Deutschland: Schuld ohne Sühne und Schamgefühl

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist*)

Sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft mehren sich in Deutschland die Beispiele, die den Ruf von Spitzenpolitikern und Wirtschaftsbossen schwer beschädigen – und in Folge das Ansehen Deutschlands.

In beiden Gruppen werden der staunenden Öffentlichkeit Verhaltensweisen vorgeführt, die keinen Ehrenkodex erkennen lassen.

Es wird viel von Verantwortung geredet, mit der auch höhere Gehälter und Privilegien begründet werden. Wenn es jedoch zum „ Schwur“ kommt, ist die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, nicht zu erkennen.

Schuld haben immer andere.

Jüngstes Beispiel: Frau von der Leyen

Sie hat die Bundeswehr an die Wand gefahren. Sie hat die Vorarbeit ihrer Vorgänger vollendet. Dazu gehören auch dreistellige Millionenbeträge, die sie mit ihrer Staatssekretärin Suder, ehemalige McKinsey-Beraterin, oft ohne Ausschreibung zur Bezahlung von Beratern eingesetzt hat.

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages lehnte sie die Übernahme von Verantwortung ab und behauptete, die betroffenen Anweisungen seien von ihren Staatssekretären unterschrieben worden. Basta.

Bei der bekannten Arbeitsweise der Frau von der Leyen, die Detailarbeit und Überwachung schätzt, ist dies nicht glaubwürdig.

Selbst wenn es so gewesen wäre, hatte sie als Ministerin die ungeteilte Verantwortung für Anweisungen und Anordnungen des Ministeriums – besonders jedoch für ihre engsten Mitarbeiter – die Staatssekretäre und -innen.

In der Vergangenheit wurde immer wieder der Rücktritt oder die Entlassung eines Ministers gefordert, wenn in dessen Verantwortungsbereich etwas Unrechtes oder ein Unglück geschehen ist. Das war im Falle Frau von der Leyen nicht der Fall. Als Belohnung für ihr Versagen und ihre Dienstpflichtverletzungen wurde sie vom französischen Präsidenten Macron als EU-Präsidentin nach Brüssel fortgelobt – mit der Zustimmung der deutschen Bundeskanzlerin.

Ihre Anhörung im Untersuchungsausschuss wurde gezielt in die Zeit nach Übernahme ihrer Präsidentschaft verlegt. Da die beiden Regierungsparteien eine Mitschuld daran trugen, dass Frau von der Leyen im Amt versagte, bekam sie von diesen einen „Freispruch dritter

Klasse“ und verließ lächelnd den „Gerichtssaal“ – ohne jedes Zeichen von Sühne und Scham.

Deutschland hat diese Frau im Wissen über ihr Regierungsversagen in das höchste Amt der EU geschickt.

Menschen, die in ihrem Beruf über Jahre Verantwortung getragen haben, sind über den Ablauf des Verfahrens entsetzt.

Mit solchen „ Freisprüchen“ wird das Vertrauen in die deutsche Politik und den „ Rechtsstaat Deutschland“ weiter stark geschädigt.

Leider ist der Fall von der Leyen kein Einzelfall.

Das wiederholte Regierungsversagen von Frau Merkel

Die Bundeskanzlerin trägt die Gesamtverantwortung für das Handeln der Regierung.

Sie hat die Richtlinienkompetenz, die sie selten wahrnimmt. Leider hat sie in ihren 15 Jahren den Ministern zu viel Spielraum eingeräumt. So hat sie ihr Recht aufgegeben, dem Bundespräsidenten einen Minister oder eine Ministerin wegen unzureichender Leistung zur Entlassung vorzuschlagen. Diesen Freiraum haben in letzter Zeit besonders die von der SPD gestellten Frauen im Kabinett wiederholt missbraucht. Sie haben ihr jeweiliges Steckenpferd geritten – meist ohne Rücksicht auf das Ganze.

So hat der Koalitionsausschuss eine wichtigere Rolle gespielt als das Kabinett, das häufig zu einem Vollzugsorgan des Koalitionsausschusses degenerierte.

Es machte sich negativ bemerkbar, dass es in den letzten Jahren keine starke parlamentarische Opposition gab und die Medien parteilich geworden sind – zu Gunsten von Frau Merkel.

Die einzige Partei, die Opposition betrieben hat, wurde von den übrigen Parteien stark eingeschränkt und in ihrer Wirkung beschnitten.

Ich beschränke mich auf drei einsame Entscheidungen der Bundeskanzlerin:

a) Auf Bitten Frankreichs hat sie sich im Mai 2010 vehement für einen Verbleib Griechenlands in der EU eingesetzt – mit einem hohen Preis, der Griechenland bis heute nicht gerettet hat, da es die auferlegten Reformen nur zu einem Teil erfüllt.

Bedenklich ist heute die enge wirtschaftliche Abhängigkeit Griechenlands von China. Griechenland ist ein wichtiger Brückenkopf der chinesischen Expansionspolitik „ one belt – one road“ in Europa geworden..

b) Die weitere negative strategische Entscheidung von Merkel war die Aufgabe von Grenzkontrollen an den deutschen Außengrenzen am 4./5. September 2015 und der Verzicht auf deren Wiedereinführung am 13./ 14. 2015.

Es folgte die illegale Masseneinwanderung, die die deutsche Regierung und die deutschen Behörden wie ein Tsunamie überschwemmt hat – und noch heute – etwas abgemildert – andauert. Die anfänglich propagierte Integration hat nicht funktioniert.

Die Corona-Pandemie hat offenbart, dass man deutsche Außengrenzen abriegeln kann, wenn man es politisch will. Im Gegensatz zu der entscheidenden Begründung von Frau Merkel im Jahre 2015, dass man die deutschen Außengrenzen nicht abriegeln könne. Die Leiter der Sicherheitsbehörden waren anderer Meinung, was sie bei der Corona-Pandemie auch bewiesen haben.

Von Frau Merkel gibt es kein Wort der Entschuldigung.

Bis heute wird Frau Merkel von überregionalen Medien wider besseren Wissens in dieser Frage unterstützt, obwohl die Folgeschäden den politischen und sozialen Spielraum auf Jahrzehnte stark einschränken.

c) Die nächste falsche Entscheidung von Frau Merkel war das Aussetzen der Wehrpflicht zum 1. Januar 2011, was die Bundeswehr und ihre Streitkräfte in der Substanz erheblich geschadet hat – und noch heute schadet.

Nach dem Urteil von Insidern ist die Bundeswehr politisch, personell und materiell nur „bedingt einsatzbereit“. Auch das Urteil des im Amt leider nicht verlängerten Wehrbeauftragten Bartels ist klar und deutlich. Seine – links eingestufte – Nachfolgerin Kögl ist ein leeres Blatt, was Fragen der Sicherheitspolitik und Streitkräfte angeht, was in einer „Welt in Unordnung“ besonders problematisch ist.

Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten, die amerikanischen Streitkräfte in Deutschland um rd. ein Drittel zu reduzieren und nach Polen zu verlegen, kann nicht überraschen – auch angesichts der öffentlichen Weigerung Deutschlands, die mit allen NATO-Mitgliedsstaaten abgesprochene Steigerung der Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des BIP zu erhöhen.

Die Verbindung zu dem wichtigsten Bündnispartner USA sind auf einem historischen Tiefstand. Es gibt keinen „ Sonderbotschafter“, der diesen Zustand ändern könnte.

Merkel hat zugelassen, dass etliche Minister – allen voran Außenminister Maas und der damaligen Verteidigungsministerin von der Leyen – von einer autonomen Verteidigungsfähigkeiten ohne die USA schwadronieren, ohne zu erklären, dass eine Autarkie die Mitgliedsstaaten deutlich mehr kosten würde als das Verbleiben in einem Bündnis mit den USA.

Sie ließen keine Gelegenheit aus, die Bündnissolidarität der USA in Zweifel zu ziehen.

Bei seinen Gesprächen in Brüssel erfuhr der Verfasser eine gegenteilige Einschätzung. Die USA halten ihre finanziellen Leistungen unverändert auf hohem Niveau. Das gilt auch für ihre Beteiligung an NATO-Übungen in Ostmitteleuropa.

Die Sicherheitsvorsorge ist Chefsache

Die entscheidenden Versäumnisse in der Gesundheitsvorsorge hat die Bundeskanzlerin zu verantworten. Es hat keine ausreichenden Vorkehrungen gegeben, obwohl es auch in Deutschland ernstzunehmende Studien gegeben hat, in denen auf die Kluft zwischen Gefahren und der Realität hingewiesen wurde.

Ein Teil der Toten und Schwersterkrankungen ist auf Versäumnisse in den zurückliegenden Jahren der Kanzlerschaft Merkels zurückzuführen

Bisher gibt es von ihr kein Wort des Eingeständnisses von eigenen Fehlern.

Will Merkel ihre überraschend hohen Zustimmungswerte in die nächste Bundestagswahl retten?

  • Gibt es noch vor den Wahlen eine gründliche Aufbereitung –
  • oder werden Fehler und Versäumnisse unter den schwarz-roten Teppich verschoben – wie im Falle von der Leyen?
  • Wer übernimmt die Verantwortung für die nachhaltigen Fehler der Bundesregierung und ihrer zahlreichen Behörden?
  • Oder bleibt es bei einer Schuld ohne Sühne und Scham? Welche personellen Konsequenzen werden gezogen?
  • Gibt es Bauernopfer oder rollen auch Köpfe in den obersten Etagen?

Das Versagen des Verkehrsministers

Andreas Scheuer ist ein politischer Überlebenskünstler. Seine Fehler und Versäumnisse sind nicht aufzuzählen. Er ist seinen Aufgaben nicht gewachsen – auch nicht der Führung des ihm unterstellten Kraftfahrzeugbundesamtes.

Schon vor der Corona-Pandemie hat er es versäumt, die Automobilindustrie aus ihrem Dornröschenschlaf zu wecken. Diese hat nahezu alle technologischen Weiterentwicklungen verschlafen – von der E-Mobilität bis hin zu umweltfreundlicheren Brennstoffen wie Wasserstoff.

Sie haben es auch versäumt, die notwendige Infrastruktur für das Betanken von E-Fahrzeugen aufzubauen.

Warum soll ein potentieller Käufer eines E-Autos sich für einen Kauf entscheiden, wenn er in seinem Wohngebiet um Zapfsäulen kämpfen muss? Von einer ausreichenden Versorgung entlang der Autobahnen und Fernstraßen ganz zu schweigen.

Das Angebot ausländischer Autohersteller ist heute attraktiver in der Breite als das der Deutschen. Das gilt auch für Hybrid-Fahrzeuge.

Die Produktion von leistungsstärkeren Batterien ist im Ausland bereits Routine, während sie in Deutschland hinterherhinkt.

Diese Misere kennzeichnet das „traditionelle Denken“ in den großen Konzernen. Es fehlt die Gesamtschau, das Erkennen von Systemen – und der Blick ins Ausland.

Die Autobosse haben sich auf ihren Messen im Glanze ihrer polierten „Dinosaurier“ auf Selbstdarstellung konzentriert. Ihr Erfolgsmotto: Größer, schneller und PS-stärker.

Ein besonderer Selbstdarsteller war Herr Diess, der seine „Flotte“ in kurzer Zeit auf „E-Mobilität“ umstellen wollte, was bei einem „Riesentanker“ nicht einfach ist. Die Schwierigkeiten wollte Herr Diess mit seinem autoritären Führungsstil überwinden. Auftretende Probleme wurden seinen Mitarbeitern angelastet.

Zum Knall kam es, als er in einer Telekonferenz mit über tausend Mitarbeitern ausgerechnet den Aufsichtsrat mit dem Vorwurf aufs Korn nahm, dass dieser durch Straftaten dem VW-Konzern und seiner Arbeit geschadet habe.

Ein schlimmer Vorwurf, den der Aufsichtsrat naturgemäß nicht auf sich sitzen lassen konnte.

Am Ende des Tages kam es zu einem Vergleich: Diess ruderte etwas zurück und der Aufsichtsrat entzog ihm den Posten als Chef der Hausmarke VW und gab ihm mehr Zeit, sich als Konzernchef um das Ganze zu kümmern.

Es wird sich zeigen, wie lange der Kompromiss zwischen den „Alphatieren“ hält. Vielleicht geht es auch darum, die Modalitäten für ein Ende von Diess in Wolfsburg auszuhandeln.

Der „Fall Diess“ erscheint symptomatisch. Etliche Automobilhersteller haben die Entwicklung technologischen Fortschritts – bereits weit vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie – verschlafen.

Die Folgen sind bitter und vielfältig für die gesamte Automobilindustrie:

  • Entlassungen und Kurzarbeit bei den Werken und Zulieferfirmen,
  • wachsende Schwierigkeiten der „Kurzarbeiter“, ihre Kredite für den Hauskauf zu bedienen und die Miete zu bezahlen.
  • Die Kommunen werden steuerliche Einbußen zu verkraften haben.
  • Der Einzelhandel wird Mindereinnahmen zu verzeichnen haben.
  • Das geographische Umfeld der Automobilhersteller verliert gute zahlungskräftige Kunden – ohne Ersatz. Manche Einrichtungen zum Wohle der Einwohner müssen geschlossen werden – wie Schwimmbäder, Bibliotheken und Museen.

Noch einmal: Das wäre auch ohne die Coronapandemie geschehen – vielleicht über einen längeren Zeitraum gestreckt.

Die Pandemie hat die aktuelle Lage und unsere Zukunft verschärft. Die Jugend wird besonders unter der neuen Situation zu leiden haben.

Die Bilanz von 15 Jahren Regierung Merkel:

Zwei Projekte stehen im Vordergrund: Der Migrationspakt, den Merkel über Jahre vehement betrieben hat. Nach neuesten Fakten gibt es auf der Welt rd. 80 Millionen Flüchtlinge – in der Größenordnung der Gesamtbevölkerung Deutschlands. Die weltweite Pandemie mit Reise- und Einwanderungsbeschränkungen wird die „Freizügigkeit“ erst nach dem Abflauen der Pandemie oder nach deren Ende wahrnehmen können, aber Millionen werden Europa zum Ziel haben – besonders das politisch und sozial „offene“ Deutschland.

Diese Welle wird die zu erwartenden Verteilungskämpfe verstärken – um bezahlbaren Wohnraum, um Arbeitsplätze im Niedriglohnbereich oder um Lehrstellen und Erstanstellungen für Studierende.

Vielleicht muss sogar die Wahlfreiheit eines Studiums eingeschränkt werden. Im Vordergrund muss bei der Vergabe von Studienplätzen der anzunehmende Bedarf stehen – nicht der Wunsch nach Selbstverwirklichung. In Verbindung hierzu müssen „nice to have“- Studiengänge reduziert werden. Das gilt besonders für die umstrittenen Genderstudiengänge.

Einzelhandel und Handwerk müssen attraktive Ausbildungsplätze entwickeln sowie lokal und regional anbieten. Auch politisch und gesellschaftlich muss das Ansehen solcher Möglichkeiten wieder angehoben werden. Es müssen „zweite“ und „dritte

Bildungswege“ entwickelt werden, die zertifizierte Fortbildungen ermöglichen. Es wird ein hohes Maß an individueller Flexibilität verlangt werden.

Ein besonderes Problem wird die Rückzahlung von Krediten werden, die erst in einigen Jahren beginnen soll.

Es wird sich zeigen, ob die angestrebte „unbürokratische“ Verteilung der Kredite und deren Rückzahlung funktioniert.

Leider gibt es Unternehmen und Einzelpersonen, die schnelle Verteilung ohne gründliche Überprüfung missbraucht haben.

Unternehmen, die großzügige Boni an Mitarbeiter verteilen, sollten von jeglicher finanzieller staatlichen oder kommunalen Unterstützung ausgeschlossen werden. Ungerechtfertigte Kredite müssen zurückgefordert werden.

Ein Projekt kann die Situation noch erheblich verschärfen, für das sich Merkel als Co-Autorin von Macron zur Verfügung gestellt hat: Das EU-Wiederaufbauprogramm in Höhe von 750 Milliarden Euro, von denen 500 Milliarden als Zuschüsse (gleich Geschenke) vorgesehen sind, 250 Milliarden Kredite, die ab 2028 fällig werden sollen, werden wieder Deutschland überproportional belasten. Die ersten Verhandlungen Mitte Juni haben zu keinem Ergebnis geführt. Es besteht die Gefahr, dass die EU-Kommissionen Wackelkandidaten mit Sonderabmachungen kaufen“ wird. (Bei dem siebenjährigen EU-Haushalt wird der Anteil Deutschlands deutlich erhöht.)

Wenn dieses Projekt von allen EU-Mitgliedsstaaten unterzeichnet wird, ist der Weg frei in die Schuldenunion, gegen die Deutschland einen jahrelangen Kampf geführt hat.

Wenn Migrationspakt und das EU- Wiederaufbauprogramm Realität werden sollten, verdüstert sich der Blick in die deutsche Zukunft.

Merkel hat Deutschland von einem europäischen Spitzenplatz in das untere Mittelmaß Europas geführt.

Sie hat aber nicht die persönliche Souveränität, ihre Fehler einzugestehen. Sie zeigt weder Schuld- noch Schamgefühl.

Wer beruflich und privat Verantwortung übernimmt, verdient Lob und Anerkennung.

Er hat Rechte und – unangenehme – Pflichten.

Wer Verantwortung übernimmt, muss auch in schwierigen Zeiten sein Verantwortungsbewusstsein unter Beweis stellen. Das gilt besonders in Ausnahmezeiten wie der Corona-Pandemie.

Er muss seine Fehler eingestehen und nicht nach Schuldigen suchen.

Noch hat die deutsche Bevölkerung die Dynamik und den Willen, die Zukunft für unsere Nachfahren zu gestalten und deren Probleme zu mildern.

Noch gibt es eine letzte Chance, deren risikoreiches Schicksal durch Wahlen zu mildern. Nutzen wir sie!

**********
*) Brig.General a.D. Dieter Farwick wurde am 17. Juni 1940 in Schopfheim, Baden-Württemberg, geboren. Nach dem Abitur wurde er im Jahre 1961 als Wehrpflichtiger in die Bundeswehr eingezogen. Nach einer Verpflichtung auf Zeit wurde er Berufssoldat des deutschen Heeres in der Panzergrenadiertruppe.
Vom Gruppenführer durchlief er alle Führungspositionen bis zum Führer einer Panzerdivision. In dieser Zeit nahm er an der Generalstabsausbildung an der Führungsakademie in Hamburg teil. National hatte er Verwendungen in Stäben und als Chef des damaligen Amtes für Militärisches Nachrichtenwesen.
Im Planungsstab des Verteidigungsministers Dr. Manfred Wörner war er vier Jahre an der Schnittstelle Politik-Militär tätig und unter anderem an der Erarbeitung von zwei Weißbüchern beteiligt. Internationale Erfahrungen sammelte Dieter Farwick als Teilnehmer an dem einjährigen Lehrgang am Royal Defense College in London.
In den 90er Jahren war er über vier Jahre als Operationschef im damaligen NATO-Hauptquartier Europa-Mitte eingesetzt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung des NATO-Programmes ´Partnership for Peace` beteiligt.
Seinen Ruhestand erreichte Dieter Farwick im Dienstgrad eines Brigadegenerals. Während seiner aktiven Dienstzeit und später hat er mehrere Bücher und zahlreiche Publikationen über Fragen der Sicherheitspolitik und der Streitkräfte veröffentlicht.
Nach seiner Pensionierung war er zehn Jahre lang Chefredakteur des Newsservice worldsecurity.com, der sicherheitsrelevante Themen global abdeckt.
Dieter Farwick ist Beisitzer im Präsidium des Studienzentrum Weikersheim und führt dort eine jährliche Sicherheitspolitische Tagung durch.
Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Publizist, u. a. bei conservo.
www.conservo.wordpress.com      23.06.2020

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Bildung, Bundeswehr, CDU, CSU, Dritte Welt, EU, Europäische Kommission, Fachkräftemangel, Flüchtlinge, Griechenland, Islam, Merkel, Nato, Politik Deutschland, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

105 Antworten zu Deutschland: Schuld ohne Sühne und Schamgefühl

  1. Christ343 schreibt:

    Die Rüstungsausgaben müssen gesenkt werden. Die Banken müssen durch Steuergelder finanziert werden, nicht durch Zinsgewinne. Die Kirche sollte offen sein für alternative Ansätze, z. B. Rudolf Steiners Anthroposophie. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

    Liken

    • Berti schreibt:

      ecce troglodytam…

      Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Troglodytai (Τρωγλοδύται) = Höhlenbewohner,

        von Carl von Linné die Troglodyten zusammen mit dem Orang-Utan, den Satyrn und Schimpansen (Pan troglodytes) als homo nocturnus in das zweite Geschlecht der Ordnung Primaten eingeordnet.[17] (Quelle: WikiBlödia)

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Irgendeine Form von Πιθηκα’νθωρος ?

        Liken

  2. Berti schreibt:

    Warum melden sich eigentlich Politiker, Richter, Militärs usw. immer erst NACH ihrer aktiven Dienstzeit kritisch zu Wort?!

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      Ei weil sie freilich ihre Dienstzeit zu Ende dienen wollen.
      Das ist ein merkelinisches Prinzip : Maul auf – Job weg !

      Gefällt 4 Personen

      • theresa geissler schreibt:

        Eben! Übrigens: Was macht es am Ende aus?
        Wenn sie WÄHREND ihrer Dienstzeit ausreichend gebildet sind um ihren kritischen Wort hören zu lassen, ist das NACH ihrer Dienstzeit auch noch schon der Fall.

        Gefällt 1 Person

        • Mona Lisa schreibt:

          Sicher gibt es im AD-Stand immer noch viele Verbindungen die man nutzen kann um Einfluss auszuüben, aber in mancher Position hat man eben auch Entscheidungsgewalt die man nach dem Dienst eben nicht mehr hat.
          Wäre es anders, machten ja auch Entlassungen keinen Sinn.
          Und im Moment wird die BW auf der Suche nach „Rechtsextremisten“ durchforstet. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass es dabei nicht um Bildung, sondern um Gesinnung geht.

          Ich weiß auch gar nicht über was hier gestritten wird, die Machtstrukturen in Politik, Militär und Gerichten sind doch seit Jahren klar aufgezeigt und erlauben keinen Irrtum mehr.
          Selbst in Berufen der Zivilgesellschaft finden sich unzählige Ärzte, Lehrer, Wissenschaftler, u.a., die sich ihre polit. Privatmeinung aus Angst vor Repressalien verkneifen.

          Muss man längst erkanntes immer wieder durchkauen ?
          Wird es dadurch wahrer, unwahrer, besser, schlechter oder anders ?
          Es ist wie es ist !
          Es geht schon lange nicht mehr um „ehrenhaftes Verhalten“, nur noch darum, wie sich jeder am besten durchbringt. Ich finde, das muss man klar erkennen und seine Schlüsse daraus ziehen.
          Tja, was soll ich da noch sagen ?
          Wir haben Krieg !
          Informationskrieg – Propagandakrieg – Meinungskrieg – Religionskrieg – Kulturkrieg – Finanzkrieg – Geschlechterkrieg – Bildungskrieg – Medizinkrieg – Digitalkrieg – Wirtschaftskrieg usw. usf. – wir haben den schlimmsten kalten Krieg den man sich vorstellen kann. Bestimmt gibt es nicht wenige, die einen militärischen vorzögen.

          Gefällt 3 Personen

        • Dieter Farwick schreibt:

          Liebe Theresa !

          Danke für Ihren Kommentar.
          Wer heute Karriere machen will -egal in welchem Bereich – muss leider mit den Wölfen heulen.
          Das gilt auch für die Polizei – wie wir auch in Stuttgart erlebt haben.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Gefällt 1 Person

    • Blindleistungsträger schreibt:

      Rentner und Pensionäre scheinen die einzigen freien Menschen in Deutschland zu sein.

      Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        … nicht mal das. Denn wenn sie die falsche Gesinnung haben, werden sie gesellschaftlich geächtet und ausgegrenzt. Brauchst nur irgendwo durchblicken lassen AfD-Wähler zu sein, schon kommt die Nazikeule. Und das wird auch so bleiben, weil die Meinungshoheit immer bei der Regierung und den Leitmedien liegt. Erst ein Regierungswechsel kann die Meinungshoheit in’s andere Lager spülen, aber für einen Regierungswechsel per Wahlen braucht man die Meinungshoheit im Volk – die Katze beißt sich in den Schwanz.
        Das ist der Stoff aus dem Aufstände und Revolutionen sind.

        Gefällt 2 Personen

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Ja, das ist ein Dilemma!
          Mein Vorschlag: Die volkstreue Opposition muß raus aus der Fiktion, wir wollten die Ukraine erobern, KL’s errichten und Juden vergasen.
          Das ist denkbar, wenn wir eine Kampagne lostreten, die dem deutschen Volk nützt und den naiven Gutmenschen einleuchtet.
          Ich spreche vom „SACHS-PLAN“. Alle Regierungen haben ihn vor 20 Jahren unterschrieben:
          Die Industriestaaten sollen 20 J. lang einen kleinen Prozentsatz ihres BIP an unterentwickelte Staaten geben, und zwar gezielt, kontrolliert.
          Wir greifen diesen Plan auf, fordern seine Erfüllung an, ABER unter der Bedingung, daß die Empfänger die Migranten aufnehmen und gezielte Maßnahmen zur Bevölkerungspolitik durchführen.
          Da die BRD ohnehin große Summen an (wirkungsloser !!!) Entwicklungshilfe zahlt, brauchen wir die Gelde nur umzuwidmen und bekommen die REMIGRATION zum Nulltarif.

          Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          @Gunther Kümel

          Der Plan an sich ist nicht der schlechteste, so würden Gutmenschphilosophie und Selbsterhalt zusammengeführt. In Anbetracht der Lage wäre ein solches Vorgehen wohl das vernünftigste (obwohl ich pers. ja auf absolutem Konfrontationskurs bin und mir keinerlei Kompromissbereitschaft mehr abringen kann, aber ich bin ja auch nicht der Nabel der Welt und die Diplomatie war noch nie meine Stärke).

          Kampagnen sind auch schön und gut, allerdings hat uns die Realität der letzten fünf Jahre gelehrt, dass sie keine große Macht entfalten. Das Dilemma bleibt. Was wir brauchen ist ein Leitmedium !

          Davon abgesehen, frage ich mich seit einiger Zeit, wieviele Menschen man eigentlich noch erreichen kann. Existiert denn überhaupt noch ein „Schlafschafvolk“ das es zu „wecken“ gilt, oder sind die Frontzugehörigkeiten nicht längst klar verteilt ?
          Ich bin mir wirklich gar nicht mehr sicher, dass es noch sehr viele sind, die man bekehren könnte, mir kommen die meisten in ihrer jeweiligen Weltanschauung und Überzeugung doch sehr bewusst und gefestigt vor.
          Es gibt da die eine große neutrale Frage, die sich jeder stellen musste : Nationalstaat oder Europäische Union ? Wenn Sie mich fragen, dann hat sie bereits jeder für sich beantwortet und darauf baut in genau diesen zwei Lagern der ganze Rest an Propaganda auf.
          Mein kleines Fazit : das „Schlafschafvolk“ ist eine unserer Illusionen !
          Die sind alle hellwach, haben sich aber längst entschieden. Und genausowenig wie man mich vom Gegenteil überzeugen könnte, kann man sie überzeugen.
          Keine Ahnung wie der Knoten zu lösen wäre. Im Prinzip bleibt nur zu sagen : möge der Stärkere gewinnen. Ja, es gibt ihn, den „point of no return“ !

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Der Trick beim SACHS-PLAN ist ja gerade, daß man gar niemanden überzeugen muß!
          Wir rennen damit doch offene Türen bei den vielen Festgefahrenen ein!
          Was gibt es Schöneres für einen Antirassisten (wasimmerdasseinsoll), als „Afrika zu retten“!
          Das Problem ist eher ein technisches: Wie machen wir die Idee bekannt?

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Herr Kümel,
          wir drehen uns im Kreis : mit einem Leitmedium !

          Liken

        • Dieter Farwick schreibt:

          Liebe Mona Lisa !
          Danke für Ihre beiden Kommentare, über die ich freue. Sie haben den Durchblick. Allerdings gibt es noch Aufrechte, die für unsere Nachfahren um ein besseres Deutschland kämpfen.

          Wer nicht mehr kämpft, hat schon verloren.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Liken

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber Blindleistungsträger !
        Leider resignieren auch viele Rentner und Pensionäre. Sie sind frustriert und resignieren, nachdem ihre Zuschriften wiederholt nicht veröffentlicht worden sind.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

  3. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Leyen hat nicht bloß „versagt“. Sie hat mit Vorsatz gehandelt.
    Daß sie überhaupt eingesetzt wrde, daß ihre Verfehlung nicht verfolgt wurde, daß sie zur EU-Spitze hochgelobt wurde, zeigt, daß die Politik nicht „… zum Wohle des deutschen Volkes“ arbeitet, seinen „… Nutzen nicht mehrt“, Schaden nicht von ihm wendet (GG, Art.56 und 65).
    Und das seit 1949 in Folge!
    Regierung und Politik in der BRD folen der Agenda des SOROS-„NEO“-Liberalismus, des völkerfeindlichen Globalismus.

    Gefällt 4 Personen

    • Andre Frost schreibt:

      Die folgen einer Agenda die es schon gab, bevor Soros überhaupt in seine Windeln scheißen konnte…man nennt sie Paneuropa!

      Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Stimmt – und Vorreiter der erbärmliche Coudenhove – Kalergi……

        Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber Herr Frost !
        Danke. Vergleiche sind immer heikel.
        Ich unterstelle den “ Paneuropäern“, dass sie in Europa eine eher konservative Leitkultur durchsetzen wollten – kein chaotisches Europa, wie wir es heute haben.

        Nach der Öffnung der Grenzen war die große Mehrheit meiner Zeitgenossen für Europa.

        Mit besten Grüßen

        Ihr Dieter Farwick

        Liken

    • gerardfrederick schreibt:

      Genau genau- Von der international respektierten und hochangesehenen Wehrmacht zu einem Haufen Trotteln die aussehen wie ausrangierte Engläner mit ihren klächerlichen Berets (warum tragen diese zu Deppen verkommenen Typen kein Käppele,?), bis zur einst hochangesehenen Autoindustrie – ganz zu schweigen von der Motorrad, Computer, Kamera, Fim, Flugzeug, Machinenbau Industrieen, alles im Eimer oder aber dritte Klasse. Das MUSS ein Plan sein von langer Hand von unsren ¨Feunden¨ und ihren verräterischen Helfern vorangetrieben.

      Gefällt 2 Personen

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Lieber Frederick,
        Und wer sind „unsere Freunde“? WER will den kläglichen Rest von „Deutschland“ deindustrialisieren und entnationalisieren?
        Die Antwort darf nicht vorschnell, emotional gegeben werden. Sie muß ja auch auf Nachfrage halten, muß beweisbar sein.
        Es ist die Agenda von BARNETT, SOROS et Co. : der „NEO“-Liberalismus, Globalismus.
        Das Ziel dieser Leute: Weltweit arbeiten alle Entwurzelten und ihrer Identität Beraubten (Volk, Religion, Mann-Frau-Beziehung, Heimat Kultur,) am Existenzminimum. Der Ertrag der Arbeit geht über die Konzerne an die winzige Clique der Hochfinanz. Es ist dabei ganz egal, ob diese Leute Juden, Finnen oder Samojeden sind. Denn sie arbeiten ausschließlich für die eigene Clique, nicht für irendeine andere Gruppe, einen Ethnie!

        Gefällt 2 Personen

        • Mona Lisa schreibt:

          „Denn sie arbeiten ausschließlich für die eigene Clique, nicht für irgendeine andere Gruppe, eine Ethnie !“

          Ja, das könnte man wohl so sagen, denn Geld regiert die Welt.
          Schau’n wir uns aber die Cliquen-Köpfe in Vergangenheit und Gegenwart an, kommen wir nicht so ohne Weiteres drumherum festzustellen, dass doch ein überproportioniert großer Anteil einem ethnischen Lager zuzuordnen ist.
          Das können wir bei aller Liebe zur Vernebelung nicht wegdiskutieren. Der Wissensstand wurde über viele Jahre durch viele Mühen erreicht und kann nicht mehr gelöscht werden.

          Gefällt 2 Personen

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Da haben Sie schon recht, die meisten der bekannten „300“ gehören einer bestimmten Ethnie an.
          Aber sie arbeiten nicht für diese Ethnie, sondern für eigenen Profit und Machtzuwachs.
          Das macht den Unterschied aus!
          Wären es zufällig lauter Japaner (es gibt durchaus welche unter den „300“, hätten wir doch auch nicht den Eindruck, die Wwelt werde von den Japanern regiert.

          Gefällt 2 Personen

        • Andre Frost schreibt:

          Na ja, diese Ethnie sieht sich vordergründig auch nicht dieser gemeinten Ethnie zugehörig,sie selbst nennen sich Zionisten und wenn man es genau betrachtet,haben selbst Juden/Israelis unter denen zu leiden.

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Die Japaner besitzen auch keinen Talmud, haben weder den Islam noch den Kommunismus erfunden, und niemand behauptet, dass unsere Religion auf ihrer aufbaut.
          … mal von der Kleinigkeit abgesehen, dass kein Japaner 500 Bio. Dollar besitzt und der Vorstand von über 190 Zentralbanken ist.
          Also : Ihr Vergleich hinkt nicht, er ist beidseitig Beinamputiert.

          Gefällt 1 Person

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Mona Lisa,
          Sie übersehen den wesentlichen Punkt.
          Wenn ein paar Samojeden die Bankenwelt beherrschen, hießt das nicht automatisch, daß sie dies für das Völkchen der Samojeden tun.
          „Die“ Japaner haben wirklich nicht den Islam erfunden, den Talmud oder gar den Kommunismus.
          Aber auch kein anderes Volk hat dergleichen getan. Den Marxismus hat Marx erfunden, den Talmud die Hebräer der Antike und der Islam ist die Erfindung von Herrn Mohammed. Der Putsch in Russland 1917 wurde von ausländischen Exilanten durchgeführt. Ein Gutteil von ihnen waren „Juden“; aber es gibt keinen Hinweis darauf, daß die Beteiligten dies zum Nutzen ihres Völkchens inszeniert hätten.
          Wenn irgend ein ahnungloser Propagandist behauptet, das Christentum hätte sein Fundament im Judentum, sollten Sie ihn widerlegen. Der Gottesbegriff des Christentums ist ganz fundamental ein anderer als der des Judentums

          Liken

        • Andre Frost schreibt:

          Nicht unbedingt,das Alte Testament schon vergessen…nach allem was ich bisher las,trotz meiner große Abneigung gegen Religionen,hat das Alte Testament sehr viel gemein mit dem Talmud,entstammt das Christentum eh der selben Völkergruppe aus dem auch das Judentum und der Islam entsprang.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Frost,
          Das AT, auch „Bibel der Hebräer“, ist identisch mit der Thora.
          Die meisten Christen meinen, das habe irgendetwas mit dem Christentum zu tun.
          Das gilt aber nur für die wenigen Zitate, die Jesus in seine revolutionär neue Lehre mit einbezogen hat.
          Aber das AT ist VOR-christlich, also UN-christlich.
          „Alttestamentarisch“ eben.

          Liken

        • Andre Frost schreibt:

          Eben…

          Liken

        • Mona Lisa schreibt:

          Aha !
          Ja, wie schon des öfteren bemerkt, tasten wir uns hier step by step an Ihren Wissensschatz heran.
          Also mein lieber Herr Kümel, es ist nachweislich so, dass Mohammed jüdische Vorfahren hatte und Marx ein Jude war. Und dass Juden an eine fremde Religion glauben, die sie nicht selbst entwickelten, glauben Sie nicht ernsthaft. Bestimmt hatten sie ihre „Inspirationsquellen“, aber vom Himmel gefallen ist der Talmud garantiert nicht. Übrigens sind die Ähnlichkeiten im Islam/Koran verblüffend auffällig.
          „Der Putsch in Russland 1917 wurde von ausländischen Exilanten durchgeführt“
          Hach, ich muss sagen, das haben Sie schön formuliert. Ich nenne das schlicht „jüdische Diaspora“.
          Und ob Sie’s glauben oder nicht, ich halte sogar das Christentum für eine jüdische Erfindung. Christentum und Islam passen einfach zu perfekt „ineinander“ als dass es ein Zufall sein kann. „Masochist sucht Sadist“ und „der Islam ist das Schwert des Judentums“ – versuchen Sie die Komponenten zu ermitteln, ich muss jetzt schlafen gehn, gute Nacht !

          Gefällt 1 Person

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber gerardfrederick !
        Danke für Ihren Kommentar.
        Ich glaube nicht an zahlreichen Verschwörungstheorien.
        Wir haben es selber vermasselt.
        Nach dem WK II sind wir den Franzosen auf den Leim gegangen.
        Sie haben die gefühlte Schuld der Deutschen raffiniert ausgenutzt, um an unser Geld zu kommen. Eine “ grande Nation“ auf unsere Kosten. Macron und Merkel haben uns mit dem „EU-Wiederaufbauprogramm“ wieder belogen und betrogen.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Gefällt 1 Person

        • Andre Frost schreibt:

          Och das ging schon vorher los, das Merkel unterschrieb doch voller Stolz den Versailler Vertrag 2.0 in Aachen…frei nach dem Motto Frankreich schafft an und Dummland zahlt. Stand ja nicht umsonst ein Flugzeugträger im Raum der mit viel deutschem Steuergeld finanziert werden sollte,der zu allem Überfluss dann unter franz. Komando in Frankreich stationiert sein sollte,natürlich nur zum Wohle der EU (zwinker) wie Macaroni beteuerte…zufälliger Weise braucht Frankreich ja nen neuen Träger,da ihrer nicht mehr Up to date ist.

          Liken

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber gerardfrederick !
        Danke.
        Ich akzeptiere nicht ihr negatives Pauschalurteil über unsere Soldaten.

        Es gibt noch viele Soldaten, die ihren Dienst mit Engagement und Leistungswillen ausüben.
        Das gilt besonders für die Soldatinnen und Soldaten der KSK, die jetzt wieder in der – unberechtigten – Kritik Stehen.

        Ich habe Sie mehrfach persönlich kennengelernt. Man muss vor Ihnen und Ihren Angehörigen den Hut ziehen.

        Die Schwaben sagen: Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken.
        Die Soldaten aller Dienstgrade leiden unter der schlechten politischen und militärischen Führung.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

        • Andre Frost schreibt:

          Na ja, meiner bescheidenen Meinung nach kommt das auch nur dadurch zu stande,das der Verteidigungsminister nicht mehr aus dem stehenden Heer gestellt wird und alle Posten in der Regierung die mit Bundeswehr zu tun haben von abgetakelten herrschsüchtigen Fregatten besetzt ist, denen Armee und Polizei sowieso zuwieder sind und sie am liebsten abgeschafft sehen würden.

          Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Doktor Kümel !
      Danke für Ihren Kommentar, dem ich so nicht zustimmen kann.
      Nach dem WK II hatten wir seriöse Politiker – zum Beispiel Konrad Adenauer -, denen das Ganze wichtiger war als die eigene Sache.
      Das hat sich . da stimme ich Ihnen zu – weitestgehend geändert.
      Es sollten für die Parlamente nur Kandidaten aufgestellt werden, die über eine mehrjährige berufliche erfolgreiche Laufbahn verweisen können. Keine Studienabbrecher und keine Alibifrauen.
      Die Amtszeiten müssen auf acht Jahre reduziert werden, damit frisches Blut nachrücken kann.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Herr Brigadegeneral,
        Vollkommen richtig! Das Niveau der Politiker im ersten Jahrzehnt der BRD war gewaltig höher als das der jetzigen Flaschen. Allerdings sind schon Adenauer (erst recht vielen späteren Kanzlern) Handlungen vorzuwerfen, die
        1. Von großen Teilen der Bevölkerung nicht geteilt wurden, und die
        2. keineswegs zum “ des deutschen Volkes“ (GG Art. 56) beigetragen haben.
        Dazu zähle ich z.B. das VORSÄTZLICHE (denn sie waren vielfach gewarnt!) ZULASSEN der Geburtenlücke, die „alternativlose“ und daher politikwidrige Westbindung, die Einschleusung der Türken, die Osterweiterung, das Herschenken der DM, die „alternativlose“ EU-Unterwerfung, der Einsatz deutscher Soldaten in fernen Ländern, das Enschleusen weiterer Millionen von Raumfremden.

        Gefällt 1 Person

        • Dieter Farwick schreibt:

          Lieber Herr Doktor Kümel !
          Danke. Unter Adenauer hatten wir noch keine massive Zuwanderung von Türken.

          Die Westbindung, die Adenauer vollzogen hat, war die richtige strategische Entscheidung. Sie hat den Frieden und Freiheit erhalten.

          Ohne diese Westbindung – auch mit dem Beitritt zur NATO 1955 – wären wir in das Sowjetimperium eingesaugt worden. Es wäre zur Wiedervereinigung unter sowjetscher Dominanz gekommen.

          Mit besten Grüßen

          Ihr

          Dieter Farwick

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Sehr geehrter Herr Brigadegeneral,
          Adenauer ist vor allem der Einsieg in die Geburtenlücke anzulasten: „Für Familien geben wir nichts, Kinder kriegen die Leute von alleene!“ Allerdings konnte er die 68er-Verhältnisse und die Pille nicht voraussehen. Dennoch war die Regelung der Sozialpolitik unsozial.
          .
          Ich war nie ein Anhänger der SU, schon gar nicht, als sie noch stalinistisch war. Die SU war der Landesfeind, das konnte jeder wissen, der ihr Verhalten bei der Vetreibung in Rechnung stellte.
          Aber waren die USA viel besser? Auch die Westalliierten haben die Vertreibung beschlossen und sie wußten, was das bedeutete. Es waren auch die Westmächte, die die Millionen Toten im Nachkrieg auf dem Gewissen hatten. Dresden kannte jeder, aber die Rheinwiesenlager und die inszenierte Hungersnot in den Städten kam erst später heraus. Adenauer wußte garantiert davon.
          .
          Er sah sich als Organ der Alliierten.
          Hätte er sich als Sachwalter des deutschen Volkes gesehen, dann hätte er die Stalin-Note zumindest einmal auf den Prüfstand gestellt, hätte Gespräche geführt, das Angebot ausgelotet.
          Schon einfache Gespräche hätten 1952 seiinen Spielraum gegenüber den Westalliierten ausgeweitet.
          Erhaltung des Friedens gegenüber der SU war auch bei Neutralisierung zu erreichen, ein „Rollback“ allerdings nicht. Der lag aber gar nicht im deutschen Interesse.

          Gefällt 1 Person

        • Andre Frost schreibt:

          Ach der Adenauer und sein Spruch  „Kinder kriegen die Leute immer“, das war der Einstieg ins heutige Rentendesaster,das er gegen den Widerstand von CDU-Wirtschaftsminister Ludwig Erhard einfach mal so durchsetzte,weil er auch auf Stimmenfang für die Wahl war um so seiner Partei den Sieg bei der bevorstehenden Bundestagswahl 1957 sichern.

          Liken

  4. Semenchkare schreibt:

    Warum sollten die was ändern? Ist doch nur Geld!

    Sie haben sich Deutschland eingesackt, also wollen die es auch genießen.

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Semenchkare !
      Danke für Ihren Kommentar, den ich der Abteilung “ Satire“ oder “ Zynismus“ zuordne, wofür ich sogar Verständnis habe. Manschen Dinge kann man nur mit “ Satire“ und „Zynismus“ beantworten, aber man auf sich aufpassen, dass man nicht nur Satire und Zynismus verbreitet.
      Ich habe bewusst über Menschen geschrieben, die sich mit ihrer schweren Verantwortung brüsten.
      Das gilt jetzt auch für den Boss von Bafin, der den Skandal um Wirecard mit verschuldet hat. Er und sein Amt haben gepennt. 1,9 Milliarden sind futsch oder waren nie da. Gelackmeiert ist wieder der
      Anleger, sein Gespartes ist futsch.
      Der Herr Finanzminister kann auch gleich gehen.
      Macht natürlich keiner. Er zeigt mit Fingern auf andere.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  5. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

    Liken

  6. Andre Frost schreibt:

    Wenn wir es reell betrachten,haben wir die 2% Hürde längst geknackt, wenn wir nämlich die Stationierungskosten der US Truppen mit einbeziehen,für die wir nach wie vor zahlen müssen, liegen die Ausgaben schon lange über den magischen 2 %.
    Im übrigen schielen gerade Frankreich und England mit Argwohn auf unsere Rüstungsausgaben und es ist ihrem Veto zu verdanken,dass die Truppen und Materialstärke der BW nach der Wiedervereinigung massiv abgespeckt werden mußte…seit dem läuft der Raubbau an der Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr sowie auch an den Polizeikräften.
    Zu b und den Grenzen…ja sie wurden geschlossen,aber nicht für die #Asyltänzer und #Seenottäuscher, für die waren die Grenzen trotzdem offen,lediglich für EU Bürger und normale Reisende aus dem EU-Ausland waren die Grenzen verrammelt.

    Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Herr Frost !
      Danke. Leider Widerspruch.
      Ein Teil der Absprache von zwei Prozent beinhaltet eine andere gemeinsame Entscheidung. So sollen die Investitonsausgaben auf 20 Prozent der Verteidigungshaushalte steigen, damit nicht nur die Ausgaben für Personal ausgegeben werden. Diese zwanzig Prozent verfehlt Deutschland auch. Das sagt aber kaum jemand.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

      • Andre Frost schreibt:

        Ähhhm…Moment, jetzt steh ich auf’m Schlauch,hab ich das richtig verstanden das Deutschland nicht bloß zwei sondern „20%“ in den Verteidigungshaushalt stecken soll?
        Was soll der Quatsch denn,da machen England und Frankreich aber nen richtig lauten wenn Deutschland seinen Verteidigungshaushalt auf 20% aufbläht…dann heissts nachher wieder Deutschland rüstet zum Krieg.
        Gibts dazu eigendlich irgendwie was zum nachlesen?

        Liken

        • Andre Frost schreibt:

          Oder war das so gemeint,daß von den 2% NATO Ausgaben 20% für Ausrüstung verwendet werden sollen?

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Frost,
          Bevor wir auch nur eine müde Mark zahlen, laßt uns überlegen, ob wir denn berhaupt von irgendwem bedroht sind.
          Außer von den Besatzungsmächten, natürlich. Aber gegen die hilft die BW nichts, die sind schon im Lande und sagen uns, wo’s lang geht.

          Gefällt 1 Person

  7. Phantomas schreibt:

    Wo gibt es hier noch einen Rechtsstaat, der wurde seit der rot grünen Regierung Schröder systematisch abgeschafft. Jeder Drogendealer, Schwarzafrikaner hat mehr Rechte als deren Opfer und Stuttgart war erst der Anfang. Unser Liebling? Uschi von der Leyen, hatte die Chance in der EU eine andere Figur zu machen, als sie es in der Bundeswehr getan hat, aber sie macht so zerstörerisch weiter. Dieser 3 Wetter Taft Betonkopf hat ihre Chance nicht genutzt nach ihrem Bundeswehrdesaster der EU wieder eine positive Richtung zu geben, nein im Gegenteil, sie stoppt weder die lebensgefährliche Invasion die sich in Europa nicht integriert und nur Sozialsysteme und europäisches Gebiet erobern will, sie fordert Deutschland soll zum Armenhaus werden, damit das größenwahnsinnige Projekt EU überleben kann, auf deutsche Kosten, ihr Gewissen hat Uschi auch schon verkauft, nee Uschi, Du hast Dich als einstige Hoffnungsträgerin als Rivalin von Merkel extrem zum teuflischen verwandelt, hoffentlich fliegt Dein Laden in Brüssel bald in die Luft, denn jeder Europäer der diese Existenz bedrohende Welle Europas sieht, kann ein Fortbestehen dieser EU nicht gut heißen. Was haben Dir die Grünen Hurenböcke und Hurendamen geboten als Kinder Schänder Partei, dass sie ein gutes Wort für Dich beim Bundeswehrdesaster einlegen, wie doof muss man sein um nicht zu hören ritsch ratsch, ritsch ratsch, das die grüne Ökodiktaturpartei, schon emsig an Deinem Stuhl sägt, weil ihr der radikale Umsturz Europas in eine Diktatur nicht schnell genug geht. Über das Biest Merkel muss man keine Worte mehr verlieren, die schlimmer wie je Adolf in Deutschland für ihre Ideologie wütet.

    Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Phantomas !
      Danke für Ihren Kommentar.
      Ich konzentriere mich auf vdL., die ich während ihrer gesamten Amtszeit wiederholt scharf kritisiert habe – u.a. in Conservo und in der JF. Ich habe bei ihr keinen Nachholbedarf.
      Sie für die BW und ihre Streitkräfte nur eine Strategie. vdL. Das setzt sie jetzt in der EU fort. Sie ist eine Schande für Deutschland.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Gefällt 1 Person

    • Andre Frost schreibt:

      Also die Forderung Deutschland zum Armenhaus zu machen damit EU und Euro überlebt ist nicht auf dem Mist von Flintenuschi gewachsen,der stammt nämlich vom IWF und seiner Ex Vorsitzenden Lagarde,die jetzt an der Spitze der EZB sitzt und schon wieder fordert das Deutschland sich mehr verschulden muß. Ihre damalige Aussage war nämlich,das Deutschlands ökonomische und wirtschaftliche Stärke Ursache dafür ist das der Euro nicht funktioniert.

      Liken

  8. Ingrid schreibt:

    Danke Herr Farwick, für diese gute Aufzählung der ganzen Verfehlungen und ihre Fürsorge für unser Land.
    Jedes Land ist nur so gut wie seine Politiker und seine Bürger.

    Wir waren eines der besten Länder dieser Welt und unsere Politiker waren auch die besten der Welt, die mit einem fleißigen Volk sehr viel auf die Beine gestellt haben und von allen anderen beneidet wurden.
    Das ist nun schon seit dem Jahrhunderwechsel vorbei. Da hat sich eine ostdeutsche Kommunistin unser Land gekapert und seit dem geht es stetig bergab. Aber sie war es nicht alleine, nein sie hat ganz schnell, auf ihre perfide dröge Art und Weise, die willigen Helfer gefunden und in den vielen Jahren danach, ohne dass es jemand gemerkt hat den ganzen Haufen, nach ihren Absichten umgestaltet.

    Nun hat sie ihre Ziele bald erreicht, die Industrie am Tropf und die kleineren Geschäftsleute bald alle Pleite und das Land steht still, weil durch die Krise, Material an allen Ecken und Enden fehlt, selbst wenn man arbeiten will.

    Sie beschreiben sehr gut Herr Farwick, die ganzen Verfehlungen, nein eigentlich sind es Straftaten die begangen werden, ohne das auch nur das Geringste passiert, denn auch unsere Gerichte versagen.
    Wer nicht spurt, der muss gehen, oder wird mundtot gemacht.
    Was ich auch als sehr schlimm empfinde, sie bemächtigt sich einfach des Geldes der deutschen Bevölkerung und verteilt es sinnlos über die halbe Welt und kein Rechnungshof haut ihr auf die Pfoten.
    Das ist Anarchie!!!!!
    Und nun beginnt auch noch der Krieg gegen unser Land von einer primitiven Bande angezettelt, die voll versorgt werden und unser Land hassen und denen jeglicher Respekt fehlt und die immer dreister werden, in diesem geschwächten Land.

    Wer würde sich so ein Verhalten in seinem eigenen Haus gefallen lassen, ich glaube so blöd wäre niemand. Da würde jeder im hohen Bogen rausfliegen und das Haus niemals mehr betreten dürfen.
    Wir brauchen diese Reinigung dringend in unserem Land und nicht immer neue unbegleitete ,,Jugendliche „, die keine sind und zu haltlosen Geschossen werden.

    Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Sehr gut gesagt, liebe Ingrid, kann das voll und ganz unterstreichen.

      Eins würde ich allerdings zu Herrn Farwicks treffenden Ausführungen noch hinzufügen, nämlich insbesondere den völlig irren und mit nichts zu begründeten ‚Atomausstieg‘ – ein ‚perfektes venire contra factum proprium‘, nachdem MerKILL noch zuvor nachdrücklich verkündet hatte , an der Atom – Energie – Erzeugung werde festgehalten – und welcher Irrsinn im ‚Verein‘ mit dem noch zu erwartenden ‚Kohleausstieg‘ uns nur noch mit ‚Flatterstrom‘ (Prof. H.W. Sinn) zurücklassen wird.

      Und die Millionen ‚E-Autos‘, die da propagiert werden, beziehen dann natürlich alle ihren Strom aus der Steckdose!

      Gefällt 2 Personen

      • Dieter Farwick schreibt:

        Lieber ceterum censeo !
        Danke für Ihre Ergänzung.

        Mit besten Grüßen

        Ihr

        Dieter Farwick

        Liken

    • Berti schreibt:

      ach ja?
      und warum hat (d)er nicht sei‘ Mund aufgemacht als er noch lamettabehangene, aktive eins-null-eins war?!
      (nach’m Krieg gibt’s viele „Helden“…)

      Liken

      • conservo schreibt:

        @ Berti, das geht mir ganz entschieden zu weit – bei aller Achtung vor Kritik. Sie haben ganz offensichtlich keine Ahnung von General Farwick, aber beleidigen munter drauf los (siehe auch oben.)
        Ihre „Kritik“ ist stillos – und sachlich völlig haltlos. Wenn Sie schon angreifen, dann belegen Sie bitte Ihre Attacken. Nur weil jemand General war, ist er kein Freiwild. Und Sie sollten sich über die – militärische, politische und menschliche – „Haltung“ des Herrn Farwick zumindest eine Spur von Ahnung schaffen.
        Wenn Sie eine Spur Ahnung von Militär hätten, wüßten Sie, daß Sie in der NATO als (Verzeihung!) Arschkriecher keine Chance hätten.

        Gefällt 1 Person

        • Berti schreibt:

          Zur Kenntnis genommen.
          p.s.
          Bin Absolvent einer Militärakademie.

          Liken

        • Dieter Farwick schreibt:

          Lieber Herr Helmes !
          Danke für Ihre Schützenhilfe.
          Die Kommentare von Berti lese ich schon lange nicht mehr.
          So etwas müssen wir ignorieren.

          Andere ernsthafte Kommentare verdienen unsere Reaktion.

          Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        Vielleicht könnte ja Herr Farwick antworten ?!
        Das erschiene zumindest mir, das vernünftigste zu sein.

        Liken

    • volksvertreter schreibt:

      Jedes Wort sinnvoll durchdacht und geschrieben.
      Danke Ingrid!!

      Gefällt 1 Person

      • Ingrid schreibt:

        Danke lieber volksvertreter und c.c.
        Immer wenn der ganze Wahnsinn so aus mir raus quillt , sind meine Lesebriefe gut.
        Danke!
        LG Ingrid

        Gefällt 2 Personen

    • Dieter Farwick schreibt:

      Liebe Ingrid !
      Ich freue mich immer wieder über Ihre klaren Kommentare.
      Wir dürfen nicht verzweifeln und in die innere Emigration gehen.
      Das sind wir unseren Kindern und Enkelkindern schuldig.
      Wir müssen unsere Einschätzungen “ tapfer“ in unsere Umgebung einbringen. Dabei macht man sich zu selten Freunde.
      Wir wollen das politische Ende von M. noch erleben.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  9. Semenchkare schreibt:

    …is was wahres dran!
    🙂

    Liken

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Patzwahl !
      Danke für Ihr Video und Ihre klare Sprache.
      Hoffentlich kommt Ihr Appell an.
      Ich kann das Gejammere der berufstätigen Mütter nicht mehr hören, dass sie im Home Office zu ihrem Erschrecken feststellen, dass sie eine Familie haben.
      Manche Männer gehen schon in Hotels, wo sie wieder Ruhe haben.

      Es lebe die Familie !

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  10. Vasco da Gama schreibt:

    Washington: Demonstranten wollen in Nähe des Weißen Hauses „Autonome Zone des Schwarzen Hauses“ einrichten
    https://www.epochtimes.de/politik/welt/washington-demonstranten-wollen-in-naehe-des-weissen-hauses-eine-autonome-zone-des-schwarzen-hauses-einrichten-a3273820.html

    Nun bekommt das US Establishment ihre Quittung für ihre verfehlte Politik.
    Viele Jahre lang, seit ca. 20 Jahren hat die US Politik sich nur um die Finanzindustrie gekümmert, um ihre Expansionskriege und sorgte die Selbstbereicherung.
    Während die Mittelschicht und die Unterschicht immer weiter verarmte.
    Ergebnis: Enstehung von Bewegungen wie Occupy Wall Street oder Black Lives Matter.
    Der hochgeschätzte Obama hatte diese Schieflage auch nicht korrigieren können. Im Gegenteil unter Obama wurde die Schere zwischen Arm udn Reich immer größer. Unter Trump sogar noch größer…

    Gefällt 1 Person

  11. Vasco da Gama schreibt:

    Neues von Professor „Pfeife“ Pfeiffer: Stuttgarter Randalierer sind unschuldige Lockdown-Opfer
    https://www.journalistenwatch.com/2020/06/23/neues-professor-pfeife/

    Wären die Täter aus dem Rechten Spektrum, dann würde das Fazit ganz anders klingen: „Kampf gegen Rechts massiv ausweiten“

    Gefällt 1 Person

    • Mona Lisa schreibt:

      „unschuldige Lockdown-Opfer“ ???
      okay … dann bin ich das eben auch.
      Ich bin ein unschuldiges Lockdown-Opfer und wenn ich jetzt Randale mache, dann erwarte ich nach § xy eine allaround-Gleichstellungs-Absolution !

      Gefällt 1 Person

  12. Vasco da Gama schreibt:

    Noch schlimmer als die Grünen – geht das? Neue Partei „Radikal Klima“ soll im August starten
    https://www.journalistenwatch.com/2020/06/23/noch-gruenen-neue/

    Es gibt von allem und jedem eine Steigerung. Sogenannte „Aktivisten“ von sogenannten „Klimaschutzbewegungen“ planen nach dem alles überdeckenden Corona-und „Black-Lives-Matter“-Hype schon emsig neue Klimaproteste und wollen die Partei „Radikal Klima“ gründen. Dabei setzen die Klimahysteriker – hoch enttäuscht von den „Grünen“ – nach eigenen Aussagen auf „spektakuläre Aktionen“. Der ganze links-grüne Irrsinn soll im August in Berlin starten.

    Frage an die Kommentatoren: Weiß jemand was aus der Partei Widerstand 2020 geworden ist ? warum hört man nichts mehr von dieser Partei, die so rasend schnell innerhalb von Wochen über 100.000 Mitglieder hatte ?

    Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Die haben ihren Job, die AfD unter 10% zu drücken erfüllt und sind nun ausgelutscht. Die nächsten Grüppchen sind auf dem Sprunge um verwirrte Seelen und nachdenkliche aber Ökobegeisterte ein zu sammeln.

      Gefällt 2 Personen

    • ceterum_censeo schreibt:

      Habe läuten hören, daß der wohl irgendwas Neues aufziehen will. Scheint aber bisher nicht so recht zu zünden.

      Gefällt 1 Person

    • Semenchkare schreibt:

      Die neuen Radikalinskies:
      **************************

      *ttps://www.radikalklima.de/ueber-uns
      ———————————————————-

      Bilderstrecke mit den eventuellen Abgeordneten von Morgen:

      https://www.radikalklima.de/ueber-uns?pgid=ka3w0a2g-a898c0e8-1ad0-4926-a315-d3c02ba2f7e2

      ********************************************
      Alles weiße besserverdienende Gutis.
      Mhhhm, na denn.

      Gefällt 2 Personen

      • ceterum_censeo schreibt:

        Grausig; aber das ist scheints nicht unbedingt Schiffmann.

        Gefällt 1 Person

      • volksvertreter schreibt:

        ICH BIN RADIKAL,
        weil solche Trompeten in ein Arbeitslager müssten,weil wir schon genug Nichtsnutze haben,denen ich mein schwer verdientes Geld täglich in den Arsch schieben muss.

        Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Vasca da Gama !
      Danke für Ihre Frage.
      Der Gründer der Partei will schon eine neue Partei gründen – aus Entäuschung. Die Blase ist geplatzt.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  13. volksvertreter schreibt:

    Hab da auch keine Ahnung was aus denen geworden ist.
    Aber so wie mal einer formuliert hatte,ist diese …Partei zu vergleichen wie mit einer Robbe. Kopf aus dem Wasser zum Luftholen, und dann wieder abgetaucht.
    Aber Randali Klima Aktivisten ist mir neu.wahrscheinlich auch wieder das übelste Mischvolk.

    Gefällt 1 Person

  14. patriosius schreibt:

    Politiker wissen genau das sie für ihr Handeln bei gut mit Lob und Anerkennung geehrt werden bei schlecht keine Konsequenzen in ihrem Resort befürchten müssen. Sogar die Entfernung aus Ministerien sind fast nie Gegenstand einer solchen Maßnahme. lmaA Gefühl ist eine Grundvoraussetzung sich aus der Affäre zu ziehen denn mit Anstand ein Amt nieder zulegen, wenn man nachweislich Mist produziert hat ist nicht vorgesehen, es sei denn Sie oder Er wurden vorher Medial unmöglich gemacht. Selbst dann die winkt noch ein gut bezahltes Pöstchen in einem Aufsichtsrat der Wirtschaft. Was lernen wir daraus als Politiker fällt man immer auf die Hände und nie auf den Arsch. Wenn man die beruflichen Werdegänge einzelner näher betrachtet kommen sehr oft verkrachte Existenzen oder Fälscher Akademischer Titel zum Vorschein. Verschiedentlich ist der Werdegang einzelner ein Chaotischer Zick Zack Kurs von einer Fakultät/Arbeitgeber zu nächsten, aber trotzdem nie was beendet weder Studium noch Abschluss einer Berufsausbildung. Da bleibt für viele nur die Flucht nach vorne mit Vollgas in die Politik. Parteien sind auch ein Auffangbecken von gescheiterten denn die Verlockung..wer nichts wird …wird Politiker hat immer noch ihren Reitz. Zugegeben das trifft nicht für alle zu aber die die es betrifft sind erst einmal aller Sorgen ledig. Rhetorik und Wichtigtuerei wird in Kursen erlernt dh mit viel Worten bla bla bla das nötige Rüstzeug einer vielleicht glanzvollen Karriere auswendig gelernt. Politiker Geschwafel mit vielleicht sogar akademischer Wortwahl sind dabei aber selten oder besser gesagt klappern gehört zum Geschäft. Solange diese oder ähnliche Verhaltensweisen Menschen den Eintritt in politische Verantwortung ebnen solange kommen viele Schaumschläger dabei heraus. Ich will hier nicht die Politik über einen Kamm scheren aber manchmal steht Otto Normalo vor der Frage….wissen die eigentlich was sie machen?

    Gefällt 2 Personen

    • Semenchkare schreibt:

      Sehr gut zusammengefasst!

      Gefällt 1 Person

    • Dieter Farwick schreibt:

      Lieber Patriosius !
      Danke für Ihren Kommentar, dem ich zustimme.

      Wir brauchen mehr Politiker, die eine mehrjährige, erfolgreiche Tätigkeit vorweisen können und nach zwei Legislaturperioden wieder in Ihren vorherigen Bereich aufnehmen können – mit Unterstützung des ehemaligen Arbeitsgebers.
      In den USA nennt man das “ revolving door“.

      Mit besten Grüßen

      Ihr

      Dieter Farwick

      Liken

  15. ceterum_censeo schreibt:


    Regierung hat in der Krise alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte

    Angstbetreuung statt Selbstverantwortung

    MEIN REDEN!
    …. und hier das Trio Infernale der VOLLVERSAGER!

    Vom MerKILL gar nicht zu reden!

    *ttp://www.pi-news.net/2020/06/angstbetreuung-statt-selbstverantwortung/
    – Artikel Von PROF. EBERHARD HAMER –

    Gefällt 1 Person

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      ceterum censeo,
      Hamer und Lanka, sind das nicht die, die meinen, Viren gäbs gar nicht? Hätte ja noch keiner eins gesehen? Und überhaupt, Krankheiten gäbs auch nicht?
      .
      Was die „Regierung“ falsch gemacht hat, ist VIEL SCHLIMMER, als ein bißchen Grundrechte-Einschränkung. Das ist schließlich Alltag seit 1949.
      Die Epidemie war VERMEIDBAR, und das span-merkl WUSSTE das!
      Dennoch haben diese Leute die Katastrophe „geschehen lassen“ !!
      Also ist diese Clique für jeden Krankheits- ode Todesfall verantwortlich und schuld am Zusammenbruch der Wirtschaft.
      ES HANDELT SICH UM EIN TÖTUNGSDELIKT !!

      Gefällt 1 Person

      • Mona Lisa schreibt:

        … um genau zu sein : Massenmord seit 2015.

        Gefällt 1 Person

      • ceterum_censeo schreibt:

        Unfug, Prof. Dr Hamer hat mit Viren überhaupt nichts am Hut.
        Vielmehr ist er bekannter und verdienter Wirtscaftewissenschafter und gründete und leitete in der 70-er Jahren das MittelstandsInstitut in Niedersachsen.

        Mir bloßem Anschauen des gegebenen Links: http://www.pi-news.net/2020/06/angstbetreuung-statt-selbstverantwortung/
        hätten sich nachfolgende nähere Informationen zur Person einsehen lassen:

        Prof. Dr. Eberhard Hamer (* 15. August 1932 in Mettmann) ist ein deutscher Ökonom. Sein Schwerpunkt ist die Mittelstandsökonomie. In den 1970er Jahren gründete er das privat geführte Mittelstandsinstitut Niedersachsen in Hannover und veröffentlichte über 20 Bücher zum Thema Mittelstand. Hamer erhielt 1986 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. —

        Und daß die verbrecherische MerKILL – Clique einschl. der oben angeführten (‚Trio Infernale‘)

        durch ihr langes und weitreichendes Verharmlosen der heraufziehenden Bedrohung und ihr Nichtsznu – vgl. auch den unsäglichen Viehdoktor vom Reichs-Katastrophen-Institut noch am. 4. März(!): ‚… objektiv kein Grund ….‘
        haben wir mittlerweile tatsächlich auch bereits mehrfach erörtet und
        festgestellt.

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Hihi, oben sollte es ‚Nichtstun‘ heißen, war aber wohl die Assoziation zu ‚Nichtsnutze‘ ……😇 🤠 😈

          Liken

        • volksvertreter schreibt:

          C c
          Reichs Katastrophen Institut….
          Du kommst immer wieder auf die besten Bezeichnungen für etwas.
          Das mag ich ,und bringt mich oft zum schmunzeln.
          Daumen hoch!!

          Liken

        • conservo schreibt:

          @ c_c: Danke für die Klarstellung zu Prof. Hamer. Ich kann mir nicht erklären, wie dieser Name hier im Zusammenhang mit Virologie auftaucht. Ich habe viele Jahre mit Prof. Hamer auf Bundesebene der Mittelstandsvereinigung zusammengearbeitet (Ich war dort Hauptgeschäftsführer). Hamer ist ein renommierter WIRTSCHAFTSFACHMANN. Ich habe noch nie gehört, daß er auch nach Viren forscht. Also bitte vorher informieren.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Conservo, Sie haben recht, ich habe den Namen verwechselt.

          Liken

      • Mona Lisa schreibt:

        … doch, auch strafrechtlich zu begründen, aber die haben halt ihre „politische Immunität“ und die kann nur der Bundestag mit mehrheitlicher Abstimmung entziehen. Da der Bundestag aber zu 90% aus Merkels Einheitspartei besteht, wird das nie geschehen.

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Liebe Mona Lisa,
          ganz so einfach ist das nicht jedenfalls nach §§ 211, 212
          (Deutschem) StGB.

          Womöglich wäre bei entsprechenden Voraussetzungen etwa an § 6 VStGB – ‚Völkermord‘ zu denken:

          § 6 Völkermord
          (1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder ethnische Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,

          1.
          ein Mitglied der Gruppe tötet,

          2.
          einem Mitglied der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 des Strafgesetzbuches bezeichneten Art, zufügt,

          3.
          die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,

          4.
          Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen,

          5.
          ein Kind der Gruppe gewaltsam in eine andere Gruppe überführt,
          wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
          (2) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 bis 5 ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren.

          Das könnte auch interessante Aspekte im bezug auf die UMVOLKUNG bieten.
          Schließlich noch der allfällige Topos ‚ Verbrechen gegen die Menschlichkeit.‘
          In einzelnen aber schon nicht so einfach.

          Indessen, sollte man mir womöglich ein Richteramt zur Aburteilung der MerKILL’SSchen Verbrechen antragen, dann wird mir schon etwas einfallen. 😇 🤠 😈

          Gefällt 1 Person

    • diamondsa schreibt:

      Dem „Experten“ Drosten vom Robert Koch Studio kann man das schlechte Gewissen förmlich ansehen.

      Gefällt 1 Person

      • Dr. Gunther Kümel schreibt:

        Das setzt voraus, daß er etwas Falsches propagiert hat. Seine Aussagen waren aber jeweils korrekt. Er hat zuerst einen Test auf das Virus entwickelt, auf der Basis der Informationen aus China und Taiwan.
        Die böse Hexe ist Merkel und der dumme Spahn ist ihr Prophet.
        Die Epidemie war nämlich VEMEIDBAR auf Grund der frühen Informationen aus Asien.
        Aber Merkel hat die Epidemie „geschehen lassen“ !!!

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Absolut richtig, wie schon mehrfach dargelegt.
          Sh. z.B. oben, und dann wie gehabt: Putsch in Thüringen, angestrebte Parteikarriere von Frl. Spahn mit ferkel, Fasching, Bayr. Kommunalwahlen …. und dann …. BUMMMSSS …. am hächsten Tag der Katastrophenfall, usw. !

          Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Dem selbstherrlichen Drosten mit seinem Gefasel, der dann auch die Katastrophe herbeigeredet hat, würde ich aber auch keinen Persilschein erteilen.
          Geflügelter Spruch inzwischen: “ Bist du noch ganz bei Drosten“! –
          Paßt also schon mit dem Trio Infernale.

          Gefällt 1 Person

        • diamondsa schreibt:

          Das sehe ich etwas anders. Er hat am 20.01.20 gemeint Fieber messen an Flughäfen sei unnötig und Masken tragen sei sinnlos. Am 2.03.20 hat er Corona Infektionen noch als „milde Erkältung“ bezeichnet. Dann am 13.03. in der Konferenz mit Merkel empfohlen die Schulen zu schließen. Daraufhin wurden die Schulen geschlossen. Seine Studie oder besser gesagt Behauptung, Kinder seien genauso gefährdet und ansteckend wie Erwachsene hat dann das von der Politik gewünschte Ergebnis geliefert. Sie war aber nach Meinung vieler Experten falsch und wurde sogar von seinen eigenen Kollegen angezweifelt. Als es in D wieder Masken zu kaufen gab, waren diese plötzlich wieder sinnvoll usw. usw.

          Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          diamondsa,
          Fiebermesssen am Flughafen ist tatsächlich unnötig, da der Patient viele Tage vor dem Auftreten von Symptomen andere anstecken kann, und, da viele Erkrankungen fieberfrei verlaufen.
          Die ersten Quarantänemaßnahmen erfolgten im März, um Monate zu spät. Es kommt mir unwahrscheinlich vor, daß der Entwickler des ersten Corona-Tests gesagt haben soll, CVID sei harmlos. Spahn, der Ahnungslose hat solche Reden gehalten.
          Ich habe die Äußerungen von Drosten am Anfan nicht verfolgt, aber es gab genügend Virologen, die schon im Januar genau wußten, was alles passieren kann. Schließlich waren die Informationen aus Taiwan und China ja öffentlich. Ich wußte es im Januar und ein Virologe KEKULE warnte landauf landab vor der Pandemie.

          Liken

      • ceterum_censeo schreibt:

        Ja – und den ‚Experten‘ Viehdoktor vom Reichs Kartstrophen Institut – wörtlich : „Es besteht nicht der geringste Grund, sich wegen des Corona – Virus Sorgen zu machen „

        habe ich ja vorstehend schon zitiert.

        Und der SÖDERER … am 15. März unbedingt noch Kommunalwahlen durchziehen ….. und am nächsten Tag Katastrophenfall …. und alles dicht!

        Gefällt 1 Person

        • ceterum_censeo schreibt:

          Gut gesagt, diamondsa,

          die Maskenposse – ‚ Als es in D wieder Masken zu kaufen gab,
          waren diese plötzlich wieder sinnvoll usw. usw. —

          war eins der erbärmlichsten Stücke aus dem Tollhaus.

          Znächst, man hatte versäumt, Vorsorge zu treffen – die Risiko-Analyse – BT Drucksache aus 2012/13 läßt grüßen, ja verschob noch wie das lächerliche MaaaaRssmännchen noch ganze Flugzeugladungen nach China – DA taugten die Masken überhaupt nicht, waren sogar ’schädlich‘ und all der Dinge mehr.

          Und AUF EINMAL – da waren jene eben noch verteufelten Rüsseltüten gerdadezu der ‚Stein der Weisen‘ , der ‚HEILIGE GRAL‘ geradezu !

          Eins Posse wie aus dem Tollhaus!

          Und Ende Mai hat uns der durchgeknallte Söderer in der BR – Sendung ‚Jetzt red‘ i‘ die frohe Botschaft präsentiert, all die Maßnahmen – inkl.- Maulkorbpflicht würden bis zum Sankt-Nimmerleinstag bestehen bleiben, nämlich, ‚bis ein Impfstoff gefunden‘ sei! –

          Wie derartige Aussagen selbst in dem mir nicht gerade als regierungskritischen Blatt ‚Münchner Merkur‘ bewertet wurden, dazu hier:

          * Bayerische Landesregierung zur Maskenpflicht: „Unverzichtbarer Schutz“
          Auch in Bayern ist der Mund-Nasen-Schutz erst einmal auf unbestimmte Zeit Gebot. „Ein Ende der sogenannten ‚Maskenpflicht‘ ist noch nicht absehbar. Masken bleiben ein unverzichtbarer Schutz vor Ansteckungen“, informiert das Bayerische Staatsministeriums des Innern im Internet.

          sh.:
          http://www.merkur.de/bayern/coronavirus-soeder-bayern-br-jetzt-red-i-maskenpflicht-lockerungen-impfstoff-muenchen-13779000.html

          BR-Sendung „Jetzt red i“ :
          Söder wird im BR nach Maskenpflicht-Ende gefragt – seine Antwort offenbart extremen (!) Weg für Bayern!

          München – Kurz nach Beginn der BR-Sendung „Jetzt red i“ kam es schon zu einer ersten Kracher-Aussage des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder.

          Mit anderen Worten: Es bleibt bis auf Weiteres und ohne Impfstoff oder Medikament (somit möglicherweise auf sehr lange Sicht) bei der Maskenpflicht im Freistaat. 

          ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~+~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
          Söders Äußerungen als ‚EXTREMEN WEG` bezeichnet:

          ‚Söder wird im BR nach Maskenpflicht-Ende gefragt – seine Antwort offenbart extremen (!) Weg für Bayern; als
          Kracher-Aussage des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder;

          Mit anderen Worten: Es bleibt bis auf Weiteres und ohne Impfstoff oder Medikament (somit möglicherweise auf sehr lange Sicht) bei der Maskenpflicht im Freistaat. 

          – all dies spricht wohl Bände! – Getreu seinem ‚Frauchen‘ erscheint der auch nur noch größenwahnsinnig und machtgeil.

          Gefällt 2 Personen

  16. diamondsa schreibt:

    Die frühere FDJlerin hat aus ihrer Sicht wahrscheinlich sehr erfolgreich gearbeitet. Wenn man als Tochter eines Pfarrers in der FDJ Karriere machen durfte, muss man wohl sehr engagiert gewesen sein. Ihr Vater war offenbar ein überzeugter Kommunist, warum sonst ist er vom Westen in den Osten gezogen. Die Tochter hat wahrscheinlich immer noch ein Bild von Honecker an der Wand hängen mit dem Versprechen „wir schaffen das“. Der Bund wird sich im Rahmen der kommenden Krise an LH und anderen Großunternehmen beteiligen wird hat sie wieder ein Stück geschafft. Am Untergang des Trägers des deutschen Wohlstands, der deutschen Automobilindustrie, hat sie kräftig mitgearbeitet. Dieser Feinstaub Müll und die vermeintlichen Diesel Skandale sind m.E. nur Ablenkungsmanöver. Niemand hat mit E-Mobilen jemals Geld verdient. Wo der Strom herkommen soll haben die „not in my back yard“ Öko-Faschisten bisher auch nicht beantwortet.

    Gefällt 2 Personen

  17. diamondsa schreibt:

    Herr Dr. Kümel, wenn ich Sie richtig verstehe meinen also wenn 60% der infizierten keine Symptome zeigen sind Fieber Messungen unnötig. Praktizieren Sie noch?

    Liken

    • Dr. Gunther Kümel schreibt:

      diamond,
      Verdrehen Sie eigentlich vorsätzlich Argumente, oder verstehen Sie sie wirklich nicht?
      .
      China hat bei der SARS-1-Epidemie 2002 Fiebermessungen an den Flughäfen durchgeführt.
      Leute, die sich nicht informieren, haben dies 2020 auch für die BRD vorgeschlagen. Drosten hat dem widersprochen, und er hatte recht: Durch Fiebermessen am Flugplatz können einreisende Infizierte nur dann erkannt werden, wenn sie schon die Inkubationszeit durchlaufen haben und außerdem zu denjenigen zählen, die Fieber als Symptom aufweisen. Ihre Ansicht, 60% der Infizierten zeige keine Symptome, hat damit nichts zu tun, und sie ist aus der Luft gegriffen.
      .
      Sie machen sich falsche Vorstellungen vom Berufsbild des Virologen.
      Sie scheinen anzunehmen, es müsse sich um praktizierende Ärzte handeln. Das Studium der Medizin ist zwar einer der Zugänge zum Beruf, aber geht einer diesen Weg, so arbeitet er im Forschungslabor und praktiziert nicht.

      Liken

      • diamondsa schreibt:

        Herr Dr. Kümel, sorry, ich konnte ja nicht ahnen, dass Sie Virologe sind. Meine 60% sind das arithmetische Mittel aus verschiedenen Studien.
        Eine Studie welche die Bezeichnung „wissenschaftlich“ evtl. verdient hatte wurde auf der Diamond Princess durchgeführt:
        Findings: On the Diamond Princess 74% (70-78%) of infections proceeded asymptomatically, i.e. a 1:3.8 case-to-infection ratio.
        Andere Studien kamen auf 20-45% asymptomatic. Auf dem US Flugzeugträger war es ähnlich. Mir geht es nicht ums einreisen sondern um das fliegen.
        Auf die Idee, dass Fiebermessungen sinnlos sind kam ich tatsächlich nicht da diese hier überall durchgeführt werden, auch wenn man Arztpraxen betreten will.
        Das ändert aber nichts an meiner Meinung bzgl. Drosten. In meinen Augen ist Drosten einer der vielen Lakaien, die es dem Merkel Regime leichter machen dieses Land zu ruinieren. Heute wurde noch eine schöne Kritik seiner Leistungen publiziert: https://www.achgut.com/artikel/corona_aufarbeitung_rki_gau_im_mausoleum

        Liken

        • Dr. Gunther Kümel schreibt:

          Diamond,
          Mit der Fiebermessung stellt man einige der Infizierten fest, nämlich jene, die erstens die Inkubationszeit hinter sich haben, und die zweitens zu Beginn ihrer Erkrankung das Symptom Fieber entwickeln. Bei meinem Hausarzt ist Fiebermessen vor dem Eintreten keineswegs der Brauch, wohl aber Händedesinfektion.
          Ich kenne die Berichte von jenem Kreuzfahrerschiff und dem US-Träger nicht im einzelnen.
          60% der Infizierten symptomlos? Dies entspricht jedenfalls nicht den Verhälnissen in den Epidemien der übrigen Welt. Da würde im einzelnen zu prüfen sein, ob denn wirklich Ak. gegen SARS_CoV-19 erfaßt wurden. Es gibt ja auch Ak gegen Coronaviren allgemein, und die hat ein Großteil der Bevölkerung.

          Liken

  18. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Klassenkampf von oben
    .
    Die Ungleichheit in der BRD ist so gigantisch, daß sie jeder Beschreibung spottet.
    Das oberste Zehntel der Einkommensbezieher verfügt fast über die Hälfte des Gesmteinkommens in der BRD. Die obersten 20% beziehen das 5-Fache der untersten 20%.

    Die Folge:
    Private Haushalte können immerweniger für Konsum ausgeben:

    Das Median-Durchschnittsvermögen der privaten Haushalte ist nach Untersuchung der EZB KLEINER als in allen anderen Ländern der Eurozone! Dennoch zahlen wir für die Hilfspakete, die „Südschiene“, für EU, NATO, UNO, Unterentwickelte, usw., usw. !

    http://www.jjahnke.net/wb/rundbr134-l.html#3807

    Liken

  19. Dr. Gunther Kümel schreibt:

    Diamond,
    Noch etwas Wichtiges:
    Die Einwände gegen Drosten beruhen auf einer abweichenden, selbstgestrickten Auffassung der Pandemie.
    Die wahren Delikte der Regierung merkl bestehen darin, da sie durch VORSÄTZLICHES UNTERLASSEN (denn sie war ab 31.12.2019 informiert!) die Epidemie in der BRD zugelassen hat,
    hat „geschehen lassen“. Das stellt ein Gefährdungsdelikt der ganzen Bevölkerung und ein TÖTUNGSDELIKT dar!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.