spahn, damit sie selbstherrlich mit Macron wieder eine Finanzlüge etablieren kann, wo Deutschland immer ärmer wird und Corona Bonds durchpeitscht, postfaktisch vernebelt mit Wiederaufbaufonds, bis die Schuldenberge Europas explodieren und sie ihre NWO zu Lasten der geknechteten Völker durchsetzen kann. Ihr Ehrgeiz globale Kaiserin der UNO zu werden ist ungebrochen und ihre Kontrollsucht schon Wahn artig.

      Liken

      • theresa geissler schreibt:

        Alles ist möglich. Und dann hat sie wohl „unserem“ Markie Rutte der Post von Marschall (lies: Kammerdiener) versprochen, wenn is so weit ist: Er zögert noch mehr oder weniger, aber macht am Ende doch mit!

        Liken

  7. Mäh schreibt:

    Mich hat es gestern, wo ich einen Bericht im Netz fand, fast vom Sockel gefegt. Das erklärt auch was bei der Thüringen Wahl mitgespielt hat, Machterhalt für KGE, die sowieso nur mit geistlosen Gedankenfürzen glänzen kann. Mit Kemmerich, rechtmäßig gewählter MP, hätten die Grünen Verlierer, die gerade mal über 5 Prozent gehoppelt sind wohl kaum in die Regierungsarbeit einbezogen werden können und KGE damit einen großen Macht Verlust im BT erlitten und sie ist beste Busenfreundin von Merkel. Bisher hielt ich Lieberknecht immer für eine anständige konservative Politikerin, aber wo ich das gelesen habe, die rote Christine, hat es mir echt die Sprache verschlagen und sie soll auch eng befreundet mit Merkel sein. Als stramme Genossin in der FDJ und später mit abgeschlossenen Theologiestudium, durfte sie, was viele nicht durften, sogar nicht einmal ihre eigenen Familien besuchen schon vor dem Mauerfall bestimmte westliche Kirchenevents besuchen. Der erste Mann von KGE bat Lieberknecht um Hilfe, damit seine Frau in Lieberknechts CDU aufgenommen wird, aber es kam etwas anders. Auch soll Lieberknecht ein sehr gutes Verhältnis zu Bodo Ramelow haben und hat so die Lämmerschwänzchen CDU erpresst Ramelow zu wählen, um den Machterhalt Merkels mit der SPD und den von KGE zu sichern. Mir ist schlecht. .

    Liken

    • Verismo schreibt:

      Mäh,

      am Beispiel Thüringen haben wir ja gesehen, wer die alleinige Macht hat, gleich wie in einer Diktatur. Vor der Wahl stand bereits schon felsenfest, wen man haben wollte und dieser mußte nur noch, um den Anschein einer Demokratie abzugeben, durch die Wahl bestätigt werden, die aber nicht das gewünschte Ergebnis brachte. Sie waren sich doch so sicher und jetzt arbeitete man mit Mitteln wie in einer Knüppeldemokratie, in der wir uns schon seit längerer Zeit befinden, mit Gewaltandrohung gegen die unerwünschte Person, um dieser zu einem „freiwilligen“ Rücktritt nachzuhelfen.
      Ein offensichtlicher Skandal der alles in Frage stellt.

      Liken

      • theresa geissler schreibt:

        Ja, wie das bei der Thüringer Wahl gegangen ist, war das grösste Skandal! Merkel muss sich gedacht haben: „Wenn ’s nicht geht wie es soll, so soll es mal, wie ’s geht!“ und bediente sich blind von diesem skandalösen Manöver, mit welchem sie sichselbst zugleich als die unerfalschte Diktatorin darstellte! Einfach bestürzend!
        Ich behaupte sicher nicht, es sei bei uns in den Niederländen mit Alles soviel besser, aber Rutte hätte so etwas nie versuchen müssen – ach, er wäre dazu nicht einmal berechtigt gewesen.
        (Aber er ist der MP. Möglich hat ein(e) Kanzler(in) bei Euch noch mehr Macht (?))

        Liken

  8. Verismo schreibt:

    Ich würde einmal so sagen –
    seit diesen Coronamaßnahmen sind wir alle, weltweit, aufgrund drakonischer Strafen bei Zuwiderhandlung in ein Glashaus, bzw. Käfig gesetzt worden.
    Manche fühlen sich darin wohl, sicher und behütet von“ Hüterin“ Merkel, weil die Angst größer ist, als der Verlust ihrer Freiheit.
    Andere dagegen, zu denen ich gehöre, fühle mich wie eine Fliege in einem Spinnennetz.
    Und hierzu fällt mir eine Stelle in der Schrift ein- gefangen wie in einem Netz-
    was bedeutet eigentlich network?
    Das Schlimme daran, der „Virus“ gab ihnen die Macht uns alle in dieses Glashaus, bzw. Käfig zu setzen. Wir sind nicht mehr frei.
    Die Türe öffnet sich erst wieder –
    wenn Bill Gates das „Gift“ liefert und nur der darf aus diesen Glashaus, Käfig, Gulag wieder heraus, der dieses“ Gift“ annimmt.
    Das ist unsere Situation, wir sind nicht mehr draußen, frei, wir sind Gefangene, wir sitzen bereits drinnen.
    Denn wird doch nicht einer glauben, daß wir die Maßnahmen wieder los werden, bevor –
    der Impfstoff- von dem bereits schon prophezeit wird, daß er für ca. 750.000 Menschen tödlich wirken wird.. Ja, da kann man es uns doch selbst überlassen, den Kampf mit dem Coronavirus aufzunehmen, dann hat mein Körper selbst entschieden und nicht dieser „Impfgott“.
    Was sind denn das für unterweltliche, aus der Hölle geborenen Gedankengänge?
    Vorsätzlicher geplanter Impfmord.
    Das neue Infektionsschutzgesetz hat uns in dieses Glashaus, in den Käfig, in die Unfreiheit gesetzt. Wir sitzen alle drinnen. Das ist kein Traum mehr, das ist Tatsache. Keiner ist mehr draußen.
    Das Gesetz muß weg und mit diesem Gesetz zugleich die „Giftkröte“ Bill Gates.
    Gulag für Pandemie-Verweigerer geplant
    https://henrymakow.com/deutsche/2020/05/14/gulag-fur-pandemie-verweigerer-geplant/

    Liken

    • Ingrid schreibt:

      Liebe Verismo, alles Verschwörungstheorien, alles Verschwörungstheorien, so schallt es Landauf und Landab in den Medien.
      Wir Bösen aber auch, alles Verschwörungstheoretiker!!!!
      Ich lese heute in der versauten Presse,
      40Kirchgänger an Corona erkrankt
      20Restaurantbesucher an Corona erkrankt.
      Na sowas aber auch, wer geht denn da schon hin in so großen Gruppen, selbst Schuld, bei dem tötlichen Virus, dann doch lieber im Glaskasten bleiben, sonst wird es saugefährlich.
      Keine Verschwörungstheorie, nein Verar…ung!!!

      Liken

      • Verismo schreibt:

        Liebe Ingrid,
        warum begreifen nicht alle, was wir begreifen?
        Ja, sie zürnen uns ja.
        Denn wir sind ja die Bösen, weil wir gar so schlecht denken.
        Oder ahnen sie in ihrem Innersten, daß wir doch recht haben könnten und deswegen, darin sind sie ja schon erprobt, lieber in ihrem Selbstbetrug weiter verharren.
        Denn unter ehrlich verstehe ich etwas anderes.
        Aber für diese wird es ein böses Erwachen geben.

        Liken

        • Loriot Fan schreibt:

          Bankenrettung, auch so eine philosophische Frage, sinnvoll oder nicht. Auch ich habe mich von den Medien damals einlullen lassen, wie wichtig die Bad Bank ist, um das soziale Gemeinwesen zu erhalten. Je mehr ich mich damit beschäftigt habe, desto mehr glaube ich, wir sollen für die ideologischen Träume der Politiker und deren Pfründe bluten. Bankenrettung 2008, Hurra unsere Ersparnisse sind sicher? Am Beispiel der Deutschen Bank die sich in letzter Zeit oft verzockt hat und vom Vater von Peer Steinbrück SPD gegründet wurde, leicht erklärt. Die deutsche Bank, hat sich über Politiker Fremdkapital von Saudi Arabien und deren sonstig guten Freunde verschafft. Dabei hat die DB ignoriert, das der Iran auf die Idee kommen könnte, sein in der DB eingelagertes Geld in Flugzeugladungen zurück zu holen. Damit war das Verhältnis Eigenkapital und Fremdkapital ruiniert. Dann noch das Schäkern von Angela Merkel mit Josef Ackermann, den sie von ihren globalen Machtträumen überzeugte und griechische Anleihen gegen Sicherheiten kaufte. ANLEIHEN SIND KREDITE; WO DIE FREMDKAPITALGEBER MIT STABILEN RÜCKZAHLUNGEN UND ZINSEN RECHNEN KONNTEN: Ätsch das war einmal. Damit begann die Tragödie der DB. Brüssel inzwischen längst zum Bückling der Globalisten und des IWF geworden, erkannte die Möglichkeit, über Umverteilung aus dem Kreditwesen eine Farce zu machen. Anstatt dass die Sicherheiten beim Gläubiger blieben, wurden diese von den Bonzen an globale Konzerne verkauft, obwohl der Kredit an die europäischen Sicherheiten gekoppelt war und Erdgasvorkommen und der halbe Hafen von Piräus in europäischer Hand hätten verbleiben müssen. Weil eben die Sicherheiten weg waren, wurden neue ESM Rettungsschirme nachgeschossen, Kreditregeln mit Target II völlig aufgeweicht und mit Eurobonds außer Kraft gesetzt. Dann noch Draghis Druckleidenschaft von Papiergeld und Zinsmanipulationen, die die Realwirtschaft noch weiter von der Finanzwirtschaft entfernten. Nun ha die DB 300 Mrd Schulden in die Bad Bank abgeschoben und die Bilanz verkürzt, der Laden ist nackt, aber zum Glück blickt keiner durch und glaubt an einen seriösen Neuanfang. Das jetzige EK dürfte wohl geringer sein, als die in die Bad Bank abgeschobenen Schulden. Nun gäbe es die Möglichkeit die DB ab zu wickeln, indem andere Banken die Kunden und Kredite übernehmen, so bescheuert die Schulden aus der Bad Bank zu übernehmen sind sie nicht, nur dem Bürger kann man das einreden und der Schaden würde vermutlich geringer sein, als eine Bankenrettung. Sentimentalität, auch wenn es noch so weh tut, ist fehl am Platze. Natürlich werden die Kunden verführt zu Spekulationen ihr Geld das jetzt in der Bad Bank schlummert nicht wieder sehen. , .

          Liken

  9. Verismo schreibt:

    Unsere Lage: Mai 2020 Zwischenbilanz
    Sogenannte Eliten haben das Volk unterschützt
    Wir befinden uns in einer globalen Zeitenwende

    Liken

  10. Verismo schreibt:

    Stuttgart: Corona-Rebellen machen weiter
    Die Häkelmaske muß man gesehen haben, ist der Renner

    Liken

  11. Verismo schreibt:

    gelöscht anderer Versuch

    Liken

    • Verismo schreibt:

      Liebe Ingrid,
      die Häkelmaske allein hat mich schon amüsiert. Der erste Versuch ist gelöscht, aber danach kommt es – die Corona-Rebellen
      Man kann keine Link angeben, denn das Video erscheint dann sofort und der Link ist nicht mehr zu sehen.

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Läßt sich umgehen.

        Z.B. bei ‚h ttps:// …… ‚ Zwischanraum eingeben o.ä.

        Lb. Grüßé!

        Liken

        • Verismo schreibt:

          Lieber c_c
          danke für den Tipp, versuche ich das nächste Mal. LG

          Liken

        • ceterum_censeo schreibt:

          Gern, gibt auch noch weitere Möglichkeiten.
          Das Video als solches kann nur erscheinen wenn man die vollständige Adresse korrekt eingibt.
          Sonst kopieren und in die Browserzeile laden, dabei entsprechend korrigieren.
          Möglich etwa auch z.B.:
          +ttps://www. …… oder *ttps:// …..

          auch: /www. ….. usw.

          Geeignet auch zur Verwendung bei ‚Zweitlinks‘.

          Grundsätzlich besteht natürlich auch die Möglichkeit, aus dem angezeigten Video die URL zu ‚extrahieren‘.

          Liken

      • Irona schreibt:

        haben sicher fleißige Frauenhände in freikirchlichen Gemeinden gefertigt…
        (Stuttgart entsprechendes Pflaster)
        der Prediger hatte mir vor ca. 35 Jahren derlei Werke aus Rumäniendeutschland als Mitbringsel überlassen
        Tischdeckchen aus Verlegenheits-Beschäftigungs-Strategien. Heute wüßte ich, dass ich sie mir vors Gesicht hängen könnte.

        Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Zurück zum Video:

        Großartig, der Dr. Fiechtner.
        Läßt sich keinen Maulkorb verpassen!

        Liken

  12. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Liken

  13. ceterum_censeo schreibt:
  14. ceterum_censeo schreibt:

    Brand – Münchener (BR-) Funkturm:
    Update, 14.07 Uhr: Polizei vermutet Brandstiftung

    Wie die Polizei in einer Pressemitteilung bekannt gab, geht man aktuell von Brandstiftung aus: „Nach den ersten Erkenntnissen konnten ein oder mehrere bislang unbekannte Täter auf das Gelände gelangen und dort den Funkmast in Brand setzen. Nach dem momentanen Ermittlungsstand wird von einer politisch motivierten Tat (links) ausgegangen.“

    Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich unter 089/2910-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

    Liken

    • volksvertreter schreibt:

      Da braucht man keine Zeugen zur Aufklärung dieser Tat.
      Die sollen das linke Antifa Pack zerschlagen.
      Oder hat sich der Funkturm wegen ständiger Panikmache ständigen selbst eliminiert?

      Liken

    • ceterum_censeo schreibt:

      Freilich – wäre es nicht angebracht, diesen Propagandaspargel gleich vollständig umzulegen???

      So wie jüngst in grünlinksschwarzversufft, äh, -versifft, – Krätze – BW das Kernkraftwerk?

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s