Geliebt und gehasst

In ihren Parteien sind sie umstritten, doch Sahra Wagenknecht und Björn Höcke lassen sich nicht aus dem Spiel nehmen. Denn sie haben, was vielen fehlt: Rückgrat.

(www.conservo.wordpress.com)

Von DR.PHIL.MEHRENS *)

Sahra Wagenkecht – schön, scharfsinning, aber Kommunistin © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 Maischberger – 2019-11-13

Eines muss man ihr lassen: Schneid hat sie. Während es den meisten Parteikarrieristen nur darum geht, beim Klüngel nicht anzuecken und möglichst oft das zu wiederholen, was das Establishment der Arrivierten hören will, um den eigenen Aufstieg innerhalb des Apparats nicht zu gefährden – Daniel Günther und Jens Spahn beispielsweise sind durch die hohe Kunst der Liebedienerei ganz nach oben gekommen –, gehört sie zu denen, die lieber die Politik ändern als ihre Meinung. Dass nun endlich auch im linken Lager der komplette Irrsinn der so genannten Identitätspolitik diskutiert wird, ist auch ihr zu verdanken.

In ihrem neuen Buch „Die Selbstgerechten“ räumt Sahra Wagenknecht auf mit „Linksilliberalismus“ und seinem typischen Vertreter, dem „Lifestyle-Linken“ mit seiner ausgeprägten Neigung, Privilegien, die letztlich vor allem einem funktionierenden Kapitalismus entstammen, „für persönliche Tugenden zu halten und seine Weltsicht und Lebensweise zum Inbegriff von Progressivität und Verantwortung zu verklären“. Damit hat sie sich unter den Jakobinern in ihrer Partei ebenso wenig Freunde gemacht wie Wolfgang Thierse bei den Zombies von der SPD mit seiner Wutrede gegen linke Identitätspolitik, veröffentlicht in der FAZ.

Auch ihre Bewegung Aufstehen, eine offene Diskussions- und Sammlungsbewegung unzufriedener Menschen nicht nur des linken Lagers lief gefällig am Parteiapparat der Liste Links vorbei, profitierte allerdings nicht unerheblich auch von der Gunst der öffentlich-rechtlichen Leitmedien, zu denen Wagenknecht eine symbiotische Beziehung pflegt.

Vieles von dem, was sie angestoßen hat, ist ihr gelungen. Doch die Partei hat die Querdenkerin nicht hinter sich. Zu oft widersprach sie dem modischen Geschwafel linker Kader, die geistig in dumpfestem Maoismus stecken geblieben sind. Auch „Die Selbstgerechten“, ihr neuer Frontalangriff auf den wild gewordenen Ochsen, den ihre Partei gerade reitet, blieb nicht folgenlos: Mehrere Parteifeinde legten ihr nahe, auf eine erneute Kandidatur für den Bundestag zu verzichten.

Von einer „Kriegserklärung“ an junge Linkswähler sprach ihre Fraktionskollegin Niema Movassat, die sich als privilegierte Migrantin vom Vorwurf der antirassistischen Selbstgerechtigkeit offenbar besonders angesprochen fühlte. Längst ist die einstige Proletarierpartei ja zum selbsttherapeutischen Plansch-, Päppel- und Tummelbecken für Menschen mit nicht-deutschen Wurzeln geworden. Die Linksjugend in Wagenknechts nordrheinwestfälischem Landesverband kritisierte ihre Haltung als „prokapitalistisch“. Unterm Strich gilt gleichwohl: Die Linke kommt an ihrer charismatischen Frontfrau nicht vorbei, auch wenn sie vielen in der Partei mit ihrem unbeirrten Festhalten an dem, was sie für richtig erkannt hat, quer im Magen liegt.

Damit ist die Brücke geschlagen zu Björn Höcke, der vielen in der West-AfD massive Bauchschmerzen bereitet, ja als Gesicht der extremen Rechten in der Partei gilt, Hassfigur der grün grundierten Medienleitkultur. Noch ein paar weitere Jahre staatlicher Selbstermächtigung und zivilgesellschaftlicher Gleichschaltung im illiberalen „Kampf gegen Rechts“ und man würde ihn als Regimekritiker und Dissidenten bezeichnen können, stets mit einem Bein im Gefängnis. Höcke bedient mit seiner Wort- und Themenwahl die fundamental Unzufriedenen vor allem im Osten unserer Republik, Menschen, die wissen, wie wenig Medien zu trauen ist, die in abgewetzter Rhetorik nur nachbeten, was ein seniler Staatsapparat vorgibt.

Es lohnt sich, seine Reden, seine Textbeiträge, seine öffentlichen Statements darauf hin abzuklopfen, ob wirklich etwas dran ist an den gebetsmühlenhaft wiederholten Vorwürfen und ob seine politische Agenda wirklich demokratischen Grundsätzen widerspricht oder nur dem Wunschdenken linker Ideologen und paneuropäischer Fantasten.

Die Forderung nach einem ethnisch homogenen Land ist jedenfalls genauso legitim wie die Antithese dazu, die Forderung nach einem ethnisch heterogenen Multikulti-Staat, die sich als neue deutsche Diversitäts-Dogmatik in den Programmen der drei neomarxistischen Parteien findet und von der zahnlosen Merkel-CDU nicht mehr bekämpft wird. Im Grundgesetz, auf das sich die selbsternannten Demokratieverteidiger ja so gerne berufen, gibt es selbstverständlich kein Vielfaltspostulat. Und Bedingungen für den Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit nennt – völlig emotionsfrei – Artikel 16 GG.

Vieles, wie auch der abstruse „Faschismus“-Vorwurf, den die Grünen und Roten, wenn man sie piesackt, mit Schaum vorm Mund aus der Mottenkiste des Klassenkampfes herauszuholen pflegen, dessen Grundwortschatz sie mit der Muttermilch aufgesogen haben, ist hingedreht, bewusst falsch verstanden, wirkt so, als suche man für eine bereits vorab vollständig abgefasste Anklageschrift nur noch nach den entsprechenden Belegen. Irgendwas wird sich schon finden lassen. Und was nicht passt, wird eben passend gemacht.

Das wohl am häufigsten gegen Björn Höcke in Stellung gebrachte „Denkmal der Schande“-Zitat bezüglich des Holocaust-Mahnmals in Berlin ist ein schönes Beispiel. Da wird böswillig als Genitivus subjectivus mit der Lesart „Dieses Denkmal ist ein Schandfleck“ ausgelegt, was als Genitivus objectivus („Mit diesem Denkmal wird einer Schande gedacht.“) viel mehr Sinn ergibt. Mal ganz abgesehen davon, dass jedes ästhetische Urteil über ein Kunstwerk völlig legitim ist.

Erhellend auch, was der genaue Grund für die Ende Mai von der Staatsanwaltschaft Mühlhausen veranlasste skandalträchtige Hausdurchsuchung bei dem Thüringer AfD-Chef war.

Höcke hatte auf Facebook ein Foto der Seenotrettungskapitänin Carola Rackete veröffentlicht (oder veröffentlichen lassen), das ihr polemisch das Zitat in den Mund legte: „Ich habe Folter, sexuelle Gewalt, Menschenhandel und Mord importiert.“ Die Staatsanwaltschaft begründete die Verfolgungsmaßnahme so: Mit dem Beitrag sei der Seenotretterin unterstellt worden, Menschenhandel zu betreiben und für die in Europa durch straffällig gewordene Gerettete begangenen Taten mitverantwortlich zu sein. Sie gab damit einem Strafantrag Racketes wegen übler Nachrede statt.

Der schwerer wiegende Vorwurf der Volksverhetzung wurde mit folgendem Höcke-Post begründet: „Mit solchen Kriminellen können sich nun die Menschen in Europa herumschlagen.“ Die Aussage stelle nämlich Geflüchtete unter Generalverdacht. Dass der Satz „Alle Soldaten sind Mörder“ Armeeangehörige nicht pauschal unter Generalverdacht stelle, dass vielmehr die Meinungsfreiheit in diesem Fall schwerer wiege als eine mögliche Verunglimpfung des Staatsbürgers in Uniform, urteilte das Bundesverfassungsgericht bereits 1995. Es erübrigt sich wohl jeder weitere Kommentar.

Führt man sich dann noch die offensichtliche Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes zur Ausschaltung politischer Opponenten vor Augen, die mit dem Austausch Hans-Georg Maaßens durch Thomas Haldenwang sinnfällig geworden ist, bleibt dem neutralen Beobachter für die Höcke zur Last gelegten Vorwürfe nur ein Achselzucken des Mitleids – mit unserem Land.

Wagenknecht und Höcke werden sicher nie im selben Lager stehen. Das macht auch nichts. Beide sind dort, wo sie sich politisch engagieren am rechten Fleck. Sie mögen Populisten sein, Menschen, auf die das Volk (lateinisch: „populus“) eher geneigt ist zu hören als auf kraftloses Kaderpersonal, fantasiebefreite Phrasendrescher und potenzgehemmte Politautomaten, die neidvoll einsehen müssen, dass sie aus dem Schatten der Charismatiker niemals werden treten können; doch die Parteien, zu denen sie gehören und denen sie auch vieles zu verdanken haben, brauchen sie: als Publikumsmagneten, als Garanten für Authentizität, als Menschen, die Klartext reden, statt sich hinter abgeschliffenen Worthülsen und platter Parteirhetorik zu verschanzen, als Menschen mit Instinkt.

Man wird sich also weiter an ihnen reiben, man wird sie verbal weiter mit faulen Eiern bewerfen und hoffen, dass diese beim Zerplatzen möglichst hässliche Spuren auf ihrem Image hinterlassen, weil nichts mehr Hass und Ressentiment hervorruft als die bittere Wahrheit und derjenige, der sie ausspricht; aber man wird sie nicht verscheuchen können. Auch die größten Hasser unter ihren Gegnern haben eine Lektion zu lernen: Menschen mit Rückgrat gehen nicht wegen einiger rüder Fouls gleich vom Platz. Die Fans lieben sie dafür.

****

*) DR.PHIL.MEHRENS. Kurzbiographie:

Studium der Literaturwissenschaft und Theologie  in der Schweiz und in Deutschland mit anschließender Promotion. Volontariat (Radio) in Zürich, danach verschiedene journalistische Engagements im christlichen Sektor.

Heute als freier Autor, Publizist und Dozent in Norddeutschland tätig. Als Theologe seit 1988 (längerer USA-Aufenthalt) maßgeblich geprägt von der theologischen Richtung der Coral Ridge Presbyterian Church/Evangelism Explosion in Fort Lauderdale/Florida und ihrem Leiter James Kennedy. In seiner Freizeit betätigt er sich auch gern als (Lied-)Dichter.

(www.conservo.wordpress.com)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, APO/68er, CDU, Die Grünen, Die Linke, Flüchtlinge, Frankfurter Schule, Politik Deutschland, Politik Europa, Sozialismus abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Geliebt und gehasst

  1. Ulfried schreibt:

    Kümel schreibt:
    „ES GIBT KEINE KLIMAERWÄRMUNG !!“
    Mal schauen Kümel wann du verstehst dass es auch kein „Corona“ gibt. Das mit der Klima- Lüge weiß ich schon seit Jahren. Wann werden die Leute verstehen, daß „Corona“ eine politische RATTENFALLE ist?
    Für die Gespritzten ist es leider zu spät…

    Gefällt mir

  2. KLIMASCHWINDEL: SENSATION!!

    Jetzt hat es auch die FAZ kapiert !!!
    Und sie veröffentlicht einen umfassenden Artikel über die Betrügereien und die (für manche Leute … ) lukrativen politischen ZWECKLÜGEN in der Klimadebatte.

    ES GIBT KEINE KLIMAERWÄRMUNG !!

    https://www.faz.net/premiumContent?contentId=1.410658
    https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2021/06/12/frankfurter-allgemeine-ist-der-klimawandel-nichts-als-schwindel/

    Die nächsten Jahre und Jahrzehnte bringen eine deutliche ABKÜHLUNG (Zyklen der Sonnenaktivität):
    https://i1.wp.com/sciencefiles.org/wp-content/uploads/2019/10/Solar-Cycle-25-NASA-full.png?w=829&ssl=1
    https://sciencefiles.org/?s=Klima+Sonnenzyklus&orderby=relevance&order=DESC&post_type=post%2Cpage%2Cattachment%2Cyada_wiki

    Gefällt mir

  3. Semenchkare schreibt:

    „Cancel Culture“ – Wagenknecht sieht sich durch Ausschlussantrag bestätigt

    Die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht sieht die von ihr erhobenen Vorwürfe durch den Antrag auf ein Parteiausschlussverfahren gegen sie bestätigt. „In meinem Buch kritisiere ich die Cancel Culture und die Selbstgerechtigkeit und Intoleranz, die einen Teil des linken Spektrums heute leider kennzeichnen“, sagte Wagenknecht WELT….

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article231766709/Cancel-Culture-Wagenknecht-sieht-sich-durch-Ausschlussantrag-bestaetigt.html

    Der Meinungskorridor hier wird immer enger. Was gestern galt ist heute verpöhnt (rechts, extrem, radikal, blabla) und morgen verboten!
    ********************
    ..In einer funktionierenden Demokratie dürfen Nazi Märsche weltweit niemals verboten sein, selbst wenn es sich um Hitler-Verehrer oder Holocaust-Leugner handelt…
    ..Seiner Ansicht nach dürfen solche Nazis nicht verurteilt werden , weil die Menschen immer das Recht bekommen sollten, frei ihre Meinung zu äußern….

    BRD:
    „(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.“

    Diese Vorschrift nutzt die Politik und der Saat mit seiner Drangsalierung der Leute weidlich aus und ist auf dem linken,bunten und islamischen Auge stockblind.
    ———————-

    Der am. Journalist hat Recht! Mit diesem Verbot fing es an und wo stehen wir heute? Und was passiert in naher Zukunft?

    Ja…!! Mich kotzt es an, wenn Radikale ihren Mist verbreiten (siehe Islam, Kommunisten, perverse Sexfetischisten, Nationale Sozialisten u.a.m.) , aber echte unbedingte Meinungsfreiheit ist in meinen Augen in einer wirklichen Demokratie nicht verhandelbar!
    Erst mit Übergriffen (Gewalt) hat ein Staat das Recht zum Eingriff.
    Auch das tut er hier nur gegen vermeintlich „Rechte“.

    Das ist meine Meinung!

    Gefällt 1 Person

    • Ex CDU Wähler schreibt:

      Dazu habe ich jetzt auch noch etwas, was mich gestern gebrettert, aber nicht überrascht hat und die Frage klärt, warum eine Frau Clinton auf Merkel gesetzt hat. Kam gestern in den MSN. Selbst Abraham Lincoln warnte vor diesem böswilligen Club der Freimaurer, nicht alle alle sind so Menschen feindlich gestrickt.

      Der Westen muss sich damit abfinden, das Merkel eben nicht die verträumte DDR Kommunismus Anhängerin war, sondern gezielt im Auftrag der Finanzoligarchie vom Westen in den Osten mit der Familie übersiedelte und der rote Kasner es in DDR Zeiten nicht geschafft hat, den Widerstand der Kirchen zu brechen. Nach der Wende vom Staat üppig alimentiert und Konsum süchtig, wurde auch meine protestantische Ex Eselsgemeinde zu Egoisten, die sich selbstherrlich über andere Christen abfällig erhoben haben, die den staatlichen Auftrag grünlackiert durch ihre angeheuerten Bibelstunden Gurus erfüllen. Nicht alle Gemeinden sind so borniert, wie damals Mitläufer, denen Dietrich Bonhoeffer das KZ verdankte.

      Nun zum Eigentlichen, ob man nun Frau Wagenknecht mag oder nicht, sie war noch vor der Existenz der AFD jene, die warnte vor der Schattenregierung der Globalisten mit Sitz in New York. Auch das man diese Pläne von Brzesinski, Kalegri und Co. zur Schaffung einer Mischrasse und globalen Elite die andere Menschen zu Untertanen macht umsetzen will. Auch der längst verblichene Walther Rathenow hat schon vor dieser Schattenregierung gewarnt. Das linke Weltbild ist nicht immer gleichbedeutend Anhänger der versklavenden Globalisierung zu sein, das spricht für Wagenknecht, obwohl man ihr Weltbild nicht teilen muss.

      Nun zum Eigentlichen, rotzfrech berichtet MSN das Merkel sich über die Rente freut und so lange wird auch der Corona Terror und Ausnahmezustand dauern, damit sie dieses Ziel erreicht. Obama, Busch, Biden, waren Vertreter der Globalisten in New York, also nicht wundern, warum Greta unbedingt nach New York und nicht zum Regierungssitz in Washington reisen musste, diese geldgierige dümmliche Rotzgöre. So hat man keine Scheu zu verkünden, das Trump, weil er nicht zum Club der Globalisten gehört mit allen Mitteln bekämpft hat und Merkel den Vorsitz dieser Schattenregierung übernommen hat. Da gibt auch ihre Rede 2015 vor der UNO einen Sinn, die für jeden Normalo irre klang, wo sie den Finanzoligarchen und Konzernen indirekt die Machtübernahme versprochen hat, der ÖR hat es gesendet. Wir ernähren die ganze Welt und so weiter.

      Gefällt 1 Person

  4. Shinobi schreibt:

    Ein Russlanddeutscher Kollege von mir, hat mir vor einigen Tagen eine kleine Rede eines US Amerikanischen Journalisten im russischen TV übersetzt, wo die Moderatoren wirklich minuten lang mit dem Kopf geschüttelt hatten. Der US Journalist meinte tatsächlich: In einer funktionierenden Demokratie dürfen Nazi Märsche weltweit niemals verboten sein, selbst wenn es sich um Hitler-Verehrer oder Holocaust-Leugner handelt.
    Er sagte, es sei schäbig, dass in Russland Nazi-Märsche verboten seien und Nazis, die den Holocaust leugnen, sowie gegen Juden hetzen. Seiner Ansicht nach dürfen solche Nazis nicht verurteilt werden , weil die Menschen immer das Recht bekommen sollten, frei ihre Meinung zu äußern.

    Der besagte US Journalist ist übrigens kein Republikaner, sondern ein glühender Anhänger von den Demokraten und Joe Biden!

    Nun leuchtet es mir auch langsam ein, warum die US Amerikaner bis heute noch nicht gelernt haben zu unterscheiden zwischen konservativ, rechts und Rechtsextrem. Denn das ist schon teilweise ein himmelweiter Unterschied. Genau das Gleiche auf der Linken Seite des politischen Spektrums in den USA. Nun leuchtet es mir auch ein, warum es in den USA nur zwei Parteien gibt.
    Bei den Demokraten sitzen Linksliberla eund Linksextreme sowie Kommunisten Seite an Seite in einer Partei. Bei den Republikanern sitzen Konservative sowie Rechtsextremisten KKK-Verehrer und Hitler-Verehrer Seite an Seite in einer Partei.
    Alle anderen Parteien bekommen nie eine Chance die Wahlen zu gewinnen. Denn für einen Ami ist links, linksliberal, linksextrem in etwa ein und dasselbe. Die US Demokraten haben sogar fast alle Themen der Grünen übernommen. Das hatte der US Journalist auch so in seinem kleinen Vortrag mehrfach betont.
    Das gleiche gilt für die Konservativen, Rechte udn Rechtsextreme Meinungen. Die seien seiner Ansicht nach auch in etwa gleich politisch zu verorten…

    Im November 2020 soll der besagte US Journalist im russischen TV gesagt haben, die Trump-Wähler seien alle psychisch krank , dumm und verblödet. Die Trumpisten sollen alle hoffnungslos verloren für die US Gesellschaft sein…

    Gefällt mir

    • Shinobi,
      Wieso siehst Du denn Leute, die die Judenverfolgung anders beurteilen, als es im Nürnberger Tribunal beurteilt wurde, als „Nazis“, „Rechtsextreme“ ??
      Diese Menschen kommen aus allen möglichen Völkern, Briten sind darunter, Franzosen, Italiener US-Amerikaner. Wenige davon sind Nationalsozialisten, es gibt prononciert Linke dabei, Juden, Religiöse. Die Leute haben gar nichts gemein, nur den Willen, die historische Wahrheit zu ergründen.

      Gefällt mir

  5. Ulfried schreibt:

    Ja Kümel und es gibt genügend Leute welche die Rockefeller- Foundation mit Schreckens- Szenario wie bspw. SPD- Statista und angeblich Corona- Toten unterstützen. Kennst du da irgendwelche Leute?
    WAS ZEICHNET EIN CHAMÄLEON AUS?

    Gefällt mir

  6. Seit Jahren fördert die Rockefeller Foundation zusammen mit dem WEF (World Economic Forum von Klaus Schwab) weltweit den Zugang zu den Gesundheits- und Gendaten der Bürger.

    Die Erfassung soll über einen digitalen Impfpass erfolgen, mit dem die intimsten Daten der jeweiligen Individuen erhoben und gespeichert werden und auf die dann die o.g. Organisationen einen praktisch unbegrenzten und kostenlosen Zugriff erhalten sollen.

    Als Bundesgesundheitsminister hat WEF-Teilnehmer Jens Spahn (CDU) dieser kostenlosen Weitergabe sensibler Bürgerdaten an „private Unternehmen“ bereits den gesetzlichen Boden bereitet.

    Mit Unterstützung der Europäischen Union (EU) sowie in Kooperation mit entsprechenden Konzernen sollen zukünftig die Erlangung bestimmter staatlicher Leistungen oder die bloße Wahrnehmung von Bürgerrechten an eine vorherige Impfung und/oder die Erfassung höchstpersönlicher Daten geknüpft werden.

    https://www.goldseiten.de/artikel/498053–EU-will-Gesundheitsdaten-der-Buerger-an-WEF-und-Rockefeller-Foundation-liefern.html

    Gefällt mir

  7. Grünen-Parteitag: (Beatrix v. Storch)

    Die Grünen werden offiziell Baerbock bestätigen und ihr öko-sozialistisches Wahlprogramm beschließen. Damit ist für jeden klar: Diese Grünen wollen die deutsche Gesellschaft, so wie wir sie kennen, zerstören und unseren Wohlstand vernichten. Die Grünen werden Steuern und Abgaben erhöhen, das Wort Deutschland aus unserer Nationalhymne streichen, alle erdenklichen Verbote durchsetzen, die Gender-Politik auf die Spitze treiben und Deutschlands Finanzen für die EU noch mehr als bisher bluten lassen: Wenn die Grünen an die Macht kommen, gehen in Deutschland die Lichter aus und die Menschen müssen alle ihre Autos verschrotten. Die Berliner Kandidatin für die zur Bundestagswahl zeitgleich stattfindende Wahl zum Abgeordnetenhaus, Bettina Jarasch, sprach vor kurzem über grüne Ziele in Berlin: „Grundsätzlich wollen wir den motorisierten Individualverkehr beenden.“ Dann dürfen nur noch die grünen Parteibonzen in ihren Limousinen mit Chauffeur rumfahren. Und das in dunklen Städten, weil die Stromversorgung dann nicht mehr sicher ist und immer öfter zusammenbricht: Nordkorea ist dann der Standard für unseren Alltag. Das ist „Grün“. Aber dagegen werden wir mit allen Mitteln kämpfen, für unsere Freiheit, gegen die Öko-Diktatur.

    Gefällt mir

  8. Shinobi schreibt:
  9. altmod schreibt:

    Ich habe ihr Buch gelesen. Die Analysen betr. unsere gesellschaftliche Entwicklung, zur Entindustrialisierung und Globalisieriung sind stringent und mancher AfDler oder Konservativer kann ihr darin folgen.
    Frau Wagenknecht ist und bleibt eine Linke und für sie gilt wohl das, was Gomez Davila formulierte:
    „Die Tragödie der Linken? Die Krankheit richtig diagnostizieren, aber mit ihrer Therapie verschlimmern.“

    Gefällt 2 Personen

  10. Dominikaner schreibt:

    Wer noch Linke wählt, wo frisch angekommene Migranten schon Diäten abfassen und uns ihre Lebensgewohnheiten auf das Auge drücken wollen, der hat nicht mehr alle Latten auf dem Zaun! Darum fliehen auch viele Heimat verbundene Realo Linke aus der Partei, deshalb müssen diese nicht meine Gunst haben.

    Wir wurden deshalb eingemauert, weil durch schlechte Lebensbedingungen durch Reparationslasten viele geflohen sind. Dadurch kam es auch zum Volksaufstand 1953, wo die SED Querulanten kalt stellte oder gar erschossen hat. Aber auch diese SED hat begriffen, eine Bevölkerung muss versorgt werden, zumindest die Grundversorgung muss gewährleistet werden, damit die Bonzen oben gut leben können.

    Es wäre ihnen nicht eingefallen unsere natürlichen Ressourcen, die auch deshalb verstaatlicht wurden, was Unrecht teilweise war, diese an Konzerne und Vermögensgesellschaften zu verhökern, denn sie waren Grundlage dafür, das eine Wertschöpfung in der Nahrungsgüterindustrie möglich war.

    Gefällt 2 Personen

  11. luisman schreibt:

    Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

    Gefällt mir

  12. nathalie schreibt:

    Überall wird für das Buch der Wagenknecht Werbung betrieben.
    Für mich ist das mehr als unverständlich.

    Diese Dame wird es freuen. Der Euro rollt.
    Die ist doch auch längst Multimillionärin.
    Aber bei den linken.

    Gefällt 1 Person

  13. Ulfried schreibt:

    Wär ich ein dummschwatzender Pilosoph würde ich auch auf das dumme Geschwätz dieser Tusse hereingefallen. Vielleicht so?
    https://www.google.com/url?q=https://m.youtube.com/watch%3Fv%3D7SvJC0wEiHg&sa=U&ved=2ahUKEwjuyPHlsovxAhXKjqQKHUBJAR0QtwIwAnoECAQQAQ&usg=AOvVaw0S8I0XEYXsex3JnuGC3rax

    Gefällt mir

  14. theresa geissler schreibt:

    Die Wagenknecht eine Querdenkerin…? Na, ich sprach mich schon eher darüber aus:
    Möglich. Kann gut sein. Aber dennoch eine Querdenkerin, die bisher noch immer den Linken anhängt… Also, was soll man damit, als Realist*in?
    Auch z. B. Feuer kann attraktiv sein – auf einem gepassten Abstand. Lassen wir es lieber dabei!

    Gefällt 1 Person

  15. Lucilius schreibt:

    Die Bezeichnung „Denkmal der Schande“ für das Holocaust-Mahnmals in Berlin stammt von Rudolf Augstein, der sie 1998 in einem Spiegel-Kommentar verwendet hatte.
    Es ist sehr erfreulich, dass es noch gebildete Menschen wie Dr. Mehrens gibt, die zwischen einem Genitivus subjektivus und objektivus zu unterscheiden wissen.

    Gefällt mir

    • Sehr feinsinnig, Lucilius, Respekt.
      Es ist das „Denkmal“, das singulär ist.
      Ich bin gespannt, wann ein ähnliches Denkmal in der belgischen Hauptstadt aufgestellt wird, die Kongogreuel sind ja real. Oder in London, da Churchill im WKII etwa 4 Millionen Bengalen verhungern ließ, weil er die Lebensmittelvorräte der Einwohner abtransportierte.
      Eine ähnliche Millionenzahl wie der Holodomor, bloß nicht so bekannt.

      Gefällt mir

  16. Semenchkare schreibt:

    „Wagenknecht vs Höcke-Das Duell“

    90min. im öffentlich rechtlichen. Nur….
    Wann?

    Die TV-Quote wäre wohl sensationell.
    *********************************************
    Fundstück zu Linkspartei

    Parteistreit eskaliert: Lafontaine warnt vor Wahl der Linken im Saarland

    Aktualisiert am 07. Juni 2021, 19:35 Uhr

    Der Fraktionschef der Linken im Saarland, Oskar Lafontaine, hat offen dafür geworben, die Partei in dem Bundesland bei der Bundestagswahl nicht zu wählen…..

    mehr hier

    https://web.de/magazine/politik/parteistreit-eskaliert-lafontaine-warnt-wahl-linken-saarland-35883476

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.