Ein Zwischenruf zur Fastenzeit: „Autofasten“ ist Zeichen politischen Hochmuts

(www.conservo.wordpress.com)
Dr. Wolfgang Thüne

Dr. Wolfgang Thüne

Dr. Wolfgang Thüne *)

Leserbrief an die Allgemeine Zeitung Rheinhessen, AZ v. 2. März 2017, S. 17 „So weit die Füße tragen“

Sehr geehrte Damen und Herren,

gestatten Sie zu dem Aufruf „Autofasten“ einen kurzen Leserbrief:

„Der Aufruf der Kirchen zum Autofasten ist ein rein politischer Akt, kein theologischer.

Er wird wie die vorherigen Aufrufe am Wetter nichts ändern und kann nicht das „Klima schützen“, weil dieses kein Naturvorgang, vielmehr eine vom Wetter abgeleitete und vom Menschen erfundene Kunstgröße ist. Der Schöpfer hat ganz bewusst den Menschen keine „Macht über den Himmel“ verliehen, damit der Mensch nicht in einem Akt von Größen- und Machbarkeitswahn in das globale irdische Wettergeschehen eingreifen und das Wetter gezielt als Mordwaffe gegen seinen Nächsten missbrauchen kann.

Der Aufruf ist keine Geste der „Ehrfurcht vor der Schöpfung“, sondern eher ein Zeichen politischen Hochmuts über die Schöpfung.

Das Wetter lässt sich nicht gleichschalten, und der politische Wunsch nach „Klimagerechtigkeit“ wird auf ewig ein Wunschtraum bleiben. Wer der Schöpfung dienen will, sollte den grünen Pflanzen nicht das CO2 als Nahrung entziehen und darauf achten, dass der Versiegelung Rheinhessens Einhalt geboten wird.“

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Wolfgang Thüne, Oppenheim

***********

*) Wolfgang Thüne (www.derwettermann.de) ist Diplom-Meteorologe und Dr. phil. Er war 16 Jahre lang „Wetterfrosch“ des ZDF und ist regelmäßiger Kommentator auf conservo.
www.conservo.wordpress.com  6.3.2017
Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 41 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien, Politik Deutschland, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein Zwischenruf zur Fastenzeit: „Autofasten“ ist Zeichen politischen Hochmuts

  1. Paul schreibt:

    Gut gebrüllt Löwe.
    Danke Herr Thüne. Mit diesen wenigen Zeilen haben sie den Klimawahn richtig beschrieben: Er ist eine Hybris der Menschheit und in 500 Jahren wird die heutige Zeit als das Zeitalter der Verrückten in die Geschichte eingehen.

    Herzlich, Paul

  2. francomacorisano schreibt:

    Na, dann bin ich mal darauf gespannt, ob die katholische Beamten-Kirche in Deutschland während der Fastenzeit als gutes Beispiel voran geht und die Herren Bischöfe und Pfarrer auf ihre Dienstwagen verzichten und wie früher auf Eseln reiten……

Kommentare sind geschlossen.