Ein launischer Streifzug durch meine heutige Regionalzeitung

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

Ein Wechselbad zwischen aufkommender Wut und Erheiterung …

Die Zeitungslektüre ist heutzutage kein Vergnügen mehr. Kaum eine Seite, über die man sich nicht ärgern muss. Ich hatte meine Badische Zeitung abbestellt, aber meine Frau bestellte sie wieder. Immerhin sind die Sterbeanzeigen kein Falschmeldungen. Und es wäre wirklich blöd, wenn man seine eigene verpassen würde. Aber schon beim Wetterbericht fängt der Spaß an: „Bevor wir zum Wetterbericht für morgen kommen, müssen wir denselbigen für heute korrigieren und den gestrigen entschuldigen.“ Aber Spaß beiseite …

Auf der Titelseite die Meldung über den Hackerangriff. Viele Abgeordnete merk(el)ten gar nichts, sondern erfuhren das erst aus der Zeitung. Für was diese doch noch gut sind. Was ich mir so überlege, warum man es umgekehrt viel schneller merkt. Wenn jemand auf facebook etwas schreibt was nicht gefällt, z.B. über etwas das mit I anfängt, eine bestimmte Ideologie ist, und allgemein als eine I-Religion gehandelt wird, ruck zuck ist er gesperrt. Imad Karim, Michael Stürzenberger usw. merkten es sofort, als sie „gehackt“ wurden. Da ging nix mehr. Und den Abgeordneten fiel das gar nicht auf? Waren sie vielleicht unterwegs? OK, man sagt ihnen ja nach, das sie vermutlich Nachkommen der Drei Könige sind: Sie legten ihre Arbeit nieder, hüllten sich in schöne Gewänder und gingen auf Reisen…

Aber dann kommt’s auf der Seite 2, bierernst. Deutschland nun im „UN-Sicherheitsrat“. Ich musste schmunzeln, denn ohne das kleine Strichlein hieße es Unsicherheitsrat. Und dann findet sich ein Interview mit Heiko Maas, ichglaube, dem amtierenden Außenminister, oder so. Er erklärte in dem Interview vier Schwerpunktthemen für sein Deutschland im Sicherheitsrat: Klimawandel, Frauen, humanitäre Helfer und Abrüstung. Ich frage mich, macht das Klima, die Frauen und welche Helfer die Welt unsicher? Aber das ist scheinbar nicht ernst gemeint, denn im ganzen Interview kommen diese drei „Schwerpunkte“ nicht mehr vor.

Was ebenfalls nicht vorkommt auf derselben Seite: Unter der Rubrik „Hintergrund“ sind die „weltweiten Konfliktherde“ namentlich aufgeführt; Jemen, Syrien, Afghanistan, Nahost, Iran und Nordkorea. Außer dem letztgenannten Land alles Länder, in denen der I…. Staatsreligion ist. Dieser I-Länder machen einen großen Teil der Welt unsicher, aber das war für Herrn Maas-los kein Thema. Und kein Wort davon, dass Berlin das befreundete Israel aus dem Rat verdrängt hat – ausgerechnet. Unabhängige Medien oder Hofberichterstatter?

Auf der Seite 4, von der dpa schon oft wiederholt, „Mehr Antisemitismus“. Und „die Zahl der Delikte aus fremdenfeindlichen Motiven ist im vergangenen Jahr stark gestiegen.“ Um dann im nächsten Satz zu verkünden, „Bei den Straftaten gegen Flüchtlinge deutet sich erneut ein Minus ab.“ Was stimmt denn nun? Fremdenfeindlichkeit gestiegen, aber gegen Flüchtlinge abgenommen. Werden nun „Flüchtlinge“ nicht mehr als Fremde erfasst? Vielleicht weil sie ja schon ein paar Monate hier sind? Oder wurde die Definition von Delikten und Straftaten geändert? Oder welche Straftaten sind zurückgegangen? Oder hat man festgestellt, dass es gar keine Straftaten waren? Fragen eines „Qualitätsmedien“ lesenden.

Auf der gleichen Seite ebenfalls von der dpa: „Wo Polizisten ihr Herz ausschütten können“ – bei Kirchens. Diese stellten viele Polizeidekane und Polizeiseelsorger ein. Über was die Polizisten ihr Herz ausschütten können, ist auch erwähnt. Z.B. über die „Milde der Justiz gegenüber VerbrechernSie haben daran zu knabbern, wenn sie immer wieder den gleichen Täter dingfest machen und dieser immer wieder auf Bewährung davonkommt.“ Den traumatisierten Polizisten bietet man dann u.a. Kloster-„Asyl“ an! Wäre es nicht besser, leerstehende Klöster in Gefängnisse umzuwidmen, weil man die vielen neu hinzugekommenen Straftäter in den vorhandenen Gefängnissen nicht mehr unterbringen kann. Aber gäbe es so viele Klöster wie man dazu bräuchte? Jedenfalls wäre es wichtiger, diese Kirchenmänner würden die dafür verantwortliche Kanzlerin einmal „ins Gebet nehmen“ oder sie auffordern, ihre Sünden zu beichten.

Dann weiter auf Seite 5 „Zwei Deutsche in Ägypten verschwunden“. Als passionierter Taucher hat mich das berührt, denn nach einer Stunde tauche ich immer wieder auf. Aber es ging um einen 23-Jährigen aus Göttingen, „der an der Uni in Medina Islamwissenschaften studiert und „wie vom Erdboden verschluckt“ ist. Tja sage ich, Islam studieren ist gefährlicher als Tauchen.

Auf der gleichen Seite, „die USA wollen von Erdogan Garantien“ für die in Syrien kämpfenden Kurden. Aber die Kurden sind doch gerade das Hauptziel Erdogans, denke ich. Dieser Machthaber unterstützte doch die Strenggläubigen (IS u.a.) in Syrien in ihrem Kampf gegen Assad. Jetzt, wo sich das als Fehlinvestition zeigte, sucht er nach einem Teilerfolg im Wiederaufbau seine Osmanischen Reiches und starten den Kurdenfeldzug. Was „Garantien“ von islamischen Feldherren Wert sind zeigte sich z.B. im Famagusta (Zypern). Den christlichen Einwohnern wurde freies Geleit zugesichert, wenn sie sich ergeben. Das taten sie, was aber ihre letzte Tat war; am Tag darauf wurden von den Osmanen alle niedergemetzelt (ich berichtete ausführlich darüber).

Dann noch ein BZ-Schmankerl aus der Seite „Aus aller Welt“: Künftig wird den Muslimen Saudi-Arabiens abgenommen, die unangenehmen Scheidungsworte an ihre Frauen selbst auszusprechen. Muhammad war da sehr streng, vor der Frau ausspucken reichte nicht mehr. Er verlangte sogar, die Scheidungsworte zweimal auszusprechen – doppelt genäht hält besser. Das kann jetzt bequem per SMS geschehen – nicht von den Paschas selbst, sondern vom Gericht! Das sage mal jemand, dass solche Länder technisch hinterm (Halb)Mond daheim sind. Aber was ist, wenn der Mann ihr kein Smartphon erlaubt hatte, wie soll sie dann davon erfahren? Vielleicht ist die neue Regelung auch ein Trick, die Beschränkung der Frauenhaltung auf vier auszuhebeln? In den Akten sind solche Frauen dann zwar geschieden, aber sie gehören weiter zum Harem. Und ein Siebener-Harem ist auch viel einfacher zu organisieren, jeder Wochentag …

Zum Schluss hätte ich gerne noch einen Schwank über einen bestimmten Kulturkreis vom Stapel gelassen, weil in der Zeitung auch der Startschuss zur badischen Fasnet (wie Fasching, nur anders) erfolgte. Aber da lese ich gleich daneben, dass Jürgen von der Lippe keine Witze über den Islam macht, weil er am Leben hängt. Deshalb stelle ich hier ersatzweise die Frage, wer waren/ist die drei größten Strategen der Geschichte? Also …

Der erste Stratege war der russische Zar. Er ließ Napoleons Truppen mit ca. 680.000 Soldaten ins Land einmarschieren, wartete den russischen Winter ab und warf sie wieder hinaus.

Der zweite große Stratege war Stalin. Er ließ die Hitler-Armee von anfangs über 3 Mio. Soldaten ins Land einmarschieren, wartete den russischen Winter ab und warf sie wieder hinaus.

An dritter Stelle kommt die deutsche Kanzlerin. Sie ließ die letzten fünf Jahre über acht Millionen ins Land (wovon zwar über 5 Mio. wieder den Rückzug antraten). Aber es sind immer noch zwei Millionen mehr im Land als vor fünf Jahren. Weil jetzt alles überlaufen ist, die Wohnhäuser, Straßen, Züge, Gerichte, Gefängnisse usw. tut Merkel es den früheren Strategen nach – sie wartet jetzt auf den russischen Winter …

www.conservo.wordpress.com     10.01.2019

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Afrika, Allgemein, Außenpolitik, Flüchtlinge, Islam, Medien, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Ein launischer Streifzug durch meine heutige Regionalzeitung

  1. Semenchkare schreibt:

    Wie jetzt? Keine Reiseemfehlung für Dubai, VAE oder die Emirate im besonderen, bei dem Unterhaltungsbereich der Zeitung?
    Dubai wird seit Monaten immer mal wieder rauf und himmelwärts gelobt das sich die Balken biegen…

    Gefällt 1 Person

  2. Semenchkare schreibt:

    Was in der Zeitung nicht steht :
    Und wenn dann was in der Zeitung steht, was wird dort in der Zeitung dazu stehen..??

    ***********************************************************************

    Pressekonferenz „Gewalt gegen Politiker“

    Nach dem Sprengstoffanschlag auf das AfD-Büro in Döbeln und den Mordanschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz fordert die AfD-Fraktion ein härteres Vorgehen gegen Linksextremisten.

    45 min.

    Gefällt 1 Person

  3. Semenchkare schreibt:

    Steht auch nicht in der Zeitung, schon gar nicht in einer badischen.
    Bürgerdialog
    *************************************************************************
    Livestream von AfD-Fraktion Brandenburg (Aufzeichnung)

    AfD-Fraktion Brandenburg
    Livestream vor 20 Stunden

    ca 60 min.

    Gefällt 1 Person

  4. Farwick schreibt:

    Lieber Herr Künstle !
    Ihr amüsanter Streifzug durch Ihre Badische Zeitung.
    Sie deckt einen ernsten Hintergrund auf: Den Niedergang des deutschen Journalismus. Er ist zu feige, wichtige Themen kontrovers zu diskutieren – oder diskutieren zu lassen – siehe Dieselskandal, den die Umwelthilfe gnadenlos ausnutzt, um durch Abmahnungen den arglosen Bürger oder seine Gemeinde abzuzocken – unterstützt von der Bundesregierung.

    Mit besten Grüßen

    Ihr

    Dieter Farwick

    Ihr

    Dieter Farwick

    Gefällt 2 Personen

    • conservo schreibt:

      Das kann ich leider nur voll unterschreiben! Danke, lieber Herr Farwick!

      Gefällt mir

    • Artushof schreibt:

      Schalten Sie das Radio ein, das Fernsehen oder gehen Sie einmal in die Mayerische, gehen Sie in einen Kindergarten mit neuzeitlichem Personal und dessen staatlichen Leitlinien,

      Dialog oder Akzeptanz ?

      (Vielleicht) den Nagel auf den Kopf getroffen:

      Zitat Frau Steinbach:

      „Verfassungsänderungen werden strikt abgelehnt, aber die Altparteien versuchen das Wort „Deutsche“ durch das Wort „Menschen“ zu ersetzen.

      —————————————-

      Warum geschieht das wohl?

      ——————————————

      Der Staat übernimmt die frühkindliche Sexualerziehung und politische Erziehung und grenzt andere Deutsche Gesellschaftsgruppen aus.

      —————————————

      Warum ist das so?

      ————————————–

      die Grenzen bleiben offen

      —————————————-
      Warum ist das so?

      Sicher ist, diese Auflistung ist (fast) endlos.

      Beste Grüße

      Gefällt mir

  5. Karl Schippendraht schreibt:

    Leute , keine Panik . Es gibt ein absolut neutrales , unparteiisches und durch und durch der reinen Wahrheit verpflichtetes Medium : T-ONLINE !!!!!!!
    Oder zweifelt jemand daran ?

    Gefällt 1 Person

  6. oldman_2 schreibt:

    Mit dem Abbestellen meiner Qualitätszeitung „Die Mittelbayerische“ war ich aufgrund völliger Zustimmung meiner Ehefrau erfolgreicher. Die letzten Jahre über bezog ich diese ohnehin nur um lokalstes und die Sterbeanzeigen zu lesen (für einen Arzt wichtig).
    Nach meiner Abokündigung wurde ich als langjähriger Abonnent gebeten, es mir doch noch anders zu überlegen ; ich habe dann in einem ausführlichen Brief erläutert, dass für mich Nachrichten und nicht Meinungsmache wichtig sind und angeboten, bei Besserung der Zeitung über eine erneute Bestellung nachzudenken.

    Dass meine Entscheidung trotz des größten Nachteils (fehlende Todesanzeigen) richtig war, zeigte sich unlängst, als ich auf dem Titelblatt den Aufmacher “ NPD patroulliert in Amberg “ sah (Die Zeitung lag auf dem Bäckertresen bei Norma). Relotius auch in der Oberpfalz ?

    Ein Leser bei achgut meinte zu diesem meinem EX-Blatt (Hubert Bauer / 04.01.2019) : „Die Geschichte mit der Bürgerwehr von Amberg wurde, soweit ich es überblicke, zuerst von der örtlichen Mittelbayerischen Zeitung veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um eine Bauernzeitung, die v. a. wegen der Todesanzeigen, zum einwickeln von Geräucherten und zum anzünden des Holzofens abonniert wird. Schon erstaunlich, dass der Spiegel und der Bayrische Rundfunk das so einfach ungeprüft übernehmen.“

    Gefällt 2 Personen

  7. Ingrid schreibt:

    Ganz einfach, die Tageszeitung abbestellen.
    Das habe ich schon vor zwei Jahren getan, da ging mir dieser ganze banale Propaganda-Apperat gehörig auf die Nerven und ich habe vorher immer mit dem Politischen-Teil angefangen zu lesen.

    Gefällt 1 Person

  8. Horst Heilmanns schreibt:

    Sehr schöner Artikel. Die elenden Staatsfunker und Main Faker taugen zumindest noch zu etwas – der Erheiterung. Und so lange ist noch nicht alles perdu.

    Gefällt 1 Person

    • Artushof schreibt:

      Sie sprechen mir aus der Seele.

      Durch die zunehmende Respektlosigkeit im Umgang miteinander bekommt die persönlich- allgemein umgreifende Umgangssprache, besonders das Wörtchen „Du“ einen extrem abwertenden Beigeschmack, wenn es von fremden Menschen ausgeteilt wird.

      Gefällt mir

      • Artushof schreibt:

        „Wenn letztendlich alle Bürger am Sozialbeutel hängen, wird die Umverteilung vollzogen sein“, dann sind wir endlich alle gleich und es wird einen wundersamen Frieden geben.
        Wetten, wir schaffen das

        Gefällt mir

  9. ceterum_censeo schreibt:

    In einem Käseblatt, dessen Namen zu nennen sich einstweilen erübrigt und das bisher schon durch wiederholte, sagen wir. ‚grenzwertige‘ Kommentare eines gewissen Redakteurs aufgefallen ist, lese ich am vergangenen Wochenende (!), also Ausgabe 5./6. Januar in einem Kommentar folgendes:

    Ausgabe vom 5./6. Januar (- „Datenleak“):

    „Es ist wahrscheinlich, dass rechte Aktivisten (sic!) die Urheber sind. Oder aber ausländische Akteure, vielleicht aus Russland. (sic!) Von dort ist das leaken und das Verbreiten von Fake-News als Mittel des politischen Kampfes in die ‚Arenen der Demokratie (Schwurbel, Schwurbel, cc.(!) gebracht worden.“

    FAKE-NEWS? Dieses erbärmliche GESCHMIERE aber ist die „reine Wahrheit“?
    Völlig unbegründete, aus der Luft gegriffene idiotische Vermutungen und abstruse Verschwörungstheorien ohne jeden Beleg?

    Tatsächlich, wie sich ja inzwischen herausgestellt hat, sind die „Urheber“ keineswegs „rechte Umstürzler“, sondern – man staune – ein läppischer Schüler“streich“:
    Sofort wurde die böse AfD verdächtigt, weil sie nicht von Leaks betroffen war, und natürlich Putin, der Bösewicht schlechthin. Jetzt kommt heraus, dass der Hacker aus den Untiefen des Internets ein einziger Schüler war, der sich mit seinem  Computer im Elternhaus die einsamen Nächte vertrieb. Das war alles! (vgl. ‚PI‘)

    FAKE-NEWS? Dieser unsägliche Schreiberling wagt es, dies Wort in den Mund resp. Tastatur zu nehmen?

    Ein wahrer Qualitätsjournalismus! FÜRWAHR!

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Die Schmierfinken können nicht anderes.
      „Wes Brot ich es des Lied ich sing“. Soros und Konsorten spielen die Musike zur fröhlichen Globalisierungspolka..!
      ****************************************************************
      Sollte man gesehen haben!

      Vortrag Udo Ulfkotte ++ So lügen Journalisten
      Am 08.07.2015 veröffentlicht
      ca 2 Stunden

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s