Zwischen Raub- Beute- und Trophäenkunst – zum Tod der sowjetrussischen Kunsthistorikerin Irina Antonowa

(www.conservo.wordpress.com)

von Notan Dickerle, Anwärter auf den Leuchtturmpreis für mutigen Journalismus gegen “Bunt”

Sie war eine der letzten Funktionäre, die noch unter Väterchen Stalin gedient hatten und etwas stalinistisch Verbiestertes haftete ihr zeitlebens an. Als der Schatz des Priamos unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs zusammen mit der Sammlung Alter Meister der Gemäldegalerie Dresden von Berlin gen Moskau transportiert wurde, half Irina Antonowa als Mitarbeterin des Puschkin-Museums bereits beim Packen und bei der Inventarisierung. Während die Sowjetunion die Alten Meister 1955 im Rahmen der sozialistischen Völkerfreunschaft an die DDR zurückgab, blieb der Schatz des Priamos bis zum Untergang des Sowjetreiches verschwunden und galt als verschollen.Irina Antonowa wußte, daß dem nicht so war. 1961 war sie von Stalins Nachfolger Nikita Chruschtschow zur Direktorin des Puschkin-Museums ernannt worden, eine Funktion, die sie erst 2013 im Alter von 91 Jahren abgab. Als die Zeiten mit Glasnost und Perstrojka transparenter wurden, ließ sich der Verbleib des Goldes von Troja in Moskau allerdings nicht mehr verheimlichen. Irina Antonowa reagierte wütend auf entsprechende Veröffentlichungen – wußte sie doch nur zu gut, daß die kriegsbedingte dauerhafte Verbringung von Kulturgütern in andere Länder gemäß Artikel 56 der Haager Landkriegsordnung völkerrechtswidriger Kunstraub ist. Sie wollte den Schatz ihrem siegreichen Land aber unbedingt als „Trophäenkunst“ erhalten, als deren Hüterin sie sich betrachtete. Als die Regierung Kohl bei Boris Jelzin die Rückführung nach Deutschland einforderte, organisierte Antonowa den Widerstand durch einen (damals noch analogen) Nazi-Shitstorm, wie wir ihn sonst nur von der anderen Seite des Atlantiks kennen. Wie nicht anders zu erwarten hatte die energische Dame Erfolg: die Duma sprach sich mit großer Mehrheit gegen eine Rückgabe aus, Völkerrecht hin oder her, und Präsident Jelzin zuckte traurig mit den Schultern. Die ihn beratenden neoliberalen „Chicago-Boys“ halfen der deutschen Regierung nicht, die ihrerseits wohl auch keine auf Restitutionsfragen spezialisierte Anwaltskanzlei beauftragte, wie dies die Erben jüdischer Ansprüche gegen deutsche Kunstbesitzer regelmäßig tun. In diesen Fällen handelt es sich allerdings auch um „Raubkunst“, denn Nazis sind Räuber, Sieger machen dagegen Beute – es lebe der kleine Unterschied!

Für eine deutsche Fernsehdokumentation mit dem Titel „Die verlorenen Schätze der Museumsinsel“ darauf angesprochen, warum sie die Existenz von Beutekunstdepots in dem von ihr verwalteten Museum immer verschwiegen habe antwortete Frau Antonowa, die Journalisten hätten sie schließlich nie danach gefragt.

Irina Antonowa, die bis zuletzt den Ehrentitel einer Präsidentin des Puschkin-Museums führte, ist am Montag, 30. November, im Alter von 98 Jahren gestorben. Den Schatz des Priamos, von Heinrich Schliemann 1873 entdeckt und ausgegraben, hatte dieser übrigens zunächst dem Pariser Louvre und anschließend der Eremitage in St. Petersburg angeboten. Erst nachdem beide Museen ihn nicht haben wollten schenkte er ihn „dem deutschen Volk zu ewigem Besitze“. Inzwischen hat auch die Türkei Ansprüche auf ihn geltend gemacht…

www.conservo.wordpress.com     3.12.2020

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zwischen Raub- Beute- und Trophäenkunst – zum Tod der sowjetrussischen Kunsthistorikerin Irina Antonowa

  1. gerardfrederick schreibt:

    ¨Man hat mich darüber informiert, dass die Deutschen weder Museen, noch Privatbesitz geraubt haben, sondern, dass sie sich vis-a-vis der Bevölkerung immer korrekt benommen haben. ¨ General Major Leroy Lute in einem interview mit der amerikanischen Soldatenzeitschrift Stars and Stripes Ende 1944. Der Sohn des Deutschschlächters Eisenhower, Oberst John Eisenhower bemerkte, dass er das Gefühl hatte die französische Bevölkerung war alles Andere als erfreut über ihre Befreiung. Diesselben Sentimente wurden vom englischen Historiker Basil Lidell Hart ausgedrückt der in seiner Heimat seiner Erkentnisse wegen aufs Übelste schikaniert wurde. Ich bin im Besitz eines Briefs des Louvre Museums in welchem steht: ¨Die Deutschen raubten keinerlei Museen aus, weder in Frankreich noch sonstwo.¨ Alle meine verschiedenen Recherchen wurden völlig ignoriert, mit der Ausnahme des Louvre. Das Bibel Museum in Holland ignorierte meine Anfragen ebenfalls, nicht dass mich das erstaunte.President Putin ignorierte meinen Brief apropos der sovietischen Raubkunst. Was die Amis raubten und zerstörten geht auf keine Kuhhaut – man zerstörte unter anderem 95% aller Werke Arno Breker´s, dem Michelangelo des 20ten Jahrhunderts dem Franzosen Maillolillol nach. ¨Der Turm der blauen Pferde¨, Franz Marcs Meisterstück wurde geklaut sowie ¨Leda und der Schwan¨, welches in Onkel Adolf´s Berghof hang und Gott weiss wieviele andere Sachen. Die deutschen Künstler dieser Zeit, welche ausnahmslos das Beste des Besten darstellten, werden heute von Deutsche Gutmenschen, die keine Ahnung haben, geziehlt ignoriert und man findet praktisch keine Referenzen über die damalige weltführende deutsche Kunstszene weder zuhause noch im Ausland, Lange lebe die DaDa Welt welche uns heute beglückt – das ist ja so viel besser, gell?

    Gefällt mir

  2. Mona Lisa schreibt:

    Könnten sich die Nationen nicht endlich mal darauf einigen, sich die gegenseitig geklauten Kunstschätze zurückzugeben ?
    Muss ich in Museen dieser Welt bewundern, was mich eigentlich in die jeweilige Nation locken sollte um das ganze Bild zu sehn und den dazugehörigen Flair zu erleben ?
    Nix gegen gut behütete Wanderausstellungen, aber fremdkulturelle Dauerausstellungen find ich prinzipiell total daneben.
    Seit wann kommt der Berg zum Prophet ?
    Wenn ich die Welt sehn will, muss ich auch meinen Hintern in die Welt bewegen.

    Gefällt mir

  3. Dr. Gunther Kümel, Virologe. schreibt:

    Großartig! Und mutig!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.